Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Der Saudi-König Salman bin Abdulaziz mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad al-Thani, am 10. November 2015.
Bild: FAISAL AL NASSER/REUTERS

Extrawurst: Flughafen Zürich hebt Nachtflugsperre für Katars Königsfamilie auf

28.12.15, 02:28 28.12.15, 06:42

Weiterlesen bei tagesanzeiger.ch

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scoutout 28.12.2015 13:21
    Highlight Die CH ist eine von übelster Bankenmentalität durchdrungene Nation: Geld regiert die Welt!
    10 5 Melden
  • ferox77 28.12.2015 11:49
    Highlight Hoffentlich schlägt sich diese zuvorkommende Behandlung die die CH hier der Königsfamilie aus Katar gewährt hat darin nieder, dass man in Katar zukünftig ausländische Gastarbeiter etwas besser behandelt und auch ihnen bestmögliche medizinische Hilfe anbietet.
    23 0 Melden
  • Gigi vo Züri 28.12.2015 10:58
    Highlight Tages-Anzeiger am Sonntag? Wäre mir neu.
    1 8 Melden
    • Hierundjetzt 28.12.2015 12:01
      Highlight Online...
      11 1 Melden
  • Oly 28.12.2015 10:16
    Highlight Nun, die Schweiz behandelt Menschen mit reichlich Zaster gerne ein wenig zuvorkommender als "Normalos". Vielleicht musste die Familie aber auch dringend noch Geld bei der FIFA-Zentrale zurückholen. Wir wissen nichts Genaues.
    74 13 Melden
    • Baba 28.12.2015 11:10
      Highlight Bei der FIFA Geld zurückholen! 😂😂😂 You made my day!!!
      18 4 Melden
  • 7immi 28.12.2015 09:49
    Highlight gemäss den internationalen luftfahrt abkommen (iata), dürfen notlandungen und medizinische flüge jederzeit durchgeführt werden. zudem erlassen viele flughäfen den crews die landetaxen. das ist auch gut so. die rega nutzt dies ja ständig. nur ist es schade, dass dieser artikel missbraucht wird... denn es können wohl nicht alle drei flugzeuge einen medizinischen notfall an bord haben...
    49 3 Melden
    • ovatta 28.12.2015 10:33
      Highlight Doch doch! Die haben alle Schnupfen!
      23 7 Melden
    • Donalf 28.12.2015 10:38
      Highlight Wer möchte in einem medizinischen Notfall nicht gerne Bekannte um sich haben, die gerade woanders auf der Welt weilen? Diese Clans haben vielleicht einen anderen Zusammenhang als wir Europäer. Etwas Verständnis muss man schon aufbringen!
      15 35 Melden
    • Thinker 28.12.2015 11:08
      Highlight Auch für die Rega gibt es Regeln, diese dürfen nur dann ausserhalb der Anflugszeiten landen wenn der Patient in akuter Lebensgefahr schwebt oder einer der beiden Jets gewartet wird und der andere im Dauerbetrieb ist.

      Ich finde die Anzahl der Menschen besorgniserregend, wäre es "nur" er selbst (ZB Herzinfarkt oder ähnliches) hätte man nur ihn eingeflogen. Ich persönlich vermute dass die Familie von der aktuellen MERS-Welle betroffen sein könnte, das Gebiet und die Notfallmassnahmen würden stimmen.

      Mal abwarten was noch raus kommt, umsonst fliegt wohl kaum einer solche strecken.
      8 1 Melden
    • Hierundjetzt 28.12.2015 12:00
      Highlight Donalf: Toller Ansatz. Je nach Kultur richten wir also unsere Gesetze aus. Wow. Im Emmenthal ist die familiäre Bindung auch grösser als im Kreis 4. Daher in Zukunft 4 Regahelikopter senden. Wir wollen doch das auch der Grosspapi endlich fliegen darf
      15 2 Melden
  • meliert 28.12.2015 09:12
    Highlight Ist doch super, bringen der Hotelerie Umsatz😉
    17 6 Melden
  • Hierundjetzt 28.12.2015 07:39
    Highlight Aber Katar ist doch so uuunermessslich raaaich? Hahaha nicht mal fähig ein eigenes Gesundheitssystem aufzubauen oder wenigstens Flüchtlinge aufnehmen aber geoflegt die WM kaufen. Was stimmt mit diesen Menschen nicht?
    88 19 Melden
    • Zuagroasta 28.12.2015 09:07
      Highlight Um es möglichst plakativ auszudrücken: nicht einmal Flüchtlinge haben Lust auf deren Steinzeitislam (Grossteil der Gesetzgebunge basiert auf der Sharia). ;)
      33 5 Melden
  • ramonke 28.12.2015 02:33
    Highlight da gelten keine anderen regeln. für leute mit diplomatenpass und trifftigem grund gilt die nachtflugsperre nicht. es kommt doch öfter vor das diese gebrochen wird, wenn auch meist von kleineren jets
    84 9 Melden
    • Der Tom 28.12.2015 07:32
      Highlight Ja aber war denn die ganze Regierung krank? Für eine Person hätte ja ein einziges kleineres Flugzeug gereicht.
      42 13 Melden
    • Thinker 28.12.2015 11:20
      Highlight Mehr eine Antwort an Tom: was wenn es ansteckend ist?

      Ein medizinischer Notfall heisst nicht immer, dass es nur eine Person sein muss.

      Ich habe schon mitgekriegt wie regelmässig ganze Skilager aus den Hütten ausgeflogen werden mussten weil die hälfte auf einen Schlag krank wurde (Noroviren sind gemeine Biester... )

      es kann mehrere Bedeutungen haben. Vielleicht hängt er nur an der Familie, vielleicht ist er Schwer erkrankt und muss persönliche Dinge regeln um sicher zu gehen dass, falls er sterben sollte, alles geregelt ist oder es ist tatsächlich der ganze Stab erkrankt.
      3 8 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen