Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Virologe Marc Strasser arbeitet im Schutzanzug an einer Virusanzucht am Sicherheitswerkbank im Biosicherheitslabor, am Mittwoch, 19. November 2014, im Labor in Spiez. Im biologischen Hochsicherheits-Labor befinden sich verschiedenste Spezies von Ebola. Die Arbeit der Wissenschaftler in den gelben Sicherheitsanzuegen besteht darin, anhand mehrerer Methoden die Erbsubstanz des Virus nachzuweisen sowie die Antikoerper des Erregers im Blutserum eines eventuell infizierten Menschen festzustellen. (KEYSTONE/Peter Schneider) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Das Labor in Spiez ist unter anderem auch auf die Untersuchung von chemischen Kampfstoffen spezialisiert.  Bild: KEYSTONE

Wie die Russen ein Schweizer Labor vorschoben, um sich aus der Skripal-Affäre zu ziehen

Die Russen sagen, das Labor in Spiez habe Beweise, dass der Westen am Angriff auf den Ex-Spion Skripal beteiligt gewesen ist. Jetzt weisen die Schweizer diese Darstellung vehement zurück. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

19.04.18, 00:08 19.04.18, 06:16


Der Angriff und die Untersuchung

Nach der Giftattacke auf den früheren russischen Doppelspion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia, hat die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Untersuchung des verwendeten Kampfstoffes angeordnet. 

Vier Vertrauenslabors erhielten daraufhin Blutproben von Skripal und Julia wie auch Umweltproben aus deren Umgebung. Um welche Labors es sich dabei handelt, wird geheim gehalten. 

epa06623860 Army officers remove the bench, where Sergei Skripal and his daughter were found, in Salisbury, Wiltshire, Britain, 23 March 2018. Former Russian spy Sergei Skripal, who lived in Salisbury and his daughter Yulia were found suffering from extreme exposure to a rare nerve agent in Salisbury on 04 March 2018. Skripal and his daughter Yulia remain in a 'very serious' condition.  EPA/WILL OLIVER

Auf dieser Bank wurde der Ex-Spion und dessen Tochter Julia am 23. März ohnmächtig aufgefunden.  Bild: EPA/EPA

Am Donnerstag vor einer Woche veröffentlichte die OPCW schliesslich einen Bericht, wonach Skripal und seine Tochter mit einem militärischen Nervenkampfstoff vergiftet wurde. Die Organisation erwähnte dabei Russland nicht explizit. Jedoch hat sie die Aussage vonseiten Grossbritannien bestätigt, wonach bei dem Angriff der Stoff Nowitschok verwendet wurde. Dieser wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt. 

Das Labor in Spiez und der Vorwurf aus Russland

Das Labor in Spiez ist auf die Untersuchung von chemischen Kampfstoffen spezialisiert. Es ist kein Geheimnis, dass es zu einem der 20 Vertrauenslabors der OPCW gehört. Ob es jedoch eines der vier Labors war, die mit  der Untersuchung des Falls Skripal betraut wurde, ist nicht bekannt. 

Nun ist um das Schweizer Labor ein internationaler Streit entbrannt. Nachdem die OPCW den Bericht über die Untersuchung des Gifts veröffentlicht hatte, meldete sich der russische Aussenminister Sergei Lawrow zu Wort. Er warf der Organisation vor, den Bericht manipuliert zu haben. 

Russian Foreign Minister Sergey Lavrov arrives for talks over Iran's nuclear programme at the airport in Geneva Switzerland, Friday, 22 November 2013.  Six world powers and Iran have narrowed gaps on a deal to curb Tehran's nuclear programme in return for suspended sanctions, but diplomats said that a full consensus was still lacking in Geneva.  Diplomats from Britain, China, France, Russia, the United States and Germany were working with their Iranian counterparts on the technical steps to limit the enrichment of uranium, to ensure that Iran's uranium stock cannot be used for nuclear weapons, and to stop work on a new plutonium-producing reactor at Arak.   (KEYSTONE POOL/Martial Trezzini)

Der russische Aussenminister Sergei Lawrow.  Bild: POOL KEYSTONE

Das Labor in Spiez habe nebst dem Nervengift Nowitschok auch Spuren des Kampfstoffs BZ gefunden. Und dieser sei stets nur im Westen und noch nie von Russland verwendet worden. Im Bericht der OPCW werde diese Information unterschlagen, so Lawrow. 

Worauf sich der Aussenminister mit dieser Aussage abstützte, ist unklar. Er selbst sagte, ihm lägen «vertrauliche Dokumente» aus der Schweiz vor. Gleichzeitig verbreitete sich die Theorie um die Untersuchung im Spiezer Labor auf ominösen Webseiten. 

Die Reaktion der Schweizer

Das Labor in Spiez reagierte auf Twitter auf den Vorwurf des russischen Aussenministers. Es schrieb, nur die OPCW könne die Aussage von Lawrow kommentieren. «Wir können nur wiederholen, was wir bereits von zehn Tagen sagten: Wir haben keinen Zweifel daran, dass Porton Down (Forschungseinrichtung in England, Anm. d. Red.) den Kampfstoff Nowitschok identifizieren konnte.» 

Die Schweizer Repräsentantin bei der OPCW, Nadine Olivieri Lozano sagte, ein Analysebericht, wie er vom russischen Aussenminister zitiert wurde, würde in Wirklichkeit nie in der zitierten Form und Sprache abgefasst.

Für sie sei unverständlich und inakzeptabel, wie Lawrow eine solche Aussage machen könne. Zudem würden Vertraulichkeitserklärungen zwischen der OPCW und den Laboren die Unparteilichkeit der Analysen sicherstellen.

Lozano rief Russland zur vollständigen Zusammenarbeit in dem Fall mit den britischen Behörden auf. Russland müsse berechtigte Fragen beantworten und zur Klärung des Falles beitragen.

Die Reaktion der OPCW und der Uno

Auch der OPCW-Chef Ahmet Üzümcü wies am Mittwoch in Den Haag Darstellungen Moskaus als falsch zurück, wonach das Labor Spiez Spuren eines westlichen Giftes entdeckt hatte. «Es gab keine andere Chemikalie, die von den Labors identifiziert wurde», sagte Üzümcü.

FILE - In this Oct. 11, 2013 file photo, Director General of the The Organization for the Prohibition of Chemical Weapons Ahmet Uzumcu comments on the organization being awarded the Nobel Peace Prize, during a press conference in The Hague, Netherlands. The organization has been thrust once again into the international limelight by a nerve agent attack on a former Russian spy in Britain and allegations of a chemical bombardment on the Syrian city of Douma. It is now attempting to investigate, but its experts have not yet been able to visit the scene. (AP Photo/Peter Dejong, File)

OPCW-Chef Ahmet Üzümcü. Bild: AP/AP

Russland kenne die Prozedur rund um die Kontrollproben «ganz genau», sagte auch die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce im Uno-Sicherheitsrat, wo sie sich mit dem russischen Uno-Botschafter Wassili Nebensja erneut einen Schlagabtausch lieferte. Dem russischen Aussenminister Lawrow warf sie ebenfalls «absichtliche Verwirrung» vor. Nebensja warf London im Gegenzug «Lügen und Mutmassungen» vor. 

(mit Material von der sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

158
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
158Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kraken 20.04.2018 15:23
    Highlight Das ist aber interessant.
    2 3 Melden
  • Mandelbrot 19.04.2018 21:09
    Highlight Betrachtet man das Ganze nicht ideologisch, sondern logisch, so kommt man zum Schluss, dass im Prinzip in einer Hinsicht beide Seiten recht haben, nämlich diejenige, die der andern Seite Lügen und absichtliche Verwirrung vorwirft und die andere Seite, welche dieser Lügen und Mutmassungen vorwirft.
    1 13 Melden
    • Citation Needed 20.04.2018 04:42
      Highlight Das ist weder ideologisch noch logisch, sondern paradox.
      Denn wenn beide den andern Lügner nennen und dabei recht haben sollen, dann lügt ja keiner, also kann auch keiner recht haben, wenn er des Lügens bezichtigt... Du weisst, was ich meine! ;-)
      4 3 Melden
  • psylo 19.04.2018 21:09
    Highlight Einerseits erstaunlich, wie dreist gewisse russische Exponenten ihre Position missbrauchen um ziemlich offensichtliche Unwahrheiten zu verbreiten. Andererseits erstaunlich, wie gut diese ziemlich rabiate Verwirrungstaktik funktioniert.
    15 1 Melden
  • Kraken 19.04.2018 16:58
    Highlight Vielleicht haben die skripals nur eine Fischvergiftung gehabt und die Medien dafür ihre Geschichte. Letztendlich wir wissen nur das was uns die Medien geben. Ich frage mich nur, wo sind sie ( Skripals ) und wieso wollen sie kein Kontakt zu der Öffentlichkeit, oder gibt es sie gar nicht?
    P. S. : alle lügen
    8 28 Melden
  • Kraken 19.04.2018 16:31
    Highlight Aussagen aus dem Twitter oder anderen socialmedien. Da muss man es sich auch fragen ob es auch die jenigenn sind, die da ihr Kommentar abgeben. Deshalb ist es schwierig nur die eine Seite zu sehen. Und ich finde wir sollten nicht die Geschichte vergessen, sondern sich selbst kritisch zu sehen.
    4 20 Melden
  • Truefinder 19.04.2018 15:03
    Highlight https://deutsch.rt.com/international/68648-moskau-chlor-container-aus-deutschland-in-duma-gefunden/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications
    4 21 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 17:05
      Highlight Yep RT die Moskauer Prawda
      15 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.04.2018 15:03
      Highlight @fabio alles ausblenden was nicht ins Weltbild passt. Tolle Strategie.
      1 5 Melden
    • Juliet Bravo 21.04.2018 16:13
      Highlight Lawrows Lüge hat doch nichts mit Weltbild zu tun. Es ist eunfach nur: eine glatte Lüge.
      4 1 Melden
  • Mandelbrot 19.04.2018 13:55
    Highlight Wenn man diese Kommentare hier durchliest, bekommt man den Eindruck als wären wir wieder mitten einer neuen Variante des Kalten Krieges. Dabei geht es aber um etwas ganz anderes, nämlich um naturwissenschaftliche Fakten und Wahrhaftigkeit.
    15 8 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:44
      Highlight und die Wahrheit ist schon längst tot. Nur stehen die Indizien halt nicht so wirklich gut für Putin und seine Fans
      15 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.04.2018 15:04
      Highlight @fabio welche Indizien den genau?
      1 3 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 15:24
      Highlight Welche Indizien, bitte ? Und mit dem Begriff "Fan" kann ich nichts anfangen.Bitte Indizien konkretisieren.
      1 2 Melden
  • walsi 19.04.2018 11:41
    Highlight Was mich ärgert sind diese wischi waschi Aussagen von allen. Spiez sagt nur, dass sie sicher sind, dass die Engländer richtig lagen, weil sie denen vertrauen. Der Leiter OPWC sagt, dass keine andere Chemikalie entdeckt wurde. Die Britten sagen die Russen kennen das Prozedere ganz genau.

    Lauter Aussagen die, falls sich irgendwas ändern sollte, irgendwie zurecht gebogen werden können. Es ist zum Kotzen.
    22 37 Melden
    • dan2016 19.04.2018 12:21
      Highlight was ist an den Aussagen nicht klar? Was sollte wer deiner Meinung nach sagen?
      32 9 Melden
    • walsi 19.04.2018 13:04
      Highlight @dan: Weshalb sagt der Leiter der OPWC nicht, dass die Aussagen Russlands falsch sind? Er könnte ja klar sagen in den richtigen Proben wurde ganz klar Nowitschok gefunden in den Kontrollproben war BZ und dass wussten Russen und somit hat Russland ganz klar versucht die Öffentlichkeit zu täuschen. Wenn es so klar ist warum sagt er das nicht. Man bekommt den Eindruck, dass es doch nicht so klar ist.
      10 19 Melden
    • Dong 19.04.2018 13:36
      Highlight @dan2016
      - z.B. welche Substanz denn exakt Identifiziert wurde (Nowitschok ist ein Überbegriff, und nichtmal der wurde vom OPCW explizit bestätigt)
      - Noch schöner wäre, wo und wann die analysierten Spuren gesammelt worden sind.
      5 14 Melden
    • Ueli der Knecht 19.04.2018 19:22
      Highlight walsi: Es gäbe hier einen relativ aktuellen Bericht der OPCW, worin sie sich klar äussern, soweit sie dürfen:

      https://www.opcw.org/fileadmin/OPCW/EC/M-59/en/ecm59dg01_e_.pdf

      Sie wollen im Informationskrieg (wozu es mindestens zwei Parteien braucht) nicht zwischen die Fronten geraten und zerrieben werden:

      "Das Sekretariat wird nicht öffentlich auf die Behauptungen antworten, auch wenn diese die Arbeit der OPCW kritisieren. Ich glaube nicht, dass es im Interesse der Organisation ist, dass das Sekretariat in öffentliche Diskussionen zwischen den Vertragsstaaten einbezogen wird."
      8 5 Melden
    • Echo der Zeit 19.04.2018 20:36
      Highlight walsi: "Was mich ärgert sind diese wischi waschi Aussagen von allen" Das hat System, man ist auch mit denn Neuen Medien nur dabei und nicht mittendrin. https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/wie-soll-der-westen-mit-russland-umgehen?id=c49351b5-df47-440a-96cb-5add4c0fdc98
      5 1 Melden
    • Joe Smith 19.04.2018 20:55
      Highlight Walsi: Genau das sagen sie in ihrem Bericht, den Ueli verlinkt hat. Es ist nicht der Fehler der OPCW, wenn die Journis das nicht weitergeben.

      Zitat aus dem Bericht:

      There was no other chemical that was identified by the Labs. The precursor of
      BZ that is referred to in the public statements, commonly known as 3Q, was contained in the
      control sample prepared by the OPCW Lab in accordance with the existing quality control
      procedures.
      7 1 Melden
    • Ueli der Knecht 19.04.2018 21:25
      Highlight EdZ: Desinformation ist ja nicht nur ein russisches Mittel. Die Briten sind darin mindestens genauso gut. Deswegen betonte ich oben, dass es für einen Informationskrieg immer mindestens zwei braucht.

      http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-02/gchq-rufmordkampagne-aktivisten

      Trainingsunterlagen GCHQ:
      https://edwardsnowden.com/docs/doc/the-art-of-deception-training-for-a-new.pdf

      Die Frage, wie man mit Russland umgehen solle, ist plumpes Otherizing; politische Propaganda. Man darf doch mal fragen, eeh? Aber schon die Frage impliziert: Wir sind die Guten; die anderen (bösen) sind Russen.
      5 10 Melden
    • Echo der Zeit 19.04.2018 22:40
      Highlight Ueli: Sie Zelebrieren gerade das - "Wir sind die Guten; die anderen (bösen) sind Russen" Denken - und nicht gleich wieder Beleidigt sein.
      4 1 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 23:18
      Highlight Novichok wird immer nur mit den Russen in Verbindung gebracht. Doch unter google.patents.com findet ihr 140 US-Patente auch aus neuster Zeit rund um den Stoff Novichok. So russisch scheint dieser Stoff also gar nicht zu sein. Jederman kann das nachprüfen.
      2 5 Melden
    • Ueli der Knecht 19.04.2018 23:29
      Highlight EdZ: Ich widerspreche dir nicht, und bin nicht beleidigt. Ich schaue nur für Balance.

      Ich behauptete nicht, dass wir die Guten und die anderen die Bösen sind. Insofern hast du mich falsch verstanden. Ich sagte nur, dass wir die Guten sind, und die anderen aber auch; oder falls die Anderen vielleicht böse sind, wir das genauso sind. Im Krieg sind sowieso immer alle bei den Guten. Ausgeglichen:

      "Desinformation ist ja nicht nur ein russisches Mittel. Die Briten sind darin mindestens genauso gut. Deswegen betonte ich oben, dass es für einen Informationskrieg immer mindestens zwei braucht."
      3 4 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 07:38
      Highlight Ich muss Ueli dem Knecht in jeder Hinsicht recht geben.Seine Argumente scheinen mir ziemlich kompetent, sowohl inbezug auf seine Aussagen über die OPCW, als auch inbezug auf die Desinformation auf b e i d e n Seiten.Nur wird er von einigen falsch oder nicht verstanden, wodurch er dann Blitze einkassieren muss.Seine Blitzableiterfunktion finde ich im Prinzip absurd.
      3 7 Melden
  • keplan 19.04.2018 10:34
    Highlight Mich würde langsam schon Interessieren was im Geheimenbericht der OPCW steht (es gibt 2 einen Öffentlichen und einen Geheimen, für Mitgliedsstaaten u.a. Ru, USA, EU, usw.). Ich habe das Gefühl irgendjemand will uns hier gewaltig aufs Glatteis führen...
    12 36 Melden
    • dan2016 19.04.2018 12:23
      Highlight ja, die Prozesse der OPCW waren in der Vergangenheit zu erfolgreich. Wir müssen diese sofort der Generation Verschwörungstheorien anpassen. Mitgliedsländer sind glaub ich 192....
      35 6 Melden
    • keplan 19.04.2018 13:35
      Highlight Was hat das mit Verschwörungstheorie zu tun?
      Die OPCW hat selbst gesagt, dass es 2 berichte gibt. Ich frag mich nur wozu und was im Geheimenbericht steht was die Öffentlichkeit nicht wissen darf. Damit haben sie selbst den Raum geöffnet für spekulationen...
      11 16 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 15:27
      Highlight Geiler Versuch! Egal wie klar die Faktenlage ist, ein guter Troll schafft es doch immer wieder Zweifel zu sähen, weil irgend ein Detail doch genau das genteil bedeuten könnte
      21 7 Melden
    • keplan 19.04.2018 15:46
      Highlight Die Faktenlage ist absolut unklar. Der Kampfstoff stammt aus der ehemaligen UDSSR, soviel ist klar. Im öffentlichen Bericht wird ein zusammenhang mit Russland nirgends erwähnt. Das heisst nichts anderes das es viele Indizien für eine Beteiligung Russlands gibt, aber stichhaltige Beweise wurden bis jetzt von niemanden Veröffentlicht
      7 12 Melden
    • keplan 19.04.2018 15:48
      Highlight Ich habe übrigens nirgends erwähnt, dass ich den Russen glaube. Im Unterschied zu dir rolf.iller glaube ich einfach dem Westen genau so wenig
      6 10 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 17:36
      Highlight Ein klarer eindeutiger für alle nachvollziehbarer Beweis wird es nie geben und kann es nie geben. Diese Kampfstoffe können nur wenige staatlich kontrollierte Labore untersuchen. Da kann man immer mit irgend solchen Argumenten kommen; Labor stand unter politischem Druck, Geheimberichte, Verschwörung, blääää.

      Und genau das machen sich die Russen zu Nutze. Einfach schnell mal eine Alternstive äussern und schon ist gut.

      ...
      17 4 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 17:43
      Highlight Plausible Deniability wird bei den Russen gross geschrieben.

      Im Februar sind ja mehrere Hundert Russen beim Angriff auf ein kurdisch/US kontrolliertes Ölfeld ums Leben gekommen - durch US Artillerie und US Luftkampfkräfte. Auf syrischer Seite kam eine russische Privatarmee zum Einsatz, damit Putin & Co im Notfall alles abstreiten kann. Gleiches Muster.

      https://www.watson.ch/Russland/NATO/933590197-Putins-Geheimarmee-erleidet-in-Syrien-ein-Debakel
      14 3 Melden
    • keplan 19.04.2018 19:33
      Highlight Es ist schade das deine Vorwürfe nur richtung Russland gehen. Der Westen macht genau dasselbe (Stichwort Blackwater), aber das scheint niemanden zu stören, da es ja zu unserem Vorteil ist. Es gibt in diesen Kriegen keine gute Seite, sondern nur solche die ihre Interessen erreichen wollen (z.b. Öl). Also hört auf so zu tun als wäre der Westen in irgendeinerweise besser.
      4 10 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 21:31
      Highlight Ohhhh doch der Westen ist durchaus besser. Hier müssen kritische Journalisten nicht damit rechnen um die Ecke gebracht zu werden.

      Und zum Thema Öl ist ja Donald Trumps argument ganz interessant. Der kritisiert seine Vorgänger, so viel Geld für Krieg ausgegeben zu haben ohne das Öl unter den Nagel gerissen zu haben. Er selber hätte das Öl einfach genommen. Genauso wie Assad und Putin sich direkt am syrischen Öl bereichern wollen.

      In einem Rechtsstaat lebt es sich deutlich besser als in einer Demokratur. Wir müssen aufpassen, uns nicht dorthin zu entwickeln. Es kann noch schlechter kommen!
      12 3 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:46
      Highlight ich sehe niemanden der den Westen hier verteidigt. Auch der Westen wird kritisiert.
      Falsch ist aber das Reinwaschen der Russen
      Auch diese haben Interessen in Syrien z.B., in der Ukraine etc
      9 3 Melden
    • keplan 19.04.2018 22:43
      Highlight @fabio klar verteidigt niemand den Westen. Ist auch nicht notwendig, wenn man (wie es sich auch in vielen Kommentaren hier spiegelt) einfach davon ausgeht, das sie die Wahrheit sagen und die “guten“ sind.

      @rolf und die Amis verteidigen die Ölfelder nur aus Nächstenliebe is klar.
      Beim 2. Absatz ihres letzten Kommentares gebe ich ihnen komplett recht gewisse Exponenten im Westen arbeiten mehr oder weniger offensichtlich genau in diese Richtung und dann könnts auch bei uns ungemütlich für Journalisten werden. Hat aber nur indirekt mit dem krieg zu tun der in Syrien tobt.
      4 8 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 23:46
      Highlight Ne, sicher handelt hier niemand aus Nächstenliebe. Hier handeln alle Pareien aus Eigeninteresse für Macht und Einfluss - US, Russland, Syrien, Türkei, Iran, Isreal, Araber, Europäer... Den Publikums-Sympathie-Preis hat keiner verdient.

      Gleichzeitig halte ich westliche Werte wie Redefreiheit, Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Demokratie hoch. Auch wenn in dem System auch nicht immer alles rund läuft, so ist das kein Vergleich, zu was in Russland, Türkei, Ungarn, Malaysia, ... abgeht. In autoritären Systemen gibt es nur Verlierer, mit wenigen krassen ausnahmen.
      8 2 Melden
  • Joe Smith 19.04.2018 10:28
    Highlight Fortsetzung:

    2. Bei jeder Untersuchung erhalten die beauftragten Labors nicht nur die zu untersuchenden Proben, sondern auch Kontrollproben, welche die OPCW selber hergestellt hat, mit genau bekannten Stoffen in genau bekannten Mengen. Das Labor weiss natürlich nicht, welche Probe was ist. Das ist ein absolut übliches Vorgehen, nur so kann die Objektivität der Untersuchung sichergestellt und die Qualität überprüft werden. Es ist durchaus möglich, dass eine Kontrollprobe der OPCW «BZ» enthielt.
    28 0 Melden
    • The IT Guy 19.04.2018 13:40
      Highlight Vielen Dank für die beiden Kommentare, das Ganze ist mir nun viel klarer! :-)
      8 0 Melden
  • Joe Smith 19.04.2018 10:22
    Highlight Zwei zentrale Dinge werden im Artikel zu wenig klar dargestellt:

    1. Die OPCW hat 20 Labors unter Vertrag, die mit solchen Untersuchungen beauftragt werden. In jedem konkreten Fall werden aber nur wenige davon, ich glaube 4, beauftragt. Es bleibt geheim, welche das sind, um Druckversuchen und Einflussnahmen vorzubeugen. Darum darf sich das Labor Spiez nicht zum Fall äussern, nicht einmal dazu, ob es in diese Untersuchung involviert war oder nicht. Auch die OPCW wird diese Frage nicht beantworten.

    2. (Fortsetzung im nächsten Kommentar)

    27 0 Melden
  • rolf.iller 19.04.2018 09:24
    Highlight Gleiches Vorgehen wie damals als die Russen versehentlich die MH17 abgeschossen und 298 Menschen getötet hatten. Man flutet das Netz mit möglichst vielen alternativen Wahrheiten, um maximale Verwirrung zu veranstalten.

    Wenn die Russen diese Strategie anwenden, kommt das einem Geständnis gleich.
    67 18 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.04.2018 12:28
      Highlight Es gibt bis heute keinen Beweis wer es wirklich war. Man sollte nicht einfach sagen sie waren es wenn nichts gesichert ist.
      13 33 Melden
    • dan2016 19.04.2018 13:20
      Highlight NWO... offenbar ist wirklich nichts klar bewiesen, da eine Partei versucht, a) den eingespielten Prozess in Frage zu stellen und b) nicht kooperiert.

      7 9 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 15:22
      Highlight An jenem Tag, als dies passierte, hatten die russischen Rebellen auf ihrem Blog eine Jubelmeldung veröffentlicht, dass sie gerade einen ukrainischen Transporter abgeschossen haben - zusammen mit einem Bild einer Rauchfahne in der Ferne. Das nachdem sie in den vergangenen Tagen bereits mehrere Flugzeuge abgeschossen hatten. Ein paar Stunden später war der Eintrag dann verschwunden. Ich hatte den Eintrag mit eigenen Augen gelesen. Ich hab keinen Zweifel daran, dass es die Russen waren.
      15 5 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.04.2018 17:53
      Highlight An dem Tag wurde allerdings tatsächlich ein ukr.Transporter runter geholt, was jetzt? Dazu wurden die Ukrainer mehrfach ertappt wie sie fälschlicherweise behaupteten das russische Soldaten oder Truppen gefangen hätten, oder haben Fotos inszeniert. Bedeutung von Bildern oder sogar Posts können auch komplett falsch interpretiert werden! Sogar ukr Generäle geben zu das es keine russische Invasion gibt.
      5 14 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:47
      Highlight @NWO Was sind denn dies für grüne Männchen in der Ostukraine und auf der Krim? Wie kommen die Waffen über die Grenze? Von den Heinzelmännchen?
      8 4 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 22:05
      Highlight Ist es nicht schön, dass wir in einer Zeit leben, wo sich jeder seine Realität selber zusammenschustern kann wie er gerade will?
      Wenn man lange genug sucht, findet man die Fakten die einem so passen. Im Zweifelsfall kann man Fakten auch selbst erschaffen. Judihuuuu.
      11 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 20.04.2018 11:01
      Highlight Fabio es sind lokale Kämpfer (mit ein paar Söldnern die auf allen Seiten des Konflikts kämpfen) und die erobern Garnisonen von der UKR Armee. Das RU sie aber mit Nachschub unterstützt habe ich nicht bestritten. Dazu ist die UKR Armee hochkorrupt und verkauft Waffen an jeder Mann. Ihr kennt euch garnicht aus was in der UKR abläuft und lässt euch von Medien blenden die kaum wahre Informationen bringen. Dazu desertierten auf der Krim 15000 Ukr Soldaten zu RU, dieses die Krim wurde gegen den Willen der Bevölkerung annektiert ist Bullshit.
      1 6 Melden
    • rolf.iller 20.04.2018 13:34
      Highlight @NWO Also wenn im Jura auf einmal Panzer und französisch sprechende freiwillige Kämpfer auftauchen, den Jura abriegelt, die Medien zu kontrollieren beginnen, hie und da Leute verschwinden und dann Macron entscheidet im Jura ein Referendum abzuhalten Zwecks Anschluss an Frankreich, was mit 90% Ja dann auch geschieht, wäre das Okey aus Deiner Sicht?

      Lade Dir bitte mal irgendwo einen Realitätsupdate runter!
      4 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 20.04.2018 16:01
      Highlight Lade du dir einen Realitätsupdate runter, Die Ukraine war den Krimbewohnern feindlich gesinnt und deshalb wollten die Bewohner zu Russland, stell dir mal vor Bundesbern hat Pläne in der Romandie den Französisch unterricht abzuschaffen und komplett durch Deutsch zu ersetzen um sie zu Germanisieren, ich könnte es denen dann nicht übel nehmen wenn sie mit der Restschweiz nichts mehr zu tun haben wollen. Auch wenn es schade wäre. Logisch holen die sich dann Unterstützung. Im Kosovo war ein noch brutalerer Fall im Gang. Dort war es auch ok obwohl der NATO Krieg die Opfer vergrösserte!
      1 3 Melden
  • Mandelbrot 19.04.2018 08:56
    Highlight Weitere Informationen finden Interessierte unter : TASS.com.world, Gineva,16.April, " Swiss Spiez Laboratory 'bound to OPCW for confidentiality' says spokesperson".
    11 33 Melden
    • mostlyharmless 19.04.2018 10:25
      Highlight Weitere uninteressante alternative Informationen. Thanks but no thanks.
      28 8 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 11:57
      Highlight Meinungsfreiheit : Jederman hat, um sich eine eigene Meinung bilden zu können, die freie Wahl bzgl.der Informationsquellen. Diese Wahl soll aber nie selektiv-einseitig sein, sondern immer möglichst breit angelegt,z.B. Watson, dann TASS, dann NZZ etc.Wenn ich TASS angebe, mache ich das nicht zwecks russischer Propaganda,sondern der Meinungsfreiheit zuliebe.
      8 23 Melden
    • mostlyharmless 19.04.2018 13:19
      Highlight Selbstverständlich hat man das Recht auf die eigene Meinung und auch das Recht (wenn man sich zu etwas äussert sogar die Pflicht), sich bei verschiedenen Quellen zu informieren. Aber das Recht auf eigene Fakten nicht. Störend an diesem Tass-Artikel ist, dass eine Behauptung als Tatsache gehandelt wird.
      Hat mich letztens auch bei der ansonsten sehr geschätzten Daily Show gestört betr. Giftgasangriff «durch Assad».
      10 4 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 15:34
      Highlight Mostlyharmless : Bin absolut gleicher Meinung.Mein Plädoyer für die Meinugsfreiheit wurde aber mit über 10 Blitzen honoriert,als ob bei uns sowjetische Zustände herrschten.Was den "Gasangriff durch Assad" betrifft, da habe ich z.T. ganz andere Informationsquellen vom Ort des Geschehens und komme zu andern Schlüssen als die Daily Show,die Vermutungen oft als Tatsachen hinstellt.
      5 7 Melden
    • mostlyharmless 19.04.2018 16:24
      Highlight Oft nicht, nein - und vor allem nicht systematisch. Vor allem nicht zu Jon Stewarts Zeiten.

      Das Problem ist, die Daily Show ist Comedy, die Tass eine Nachrichtenagentur.
      7 2 Melden
    • SemperFi 19.04.2018 16:31
      Highlight @Markus Dicht: Facebook ist keine "Informationsquelle vor Ort".
      3 3 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 17:00
      Highlight SemperFi. Persönliche Informationen sind nicht Facebook.
      4 4 Melden
    • Ueli der Knecht 19.04.2018 19:40
      Highlight SemperFi: "Facebook ist keine "Informationsquelle vor Ort"."

      Ich denke, da irrst du dich:
      https://www.facebook.com/livemap#@34.712266941280404,38.4576416015625,8z

      Du kannst auch direkt mit Leuten vor Ort in Kontakt treten. Fragen stellen usw.
      zB. mit dem hier:
      https://www.facebook.com/gafar.uonis
      3 2 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 08:05
      Highlight Auch hier muss ich Ueli dem Knecht recht geben,denn genau so stehe ich mit mehreren Menschen direkt am Ort des Geschehens in Kontakt, denn ihre Informationen scheinen mir vertrauenswürdiger und authentischer zu sein.Vor allem interessant wrd es dann, wenn in den Medien von Geschehnissen berichtet wird, die diese Menschen am Ort des vermeintlichen Geschehens selber gar nicht wahrgenommen haben. Man kann eben auch privat investigieren. Oder hat jemand etwas dagegen ?
      1 2 Melden
  • Ptbagm 19.04.2018 08:42
    Highlight In den 80er und 90er Jahren hat Deutschland und die USA den Irak unter Sadam Hussein mit dem Nervengift Sarin beliefert, dass dann gegen Iranische Soldaten und gegen die Kurden in grossen Mengen eingesetzt wurde!

    Ich will mit diesem Kommentar nicht Russland verteidigen, weil ich natürlich die Wahrheit auch nicht kenne! Aber es wird einfach wiedermal deutlich, dass nicht für alle die selben moralischen Grundsätze gelten!
    20 53 Melden
    • Echo der Zeit 19.04.2018 10:09
      Highlight @pTBaGm: Ich will mit diesem Kommentar .... Ablenken, geht überhaupt nicht um die USA oder um Sadam - sondern um Aussagen von Herrn Lawrow.
      29 8 Melden
    • zialo 19.04.2018 10:35
      Highlight Im Putins Russland ist Mord im Interesse Russlands moralisch gut. Hier liegt der grosse Unterschied zu Westeuropa und den USA.

      Europa hat die Waffen produziert und dritten verkauft, wollte aber mit dem Sterben NICHTS zu tun haben. Stets ist man mit der Zeit (und den Nachbarländern) gegangen und hat die international am verruchtesten geltenden Geschäftspraktiken eingestellt. In Russland hingegen geht die politische Kultur durch Putin rückwärts.
      19 11 Melden
    • N. Y. P. 19.04.2018 11:10
      Highlight Ich muss nochmals nachfragen.

      Deutschland beliefert den Irak mit C-Waffen ?

      Das kann ich mir absolut nicht vorstellen.
      15 8 Melden
    • dan2016 19.04.2018 12:09
      Highlight obwohl ich ungerne auf Themenverwedler einsteige. Erstens, nicht Deutschland - sondern einzelne Unternehmen - illegal geliefert. Zweitens, es war nicht Sarin, sondern Rohchemikalien, welche als Grundlage dienen können - jedoch genausogut für zivile Anwendungen verwendet werden können. Drittens und am wichtigsten. Deutschland hat das ganze nicht abgestritten, sondern hat sich dafür entschuldigt.
      Was ich wirklich nicht verstehe, hast Du wirklich ein Interesse, dass sich Chemiewaffen verbreiten? Falls ja, OK, falls nein, DENKEN, dann SCHREIBEN.
      26 3 Melden
    • Ueli der Knecht 19.04.2018 20:08
      Highlight N.Y.P.: "Ich muss nochmals nachfragen.
      Deutschland beliefert[e] den Irak mit C-Waffen ?
      Das kann ich mir absolut nicht vorstellen."

