Schweiz

Drogenboss und Mafioso in Genf festgenommen

05.06.17, 21:05 06.06.17, 06:57

Die Genfer Polizei hat am Freitag ein Mitglied der kalabresischen Mafia 'Ndrangheta festgenommen. Er war seit zwei Jahren auf der Flucht. Laut den italienischen Strafverfolgungsbehörden ist der Mann ein dicker Fisch im internationalen Kokain- und Heroinhandel. In Italien drohen ihm bis zu 17 Jahre Haft.

Die kalabresische Mafia 'Ndrangheta erlangte durch ihre Frauenfelder Zelle 2016 auch in der Schweiz Bekanntheit. Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

«Er wurde auf Antrag der italienischen Justiz verhaftet», sagte Folco Galli, Sprecher des Bundesamts für Justiz (BJ), am Pfingstmontag gegenüber der Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève». Er sei gesucht worden, weil er seine Strafe verbüssen müsse – vor allen wegen seiner Drogengeschäfte.

«Der Mann wurde am Samstag angehört», sagte Galli weiter. Er wehre sich gegen seine Auslieferung. «Italien wird daher ein formelles Auslieferungsersuchen einreichen.» Bis dahin werde der 39-jährige Mafioso im Genfer Gefängnis Champ-Dollon untergebracht.

Lange bespitzelt

Nach Angaben der «Tribune de Genève» wohnte der Mann vor seiner Festnahme in der französischen Gemeinde Veigy-Foncenex im Département Haute-Savoie. Er überquerte regelmässig die Grenze, um in einer Pizzeria in Carouge GE als Koch zu arbeiten.

Das festgenommene Mitglied der kalabresischen Mafia 'Ndrangheta sitzt derzeit im Genfer Gefängnis Champ-Dollon. Bild: KEYSTONE

Die Verhaftung ist das Ergebnis monatelanger Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Monza und einer Spezialeinheit. Durch Abhörmassnahmen und die Überwachung von E-Mails waren die Strafverfolgungsbehörden in der Lage, die Bewegungen des Flüchtigen zu verfolgen und seinen Wohnsitz in Frankreich zu eruieren. Dies berichten mehrere italienische Medien auf ihrer Internetplattform. Die Polizeien Frankreichs und der Schweiz wurden demnach erst vor kurzem eingeschaltet.

Nicht erster Mafia-Fall

Der Mafiosi war seit Oktober 2015 flüchtig. Er entkam den italienischen Behörden während eines Hausarrests, den er aus gesundheitlichen Gründen gewährt bekam.

Die Schweiz steht häufig im Zentrum grosser internationaler Straffälle. Aufgrund eines Auslieferungsersuchens der italienischen Behörden wurden im März 2016 in den Kantonen Thurgau und Zürich zeitgleich Mitglieder der mutmasslichen Frauenfelder 'Ndrangheta-Zelle festgenommen.

Gegen alle 13 Festgenommenen wurde die Auslieferung verfügt. Eine Person wurde mittlerweile an Italien ausgeliefert. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ma vaff... 06.06.2017 07:46
    Highlight mannaggia
    1 1 Melden
    • fifiquatro 06.06.2017 11:09
      Highlight Denkt doch der schon wieder nur ans Essen :-D
      3 1 Melden
    • ma vaff... 06.06.2017 16:15
      Highlight 😋🤗
      1 0 Melden

In Italien und der Schweiz werden bald Schüler gegen die Mafia «geimpft»

Die Machenschaften der Mafia reichen bis tief in die Schweiz. Das ist nicht zuletzt seit der Verhaftung von neun Männern der 'Ndrangheta-Zelle im Thurgau im Frühling 2016 bekannt. Festgenommen wurden dabei auch gut integrierte Secondos. 

Italien sowie italienische Schulen* in der Schweiz sind besorgt. Denn die Mafia hat ein neues Rekrutierungsfeld entdeckt: Junge Secondos. Die italienischen Schulen, einige davon auch in der Schweiz, sagen den mafiösen Machenschaften nun den Kampf an. Unter …

Artikel lesen