Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Virologe Marc Strasser arbeitet im Schutzanzug an einer Virusanzucht am Sicherheitswerkbank im Biosicherheitslabor, am Mittwoch, 19. November 2014, im Labor in Spiez. Im biologischen Hochsicherheits-Labor befinden sich verschiedenste Spezies von Ebola. Die Arbeit der Wissenschaftler in den gelben Sicherheitsanzuegen besteht darin, anhand mehrerer Methoden die Erbsubstanz des Virus nachzuweisen sowie die Antikoerper des Erregers im Blutserum eines eventuell infizierten Menschen festzustellen. (KEYSTONE/Peter Schneider) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Das Labor in Spiez ist unter anderem auch auf die Untersuchung von chemischen Kampfstoffen spezialisiert.  Bild: KEYSTONE

Wie die Russen ein Schweizer Labor vorschoben, um sich aus der Skripal-Affäre zu ziehen

Die Russen sagen, das Labor in Spiez habe Beweise, dass der Westen am Angriff auf den Ex-Spion Skripal beteiligt gewesen ist. Jetzt weisen die Schweizer diese Darstellung vehement zurück. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

19.04.18, 00:08 19.04.18, 06:16


Der Angriff und die Untersuchung

Nach der Giftattacke auf den früheren russischen Doppelspion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia, hat die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Untersuchung des verwendeten Kampfstoffes angeordnet. 

Vier Vertrauenslabors erhielten daraufhin Blutproben von Skripal und Julia wie auch Umweltproben aus deren Umgebung. Um welche Labors es sich dabei handelt, wird geheim gehalten. 

epa06623860 Army officers remove the bench, where Sergei Skripal and his daughter were found, in Salisbury, Wiltshire, Britain, 23 March 2018. Former Russian spy Sergei Skripal, who lived in Salisbury and his daughter Yulia were found suffering from extreme exposure to a rare nerve agent in Salisbury on 04 March 2018. Skripal and his daughter Yulia remain in a 'very serious' condition.  EPA/WILL OLIVER

Auf dieser Bank wurde der Ex-Spion und dessen Tochter Julia am 23. März ohnmächtig aufgefunden.  Bild: EPA/EPA

Am Donnerstag vor einer Woche veröffentlichte die OPCW schliesslich einen Bericht, wonach Skripal und seine Tochter mit einem militärischen Nervenkampfstoff vergiftet wurde. Die Organisation erwähnte dabei Russland nicht explizit. Jedoch hat sie die Aussage vonseiten Grossbritannien bestätigt, wonach bei dem Angriff der Stoff Nowitschok verwendet wurde. Dieser wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt. 

Das Labor in Spiez und der Vorwurf aus Russland

Das Labor in Spiez ist auf die Untersuchung von chemischen Kampfstoffen spezialisiert. Es ist kein Geheimnis, dass es zu einem der 20 Vertrauenslabors der OPCW gehört. Ob es jedoch eines der vier Labors war, die mit  der Untersuchung des Falls Skripal betraut wurde, ist nicht bekannt. 

Nun ist um das Schweizer Labor ein internationaler Streit entbrannt. Nachdem die OPCW den Bericht über die Untersuchung des Gifts veröffentlicht hatte, meldete sich der russische Aussenminister Sergei Lawrow zu Wort. Er warf der Organisation vor, den Bericht manipuliert zu haben. 

Russian Foreign Minister Sergey Lavrov arrives for talks over Iran's nuclear programme at the airport in Geneva Switzerland, Friday, 22 November 2013.  Six world powers and Iran have narrowed gaps on a deal to curb Tehran's nuclear programme in return for suspended sanctions, but diplomats said that a full consensus was still lacking in Geneva.  Diplomats from Britain, China, France, Russia, the United States and Germany were working with their Iranian counterparts on the technical steps to limit the enrichment of uranium, to ensure that Iran's uranium stock cannot be used for nuclear weapons, and to stop work on a new plutonium-producing reactor at Arak.   (KEYSTONE POOL/Martial Trezzini)

Der russische Aussenminister Sergei Lawrow.  Bild: POOL KEYSTONE

Das Labor in Spiez habe nebst dem Nervengift Nowitschok auch Spuren des Kampfstoffs BZ gefunden. Und dieser sei stets nur im Westen und noch nie von Russland verwendet worden. Im Bericht der OPCW werde diese Information unterschlagen, so Lawrow. 

Worauf sich der Aussenminister mit dieser Aussage abstützte, ist unklar. Er selbst sagte, ihm lägen «vertrauliche Dokumente» aus der Schweiz vor. Gleichzeitig verbreitete sich die Theorie um die Untersuchung im Spiezer Labor auf ominösen Webseiten. 

Die Reaktion der Schweizer

Das Labor in Spiez reagierte auf Twitter auf den Vorwurf des russischen Aussenministers. Es schrieb, nur die OPCW könne die Aussage von Lawrow kommentieren. «Wir können nur wiederholen, was wir bereits von zehn Tagen sagten: Wir haben keinen Zweifel daran, dass Porton Down (Forschungseinrichtung in England, Anm. d. Red.) den Kampfstoff Nowitschok identifizieren konnte.» 

Die Schweizer Repräsentantin bei der OPCW, Nadine Olivieri Lozano sagte, ein Analysebericht, wie er vom russischen Aussenminister zitiert wurde, würde in Wirklichkeit nie in der zitierten Form und Sprache abgefasst.

Für sie sei unverständlich und inakzeptabel, wie Lawrow eine solche Aussage machen könne. Zudem würden Vertraulichkeitserklärungen zwischen der OPCW und den Laboren die Unparteilichkeit der Analysen sicherstellen.

Lozano rief Russland zur vollständigen Zusammenarbeit in dem Fall mit den britischen Behörden auf. Russland müsse berechtigte Fragen beantworten und zur Klärung des Falles beitragen.

Die Reaktion der OPCW und der Uno

Auch der OPCW-Chef Ahmet Üzümcü wies am Mittwoch in Den Haag Darstellungen Moskaus als falsch zurück, wonach das Labor Spiez Spuren eines westlichen Giftes entdeckt hatte. «Es gab keine andere Chemikalie, die von den Labors identifiziert wurde», sagte Üzümcü.

FILE - In this Oct. 11, 2013 file photo, Director General of the The Organization for the Prohibition of Chemical Weapons Ahmet Uzumcu comments on the organization being awarded the Nobel Peace Prize, during a press conference in The Hague, Netherlands. The organization has been thrust once again into the international limelight by a nerve agent attack on a former Russian spy in Britain and allegations of a chemical bombardment on the Syrian city of Douma. It is now attempting to investigate, but its experts have not yet been able to visit the scene. (AP Photo/Peter Dejong, File)

OPCW-Chef Ahmet Üzümcü. Bild: AP/AP

Russland kenne die Prozedur rund um die Kontrollproben «ganz genau», sagte auch die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce im Uno-Sicherheitsrat, wo sie sich mit dem russischen Uno-Botschafter Wassili Nebensja erneut einen Schlagabtausch lieferte. Dem russischen Aussenminister Lawrow warf sie ebenfalls «absichtliche Verwirrung» vor. Nebensja warf London im Gegenzug «Lügen und Mutmassungen» vor. 

(mit Material von der sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

136
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
136Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kraken 20.04.2018 15:23
    Highlight Das ist aber interessant.
    2 3 Melden
  • Mandelbrot 19.04.2018 21:09
    Highlight Betrachtet man das Ganze nicht ideologisch, sondern logisch, so kommt man zum Schluss, dass im Prinzip in einer Hinsicht beide Seiten recht haben, nämlich diejenige, die der andern Seite Lügen und absichtliche Verwirrung vorwirft und die andere Seite, welche dieser Lügen und Mutmassungen vorwirft.
    1 13 Melden
    • Citation Needed 20.04.2018 04:42
      Highlight Das ist weder ideologisch noch logisch, sondern paradox.
      Denn wenn beide den andern Lügner nennen und dabei recht haben sollen, dann lügt ja keiner, also kann auch keiner recht haben, wenn er des Lügens bezichtigt... Du weisst, was ich meine! ;-)
      4 4 Melden
  • psylo 19.04.2018 21:09
    Highlight Einerseits erstaunlich, wie dreist gewisse russische Exponenten ihre Position missbrauchen um ziemlich offensichtliche Unwahrheiten zu verbreiten. Andererseits erstaunlich, wie gut diese ziemlich rabiate Verwirrungstaktik funktioniert.
    16 1 Melden
  • Kraken 19.04.2018 16:58
    Highlight Vielleicht haben die skripals nur eine Fischvergiftung gehabt und die Medien dafür ihre Geschichte. Letztendlich wir wissen nur das was uns die Medien geben. Ich frage mich nur, wo sind sie ( Skripals ) und wieso wollen sie kein Kontakt zu der Öffentlichkeit, oder gibt es sie gar nicht?
    P. S. : alle lügen
    9 29 Melden
  • Kraken 19.04.2018 16:31
    Highlight Aussagen aus dem Twitter oder anderen socialmedien. Da muss man es sich auch fragen ob es auch die jenigenn sind, die da ihr Kommentar abgeben. Deshalb ist es schwierig nur die eine Seite zu sehen. Und ich finde wir sollten nicht die Geschichte vergessen, sondern sich selbst kritisch zu sehen.
    4 20 Melden
  • Truefinder 19.04.2018 15:03
    Highlight https://deutsch.rt.com/international/68648-moskau-chlor-container-aus-deutschland-in-duma-gefunden/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications
    4 22 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 17:05
      Highlight Yep RT die Moskauer Prawda
      15 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.04.2018 15:03
      Highlight @fabio alles ausblenden was nicht ins Weltbild passt. Tolle Strategie.
      1 5 Melden
    • Juliet Bravo 21.04.2018 16:13
      Highlight Lawrows Lüge hat doch nichts mit Weltbild zu tun. Es ist eunfach nur: eine glatte Lüge.
      4 1 Melden
  • Mandelbrot 19.04.2018 13:55
    Highlight Wenn man diese Kommentare hier durchliest, bekommt man den Eindruck als wären wir wieder mitten einer neuen Variante des Kalten Krieges. Dabei geht es aber um etwas ganz anderes, nämlich um naturwissenschaftliche Fakten und Wahrhaftigkeit.
    15 8 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:44
      Highlight und die Wahrheit ist schon längst tot. Nur stehen die Indizien halt nicht so wirklich gut für Putin und seine Fans
      15 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.04.2018 15:04
      Highlight @fabio welche Indizien den genau?
      1 3 Melden
    • Mandelbrot 21.04.2018 15:24
      Highlight Welche Indizien, bitte ? Und mit dem Begriff "Fan" kann ich nichts anfangen.Bitte Indizien konkretisieren.
      1 2 Melden
  • walsi 19.04.2018 11:41
    Highlight Was mich ärgert sind diese wischi waschi Aussagen von allen. Spiez sagt nur, dass sie sicher sind, dass die Engländer richtig lagen, weil sie denen vertrauen. Der Leiter OPWC sagt, dass keine andere Chemikalie entdeckt wurde. Die Britten sagen die Russen kennen das Prozedere ganz genau.

    Lauter Aussagen die, falls sich irgendwas ändern sollte, irgendwie zurecht gebogen werden können. Es ist zum Kotzen.
    22 37 Melden
    • dan2016 19.04.2018 12:21
      Highlight was ist an den Aussagen nicht klar? Was sollte wer deiner Meinung nach sagen?
      32 9 Melden
    • walsi 19.04.2018 13:04
      Highlight @dan: Weshalb sagt der Leiter der OPWC nicht, dass die Aussagen Russlands falsch sind? Er könnte ja klar sagen in den richtigen Proben wurde ganz klar Nowitschok gefunden in den Kontrollproben war BZ und dass wussten Russen und somit hat Russland ganz klar versucht die Öffentlichkeit zu täuschen. Wenn es so klar ist warum sagt er das nicht. Man bekommt den Eindruck, dass es doch nicht so klar ist.
      10 19 Melden
    • Dong 19.04.2018 13:36
      Highlight @dan2016
      - z.B. welche Substanz denn exakt Identifiziert wurde (Nowitschok ist ein Überbegriff, und nichtmal der wurde vom OPCW explizit bestätigt)
      - Noch schöner wäre, wo und wann die analysierten Spuren gesammelt worden sind.
      5 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • keplan 19.04.2018 10:34
    Highlight Mich würde langsam schon Interessieren was im Geheimenbericht der OPCW steht (es gibt 2 einen Öffentlichen und einen Geheimen, für Mitgliedsstaaten u.a. Ru, USA, EU, usw.). Ich habe das Gefühl irgendjemand will uns hier gewaltig aufs Glatteis führen...
    12 36 Melden
    • dan2016 19.04.2018 12:23
      Highlight ja, die Prozesse der OPCW waren in der Vergangenheit zu erfolgreich. Wir müssen diese sofort der Generation Verschwörungstheorien anpassen. Mitgliedsländer sind glaub ich 192....
      35 6 Melden
    • keplan 19.04.2018 13:35
      Highlight Was hat das mit Verschwörungstheorie zu tun?
      Die OPCW hat selbst gesagt, dass es 2 berichte gibt. Ich frag mich nur wozu und was im Geheimenbericht steht was die Öffentlichkeit nicht wissen darf. Damit haben sie selbst den Raum geöffnet für spekulationen...
      11 16 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 15:27
      Highlight Geiler Versuch! Egal wie klar die Faktenlage ist, ein guter Troll schafft es doch immer wieder Zweifel zu sähen, weil irgend ein Detail doch genau das genteil bedeuten könnte
      21 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 19.04.2018 10:28
    Highlight Fortsetzung:

    2. Bei jeder Untersuchung erhalten die beauftragten Labors nicht nur die zu untersuchenden Proben, sondern auch Kontrollproben, welche die OPCW selber hergestellt hat, mit genau bekannten Stoffen in genau bekannten Mengen. Das Labor weiss natürlich nicht, welche Probe was ist. Das ist ein absolut übliches Vorgehen, nur so kann die Objektivität der Untersuchung sichergestellt und die Qualität überprüft werden. Es ist durchaus möglich, dass eine Kontrollprobe der OPCW «BZ» enthielt.
    28 0 Melden
    • The IT Guy 19.04.2018 13:40
      Highlight Vielen Dank für die beiden Kommentare, das Ganze ist mir nun viel klarer! :-)
      8 0 Melden
  • Joe Smith 19.04.2018 10:22
    Highlight Zwei zentrale Dinge werden im Artikel zu wenig klar dargestellt:

    1. Die OPCW hat 20 Labors unter Vertrag, die mit solchen Untersuchungen beauftragt werden. In jedem konkreten Fall werden aber nur wenige davon, ich glaube 4, beauftragt. Es bleibt geheim, welche das sind, um Druckversuchen und Einflussnahmen vorzubeugen. Darum darf sich das Labor Spiez nicht zum Fall äussern, nicht einmal dazu, ob es in diese Untersuchung involviert war oder nicht. Auch die OPCW wird diese Frage nicht beantworten.

    2. (Fortsetzung im nächsten Kommentar)

    27 0 Melden
  • rolf.iller 19.04.2018 09:24
    Highlight Gleiches Vorgehen wie damals als die Russen versehentlich die MH17 abgeschossen und 298 Menschen getötet hatten. Man flutet das Netz mit möglichst vielen alternativen Wahrheiten, um maximale Verwirrung zu veranstalten.

    Wenn die Russen diese Strategie anwenden, kommt das einem Geständnis gleich.
    67 18 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.04.2018 12:28
      Highlight Es gibt bis heute keinen Beweis wer es wirklich war. Man sollte nicht einfach sagen sie waren es wenn nichts gesichert ist.
      13 33 Melden
    • dan2016 19.04.2018 13:20
      Highlight NWO... offenbar ist wirklich nichts klar bewiesen, da eine Partei versucht, a) den eingespielten Prozess in Frage zu stellen und b) nicht kooperiert.

      7 9 Melden
    • rolf.iller 19.04.2018 15:22
      Highlight An jenem Tag, als dies passierte, hatten die russischen Rebellen auf ihrem Blog eine Jubelmeldung veröffentlicht, dass sie gerade einen ukrainischen Transporter abgeschossen haben - zusammen mit einem Bild einer Rauchfahne in der Ferne. Das nachdem sie in den vergangenen Tagen bereits mehrere Flugzeuge abgeschossen hatten. