Schweiz

Donald Trumps Republikaner erhalten Spendengelder von Schweizer Firmen.
Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Schweizer Firmen halten auch in diesem Wahlkampf zu den Republikanern. Das überrascht, denn Donald Trump ist stark umstritten – gerade in der Wirtschaft.

31.07.16, 10:59 31.07.16, 12:28

Die Angestellten grosser Schweizer Konzerne haben bisher mehr an republikanische Kandidaten gespendet als an ihre demokratischen Rivalen. Das zeigt eine Übersicht der parteiunabhängigen Nichtregierungsorganisation Center for Responsive Politics, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Direkte Parteispenden von Unternehmen sind in den USA verboten. In vielen Konzernen gibt es allerdings Political Action Committees (PAC), die Spenden von Angestellten sammeln. Angestellte der UBS haben in der laufenden Wahlkampf-Periode über das bankeigene PAC bereits fast 1 Million Dollar gespendet.

Überraschende Unterstützung

591'750 Dollar flossen an Republikaner, nur 388'500 Dollar an Demokraten. Ein Sprecher der Grossbank sagte der «NZZ am Sonntag», dies sei nur ein Zwischenstand: Im Bemühen um ein gutes Verhältnis zu Repräsentantenhaus und Senat werde gleich viel Geld an Kandidaten um Parlamentssitze beider Parteien gespendet.

Die Bevorzugung der Republikaner ist bei den Schweizer Firmen ein branchenübergreifendes Muster. Sie gilt auch für die Angestellten der Credit Suisse, des Zementkonzerns LafargeHolcim, der Versicherer Zurich und Swiss Re sowie der Pharma-Konzerne Novartis und Genentech, US-Tochter von Roche.

Das traditionelle Spendenmuster zugunsten der Republikaner erstaunt, weil Präsidentschaftskandidat Donald Trump in der Wirtschaft stark umstritten ist. Er fordert Strafzölle und einen Austritt aus der Welthandelsorganisation WTO. Vor wenigen Tagen kam der Vorschlag dazu, das Trennbankensystem wieder einzuführen. Die Abschaffung im Jahr 1999 ermöglichte das Entstehen der heutigen Grossbanken. Eine Wiedereinführung wäre ein Frontalangriff auf die Wall Street. Auch UBS und Credit Suisse wären schwer betroffen. (dwi)

Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie

Mehr zu den US-Wahlen 2016

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 01.08.2016 11:13
    Highlight Was der Europa betrifft: Es bleibt dabei, weiter werde wir ein soziales Europa gestalten, wo die Banken und Spekulanten nicht nur das Sagen hat.
    1 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 20:45
    Highlight Hauptsache den grossen Abzockern Geld in den Arsch blasen. Das sind bekanntlich die Kunden von morgen. Wenn es noch ein Morgen gibt mit Soziopath Trump. American Psycho 3.0. Und die Swiss BankerInnen schaufeln fleissig an unser aller Grab.
    12 11 Melden
    • kliby 31.07.2016 23:31
      Highlight Mit Clinton würde das Geld denselben Abzockern in den Arsch geblasen. Für einmal macht das keinen Unterschied zwischen Republikanern und Demokraten.
      13 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 20:44
    Highlight Dafür fliessen Megasummen von Wall Street, Hedge Fonds, Afrikanischen Despoten, dubiosen indischen Multis und Ölscheiche an Hillary und ihre korrupte "Clinton Foundation".
    18 4 Melden
  • Coco_1 31.07.2016 19:17
    Highlight Hauptsache man glaubt alles was in den gekauften Zeitungen steht. Total verdrehte wahrheit, aber in der Schweiz ist man wohl zu faul, sich wirklich zu informieren...
    10 8 Melden
  • Süffu 31.07.2016 17:29
    Highlight Von Leuten dieses Bildungsgrades sollte man Anderes erwarten können, aber schon die Aussage vom Lindt-Chef hat mich geschockt. Da spielt wohl die Angst mit - was macht er, falls er wirklich gewählt würde.
    3 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.08.2016 10:51
      Highlight Meinen Sie Clinton sei besser? Alles dasselbe Pack.
      5 4 Melden
  • Mighty 31.07.2016 12:26
    Highlight Es sind die Angestellten der Firmen in Amerika welche diese Spenden tätigen, nicht die Angestellten der restlichen Welt oder die Firma als solches. Klar dies geht aus dem Text hervor, jedoch werden in der Kommentarspalte die Firmen direkt angegriffen, welche schlicht nicht den Mitarbeiter in Amerika verbieten können zu spenden. Dies ist dort üblich. Bin auch nicht immer Fan der Gross-banken/-firmen aber hier werden Sie zu Unrecht ins falsche Licht gerückt.
    40 6 Melden
    • Imfall 31.07.2016 13:18
      Highlight der titel wurde inzwischen angepasst! zuerst stand schweizer firmen unterstützen trump

