Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

IS-Videos im Internet verbreitet? Bundesanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf

04.10.15, 06:38 04.10.15, 08:12

Die Bundesanwaltschaft (BA) führt Strafverfahren gegen mehrere Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, die im Internet Propaganda-Videos der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) verbreitet haben. «Wir können bestätigen, dass gegen Personen ermittelt wird, die auf Social Media IS-Videos verbreitet beziehungsweise verlinkt haben», sagt BA-Sprecherin Nathalie Guth der «NZZ am Sonntag».

Die Tatbestände, die in diesem Zusammenhang in Frage kämen, seien Unterstützung einer kriminellen Organisation, Aufforderung zu Verbrechen oder zu Gewalttätigkeit und Gewaltdarstellungen.

Die Sprecherin macht keine weiteren Angaben zu den Verfahren, weder zur Zahl der Beschuldigten noch zu deren Alter und Nationalität.

Mit dem Verlinken von terroristischen Videos im Internet hatte sich bereits das Bundesstrafgericht beschäftigt, und zwar in einem Entscheid über zwei Iraker im Frühling 2014, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. In diesem hielt das Gericht fest: «Dem Einrichten eines Links … kann nur die Absicht zugrunde liegen, bei beliebigem Publikum (dem geneigten oder zufälligen Leser der Seite) für die propagierten Gedanken und Werte ... zu werben.» Und: «Ein solches Handeln ... bewirkt eine Stärkung des verbrecherischen Potenzials und ist damit eine Unterstützung der verbrecherischen Tätigkeiten der kriminellen Organisation.» (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei findet Kinderporno auf Handy von Appenzeller Teenager – der Tipp kam vom FBI

Die Appenzeller Polizei hat auf dem Handy eines Minderjährigen kinderpornografisches Material gefunden. Der entscheidende Tipp kam laut watson-Recherchen vom FBI.

Mittwochmorgen: Bei einer Hausdurchsuchung in Appenzell finden Polizisten auf einem Handy kinderpornografisches Material. Die Spuren führen zum Gymnasium St.Antonius. Am Mittag hat die Jugendanwaltschaft Appenzell alle Schüler in einer kurzfristig einberufenen Infoveranstaltung über den Vorfall informiert.

Wie Recherchen von watson zeigen, stammte der entscheidende Hinweis für die Aktion vom FBI, der Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten. Auf Anfrage bestätigt Caius Savary, Jugendanwalt …

Artikel lesen