      Dann schau mal hier: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/12/004/1200487.pdf (Kapitel 2)

      oder hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Chemiewaffenprogramm_des_Irak#Erster_Golfkrieg

      Zur Zeit bewaffnet Deutschland in Syrien vorallem die Kurden (YPG) und unterstützt sie mit militärischen Ausbildner.
      4 3 Melden
    • N. Y. P. 19.04.2018 20:39
      Highlight Dein 2. Wikipedia - Eintrag :

      Der Irak wurde seit 1975 mit Lieferungen von technischem Gerät und Know-how von 50 internationalen Firmen – darunter 24 aus den USA – versorgt, die das ganze Spektrum von atomaren, biologischen und chemischen Kampfstoffen sowie Raketentechnologie umfasste.

      Da ist man nur noch sprachlos.
      3 0 Melden
  • blaubar 19.04.2018 08:40
    Highlight Aus dem Bericht wird beim genauen Lesen nicht klar:

    „Das Labor in Spiez habe nebst dem Nervengift Nowitschok auch Spuren des Kampfstoffs BZ gefunden.“

    Dementiert das Labor Spiez jetzt diese Aussage oder nicht?
    11 42 Melden
    • Mutzli 19.04.2018 10:22
      Highlight Das ist herzlichst egal, weil der Text klar macht, dass es irrelevant ist. Das Labor Spiez hält sich and die Kooperations- und Geheimhaltungsregeln und will deshalb nicht Einzelergebnisse kommentieren. Dafür haben sie betont, wie viel Vertrauen sie sowohl ins Porton Dows-Labor und die OPCW selbst haben. DIe OPCW hat im übrigen auch klar festgehalten, dass sie eine ihrer Kontrollproben mit einer Vorgängerform von BZ gespickt haben. Somit ist die Lage wirklich komplett klar.
      26 7 Melden
    • kleiner_Schurke 19.04.2018 10:27
      Highlight Da wird eine Art Ringversucht veranstaltet. 4 Labors erhalten ein Set von Proben. Die Proben enthalten 0er, die eigentliche Probe und die Probe plus einem Vorläufermolekül von BZ oder etwas anderes. Alles in neutralen Behältern verpackt. Dann wird analysiert. Resultat z.b.:
      A. Novitschock
      B. Novitschock + BZ
      C. Nix
      D. Senfgas

      Stimmen die Resultat der 4 Labors überein, dann ist es eindeutig. Nur der Versender (OPCW)weiss welches die echte Probe war. Und das OPCW sagt es war die Novitschock Probe (ohne BZ), ergo sind die Russen überführt.
      32 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.04.2018 10:52
      Highlight Das Labor in Spiez äussert sich gar nicht zu den Verfahren. Dieses Vorgehen ist Bestandteil zur Wahrung der Unabhängigkeit der Labors.

      Ihre Frage zielt also ins leere.
      31 3 Melden
    • Snozzlebert Crackerdong 19.04.2018 11:24
      Highlight Doch das sollte bei genauem leseb klar sein ;-)
      Weiter unten steht nähmlich:

      Auch der OPCW-Chef Ahmet Üzümcü wies am Mittwoch in Den Haag Darstellungen Moskaus als falsch zurück, wonach das Labor Spiez Spuren eines westlichen Giftes entdeckt hatte. «Es gab keine andere Chemikalie, die von den Labors identifiziert wurde», sagte Üzümcü.
      14 4 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.04.2018 12:40
      Highlight @kleiner_Schurke, Porton Down hat aber gesagt das es ein Novichok ähnliches Gift gewesen sein könnte, aber nicht genau das Novichok.
      https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/04/opcw-salisbury-report-confirms-nothing-but-the-identity-of-the-chemical/
      Bevor ihr was mit alternativen Medien sind unvertrauenswürdig kommt, er war ex UK-Botschafter und hat Kontakte zum MI6 gehabt. Der weiss von was er redet. RU ist also nicht überführt oder was auch immer, wir wissen immer noch nicht wers war.
      8 21 Melden
    • P. Meier 19.04.2018 12:43
      Highlight @Kleiner Schurke
      Russland ist dadurch nicht zwingend überführt. Das Nervengift wurde durch Russland entwickelt, somit ist es Russland auch heute sicher möglich das Gift herzustellen. Die Analyse bestätigt den Stoff an sich, aber keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Produzenten. Grundsätzlich gibt es 3 mögliche Varianten zu Einsatz. Russland wollte die Personen loswerden und ein Zeichen setzen. Der Westen wollte Russland diplomatisch in die Ecke drängen. Ein weiterer Staat ist an einem Konflikt Westen-Russland interessiert.
      9 10 Melden
    • kleiner_Schurke 19.04.2018 14:49
      Highlight @NWO Novichok existiert wohl in mehreren Derivaten. Die Probe wurde positiv überführe. Wer sie dahin gebracht hat bleibt offen.
      3 1 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.04.2018 17:57
      Highlight Es ist aber auch bekannt das USA und UK das Novichok Lager in Usbekistan geräumt haben, die Entwickler wissen zudem das diese Staaten selbst Novichok herstellen können und manches auf Lager haben. Eigentlich sagt das im Moment nichts wer es war, höchstens das es jeder gewesen sein könnte.
      5 5 Melden
  • Toerpe Zwerg 19.04.2018 08:15
    Highlight Lawrow erinnert doch stark an diesen Herren:

    42 10 Melden
  • N. Y. P. 19.04.2018 08:00
    Highlight OPCW-Chef Ahmet Üzümcü : «Es gab keine andere Chemikalie, die von den Labors identifiziert wurde»

    Der russische Aussenminister Sergei Lawrow : «Das Labor in Spiez habe nebst dem Nervengift Nowitschok auch Spuren des Kampfstoffs BZ gefunden.»

    EINE Seite lügt !

    In diesem Punkt müssten sich
    #teamwest und die Putin/Assad-Trolle einig sein.

    Für mich ist klar : Lawrow lügt.

    41 10 Melden
    • Mutzli 19.04.2018 10:27
      Highlight Ne nee, hier ist der Teufel im Detail: Während die OPCW (richtig) festhält, dass in den eigentlichen Proben der Opfer nur Nowitschok gefunden wurde, hat Lawrow auch recht, dass in Proben BZ-ähnliche Stoffe gefunden wurden. Nur: die BZ-ähnlichen wurden in eigens präparierten Kontrollproben gefunden, sind also für die Ermittlungenkomplett egal. Da dieses System mit kontrollproben häufig angewendet wird (z.B. auch bei C-14 bestimmungen etc.) und das auch zur Genüge bekannt ist, war eig. schon von Anfang an Klar, dass Lawrow Quark verzapft. Wollte halt Unwissen bgzl. der Prozesse ausnützen.
      19 4 Melden
    • N. Y. P. 19.04.2018 11:56
      Highlight Eben, im Prinzip lügt er nicht einmal. Es wurden BZ-Stoffe gefunden. ABER nicht in den relevanten Proben.
      16 3 Melden
    • Citation Needed 20.04.2018 05:09
      Highlight Richtig, N.Y.P, er lügt nichtmal. Lawrow weiss, dass das BZ in den irrelevanen Vergleichsproben war. Dennoch tut er so, als gehe es um den Skripal-Stoff. . Damit lügt er nicht, sondern er führt irre. Leider wird Irreführen rechtlich, anders als Lügen, weniger geahndet, bzw. ist schwieriger zu belegen. Philosophisch (z.B. Jennifer Saul) sind beide jedoch als gleich schlimm zu bewerten, denn beiden liegt der Vorsatz zu Täuschen zugrunde und auf den kommt es m.E. hier an. Lawrow weiss genau, was so eine Vergleichsprobe ist, füttert aber munter die Trolle, die dann seinen Job machen.
      5 1 Melden
  • felixJongleur 19.04.2018 07:51
    Highlight Skripal war wohl wieder für die Engländer aktiv und die Russen haben ein heftiges Zeichen gesetzt? Auch ein wenig Berufsrisiko von Herrn Skripal, nehme ich an. Nato und die Russen schenken sich nix, das steht schon mal fest.
    8 28 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:50
      Highlight und das heisst nun? Warum geben die Russen nicht zu dass sie Skripal liquidieren wollten?
      3 2 Melden
  • Snowy 19.04.2018 07:35
    Highlight Falls sich dies alles so zugetragen hat: Einfach nur dämlich und unverständlich auf allen Ebenen von den Russen.
    27 4 Melden
    • Mutzli 19.04.2018 10:31
      Highlight Ne, hat ja für sie funktioniert. Es geht ja einfach darum, möglichst viel Zweifel in der breiten Bevölkerung zu streuen, welche mit solchen komplett gewöhnlichen Kontrollprozessen und Kommunikationsprotokollen nicht so vertraut sind. Wenn man sich z.B. schon nur die Kommentarspalten hier in der letzten Zeit gegönnt hat, ist das teils ja auch prächtig aufgegangen. Plus natürlich das "Ich stell nur Fragen, wieso sind alle gegen uns?" für die Zivilbevölkerung zu hause in Russland...
      20 4 Melden
    • Snowy 19.04.2018 12:09
      Highlight Nein, es funktioniert vielleicht an der Heimatfront aber im Westen verliert Russland gerade noch mehr Sympathien.

      So dreist zu lügen ist einfach nur dumm und unnötig.
      Gerade weil im Westen viele Menschen die USA für die voreiligen Luftschläge kritisierten und die Beweise für den Chemiewaffengebrauch ausstehen... nun werden diese Themen ab der dreisten und offensichtlichen Lüge Russlands sekundär.

      Ein riesiges Eigentor von Russland.
      15 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.04.2018 20:56
      Highlight Dummer Zeugs. Russland erreicht genau das, was es will.
      5 2 Melden
  • LukasderErste 19.04.2018 07:29
    Highlight Ist eigentlich wie immer:Abstreiten und Desinformieren. Nur blöd, dass es diesmal so offensichtlich ist...
    38 5 Melden
  • Stratosurfer 19.04.2018 07:12
    Highlight Das übliche Vorgehen Russlands, alles abstreiten, gezielt Fehlinformationen streuen und diese auf sozialen Medien multiplizieren. Mich würde wunder nehmen was Russland zu den anderen zahlreichen Ex-Agenten sagt, die in den letzten Jahren im Westen auf ominöse Weise verstarben.
    95 15 Melden
  • reconquista's creed 19.04.2018 06:47
    Highlight Russland wurde in den letzten Jahren sehr stark in der Meinungsbeeinflussung im Ausland. Jedoch haben sie mit einer Sache noch Mühe:
    Für die Meinungsmache im Inland benötigen sie grössere Stories, die werden aber vom Ausland schneller und einfacher entlarvt.
    Dieses Problem hatten sie auch schon bei den mehrfachen und widersprüchlichen russischen Versionen zum Linienflugabschuss über der Ukraine.
    Im Inland stärkt es Putin, im Ausland verliert Russland jedoch so jegliche Glaubwürdigkeit.
    102 13 Melden
  • Radiochopf 19.04.2018 06:27
    Highlight Zum Glück ist es ein berner Labor, nur so ist erklärbar das sie 1 Woche brauchen um die russische Behauptungen als falsch darzustellen... um 100% zu beweisen das Sonnnenblumenöl Sonnnenblumenöl ist braucht man eine Probe Sonnenblumenöl oder nicht? Porton down hat aber kein Nowitschok, wie können sie es dann 100% beweisen? Wenn Skripal 3km von Spiez getötet worden wäre, was würden wir dann denken? Porton Down ist 13km von Salisbury entfernt... der Gift-Miterfinder Marsianow und andere Experten sagen auch, dass andere Länder das Gift mittlerweile auch selber herstellen können, aber wayne...
    31 150 Melden
    • IchSageNichts 19.04.2018 07:05
      Highlight Frei nach Galilie: und sie trollen doch!
      91 20 Melden
    • Radiochopf 19.04.2018 07:22
      Highlight @ichsagenichts nach Wikipedia: Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielt. Dein Beitrag verletzt mehrfach die Kommentar-Regel von Watson (beleidigend, ohne Bezug zum Artikel...).. scheint dein Glückstag zu sein, geniess die Sonne!
      10 37 Melden
    • kleiner_Schurke 19.04.2018 07:27
      Highlight Natürlich hat man in Spiez Nowitschok. Jeder Chemiker kann das mit der nötigen Schutzvorrichtung problemlos herstellen.
      17 14 Melden
    • reconquista's creed 19.04.2018 07:42
      Highlight Zum Glück gibt es nebst den Amateuren in den verschiedenen Labors noch die Profis in den Foren. Wenigstens so erhält man fundierte Infos womit genau die beiden Opfer vergiftet wurden.
      Nicht.
      43 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.04.2018 07:43
      Highlight Wenn Radiochopf von Sonnenblumenöl erzählt ...
      38 5 Melden
    • _kokolorix 19.04.2018 07:50
      Highlight Wieso brauche ich Sonnenblunenöl? Es reicht doch wenn ich weiss wie sich das zusammensetzt, und das ist mit der heutigen IT nun wirklich kein Problem mehr.
      Dein Geschwurbel ist derart sinnfrei, dass ich hoffe die russische Trollfabrik wird dir dafür nix bezahlen
      35 7 Melden
    • Sandro Lightwood 19.04.2018 07:52
      Highlight Radiokopf, deine Argumentation lässt sich genauso gut umdrehen. Ja, Porton Down ist nahe am Tatort. Ist das nicht irgendwie zu offensichtlich? Könnte das Land, welches schlussendlich dahinter steckt, nicht auch bewusst so einen Standort ausgewählt haben, um Leute wie dich mit Futter zu versorgen? Wirf ihnen einen Knochen hin. Ist nicht unrealistischer als deine Auslegung. Entspricht halt einfach nicht deinem Blickwinkel, denn du nicht ausweiten vermagst.
      27 3 Melden
    • i schwörs 19.04.2018 08:13
      Highlight Radiochopf: den lauen Scherz punkto Berner und Langsamkeit hätten Sie sich sparen können, dafür gibts nicht mal einen Lacher. Und wie stellen Sie sich eigetnlich die Arbeit in einem derartigen Labor vor? Die Probe Sonnenblumenöl und die Testprobe ans Licht halten? Daran riechen? Oh sieht gleich aus, also muss es das Gleiche sein? Lächerlich. Man braucht kein Sonnenblumenöl, um etwas als Sonnenblumenöl zu identifizieren. Man muss nur wissen, wie Sonnenblumenöl chemisch zusammengesetzt ist. Und das wissen auch die Berner. Dass Sie es nicht wissen, ist schon klar.
      37 3 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 09:27
      Highlight ES wäre angebracht bei den Fakten zu bleiben. Die Russen haben klar eine Fehlinformation abgesetzt und es ist zur Zeit Wurst was andere machen. Es wird wohl einen Grund haben, dass die Russen diese Fehlinfo abgesetzt haben oder machen sie das so grundsätzlich um ein wenig im Gerede zu sein?
      Merkst Du nicht dass Du mit Deiner immer weniger logischen Argumentation gerade eben nicht RU hilfst, sondern den RU-Skepiker in die Hand spielst?
      30 3 Melden
    • Gretzky 19.04.2018 09:32
      Highlight Nur komisch, dass nur Russland absolut alles tut, um jegliche Untersuchungen bezüglich chemischer Kampfstoffe zu verhindern! Ist in Syrien genau das gleiche. Alle sind schuld, nur Russland nicht. Aber wehe man versucht der Wahrheit auf den Grund zu gehen, da kennt die russische Kreativität keine Grenzen um Wahrheit zu verschleiern. In der EU oder USA läuft sicherlich vieles schief, aber Russland ist inzwischen wieder der Feind aller Menschen, welche in einer freien, demokratischen Welt leben wollen!!
      31 5 Melden
    • Raffaele Merminod 19.04.2018 10:07
      Highlight Radiochopf lässt kein Fettnäpfchen aus ...
      21 2 Melden
    • Echo der Zeit 19.04.2018 11:03
      Highlight Sonnenblumenöl ? Die Russen verwenden es gerne - Bei denn Schweizern ist das Rapsöl Beliebter zum Kochen.
      20 0 Melden
  • Fischra 19.04.2018 06:15
    Highlight Hier sieht man das wahre Gesicht der russischen Regierung. Unwahrheiten ohne Hemmungen werden von höchster Stelle verbreitet. Jetzt kann man sich vorstellen was sonst noch alles aus dieser Ecke kommt und wie man Behauptungen oder Darstellungen von diesen Leuten immer kritisch hinterfragen muss.
    184 32 Melden
    • Alex_Steiner 19.04.2018 12:49
      Highlight Lustig das dein Satz genau so gut mit der USA funktioniert:
      "Hier sieht man das wahre Gesicht der US-Regierung. Unwahrheiten ohne Hemmungen werden von höchster Stelle verbreitet. Jetzt kann man sich vorstellen was sonst noch alles aus dieser Ecke kommt und wie man Behauptungen oder Darstellungen von diesen Leuten immer kritisch hinterfragen muss."
      5 13 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 15:59
      Highlight Mit dem simplen Schwarz-Weiss-Schema : Die USA waren schon immer und sind die GUTEN und die Russen die SCHLECHTEN, würde die Menschheit nicht viel weiter kommen. Nur Versöhung und Wiedergutmachung haben eine Zukunft.
      5 8 Melden
    • dan2016 19.04.2018 20:57
      Highlight nein, Dicht, da hast Du recht. Aber hier geht es weder um USA, noch UK, sondern um die bisher erfolgreichste internationale, neutrale Organisation, deren Glaubwürdigkeit man relativ plump zu untergraben versuchte. Und jeder, der einigermassen ein Interesse hat, dass solche Organisationen funktionieren (und Trump gehoert vermutlich nicht dazu), sollte hier klar Stellung beziehen.
      7 1 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:52
      Highlight @Dicht Versöhnung ist schön aber nicht realistisch momentan und vor allem nicht zu jedem Preis.
      7 1 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 16:37
      Highlight Versöhnung ist immer möglich, und über den Preis kann man so verhandeln, dass Versöhnung möglich wird.
      0 0 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 19.04.2018 05:59
    Highlight "Ob es jedoch eines der vier Labors war, die mit der Untersuchung des Falls Skripal betraut wurde, ist nicht bekannt."

    Und

    "Only OPCW can comment this assertion. But we can repeat what we stated 10 days ago: We have no doubt that Porton Down has identified Novichock. PD - like Spiez - is a designated lab of the OPCW. The standards in verification are so rigid that one can trust the findings."

    Lest ihr eigentlich eure Artikel nochmals durch bevor ihr diese Veröffentlicht?


    20 98 Melden
    • SaraSera 19.04.2018 06:47
      Highlight @The Destiny: Im Artikel steht klar, dass Spiez zu den Vertrauenslaboren von OPCW gehört. Ob es jedoch zu den VIER Vertrauenslaboren gehört, die für die Untersuchung im Fall Skripal beigezogen wurden, ist nicht bekannt. Steht ebenfalls im Text.
      119 15 Melden
    • kleiner_Schurke 19.04.2018 07:43
      Highlight Es gibt weltweit nur ein Handvoll Labors die in der Lage sind, unter gesicherten Bedingungen, solche Kampfstoffe zu synthetisieren und zu analysieren. Gesichert bedeutet auch das Vorhandensein eines ausgeklügelten System wie man Mitarbeiter und deren Familien vor Erpressungen schützen kann.

      Wenn nun also Proben an "geheime" Labore geschickt werden, dann kann man sich etwa ausrechenden, welche Labors in welchen Ländern das sind.

      Den Mann im Bild oben erkenne ich. Ich erkenne weiter, dass es in einem Biolabor arbeitet und sicher nicht mit Kampfstoffen hantiert....
      11 1 Melden
    • dan2016 19.04.2018 08:03
      Highlight kann einer der Blitzer erklären, was es zur Antwort von SaraSera zu blitzen gibt? Grundsätzliche Aversion gegen Fakten? oder ein Protest gegen die anspruchsvollen Texte?
      24 6 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 09:29
      Highlight Es sind ja die Russen die Spiez ins Spiel bringen! Versuche doch die Logik walte zu lassen und nicht Dich an falschen Dingen zu laben.

      Ohne Russen wäre Spiez gar nie ein Thema.
      28 3 Melden
    • kleiner_Schurke 19.04.2018 10:21
      Highlight Leis meinen Post dan2016. Wenn selbst ich das kann, wie gut können das dann erst Leute deren Job es ist solche Infos zu beschaffen? Ich kann dir sogar den Namen des Mannes im Bild des Artikels nennen.
      5 2 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 11:22
      Highlight SaraSera : Ich zitiere aus NZZ on twitter vom 16.4., "Russland greift die Skripaluntersuchung frontal an : "Vieles - nicht nur Lawrows Enthüllung - spricht dafür, dass das Labor Spiez tatsächlich an den Untersuchungen beteiligt war". Vier Begründungen werden dazu erwähnt.
      3 5 Melden
  • wasihrnichtsagt 19.04.2018 02:49
    Highlight Liebe Russen, ich geh ja einig dass es Gründe gibt kritisch zu hinterfragen und auch bin ich ein Gegner von Vorverurteilungen ohne Beweise. Ich verabscheue zudem Gewalt und unterstütze deeskalation. Solche offensichtlichen Wahrheitsverdreher wie das Nennen von weiteren gefundenen Kampfstoffen, obwohl die Prozedur mit Kontrollproben bekannt ist gehen gar nicht! Wer solche Manipulationsversuche in den Raum wirft, der zeigt sich schon fast selber an. Sehr schwach Mr. Lawrow...
    269 35 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 19.04.2018 06:07
      Highlight Dass sich das Labor um eine Aussage zu dem Vorwurf windet spricht aber auch nicht gerade dafür.

      Wenn der Vorwurf nicht eine Plausibilität hätten könnten sie das ganze ja einfach als quatsch abtun, stattdessen machen sie kein eigenes Statement dazu sondern beziehen sich auf die OPCW um wohl einem Vertrauensbruch vorzubeugen.
      13 109 Melden
    • swisskiss 19.04.2018 06:24
      Highlight Das sind doch Details die die russischhörigen Trolle doch nicht interessiert.

      Auch auf den russischgesteuerten Medien wie "russia today" ist diese Meldung keine Zeile wert,

      Nach der grossen Schlagzeile vorgestern, dass das Spiezer Labor bewiesen habe, das der Westen für die Vergiftung Skripals verantwortlich ist, keine Richtigstellung.

      Dafür schon der nächste Versuch der Desinformation:

      https://deutsch.rt.com/kurzclips/68571-syrien-russische-soldaten-finden-chemielabor/

      Schon unglaublich wie enfach man manipulieren kann... Und das beherrschen alle Mitspieler in diesem Dreckspiel!
      86 13 Melden
    • dan2016 19.04.2018 07:01
      Highlight Destiny, dass sich das Labor nicht äussert, hat mit dem Analyseprozess zu tun. Wenn die OPCW - eine der erfolgreichsten Organisationen - sinnvollerweise verschiedene Analysen in zufälligen Labors durchführt, dann haben die einzelen Labors keine Rolle ausser die Analyse zuverlässig durchzufuehren. Und schon gar nicht irgendeine Aussage zu machen. Durchsichtig, dass auch dieser funktionierende Prozess offenbar zerstört werden muss.
      65 7 Melden
    • IchSageNichts 19.04.2018 07:11
      Highlight @destiny
      Spiez kann sicher nicht dementieren oder bestätigen! Aber einfach mal trollen...
      Sie sind Gutachter in diesem Streit oder denkst du in einem normalen Gerichtsverfahren in der Schweiz plaudert ein Gutachter Über Resultate nur weil so ein Haifischanwalt ihn angreift??
      Sorry aber lies mal etwas über good governance... ich weiss das ist schwierig zu finden in Russland....
      66 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.04.2018 08:12
      Highlight Die Forderung nach einer Stellungnahme des Labors zeugt von tiefen Unverständnis des Verfahrens.

      Nur so kann nämlich gewahrt werden, dass die Labors nicht politisiert werden und komplett unabhängig bleiben.
      32 3 Melden
    • reconquista's creed 19.04.2018 08:54
      Highlight Völlig richtige Aussage von 'ichsagenichts'.
      Leider denkt heute jeder er sei A) Spezialist für sämtliche Vorgänge und Untersuchungen und B) muss von überall sofort zu allem eine Meinung oder Urteil abgeben werden, die in CSI schaffens ja auch in 40 Minuten.
      Sieht man hier genauso wie bei Muellers Untersuchung.
      23 5 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 16:14
      Highlight Swisskiss, hast Du handfeste Beweise dafür, dass russische Soldaten kein Chemielabor fanden. An solchen Beweisen wäre ich sehr interessiert.
      4 6 Melden
    • psylo 19.04.2018 23:12
      Highlight Markus, die Beweispflicht liegt hier wohl eher seitens der russischen Soldaten, denn diese klagen ja an. Ein Hinweis, dass es sich dabei eher um nach innen gerichtete Desinformation handelt, ist wohl, dass scheinbar keine unabhängige Untersuchung (zB von der OPCW) beantragt wurde.
      4 2 Melden
    • reconquista's creed 20.04.2018 07:54
      Highlight Genau Herr Dicht,
      So funktioniert die russische Propaganda.
      1. Geschichten erfinden
      2. Behaupten alle anderen müssen beweisen dass diese nicht stimmen
      3. Falls das bewiesen würde, entweder zurück zu Schritt 1 und eine neue Geschichte erfinden oder den Beweisbringer diskreditieren.
      Sie haben soeben Schritt 2 ausgeführt.
      5 2 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 08:26
      Highlight Es gibt offenbar Leute, die Angst davor haben, dass Beweise ihr subjektives Weltbild auf den Kopf stellen könnten.
      2 5 Melden
    • reconquista's creed 20.04.2018 08:52
      Highlight Herr Dicht, um zum Thema des Artikels zurückzukommen:
      Würden Sie sich zu der oben von ihnen genannten Gruppe von Leuten hinzuzählen, wenn bewiesen würde, dass Russland Skripal vergiftet und diese Beweise in Syrien fingiert hat?
      4 2 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 09:15
      Highlight Domsh: Diese Schritte könnten, wenn sie stimmen, auf jede Form von Propaganda zutreffen. Ich habe Schritt 2 nicht vollzogen,weil ich nicht im Sinn habe, russische Propaganda zu betreiben.
      1 4 Melden
    • swisskiss 20.04.2018 09:39
      Highlight Ich hab Mühe, wenn solche "Beweise" angeführt werden und gleichzeitig die altbekannte Taktik der Behinderung von unabhängigen Organen angewendet wird um die Verifizierung dieser "Beweise" zu verhindern.

      Mehr Mühe habe ich aber, wenn der Zugang zu diesen "Beweisen" seit mehr als 6 Jahren systematisch von syrischer und russischer Seite verunmöglicht und massiv behindert wird, und Du das ignorierst oder bewusst ausblendest.



      Wenn Du auf solche Propaganda immer noch hereinfällst, bitte!



      Aber nicht mehr zwischen subjektiver Wahrnehmung und objektivem Fakt unterscheiden zu können ist tragisch.
      2 2 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 11:11
      Highlight Domsh:Welche Gruppe von Leuten ?
      1 4 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 11:14
      Highlight Beweise haben bei mir erste Priorität.
      1 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 20.04.2018 11:16
      Highlight Gerne beantworte ich diese Frage anstelle von Herrn Dicht:

      Das kann gar nicht bewiesen werden, weil man auch Beweise in Zweifel ziehen kann und weil sein subjektives Weltbild über der Wahrheit steht.
      2 2 Melden
    • reconquista's creed 20.04.2018 13:05
      Highlight "Es gibt offenbar Leute, die Angst davor haben, dass Beweise ihr subjektives Weltbild auf den Kopf stellen könnten. "
      Würde Sie Herr Dicht selbst dazuzählen, wenn bewiesen würde, dass Russland Skripal vergiftet und diese Beweise in Syrien fingiert hat?
      2 2 Melden
    • reconquista's creed 20.04.2018 13:09
      Highlight Sie unterstützen aber indirekt russische Propaganda wenn sie deren plumpe Ausweichsmanöver verteidigen.
      3 1 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 15:51
      Highlight Domsh : Sie irren, Herr Domsh.Mein Weltbild ist flexibel und lässt "Beweise" nicht ausser Acht,vor Allem aus ethischen Gründen. Deshalb liegt es mir auch nicht,"plumpe Ausweichmanöver zu verteidigen". Primär setze ich immer auf das Empirisch-rationale, wie das z.B. auch die OPCW machen müsste und nicht auf das Ideologisch-politische.
      1 3 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 16:29
      Highlight Wichtiger als die obigen Kommentare sind für mich jetzt a) das Treffen des Nato-Kommandanten mit dem russischen Generalstabschef zwecks vertrauensstärkender Massnahmen und b) der Besuch der österreichischen Aussenministerin Karin Kneissl in Moskau bei Sergej Lawrow, dem russischen Aussenminister.Bei diesen Gesprächen geht es auch u.a. um den Fall Skripal und Syrien.
      1 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 20.04.2018 16:31
      Highlight Wären Sie in ihrer Argumentation empirisch rational, würden sie dem OPCW nicht mittels Verwendung des Konjunktiv unterstellen, es würde anders als empirisch rational vorgehen.

      Ihre angebliche Rationalität ist bloss ein Deckmäntelchen - ein durchsichtiges.
      2 1 Melden
    • Mandelbrot 20.04.2018 16:35
      Highlight Keiner, weder Swisskiss, noch Toerpe Zwerg oder Domsh kennt mein "subjektives Weltbild".
      1 2 Melden
    • reconquista's creed 21.04.2018 08:34
      Highlight Das ist ja schön und gut wenn sie nach Fakten urteilen.
      Aber wichtiger als “Fakten“ selbst ist eben deren Einordunung.
      Woher kommen diese? Ist die Quelle vertrauenswürdig? Wie ist der Wahrheitsgehalt? Ist die Quelle unabhänging? Gibt es ein starkes Motiv einer Lüge?
      Diese Einordnung spricht eher dafür, dass internationale und unabhängige Labors wohl vertrauenswürdiger sind als der Propagandakanal RT.
      Was wollen sie denn für Fakten wenn nicht von unabhängigen intl. Labors?
      Und vor dieser Einordnung kann man sich auch nicht mit dem Satz drücken “gibt es Beweise dass RT lügt?“
      3 1 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 11:02
      Highlight Domsh, ich bin mit Ihnen absolut einverstanden,denn ich kenne solche Labors aus beruflichen Gründen. Vielen Dank für Ihre Antwort.
      2 2 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 11:15
      Highlight Toerpe Zwerg : Den Konjunktiv darf ich solange verwenden, bis ich die Resultate, z.B. in Form einer Publikation, gesehen habe.Als prom.Naturwissenschafter (u.a. Chemie, Biochemie) mit Forschungserfahrung weiss ich,wie man damit umgeht.Zudem bin ich auch nicht erfahrungslos im AC -Waffenbereich.
      1 3 Melden
    • swisskiss 21.04.2018 11:22
      Highlight Markus Dicht: Muss doch nicht Dein Weltbild kennen, um konstatieren zu können, dass das Resultat Deiner kognitiven Fähigkeiten nicht sachlich unterfüttert ist!

      Schon bei solcher Argumentation ist der Mangel an kritischer Selbstreflektion und Infragestellung eigener Meinungsbildung erkennbar.

      Wird halt schon mühsam, wenn man einen Diskurs führen will, wenn das Gegenüber nicht mal die eigene Subjektivität erkennen und akzeptieren kann oder will.
      3 1 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 13:35
      Highlight Swisskiss : Wenn sie Zweifel haben an meinen kognitiven Fähigkeiten, dann ist das nicht mein Problem.Die "sachliche Unterfütterung"ist auch abhängig von der Art der Informationsquellen,die einem zur Verfügung stehen, und diesbezüglich beschränke ich mich nicht nur auf die gängigen Medien.Siehe weiter unten bei "Ueli der Knecht" 19.4.2018 19.40 "Du kannst auch direkt mit Leuten vor Ort in Kontakt treten" . Das gilt z.B. im Moment für die Situation in Douma.
      1 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.04.2018 13:59
      Highlight Nun wird es interssant. Dem Chemiker und Biochemiker mit Forschungserfahrung und Kenntnissen im AC Waffenbereich soll also die OPCW anhand eines Berichtes zu einer aktuellen Untersuchung beweisen müssen, dass sie rational-empirisch arbeitet.

      Damit offenbaren Sie drei Dinge:
      1. Sie haben sich nicht mit der Organisatin auseinandergesetzt und wissen nicht um deren Verfahren.
      2. Sie gehen a priori davon aus, dass die OPCW höchstens selektiv rational empirisch arbeitet.
      3. Sie versuchen den Boden zu bereiten, um Ergebnisse der Untersuchunen in Zweifel ziehen zu können.

      Wie arbeitet die OPCW?
      4 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.04.2018 14:01
      Highlight Und mit wem treten Sie da in Kontakt und was sagt dieser Jemand?
      3 1 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 14:54
      Highlight Alle drei Punkte treffen nicht zu, und der Rest ist Privatsache.Meine Arbeit geht weiter, und warten wir ab, bis die OPCW-Untersuchungen in Douma abgesschloßen sind.Sie können gespannt sein. Viele Grüsse und schönes Wochenende.
      0 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.04.2018 17:32
      Highlight Nochmals: Weshalb müssen Sie die Untersuchungen zu Douma abwarten, um die Seriosität der OPCW zu beurteilen?
      1 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.04.2018 17:36
      Highlight Btw: Privatsache war es, bevor Sie Kontakte in Douma als Argument in einer öffentlichen Diskussion verwendet haben. Es wäre doch angebracht, das noch etwas zu erläutern.
      1 0 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 17:56
      Highlight Nicht, um die OPCW zu beurteilen, sondern der Resulate wegen. Nicht die Resulate sind Privatsache, sondern die Informanden.
      0 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.04.2018 20:56
      Highlight Sie erwarten also, dass sie erstens in der Lage sind, aufgrund von öffentlichen Verlautbarungen der OPCW auf die Seriorität der Untersuchung zu schliessen? Und dass zweitens die OPCW in dieser Untersuchung von den eigenen Standards abweichen könnte?

      Weiter verlangt niemand, dass Sie Informanten offenlegen. Hingegen könnten Sie etwas für die Glaubwürdigkeit Ihrer Aussagen tun, indem Sie beschreiben, was das für Informanten sind. Alleine die Verwendung dieses Begriffs macht mich doch sehr stutzig - wes ausser Polizei und Geheindienst würde diesen benutzen für eine persönliche Quelle?
      1 0 Melden

Die halbe Welt macht sich über Trump lustig – in 13 Karikaturen 

Das Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki schlug auf der ganzen Welt Wellen der Empörung. Darüber hinaus inspirierte es aber auch einige Künstler zu Karikaturen:

Die «New York Times» recycelte zum Anlass des Tages ein Video, das sie bereits im Juni verbreitet hatten. Dieses hatte bereits damals für viel Aufruhr gesorgt und war von mehreren Seiten als homophob betitelt worden. 

Artikel lesen