      19 0 Melden
    • Mighty 31.07.2016 14:11
      Highlight Stimmt, imfall danke Imfall 😄
      6 1 Melden
    • Imfall 31.07.2016 15:17
      Highlight ist imfall gern geschehen ; )
      6 1 Melden
  • andersen 31.07.2016 12:19
    Highlight Also, wie der Staatsminister von Dänemark an der Rede an der Obama (Abschied) gesagt haben, er hat auch viel Begeisterung and Fun an Donald, er zeigt ein grossartige Eigenschaft zu führen, er ist sehr klug und ein reale Visionär, selbstverständlich meinte er Donald Tusk, die bei der Abwesenheit von Obama, der beste Präsident ist, das Europa haben könnte und er begrüsst ein von die meist inspirierten und charmanten Figuren von Amerika, in Begleitung von seinem Mann.
    3 21 Melden
    • Kikan 31.07.2016 16:14
      Highlight Wat?
      15 1 Melden
  • Binnennomade 31.07.2016 11:47
    Highlight Haben nun die Angestellten gespendet oder die Firma?
    Ich nehme an, die Firma, oder?
    3 10 Melden
    • Mighty 31.07.2016 12:40
      Highlight Nein, eben die Angestellten. Als Beispiel in der CH kann auch jeder Mitarbeiter Mietglied der SP oder SVP sein und für diese spenden. Hat schlicht nichts mit der Firma zu tun.
      18 1 Melden
    • Karl Müller 31.07.2016 13:24
      Highlight @Mighty: Als Mietglied ist man aber besser aufgehoben bei einem Male-Escort-Service als bei der SP oder der SVP.
      22 0 Melden
    • Mighty 31.07.2016 14:12
      Highlight *Mitglied 🙄
      8 1 Melden
    • Mighty 31.07.2016 14:29
      Highlight @Karl vielleicht wäre die Politik in Bern so ein bisschen entspannter 😉
      6 1 Melden
    • Süffu 31.07.2016 17:25
      Highlight Danke für den Verschreiber! Kommt sofort in den Alltagswortschatz - traumhaft!
      9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 11:47
    Highlight Überraschende Unterstützung?
    Dass bei der UBS, CS (die auch Atomwaffenfirmen unterstützen, Tagesanzeiger, Januar 2016),
    Novartis (mit ehemaligem CEO Vasella in Gestalt fleischgewordener Gier) & Co. das rücksichtslose Gewinnstreben inzwischen auch den Selbsterhaltungstrieb auslöscht, wundert mich überhaupt nicht.
    In einem Land, wo die Folgen daraus so locker dem Steuerzahler überwälzt werden können wie in der Schweiz, ist solche Raffgier nur logisch.
    46 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 12:27
      Highlight PS: Das Überwälzen funktioniert nicht nur in der Schweiz so gut...
      8 4 Melden
    • Mighty 31.07.2016 12:28
      Highlight Die Unterstützung kommt von den amerikanischen Angestellten und nicht von den Firmen selber. Sonst stimme ich Ihnen vollkommen zu.
      13 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 12:55
      Highlight Das ist tatsächlich so - was leider das Licht auf ein weiteres Problem wirft:
      Die Vorbildfunktion des Arbeitgebers.
      Es ist ja kaum anzunehmen, dass dort engagierte Kritiker solcher Unterstützung arbeiten.
      Oder in anderen Worten:
      "Wie der Herr, so's Gscherr."

      6 1 Melden
  • Soufaa 31.07.2016 11:32
    Highlight Da wir ja ein Global Player sind frag ich mich ob Amifirmen auch bei uns im Wahlkampf spenden?
    18 7 Melden
  • Calvin WatsOff 31.07.2016 11:13
    Highlight Überrascht nicht wirklich. zum k.....
    24 15 Melden
  • Luca Brasi 31.07.2016 11:10
    Highlight Vielleicht sollte man sich als Mexikaner, Muslim oder Frau zweimal überlegen, ob man Kunde einer Schweizer Grossbank oder Konsument von Produkten gewisser Grosskonzerne sein will.
    36 25 Melden
    • TodosSomosSecondos 31.07.2016 11:57
      Highlight das sollte man als Mensch ganz allgemein.. irgendwie...
      21 10 Melden
    • Turi 31.07.2016 12:25
      Highlight Immer diese Wutbürger. Wütende Muslime, wütende weisse Frauen.
      Nicht vergessen: Es arbeiten auch Frauen bei der UBS, und es spenden auch Frauen für die Republikaner.
      26 5 Melden
    • Luca Brasi 31.07.2016 12:45
      Highlight @TodosSomosSecondos: Weise Worte. ;)
      @Turi: Nicht wütend. Einfach zweimal überlegen, ob es wert ist bei einem Unternehmen einzukaufen, das teils andere Interessen unterstützt. Ich sage nicht Konto, etc. schliessen, aber einfach mal eine Güterabwegung machen und Alternativen anschauen. ;)
      11 5 Melden
    • Maragia 31.07.2016 13:15
      Highlight Dann gehst du bestimmt auch nicht mehr tanken, du willst ja bestimmt nicht Saudi Arabien unterstützen oder???
      8 7 Melden
    • Luca Brasi 31.07.2016 13:18
      Highlight @Maragia: Ich habe kein Auto.
      13 4 Melden
    • Maragia 31.07.2016 13:22
      Highlight Dann auch kein Gas/Öl zum heizen von Russland/nahen Osten?
      4 5 Melden
    • Luca Brasi 31.07.2016 14:48
      Highlight @Maragia: Nope, aber auch wenn jemand sich dafür entscheidet, bin ich nicht generell dagegen. Ich sage nur, falls es prüfenswerte Alternativen gibt, sollte man sie zumindest ins Auge fassen. Wenn jemand zum Schluss kommt, dass er trotzdem nicht auf Produkte oder Dienstleistungen verzichten will, dann ist das natürlich seine Entscheidung. Mir ging es eigentlich nur um die "Awareness", nicht um eine Moralpredigt. ;)
      6 2 Melden
    • bernd 31.07.2016 15:11
      Highlight Wieso muss eigentlich jedes Mal sobald jemand in irgend einem Bereich darauf schaut, was er genau konsumiert einer um die Ecke kommen und ihn darauf hinweisen, dass es ja noch andere Bereiche gäbe, in denen es auch Probleme gibt und daher seine Bemühungen grundsätzlich überflüssig sind wenn sie nicht jeden Lebensbereich umfassen?

      Dieser Logik folgend fange ich übrigens jetzt dann wieder mit dem Rauchen an. Bringt ja nichts wenn ich versuche gesund zu leben und trotzdem ab und zu noch Alkohol trinke. Da kann ich genauso gut nur noch ungesund leben und Rauchen wie ein Kamin.
      8 3 Melden
    • Maragia 31.07.2016 15:59
      Highlight @Bernd: Weil jedes mal sonst ein Moralprediger kommt und sagen will, wie schlecht doch dies un jenes ist. Wie die Vegetarier, müssen einen immer darauf ansprechen. Kommt man dann aber eben mit dem "Klugscheissern" daher, ist auch wieder nicht recht.
      1 4 Melden
  • robben 31.07.2016 11:04
    Highlight abgeschrieben und reisserisch betitelt. find ich schwach.
    25 19 Melden
    • Christian Gerber 31.07.2016 12:25
      Highlight Das ändert nichts an der Tatsache.
      9 12 Melden
    • Daria Wild 31.07.2016 12:32
      Highlight Titel wurde angepasst, war missverständlich, ja. Abgeschrieben ist er aber nicht.
      11 6 Melden
    • robben 31.07.2016 15:39
      Highlight stimmt, habe übertrieben. und doch: fakt und zitat sind aus der nzzas wie ihr ja schreibt. die eigenleistung geringfügig.

      danke fürs titel anpassen, obwohl noch immer eine ganz direkte unterstützung für trump insinuiert wird. wär mir bei andern medien ja egal, aber von watson erwarte ich einfach mehr.
      3 4 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen