Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beschwerde abgewiesen: FIFA-Funktionär Rocha darf an die USA ausgeliefert werden

Der nicaraguanische FIFA-Funktionär Julio Rocha darf an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Betroffenen gegen einen entsprechenden Entscheid abgewiesen. Rocha wird vorgeworfen, Bestechungsgelder entgegen genommen zu haben.

09.05.16, 12:00 09.05.16, 12:49


epa04770172 (FILE) File picture taken 09 December 2005 shows then president of the Nicaraguan Olympic Comitee, Julio Rocha, during a press conference in La Habana (Cuba). Nicaragua's Soccer Federation President Julio Rocha, current FIFA development office, is among nine football officials indicted on corruption charges the United States Justice department confirmed 27 May 2015. Swiss police arrested football officials early 27 May in Switzerland for extradition to the United States where they are to face corruption charges.  EPA/Alejandro Ernesto

Ex-Präsident des nicaraguanischen Fussballverbands: Julio Rocha. 
Bild: EPA/EFE FILE

Gemäss dem am Montag publizierten Entscheid des Bundesgerichts soll Julio Rocha von der amerikanischen Sportvermarktungsfirma Traffic Sport USA 100'000 Dollar verlangt haben. Weitere 50'000 Dollar sollen an einen weiteren Funktionär geflossen sein.

Als Gegenleistung sicherte Rocha dem Unternehmen die Vermarktungsrechte für die Heimspiele der nicaraguanischen Nationalmannschaft für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 zu.

Die Verhandlungen für die Vermarktungsrechte führte Rocha im Frühling 2011 in seiner damaligen Funktion als Präsident des nicaraguanischen Fussballverbands. Den Vertrag mit der Traffic Sport USA unterschrieb der FIFA-Funktionär in den USA.

Ausreichender USA-Bezug

Das Bundesgericht bestätigt mit seinem Urteil den Entscheid des Bundesstrafgerichts. Es kommt zum Schluss, dass dem amerikanischen Auslieferungsgesuch und nicht dem nicaraguanischen der Vorrang zu geben ist.

Der Betroffene hatte beantragt, an sein Heimatland ausgeliefert zu werden. Weil Nicaragua eigene Staatsbürger nicht ausliefert, hätte er nicht an die USA weitergeliefert werden können.

Gemäss Bundesgericht liegen ausreichend Hinweise vor, die für eine Zuständigkeit der amerikanischen Justiz für die Behandlung des Strafverfahrens sprechen.

Dahingestellt bleiben kann laut den Lausanner Richtern, ob die nicaraguanischen Behörden ihr Auslieferungsgesuch nur deshalb gestellt haben, um die Auslieferung von Rocha an die USA zu verhindern.

Julio Rocha ist am 27. Mai 2015 mit sechs weiteren FIFA-Funktionären in Zürich festgenommen worden. Er befindet sich seitdem in Auslieferungshaft. (Urteil 1C_143/2016 vom 02.05.2016) (wst/sda)

FIFA

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump macht USA als Freihandelspartner unattraktiver

Die andauernden Handelsstreitigkeiten von US-Präsident Donald Trump haben Folgen auch in der Schweiz. Auf der Hitliste der Länder, mit denen mehr Freihandel begrüssenswert wäre, sind die USA auf dem drittletzten Platz.

Dies geht aus einer Online-Umfrage des Dachverbands des hiesigen Handels, Handel Schweiz, bei gut 1000 Personen hervor. Lediglich 57 Prozent der Befragten würden mehr Freihandel mit den USA begrüssen. Schlechter schneiden nur China ab mit einer Zustimmungsrate von 54 Prozent und …

Artikel lesen