Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Problem gelöst! Die Backofenuhren ticken (bald) wieder normal

Das Problem in Europas Stromnetzen ist offenbar vorerst behoben. Die Netzfrequenz hat sich stabilisiert. Daran gekoppelte Uhren laufen damit wieder mit der richtigen Geschwindigkeit.



Image

Ein Artikel von

Spiegel Online

Über Wochen lag die Netzfrequenz europaweit leicht unter dem Normwert von 50 Hertz. Mit der kuriosen Folge, dass manche Radiowecker und Herduhren bis zu sechs Minuten nachgingen, weil sie als Taktgeber die Schwingungen des Wechselstroms aus der Steckdose nutzen.

Nun sind die Schwierigkeiten offenbar überwunden. Laut einer Pressemitteilung des Serbischen Netzbetreibers Elektromreza Srbije (EMS) sollen im Nachbarland Kosovo inzwischen keine Abweichungen mehr auftreten. Sie gelten als Grund für die zu geringe Netzfrequenz.

Tatsächlich lag die Frequenz am 8. März deutlich näher an 50 Hertz als in den Wochen zuvor, teils liegt sie nun sogar leicht darüber. Dies zeigen Echtzeitdaten des Schweizer Versorgers Swissgrid. Am Stromnetz hängende Uhren dürften somit keine Zeit mehr verlieren.

100 Gigawattstunden Leistung aus Netz gezogen

Die Probleme mit der Netzfrequenz gehen auf einen Streit zwischen Serbien und dem Kosovo um fehlende Strommengen zurück. Die Netzfrequenz sinkt, sobald zu wenig Energie ins System eingespeist wird. Üblicherweise wird dann kurzfristig zusätzliche Energie zur Verfügung gestellt - und das Problem verschwindet.

In den verbundenen Netzen von Kosovo und Serbien war dies jedoch über Wochen nicht geschehen. Mit den bekannten Auswirkungen für Stromnetze in 25 europäischen Ländern - von der Türkei über Polen, Deutschland und die Niederlande bis nach Spanien.

Der Serbische Übertragungsnetzbetreiber EMS warf dem Netzbetreiber aus dem Kosovo KOSTT vor, sich seit Mitte Januar nicht an die gemeinsamen Standards der Europäischen Übertragungsnetze gehalten zu haben. Das Unternehmen habe ohne Erlaubnis mehr als 100 Gigawattstunden Leistung aus dem Europäischen Netz gezogen. Das serbische Unternehmen EMS überwacht Stromerzeugung und -Nachfrage im Regelzone Serbien-Montegegro-Mazedonien.

Uhr erst vorstellen, dann wieder zurück

Seit Mitte Januar wurde der Richtwert von 50 Hertz kaum mehr erreicht. Die Frequenz lag stattdessen zeitweise bei nur etwa 49.95 Hertz. Die Abweichung zu 50 Hertz erscheint klein, aber sie hat sich über zwei Monate zu rund sechs Minuten Zeitunterschied addiert.

Einfache Radiowecker und andere stromnetzgespeiste Uhren messen den Ablauf der Zeit über die Schwingungen des Wechselstroms aus der Leitung. Das erspart die Kosten für eine Quarzsteuerung. Solange der Wert von 50 Hertz gut eingehalten wird, gehen die daran gekoppelten Uhren zuverlässig. Schwingt der Wechselstrom langsamer, gehen die Uhren nach.

Nach Angaben von Swissgrid werden Abweichungen von der Richtfrequenz stetig ausgeglichen. Nach- oder vorgehende Uhren würden so nach einer gewissen Zeit wieder richtig gehen. Derzeit hinkt die Netzzeit der tatsächlichen Zeit 345 Sekunden hinterher.

Um diesen Rückstand aufzuholen, müsste die Netzfrequenz für etwa 20 Tage bei 50.01 Hertz gehalten werden. Wer seine nachgehende Uhr bereits auf die richtige Uhrzeit vorgestellt hat, muss sie dann wieder zurückstellen. Genaue Informationen über die aktuelle Frequenz und die derzeitige Zeitabweichung gibt es auf der Webseite von Swissgrid.

hda

Backofenuhr aus dem Takt

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SilWayne 11.03.2018 10:47
    Highlight Highlight Kleine Anmerkung vom En-Ing.
    Gigawattstunden (GWh) ist keine Leistungs-, sondern eine Energieeinheit.
  • andrew1 08.03.2018 21:26
    Highlight Highlight Schön verbildlicht die netzfrequenzproblematik mit den backofenuhren. Aber das ist nun wirklich das kleinste problem an der sache...😂
  • Sa Tiin 08.03.2018 17:10
    Highlight Highlight Meine läuft immernoch nach

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article