Schweiz

Tschechiens Botschafter Karel Borůvka und Gattin Alena. bild: Twitter

Tschechiens Botschafter in Bern wegen Tweets seiner Frau gefeuert

14.04.17, 05:48 14.04.17, 07:23

Beleidigende Tweets seiner Ehefrau haben den tschechischen Botschafter in der Schweiz den Posten gekostet. Präsident Milos Zeman habe den 57-jährigen Karel Boruvka vorzeitig abberufen, bestätigten das Aussenministerium in Prag und das Aussendepartement (EDA) in Bern am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA eine Meldung von DPA.

Die Botschafter-Gattin hatte auf Twitter etwa an die Adresse von Aussenminister Lubomir Zaoralek geschrieben: «Ich hasse dich! Du Fatzke, du Armseliger, du Null!» Kritik daran hatte sie als Schikane, Mobbing und sexuelle Diskriminierung zurückgewiesen.

Das Twitter-Konto wurde inzwischen entfernt. Von offizieller Seite hiess es, dass auch die Ehefrauen der Botschafter ihr Land positiv repräsentieren sollen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 14.04.2017 11:39
    Highlight Zum zigsten Mal wird meine Meinung bestätigt: Je doofer, desto Social Media.
    13 0 Melden
  • supremewash 14.04.2017 10:26
    Highlight Fatzke😄
    11 0 Melden
  • Bijouxly 14.04.2017 08:48
    Highlight Haha. Da durchläuft man die ganze Diplomatenkarriere, die nicht ohne ist, und dann verliert man seinen Posten wegen einem Tweet der Ehefrau. Für mich wäre das ein Scheidungsgrund^^
    13 0 Melden
  • pamayer 14.04.2017 06:09
    Highlight Die Tweets der Ehefrauen sollen ihr Land positiv repräsentieren.
    Die Tweets von gewissen Präsidenten und SVPlern ebenso, bitte!
    99 44 Melden
    • E. Edward Grey 14.04.2017 07:30
      Highlight Nationalistischer Kleinkram. Alle Tweets sollten die gesamte Menschheit repräsentieren!

      Oder Moment, machen sie das etwa bereits?
      8 0 Melden
    • pamayer 14.04.2017 13:22
      Highlight @E Grey
      Alles globalisiert. Aber nur, wenn von einem iPhone, einem iPad oder einem Mac Computer verfasst. Nur dann wird die gesamte Menschheit repräsentiert.
      1 1 Melden

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen