Schweiz

Feuerball am Himmel: Riesen-Sternschnuppe oder chinesischer Schrott aus dem All?  

15.11.17, 10:40

Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Dienstagabend zahlreiche Menschen in der Schweiz und im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht. «Super hell und leicht grünlich» sei die Erscheinung gewesen, schrieb ein Twitter-Nutzer.

So berichtete ein Leser der Luzerner Zeitung, dass er in Rotkreuz war, als am Dienstagabend der Lichtball niederging. «Velofahrer und Fussgänger hielten an, um das Geschehnis zu verfolgen.»

Himmelserscheinung über Süddeutschland

13s

Himmelserscheinung

(Video: Feuerwehr Höchen)

Ähnliche Meldungen gab es Süddeutschland. Einige Nutzer schrieben von einem «Feuerball». Bei der Polizei in Frankfurt hiess es, möglicherweise seien Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht und hätten so den Nachthimmel zum Leuchten gebracht.

Vielleicht gebe es auch einen Zusammenhang zu den Leoniden: Mitte November geraten regelmässig Meteoriten, Bruchstücke von Himmelskörpern des Sonnensystems, in die Erdatmosphäre und treten dann gehäuft als Sternschnuppen in Erscheinung. Hinweise auf Schäden gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher. (whr/sda/dpa)

Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

28s

Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 15.11.2017 12:23
    Highlight http://fireballs.imo.net/members/imo_view/event/2017/4299

    Für gefundenes Kometen-Material gibt es übrigens ca. CHF 100,- pro Gramm
    4 1 Melden
  • WalterWhiteDies 15.11.2017 11:44
    Highlight Ein Ufo? 🤔🤔 Oder vielleicht stecken die Iluminaten dahinter!!! 🔺🔺🔺
    7 0 Melden
  • AskLee 15.11.2017 11:18
    Highlight FEUERBAAAAALLLL, nein eher ein Funke.
    4 1 Melden
  • D(r)ummer 15.11.2017 11:10
    Highlight Relativ langsam für einen üblichen Boliden.
    Dennoch war es höchstwahrscheinlich einer.

    Tiangong-1 wird erst Anfang 2018 erwartet.

    Dieses Jahr hatte ich gleich zweimal Glück mit den Leoniden. Beide Male nach draussen gegangen und innerhalb der nächsten Minute kam einer runter.
    Im ersten Moment sehr erschreckend.
    4 1 Melden
    • Zeyben 15.11.2017 16:29
      Highlight Tiangong-1 Crash wurde zwischen Oktober 2017 und Anfang 2018 erwartet. Die Dose könnte in dem Zeitfenster jederzeit runterkommen.
      2 0 Melden
    • D(r)ummer 15.11.2017 16:40
      Highlight Merci für den Hinweis.

      Es tendiert aber eher Richtung 2018.

      Auf jeden Fall wird sie den Boden berühren.
      0 0 Melden
  • Olaf! 15.11.2017 10:45
    Highlight .
    44 0 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen