Schweiz
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Auch die Schweiz ist betroffen: Toyota ruft erneut rund drei Millionen Autos zurück

31.03.17, 19:20 12.06.17, 16:28

Toyota ruft wegen eines möglichen Airbag-Defekts erneut fast drei Millionen Autos zurück. Das teilte der japanische Autobauer am Donnerstag mit. In Europa sind 350'000 Fahrzeuge betroffen – davon rund 3400 in der Schweiz.

Die Autos sind mit Airbags des japanischen Zulieferers Takata ausgestattet. Bei langer Einwirkung von Hitze und Luftfeuchtigkeit kann der Airbag bei einem Unfall zu stark auslösen.

Von Toyotas Rückruf sind 750'000 Autos in Japan betroffen. 650'000 Autos entfallen auf China, 350'000 auf Europa. 1,16 Millionen Autos sind in anderen Ländern betroffen.

Todesfälle und Schwerverletzte

In der Schweiz sind 3391 Fahrzeuge vom Rückruf betroffen, wie Mediensprecherin Andrea Auer von Toyota Schweiz gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Es handelt sich dabei um die Modelle Auris und Yaris.

Die mangelhaften Takata-Airbags sind seit Jahren schon berüchtigt in der Branche. Das Problem hat in den USA zur grössten Rückrufaktion der Automobilgeschichte geführt.

Bei einigen Takata-Airbags besteht das Risiko, dass sie zu kräftig auslösen und dabei Teile der Verkleidung durch das Innere des Fahrzeugs geschleudert werden können. Der Defekt wird weltweit mit mindestens 16 Todesfällen und zahlreichen zum Teil schweren Verletzungen in Zusammenhang gebracht – die meisten in den USA. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Kinderschänder in Belgien verurteilt – Priester war auch bei uns aktiv

Ein Geistlicher verging sich in in einem Internat an Knaben. Jetzt muss er dafür ins Gefängnis. In der Schweiz hatte ein Kirchengericht noch freigesprochen. 

Ein Schweizer Priester ist von einem Appellationsgericht in Brüssel am Mittwoch für schuldig befunden worden, einen Knaben in einem Internat der Piusbruderschaft sexuell missbraucht zu haben. Es verurteilte ihn zu fünf Jahren Gefängnis - drei Jahre davon unbedingt.

In erster Instanz war der Mann freigesprochen worden. Er hatte stets seine Unschuld beteuert. Am Mittwoch erschien er aus medizinischen Gründen nicht vor Gericht. Sein Anwalt sagte, der Angeklagte habe sich am Vorabend unwohl gefühlt …

Artikel lesen