Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine rumänische Prinzessin wird Schweizerin

03.07.17, 16:28


Nobler Zuwachs in der Schweizer Bevölkerung: Die Prinzessin Margarita von Rumänien, 68, hat am Mittwoch 28. Juni in Lausanne das Schweizer BĂĽrgerrecht erhalten, wie die Newsseite Royalcentral berichtet. Prinzessin Margarita, bĂĽrgerlich Margarita Duda, ist die älteste Tochter von Michael I. von Rumänien, der bis 1947 der letzte rumänische König war. 

Nachdem der ehemalige König 1947 gezwungen wurde, sein Land zu verlassen, ersuchte er in der Westschweiz Exil und liess sich in der Nähe von Lausanne nieder. Hier wurde auch Tochter Margarita geboren. Die Schweiz sei lange ihr Zuhause gewesen und dafĂĽr sei sie sehr dankbar, sagte die Prinzessin bei der Zeremonie. Ihren rumänischen Pass werde sie aber auch behalten, denn in ihren Venen fliesse «rumänisches Blut». (kĂĽn)

Video der Woche

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell ĂĽber den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut ĂĽberzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder gĂĽnstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

 Trump will Putin im Herbst erneut treffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fudi 04.07.2017 17:51
    Highlight Jeder und Jede welche genug Zaster auf den Tisch hauen
    können sich den CH-Pass ausstellen lassen.
    Ist leider so und wird auch so bleiben.
    6 2 Melden
  • Spooky 04.07.2017 05:35
    Highlight Die Welt ist ein Chaos. Es gibt keine Gerechtigkeit. Wer viel Geld hat, ist immer im Vorteil.
    9 6 Melden
  • Spooky 04.07.2017 05:31
    Highlight Ach, diese Adligen!

    Die beiden FlĂĽchtlinge aus Afghanistan haben nicht einmal Asyl bekommen, obwohl sie die halbe Schweiz durchwandert haben.
    7 5 Melden
  • bebra 04.07.2017 00:12
    Highlight Wäre interessant zu wissen, wie die Aufnahmeprüfung abgelaufen ist.
    11 3 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfĂĽllen â€“ wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen