Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Problem gelöst! Die Backofenuhren ticken (bald) wieder normal

Das Problem in Europas Stromnetzen ist offenbar vorerst behoben. Die Netzfrequenz hat sich stabilisiert. Daran gekoppelte Uhren laufen damit wieder mit der richtigen Geschwindigkeit.



Bild

Ein Artikel von

Spiegel Online

Über Wochen lag die Netzfrequenz europaweit leicht unter dem Normwert von 50 Hertz. Mit der kuriosen Folge, dass manche Radiowecker und Herduhren bis zu sechs Minuten nachgingen, weil sie als Taktgeber die Schwingungen des Wechselstroms aus der Steckdose nutzen.

Nun sind die Schwierigkeiten offenbar überwunden. Laut einer Pressemitteilung des Serbischen Netzbetreibers Elektromreza Srbije (EMS) sollen im Nachbarland Kosovo inzwischen keine Abweichungen mehr auftreten. Sie gelten als Grund für die zu geringe Netzfrequenz.

Tatsächlich lag die Frequenz am 8. März deutlich näher an 50 Hertz als in den Wochen zuvor, teils liegt sie nun sogar leicht darüber. Dies zeigen Echtzeitdaten des Schweizer Versorgers Swissgrid. Am Stromnetz hängende Uhren dürften somit keine Zeit mehr verlieren.

100 Gigawattstunden Leistung aus Netz gezogen

Die Probleme mit der Netzfrequenz gehen auf einen Streit zwischen Serbien und dem Kosovo um fehlende Strommengen zurück. Die Netzfrequenz sinkt, sobald zu wenig Energie ins System eingespeist wird. Üblicherweise wird dann kurzfristig zusätzliche Energie zur Verfügung gestellt - und das Problem verschwindet.

In den verbundenen Netzen von Kosovo und Serbien war dies jedoch über Wochen nicht geschehen. Mit den bekannten Auswirkungen für Stromnetze in 25 europäischen Ländern - von der Türkei über Polen, Deutschland und die Niederlande bis nach Spanien.

Der Serbische Übertragungsnetzbetreiber EMS warf dem Netzbetreiber aus dem Kosovo KOSTT vor, sich seit Mitte Januar nicht an die gemeinsamen Standards der Europäischen Übertragungsnetze gehalten zu haben. Das Unternehmen habe ohne Erlaubnis mehr als 100 Gigawattstunden Leistung aus dem Europäischen Netz gezogen. Das serbische Unternehmen EMS überwacht Stromerzeugung und -Nachfrage im Regelzone Serbien-Montegegro-Mazedonien.

Uhr erst vorstellen, dann wieder zurück

Seit Mitte Januar wurde der Richtwert von 50 Hertz kaum mehr erreicht. Die Frequenz lag stattdessen zeitweise bei nur etwa 49.95 Hertz. Die Abweichung zu 50 Hertz erscheint klein, aber sie hat sich über zwei Monate zu rund sechs Minuten Zeitunterschied addiert.

Einfache Radiowecker und andere stromnetzgespeiste Uhren messen den Ablauf der Zeit über die Schwingungen des Wechselstroms aus der Leitung. Das erspart die Kosten für eine Quarzsteuerung. Solange der Wert von 50 Hertz gut eingehalten wird, gehen die daran gekoppelten Uhren zuverlässig. Schwingt der Wechselstrom langsamer, gehen die Uhren nach.

Nach Angaben von Swissgrid werden Abweichungen von der Richtfrequenz stetig ausgeglichen. Nach- oder vorgehende Uhren würden so nach einer gewissen Zeit wieder richtig gehen. Derzeit hinkt die Netzzeit der tatsächlichen Zeit 345 Sekunden hinterher.

Um diesen Rückstand aufzuholen, müsste die Netzfrequenz für etwa 20 Tage bei 50.01 Hertz gehalten werden. Wer seine nachgehende Uhr bereits auf die richtige Uhrzeit vorgestellt hat, muss sie dann wieder zurückstellen. Genaue Informationen über die aktuelle Frequenz und die derzeitige Zeitabweichung gibt es auf der Webseite von Swissgrid.

hda

Backofenuhr aus dem Takt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SilWayne 11.03.2018 10:47
    Highlight Highlight Kleine Anmerkung vom En-Ing.
    Gigawattstunden (GWh) ist keine Leistungs-, sondern eine Energieeinheit.
  • andrew1 08.03.2018 21:26
    Highlight Highlight Schön verbildlicht die netzfrequenzproblematik mit den backofenuhren. Aber das ist nun wirklich das kleinste problem an der sache...😂
  • Sa Tiin 08.03.2018 17:10
    Highlight Highlight Meine läuft immernoch nach

Schweizer Kreuzfahrtschiff kollidiert mit Frachter – 200 Passagiere an Land gebracht

Das Schweizer Kreuzfahrtschiff MS Edelweiss und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen aufeinander geprallt. Verletzte gab es keine.

Rund 200 Personen seien von dem Kreuzfahrtschiff MS Edelweiss vorsorglich an Land gebracht worden, teilten die Einsatzkräfte am Mittwoch mit. Niemand sei verletzt worden. «Passagiere sind erschrocken, aber keine Verletzten», teilten die Sicherheitsdienste auf Twitter mit. Nimwegen liegt nahe der deutsch-niederländischen Grenze.

An Bord des …

Artikel lesen
Link zum Artikel