Schweiz

Zwei, die sich verstehen: Norwegens Aussenminister Børge Brende und Bundesrat Didier Burkhalter.  Bild: EPA/KEYSTONE

Norwegens Ausseminister besuchte die Schweiz und war voll des Lobes

24.10.16, 14:36 24.10.16, 14:55

Norwegens Aussenminister Børge Brende hat der Schweiz einen Arbeitsbesuch abgestattet. Bei den Treffen mit den Bundesräten Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann sowie Bundesrätin Doris Leuthard wurden die guten Banden zwischen den beiden Ländern gelobt.

Aussenminister Burkhalter und sein norwegischer Amtskollege hätten die «hervorragenden Beziehungen» zwischen Norwegen und der Schweiz gewürdigt, schreibt das Eidgenössische Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag in einer Mitteilung. Im Zentrum der Gespräche der beiden Aussenminister in Neuenburg habe die Europapolitik der beiden Länder gestanden.

Namentlich seien die Beziehungen zur EU, die Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) sowie die Folgen des britischen Brexit-Votums auf die Nicht-EU-Mitglieder Schweiz und Norwegen zu Wort gekommen. Burkhalter habe seinen Gast auch über den laufenden parlamentarischen Prozess bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative informiert.

Mit Bundespräsident Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), besprach Brende in Bern insbesondere das Engagement der beiden Länder im Rahmen der EFTA für neue Freihandelsabkommen sowie die Entwicklung der Welthandelsorganisation (WTO).

Auch mit Bundespräsident Schneider-Ammann versteht sich Brende hervorragend.  Bild: KEYSTONE

Umwelt- und energiepolitische Themen diskutierte Brende schliesslich mit Bundesrätin Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). So ging es etwa um die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens oder die Energiebeziehungen beider Länder zur EU. Wie die Schweiz verfolge Norwegen eine ambitionierte Klimapolitik, schreibt das EDA.

Grundsätzlich verbindet Norwegen und die Schweiz laut dem Aussendepartement ein starkes Engagement in Bereichen wie Menschenrechte, Friedensförderung, humanitäre Politik und Migrationsfragen. Eine Zusammenarbeit bestehe ferner auch bei der Erteilung von Schengen-Visa. (gin/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen