Schweiz

«Die erfolgreichsten Rechtspopulisten Europas», schreibt der «Spiegel» in einer Analyse über die Schweizer Wahlen.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Angst, Abschottung, Köppel: So kommentieren ausländische Zeitungen

Die ausländische Presse hat den Wahlerfolg der Rechtsparteien in der Schweiz zur Kenntnis genommen. Die Kommentatoren werten das Ergebnis als Angstreflex. Die deutschen Zeitungen widmen sich zudem der Wahl von Roger Köppel.

19.10.15, 06:22 19.10.15, 09:12

«Schweizer entscheiden sich aus Angst für Abschottung», titelt etwa die Zeitung «Die Welt». Der Erfolg der SVP sei zwar vorhergesagt worden, «in seinem Ausmass ist er aber doch überraschend». Das Ergebnis dürfte die Beziehung zwischen der Schweiz und der EU weiter belasten.

«Die Schweizer haben die rechtsbürgerlichen Kräfte in ihrem Land gestärkt», stellt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» fest. Während die SVP von der Flüchtlingskrise in Europa profitiert habe, spielte «der Wirtschaftsabschwung infolge der Stärke des Franken» der FDP in die Karten. Doch solange sich die Wahlgewinner in der Europa-Frage nicht einig seien, «kann von einem bürgerlichen Schulterschluss nicht die Rede sein».

Die «Süddeutsche Zeitung» sieht durch die Stärkung des rechten Lagers «das politische Erfolgsmodell des Landes» in Gefahr. «Die Schweiz, das war das Land, in dem alle zusammen regieren.» In der Praxis sei die Eidgenossenschaft längst zum Vorbild der europäischen Rechtspopulisten geworden. «Von gemeinsamer Entscheidungsfindung ist dabei keine Rede.»

FDP, quo vadis?

«Die erfolgreichsten Rechtspopulisten Europas», nennt auch das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» die Wahlsiegerin SVP in seiner Analyse. In deren Mittelpunkt steht der SVP-Nationalratsneuling Roger Köppel. «Er könnte in den nächsten Jahren eine zentrale Rolle in der Partei spielen.» Die grosse Frage, die sich nun stelle, sei, ob die FDP als zweite Gewinnerin sich künftig stärker mit der SVP verbünde.

Laut der Zeitung «Die Presse» aus Österreich hat eine Woche nach dem Erfolg des FPÖ-Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache in Wien nun in der Schweiz die «Stunde der Rechtsparteien» geschlagen: «Auch die internationale Grosswetterlage kam der SVP zupass.» Wie immer habe die Volkspartei den Wahlkampf mit einer Angst- und Feindbildkampagne geführt: gegen Flüchtlinge, Ausländer und die EU.

Die britische Zeitung «The Guardian» setzt den Erfolg der SVP ebenfalls in einen Zusammenhang mit der steigenden Flüchtlings- und Migrantenzahl in Europa. Das habe dem Thema auch in der Schweiz Aufmerksamkeit verliehen, «wenn auch die wohlhabende Alpennation bislang nicht massgeblich von der Krise betroffen war».

«Hoher Lebensstandard»

Dem pflichtet die spanische Zeitung «El Pais» bei. Die SVP habe zudem bei jenem Teil der Bevölkerung Ängste geschürt, der befürchte, «den hohen Lebensstandard und die nationale Identität zu verlieren».

Die französische Tageszeitung «Le Monde» spricht von einer Bestätigung des Drucks der populistischen Rechten in der Schweiz. Sie relativiert aber zugleich, das System der direkten Demokratie verringere die Bedeutung der Wahl ein Stück weit. «Le Figaro» bescheinigt der SVP eine «spektakuläre Steigerung» und die «Libération» spricht von einer «Rechtskurve».

Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat

(dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 11:25
    Highlight in dl wird von der polizei gerade ein grenzzaun zu österreich gefordert. nur so von wegen vor der eigenen haustüre kehren und so...
    6 4 Melden
  • Alex23 19.10.2015 07:52
    Highlight Nun gebe man der SVP ihren zweiten Bundesrat, damit sie sich nicht länger als die vom Volke Gewollte, aber tragischerweise Ausgegrenzte bejammern kann. Dann ist sie aber auch in Europafragen endlich in der Pflicht ausser Plattitüden auch Konstruktives zu präsentieren. So wie die Sachlage ist, ist das nicht einfach. Aber nun muss auch mal geliefert werden, nicht nur schwadroniert.
    Wenn dann das Verhältnis nach aussen immer schwieriger wird, dann sind "die in Bern" aber nicht einfach mehr die Anderen.
    30 2 Melden
  • Matrixx 19.10.2015 06:31
    Highlight Und somit katapultiert sich die Schweiz, der man schon länger misstrauisch, aber zurückhaltend zugeschaut hat, weiter ins Abseits und wird wohl in naher Zukunft mit einigen Konsequenzen rechnen müssen, die in dem Ausmass heute noch nicht vorstellbar sind.
    53 33 Melden
    • Wilhelm Dingo 19.10.2015 07:38
      Highlight Schau mal die Kommentarspalten in den deutschen oder französichen Medien an, das sieht eher nach Bewunderung für die Schweiz aus. Auch wenn ich persönlich voll auf die Verlierer gesetzt habe...Hier zwei Beispiele: http://www.welt.de/politik/ausland/article147757139/Schweizer-entscheiden-sich-aus-Angst-fuer-Abschottung.html und http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2015/10/18/97001-20151018FILWWW00134-l-udc-sort-renforcee-des-legislatives-en-suisse.php
      11 3 Melden
    • Doctor Unrath 19.10.2015 08:08
      Highlight Das traurige dabei wird sein, dass dann nicht etwa eine Selbstreflexion in Gang kommt, sondern die Ausländer, Linken, Beamten und natürlich die EU Schuld sein werden an allen Problemen.
      31 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 09:32
      Highlight @Wilhelm Dingo
      Nur weil viele einer Meinung sind, ist die noch lange nicht Richtig. Auf eine Art wünsche ich mir, dass die SVP mit ihrer Politik der Schweiz so richtig einen Reindrücken wird. Vielleicht würde dann die Bevölkerung aufwachen und realisieren, dass die SVP nicht für das Volk politisiert. Aber ich denke, die werden es selbst dann noch schaffen die Schuld allen anderen zu geben, selbst wenn sie 100% Plätze in den Räten hätten. Und die Bevölkerung würde es wohl dann noch glauben... Naja, Abwarten und Tee trinke ^^'
      22 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 09:36
      Highlight Die Kommentarspalten kann man sich in der Regel schenken. Die werden - wie auch hier - grösstenteils von Populisten und Stammtischneurotikern zugekleistert. Leute, denen das Wissen fehlt, um über den aktuellen Moment und persönliche Ängste hinaussehen zu können.
      25 3 Melden
    • Matrixx 19.10.2015 10:47
      Highlight @Willhelm Dingo

      Das liegt daran, dass andere europäische Länder noch mehr Flüchtlinge aufnehmen und die Angst noch grösser ist. Aber die Regierung dort scheint nicht zu wissen, wie sie genug Angst verbreiten, um auch eine ausschliesslich rechte Regierung auf die Beine stellen zu können. Oder es liegt daran, dass sie keine direkte Demokratie haben, und das Volk weniger Macht hat als in der Schweiz. Was einerseits gut, andererseits schlecht ist.

      Stell dir vor in ganz Europa regieren NUR die Rechten - das wäre eine Dekadenz eines ganzen Kontinenten und würde die gesamte Welt zu Fall bringen.
      6 2 Melden
    • Zuagroasta 19.10.2015 10:51
      Highlight @Wilhelm Dingo
      Über den Figaro kann ich wenig sagen, aber Die Welt mit ihrer sehr laxen Kommentar-Aufschalt-Politik ist ein schlechtes Beispiel. Wenn neben Gratulationen an die Schweizer Bürger zur Wahl,der Abgesang an die EU und irgendwelche wirren Aussagen über Grosskaliphate usw. stehen, kann man sich ungefähr vorstellen welches Klientel dort Kommentare schreibt.
      5 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 19.10.2015 11:30
      Highlight @Rhabarber: Wir sind alles Komentarschreiber hier! Bist Du ein Troll?
      @Sa.Set: ja einig mit Dir, aber in der Demokratie ist die Meinung vieler halt schon relevant, auch wenn die falsch ist.
      @Zuagroasta: laxe Aufschaltpolitik=besseres (und grässlicheres) Bild der Realität. Es kommentieren ja nicht nur die verwirrten...
      @Matrix: andere Länder haben nicht mehr Flüchtlinge pro Einwohner sondern meistens weniger als die Schweiz. Ein rechtes Europa wäre ein Graus, darum müssen die Linken & mittigen Parteien sich endlich den Problemen annehmen welche die Leute beschäftigen.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 11:51
      Highlight @Wilhelm Dingo
      Stimmt. Die Demokratie wird aber ad absurdum geführt, wenn der Wahlkampf nur über Emotionen geführt wird. Man sollte hier mal ganz klar definieren was während einem Wahljahr an "Werbung" erlaubt sein sollte. Meiner Meinung nach nur das Programm der jeweiligen Partei und deren Vertretung mit den persönlichen Zielen für die Zukunft. Dazu ein festgelegtes Budget, das nicht überschreitet werden darf. Somit hätten auch kleinere Parteien eine bessere Chance und der Briefkasten wird hoffentlich nicht mehr so zugemüllt.
      6 3 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen