Schweiz

Wasser, wohin das Auge reicht, im Zentrum von Miami. bild: nina winiger

Schweizerin in Florida: «Werde am Montag in Miami nachfragen, wie gross das Desaster ist»

11.09.17, 00:10 11.09.17, 06:11

Seit drei Jahren lebt Nina Winiger (44) mit ihrem Sohn (6) in Miami. Wegen Hurrikan «Irma» hat die Immobilienmaklerin ihre neue Heimat vorübergehend verlassen und ist bei Freunden in Fort Lauderdale untergekommen. Gegenüber watson erzählt die Ex-Freundin des ehemaligen Schweizer Botschafters Thomas Borer exklusiv, wie turbulent die Situation an der US-Ostküste derzeit ist.

Guten Tag Frau Winiger, vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit nehmen. Was geht derzeit bei Ihnen in Fort Lauderdale ab?
Die Situation ist wirklich aussergewöhnlich. Wir leben bei meinen Freunden im 20. Stock und es fliegen Blätter und Äste bis zu uns hoch. In unmittelbarer Nähe zu unserem Gebäude hat es einen Fluss. Auf der linken Seite ist das Wasser schon über die Ufer getreten, auf unserer rechten Seite zum Glück noch nicht. Die Strassen sind jedoch völlig überflutet, an ein Verlassen des Hauses ist derzeit nicht zu denken.

Gut zu sehen: Links ist das Wasser übergetreten, rechts noch nicht. Video: streamable

Wie haben Sie sich auf eine unter Umständen längere turbulente Phase eingestellt?
Wir haben Wasser für ca. einen Monat gekauft, Essen haben wir für etwa drei Wochen. Im Moment läuft der Strom noch, telefonieren können wir jedoch nur noch über ein spezielles Netz. Vorhin füllten wir die Badewanne voll mit Wasser, sollte die Wasserzufuhr plötzlich nicht mehr funktionieren. Aber es ist verrückt: Das Wasser bewegt sich in der Wanne und auch die Lampen schwanken teils ziemlich heftig.

Fühlen Sie sich in Ihrem Gebäude sicher?
Derzeit schon, ja. Das Hochhaus hier in Fort Lauderdale wurde nach Hurrikan «Andrew» erbaut («Andrew» hat Florida im Jahr 1992 massiv verwüstet, Anm. d. Red.), da kann nichts passieren. Würde das Haus wirklich zu rütteln beginnen, dann hätten wir die Möglichkeit, uns in der Mitte des Gebäudes aufzuhalten, dieser Teil ist sehr massiv gebaut. Ausserdem haben wir gefühlt zehn Zentimeter dicke Fenster. Mein Sohn ist übrigens auch ohne Sorgen, wir spielen zusammen und vertreiben uns so die Zeit.

Die aktuelle Lage in Miami ... Video: streamable

... mit enormen Wassermassen. Video: streamable

Haben Sie schon mal eine solche Situation erlebt?
Nein, in den drei Jahren, in welchen ich in den USA lebe, gab es noch nie ein solch starken Hurrikan wie jetzt «Irma». Aber das Geschehen ist natürlich eindrücklich. Wir sehen kaum aus dem Fenster, weil es immer wieder extrem viel Regen an die Scheiben peitscht. Der Kran vor unserem Gebäude bewegt sich durch den starken Wind. Auf der Strasse liegen Verkehrsschilder und Bäume rum. Doch ich lasse mir die Laune nicht verderben. Ich habe eher eine südamerikanische, denn eine Schweizer Mentalität. Ich liebe das Leben hier in Florida und ich werde es immer lieben, egal wie krass und wild die Natur spielt. Mit einem solchen Hurrikan muss man umgehen können.

Wie geht es nun weiter?
Zum Glück für uns, zeigt der Hurrikan-Tracker jetzt an, dass «Irma» im Westen Floridas vorbeizieht in Richtung Tampa. Heisst also, dass wir letztendlich wohl von grösserem Übel verschont bleiben. Ich werde am Montag nach Miami anrufen und nachfragen, wie gross das Desaster dort ist. In Miami selber gibt es ja immer wieder sehr starken Regen und die Strassen sind überflutet, in wenigen Stunden ist der ganze Spuk aber jeweils wieder vorbei. Mal schauen, wie lange es heuer dauert. Ich hoffe nur, dass hier in Fort Lauderdale, wo ich ihm Moment bin, die Lobby unseres Hochhauses nicht überflutet wird. Dann sind wir nämlich definitiv im Gebäude gefangen.

So sieht es gemäss Hurrikan-Tracker derzeit aus.

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

44s

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

«Irma» mit seiner ganzen Wucht

Das könnte dich auch interessieren:

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stardust 11.09.2017 08:57
    Highlight Brauchen wir echt solch banale Berichterstattungen dieser Lifestyle-Person?!!!!?
    In Miami leben 8000 Obdachlose unter Brücken. Wäre 1000x spannender und sinnvoller zu hören, was bei denen abgeht und wie sie - wenn überhaupt -unterstützt werden. Findet sich in Florida kein anderer Schweizer/ Schweizerin, der/die etwas Sinnvolles tut, statt im 20. Stock schön brav abzuwarten, bis sie wieder mit Highheels in ihren Offroader steigen kann??!
    10 1 Melden
  • Radiochopf 11.09.2017 00:19
    Highlight Schön das es dieser mediensuchenden reichen Schweizerin gut geht, das freut mich ausserordentlich.. lebt in einem sicheren Hochhaus im 20. Stock und gibt schön allen CH-Medien Interviews.... gäbe auch noch arme Obdachlose, was die wohl machen? Hat sich Frau Winiger da auch Gedanken gemacht ob sie da jemanden aufnehmen könnte in dieser ausserordentlich Situation? Die Antwort kennen wir...
    24 3 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen