Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild soll Daniel M. zeigen. Aufgenommen wurde es von Ex-BND-Leuten. bild: nordwestschweiz

Riesen Ärger mit dem grossen Kanton: Der Spionage-Knatsch mit Deutschland auf einen Blick

In Deutschland wurde ein mutmasslicher Schweizer Spion verhaftet. Die Bundesanwaltschaft, der NDB, die UBS und deutsche Steuerfahnder sind in die neueste Spionageaffäre verwickelt. Dabei kann man schnell den Überblick verlieren.

05.05.17, 16:46 12.05.17, 14:47


Letzte Woche wurde in Frankfurt der mutmassliche Schweizer Spion Daniel M. verhaftet. Neueste Informationen zeigen, dass M. im Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis in Deutschland tätig gewesen sein soll. Ein Überblick:

September 2010:

Das Bankgeheimnis steht seit längerem unter dem Druck amerikanischer und deutscher Steuerfahnder. Immer wieder werden CDs mit Kundendaten von Schweizer Banken im Ausland angeboten und angekauft. Die Bundesanwaltschaft beschloss damals laut Informationen des «Tages-Anzeigers», den Banken zu Hilfe zu kommen und Ermittlungen wegen Wirtschaftsspionage aufzunehmen.

Auch der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) wird an den Ermittlungen beteiligt. Damals verhalf Daniel M. den Schweizer Ermittlern zum Durchbruch. Drei deutsche Finanzbeamte werden zur Verhaftung ausgeschrieben. Verhaftet wurde aber bisher keiner der Dreien. 

Anfang 2013:

Zweieinhalb Jahre später ist der der Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz immer noch nicht beigelegt, im Gegenteil. Weitere Daten-CDs von Schweizer Grossbanken gelangen in die Hände deutscher Steuerfahnder. Die deutsche Bundesanwaltschaft führt daraufhin mehrere Razzien in Filialen der UBS durch. 

epa04123618 President of FC Bayern Munich Uli Hoeness and his wife Susanne Hoeness leave regional court II after the verdict was announced in Munich, Germany, 13 March 2014. Uli Hoeness, the president of German football champions Bayern Munich, was sentenced to three and half years in jail on Thursday after being found guilty of evading taxes estimated at 27.2 million euros (38 million dollars) by a court in Munich. The footballing boss had previously admitted to dodging millions of euros in taxes. His defence team had asked the court for a suspended sentence, while prosecutors had demanded a jail sentence of five and half years. Hoeness is to appeal his conviction for tax evasion.  EPA/ANDREAS GEBERT

Zur gleichen Zeit nehmen deutsche Finanzbeamte auch Bayern-Boss Uli Hoeness ins Visier. Bild: EPA/DPA

In der Schweiz suchen die Grossbanken intensiv nach ihren internen Lecks. Fündig wird die UBS im Fall des Bankers René S. Er soll Daten nach Deutschland ausgeliefert haben. Für Abklärungen in Deutschland wird wiederum Daniel M. beauftragt. Diesmal bleibt M. aber erfolglos. Der Auftrag lief 2014 ohne grösseren Durchbruch aus. 

Danach soll M. jedoch versucht haben, dem Privat-Agenten Werner Mauss gefälschte Bankdaten zu verkaufen. Mauss hatte wegen den vielen Datenlecks ebenfalls einen Prozess wegen Steuerhinterziehung am Hals. Dieser erkannte die Daten aber als Fälschung und zeigte M. bei den Schweizer Behörden an. Diese leiten ein Strafverfahren gegen Mauss und M. ein.

28. März 2017: Daniel M. wird verhaftet

Daniel M. wird in Frankfurt verhaftet. Durch das Strafverfahren in der Schweiz sind die deutschen Ermittler auf den mutmasslichen Spion gestossen, mutmasst der «Tages-Anzeiger». «Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, für den Geheimdienst einer fremden Macht tätig gewesen zu sein», teilt die Deutsche Bundesanwaltschaft mit. 

Am selben Tag wird die Verhaftung diversen deutschen und Schweizer Medien bekannt.

30. März: NDB will von nichts wissen

Der Anwalt von Daniel M. bestätigt im «SonntagsBlick» den Zusammenhang der Verhaftung mit dem Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland. Der Nachrichtendienst will am Sonntag noch nichts von dem Fall gewusst haben. «Der NDB kennt die Identität der verhafteten Person nicht», sagt die NDB-Sprecherin.

1. Mai: Es geht um Bankdaten

Weitere Details zum verhafteten Daniel M. werden bekannt. Sein Anwalt, Valentin Landmann, bestätigt gegenüber verschiedenen Medien, dass sein Mandant im Auftrag des NDBs herausfinden sollte, welche deutschen Beamten bereit gewesen wären, Schweizer Bankdaten zu kaufen.

Weiter wird bekannt, dass auch bei der Bundesanwaltschaft ein Verfahren gegen M. läuft.

2. Mai: NDB-Seiler erklärt sich

Sowohl Verteidigungschef Guy Parmelin als auch Geheimdienst-Chef Markus Seiler stellten sich am Dienstag zur Spionage-Affäre. Während Parmelin nicht über das laufende Verfahren sprechen wollte, gab sich Seiler gesprächiger. Er erklärte, der NDB bekämpfe die Spionage im eigenen Land. Dazu gehöre auch die illegale Beschaffung von Daten-CDs durch andere Staaten.

Bundesrat Guy Parmelin, rechts, diskutiert mit Markus Seiler, Direktor Bundesnachrichtendienst, links, vor einer Medienkonferenz ueber das Nachrichtendienstgesetz, am Montag, 13. Juni 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Markus Seiler und Guy Parmelin stellen sich den Medien. Bild: KEYSTONE

Grund für Seilers Gesprächigkeit war der Vorwurf des Präsidenten der Geschäftsprüfungskommission Alex Kuprecht (SVP), Seiler habe die Aufseher des Parlaments belogen. Ihm sei nie gesagt worden, dass Daniel M. ein Angestellter des NDBs gewesen sei. In Berlin wird derweil die Schweizer Botschafterin einbestellt. Das deutsche Aussenministerium bat «im Interesse der deutsch-schweizerischen Freundschaft» um Aufklärung.

4. Mai: Maulwurf platziert

Aus dem deutschen Strafbefehl gegen M. geht hervor, dass dieser einen Maulwurf im deutschen Finanzministerium platziert haben soll. Dafür soll M. 90'000 Euro vom NDB erhalten haben.

Weiter bestätigt Corina Eichenberger, FDP-Nationalrätin und Vizepräsidentin der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) im «Blick», dass M. vom NDB direkt angestellt wurde, um die Schweizer Behörden im Kampf gegen Datenlecks in Schweizer Grossbanken zu unterstützen.

5. Mai: Schweiz verriet eigenen Spion

Ueli Maurer bestätigt gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dass der Bundesrat über die Aktionen von Daniel M. informiert war. Ebenfalls bekannt wird, dass die Schweiz ihren Spion wohl selber ans Messer geliefert hat: So hat die Bundesanwaltschaft Verhörprotokolle, in denen sich Daniel M. zu seinen Spionage-Aktivitäten in Deutschland äussert, im Rahmen eines Verfahrens ungeschwärzt an einen Mitangeklagten herausgegeben. Die deutschen Strafverfolger hatten anschliessend leichtes Spiel.

6. Mai: Deutsche sind richtig sauer

Dass der Bundesrat den Spionage-Einsatz gebilligt hat, führt in Deutschland zu harschen Reaktionen. Bundeskanzlerin Angela Merkel verlangt eine lückenlose Aufklärung des Falls. Justizminister Heiko Maas lässt sich mit den Worten zitieren: «Statt die erfolgreichen Steuerfahnder in Nordrhein-Westfalen bei ihrer Arbeit zu bespitzeln, sollte die Schweiz endlich Ernst machen mit der konsequenten Bekämpfung von dubiosen Finanzgeschäften und Steuerbetrug.» Der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty verlangt gar eine offizielle Entschuldigung der Schweiz.

7. Mai: M. droht mit Aussage als Kronzeuge

Daniel M.s Anwalt, Valentin Landmann, verschärft den Ton. Weil die Schweizer Behörden seinen Mandanten ans Messer geliefert hätten, fühle sich dieser nicht mehr zu Loyalität gegenüber der Schweiz verpflichtet, so Landmann im «Blick». «Es ist eine Überlegung wert, dass mein Mandant als Kronzeuge auftritt.» Es besteht also die Gefahr, dass M. über heikle Operationen auspackt. Sagt er etwa aus, dass er vom NDB den Auftrag erhielt, einen Maulwurf im deutschen Finanzamt einzuschleusen, könnte es für die Schweiz brenzlig werden.

10. Mai: Zweifel an der Darstellung des Bundesrats

Verteidigungsminister Guy Parmelin sagte in der «Tagesschau», seit 2014 habe kein Kontakt zwischen dem Nachrichtendienst und Daniel M. mehr bestanden. Allerdings kommen Zweifel an dieser Darstellung auf: So fanden die Ermittler bei einer Hausdurchsuchung bei M. im Februar 2015 noch den Laptop und das Coop-Handy, die ihm der Nachrichtendienst zur Verfügung gestellt hatte. Dies berichtet der «Blick» mit Verweis auf das Einvernahmeprotokollen der Bundesanwaltschaft.

Nun zu einem «richtigen Spion»: Die meistgezeigten Bond-Filme im Schweizer Fernsehen seit 1987

Das könnte dich auch interessieren:

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 05.05.2017 19:00
    Highlight Guter Kommentar in der NZZ, der das hysterische (Wahlkampf-)Geschrei ins rechte Licht rückt:

    https://www.nzz.ch/meinung/spionagevorwurf-an-die-schweiz-spiegelfechterei-in-nordrhein-westfalen-ld.1290623
    6 0 Melden
    • redeye70 06.05.2017 16:47
      Highlight Sehr guter Artikel. Danke für die Empfehlung. Ich denke, Daniel M. hat man ganz bewusst an die deutschen Behörden ausgeliefert. Dieser Mann versuchte zu betrügen. Wollte angeblich neue Bankdaten verkaufen. Das off. Deutschland hält sich auffällig zurück, diese Einberufung der CH-Botschafterin dient nur den Medien, was doch Bände spricht. Das Bankgeheimnis ist längst Vergangenheit, der autom. Datenaustausch kommt. Daniel M. erhielt seit 2014 keine Aufträge mehr vom NDB, der wollte sich nur noch einmal wichtig machen und Kohle scheffeln.
      1 2 Melden
  • Angelo C. 05.05.2017 18:57
    Highlight Die Schweizer Regierung und die Diplomaten sollten sich nicht über Gebühr durch die "empörte Kritik" bundesdeutscher Stellen ins Bockshorn jagen lassen!

    Denn immerhin ist es so, dass man diese Spionage unter "wie du mir, so ich dir" oder unter "Ursache und Wirkung" abbuchen kann.

    Hätten deutsche Politiker nicht nach Schweizer Recht illegal versucht, aus teilweise kriminellen Machenschaften heraus hehlerisch Daten zu erhalten, dann wären im Anschluss diese berechtigten Massnahmen des BDN unnötig gewesen.

    Cool bleiben und bei den deutschen Stellen, ohne kleinlaut zu werden, Klartext reden.
    8 1 Melden
  • Don Alejandro 05.05.2017 18:00
    Highlight Es sind bald Wahlen in Deutschland und das Thema "Steuern" emotionalisiert. Strategisch ein schlechter Zeitpunkt.
    9 0 Melden

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

Die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer hat 25'000 Unterstützer beisammen. Diese erklärten sich bereit, je vier Unterschriften für die Korrektur-Initiative zu sammeln. Das Volksbegehren kann damit starten.

Die 25'000 Unterstützungswilligen erklärten sich innert zwei Tagen zu ihrem Einsatz bereit, die die überparteiliche Allianz am Dienstag mitteilte. Das zeige den massiven Unmut der Bevölkerung über die Bundesratspläne für eine Lockerung der Ausfuhrvorschriften.

Auch wenn die …

Artikel lesen