Schweiz

Irma kommt: «Leute haben Panik, Supermärkte sind leer» – Schweizerin vor Ort erzählt

Hurrikan Irma fegt derzeit durch die Karibik auf Florida zu. Am Sonntagmorgen Schweizer Zeit soll der Wirbelsturm die Gegend um die Grossmetropole Miami erreichen. Die Schweizerin Nina Winiger sprach aus Fort Lauderdale mit uns.

08.09.17, 17:15 09.09.17, 09:13

Leere Regale und ausverkauftes Benzin: Die Bewohner bereiten sich fieberhaft auf Irma vor. bild: Nina winiger, fort lauderdale.

Konservendosen und Trockenfleisch für drei Wochen: So sieht der Notvorrat aus, den sich die Schweizerin Nina Winiger zugelegt hat. Die Immobilienhändlerin und Ex-Freundin vom ehemaligen Schweizer Botschafter Thomas Borer lebt seit drei Jahren an der US-Ostküste. Normalerweise in South Beach Miami, seit ein paar Tagen weilt sie aber bei Freunden in Fort Lauderdale.

Winiger wohnt eigentlich im stark gefährdeten South Beach (rot eingezeichnet). bild: google maps 

Winiger: «Die Leute hier haben Panik, alle machen Hamsterkäufe, die Shops werden innert Minuten leergeräumt.» Vor den Länden würden sich meterlage Schlangen bilden. «Wenn nötig, wartet man bis der Shop seine nächste Lieferung erhält, egal wenn das zwei Stunden oder länger dauert.» Es sei auch schwierig geworden, sein Auto zu tanken, weil die Leute alles Benzin leergekauft hätten.

Auch Winiger hat Hamstereinkäufe gemacht: «Wir haben Nahrungsmittel für rund drei Wochen, Taschenlampen und diverse Medikamente – die komplette Worst-Case-Ausrüstung.» Dabei sei das Wetter derzeit wunderschön: «Es weht kein Windchen – es scheint unvorstellbar, was da auf uns zukommt.»

Winigers Notvorrat

«Seit drei Tagen sind alle Flüge ausgebucht, ein Entkommen ist nicht möglich.»

Es sei jedoch viel ruhiger als sonst in den Strassen von Miami Beach und Fort Lauderdale. «Es sind ja fast alle weg. Also die, die noch ein Ticket kaufen konnten.» Sie erzählt von einer Kollegin, die bereit gewesen wäre, für ein Flugticket nach New York über 1500 US-Dollar auszugeben. Doch auch sie sei leer ausgegangen: «Seit drei Tagen sind alle Flüge ausgebucht, ein Entkommen ist nicht möglich.» Mit dem Auto zu flüchten war für Winiger keine Option. Der Hurrikan sei zu unberechenbar: «Ganz Florida ist bedroht. Ob es in Orlando wirklich sicherer ist als hier, wer weiss.»

Viele Amerikaner flüchten weg von der Küste, nach Orlando. bild: google Maps

Natürlich habe sie Angst, erzählt sie. Doch das Haus, in dem sie zurzeit zu Besuch ist, sei nach dem Hurrikan Andrew erbaut worden und jedenfalls viel sicherer als ihr Heim in South Beach. Ausserdem sei man sich in Florida der Gefahr von möglichen Hurrikanen ständig bewusst. 

Mit Nina Winiger in Fort Lauderdale ist auch ihr Sohn, das Kind aus ihrer Beziehung mit Thomas Borer. In den Unterricht geht der Kleine derzeit nicht, die Schulen in der Gegend sind seit drei Tagen geschlossen. «Wir schauen zusammen Fernsehen, verfolgen die Entwicklungen über die verschiedensten News-Kanäle.»

Höhere Benzinpreise wegen Hurrikane Harvey?

59s

Höhere Benzinpreise wegen Hurrikane Harvey?

Video: srf/SDA SRF

Was Hurrikan Irma hinterlässt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nor 08.09.2017 20:33
    Highlight Ich dacht zuerst mit Irma sei die Frau auf dem Foto gemeint...
    29 4 Melden
    • Spooky 09.09.2017 00:19
      Highlight @nor
      Ich auch 😂
      9 0 Melden
  • Rendel 08.09.2017 19:54
    Highlight Was ist nun schlimm daran, wenn ich lieber wissen möchte, was ein Mensch ohne Geld macht, der sich nicht mit Vorräten eindecken kann und auch nicht wegreisen kann, dass mein Kommentar nicht frei geschaltet wird. Es war zum Thema, ich habe keinen beleidigt.
    32 2 Melden
    • Daria Wild 08.09.2017 20:47
      Highlight Lieber Rendel, wenn dein Kommentar unseren Richtlinien entsprochen hat, aber nicht freigeschaltet wurde, ist uns vielleicht ein Fehler unterlaufen. Dann entschuldigen wir uns!
      13 11 Melden
  • sebi25 08.09.2017 19:14
    Highlight Diese Panik zeigt doch wie wenig die Leute auf so eine Katastrophe vorbereitet sind... Ich schätze auch wir sollten uns dazu mehr Gedanken machen
    11 24 Melden
    • kleiner_Schurke 08.09.2017 19:43
      Highlight Wegen Hurrikanen????? echt jez????
      31 4 Melden
    • sebi25 08.09.2017 21:05
      Highlight Ja moll, oder stell der vor de Zürisee het Hochwasser, denn laufts bis abe uf Luzern alles volle!

      Nein, ich meine allgemeine Katastrophenlagen. Stürme, Starkregen, Blackout...
      20 1 Melden
    • atomschlaf 08.09.2017 22:23
      Highlight Notvorrrat für ein paar Wochen oder mindestens ein paar Tage ist auch hier keine schlechte Idee.
      18 0 Melden
  • Charlie B. 08.09.2017 18:00
    Highlight Die Wetterprognose für Miami am Sonntag 🙈
    7 4 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen