Schweiz

Feuerball am Himmel: Riesen-Sternschnuppe oder chinesischer Schrott aus dem All?  

15.11.17, 10:40

Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Dienstagabend zahlreiche Menschen in der Schweiz und im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht. «Super hell und leicht grünlich» sei die Erscheinung gewesen, schrieb ein Twitter-Nutzer.

So berichtete ein Leser der Luzerner Zeitung, dass er in Rotkreuz war, als am Dienstagabend der Lichtball niederging. «Velofahrer und Fussgänger hielten an, um das Geschehnis zu verfolgen.»

Himmelserscheinung über Süddeutschland

(Video: Feuerwehr Höchen)

Ähnliche Meldungen gab es Süddeutschland. Einige Nutzer schrieben von einem «Feuerball». Bei der Polizei in Frankfurt hiess es, möglicherweise seien Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht und hätten so den Nachthimmel zum Leuchten gebracht.

Vielleicht gebe es auch einen Zusammenhang zu den Leoniden: Mitte November geraten regelmässig Meteoriten, Bruchstücke von Himmelskörpern des Sonnensystems, in die Erdatmosphäre und treten dann gehäuft als Sternschnuppen in Erscheinung. Hinweise auf Schäden gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher. (whr/sda/dpa)

Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Wenger gibt zu früh Gas und wird 4. +++ Japanerinnen holen Curling-Bronze

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 15.11.2017 12:23
    Highlight http://fireballs.imo.net/members/imo_view/event/2017/4299

    Für gefundenes Kometen-Material gibt es übrigens ca. CHF 100,- pro Gramm
    4 1 Melden
  • WalterWhiteDies 15.11.2017 11:44
    Highlight Ein Ufo? 🤔🤔 Oder vielleicht stecken die Iluminaten dahinter!!! 🔺🔺🔺
    7 0 Melden
  • AskLee 15.11.2017 11:18
    Highlight FEUERBAAAAALLLL, nein eher ein Funke.
    4 1 Melden
  • D(r)ummer 15.11.2017 11:10
    Highlight Relativ langsam für einen üblichen Boliden.
    Dennoch war es höchstwahrscheinlich einer.

    Tiangong-1 wird erst Anfang 2018 erwartet.

    Dieses Jahr hatte ich gleich zweimal Glück mit den Leoniden. Beide Male nach draussen gegangen und innerhalb der nächsten Minute kam einer runter.
    Im ersten Moment sehr erschreckend.
    4 1 Melden
    • Zeyben 15.11.2017 16:29
      Highlight Tiangong-1 Crash wurde zwischen Oktober 2017 und Anfang 2018 erwartet. Die Dose könnte in dem Zeitfenster jederzeit runterkommen.
      2 0 Melden
    • D(r)ummer 15.11.2017 16:40
      Highlight Merci für den Hinweis.

      Es tendiert aber eher Richtung 2018.

      Auf jeden Fall wird sie den Boden berühren.
      0 0 Melden
  • Olaf! Team #JaBillag 15.11.2017 10:45
    Highlight .
    44 0 Melden

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Anna Gabriel ist eine ungewöhnliche Politikerin. Nun ist sie vor der spanischen Justiz nach Genf geflohen. Die Schweiz will sie nicht nach Spanien auslieferen.

Anna Gabriel war für Mittwoch zum Verhör vorgeladen. Die Katalanin müsste ihre separatistische Politik vor dem Bundesstrafgericht (Tribunal Supremo) in Madrid rechtfertigen. Vorgeworfen wird ihr Rebellion, weil sie eine der treibenden Kräfte ist hinter dem katalanischen Unabhängigkeitsprozess, der am 10. Oktober 2017 in der einseitigen Unabhängigkeitserklärung gipfelte. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 30 Jahre Haft.

Doch Gabriel war nicht vor Gericht erscheinen. Sie ist nach Genf …

Artikel lesen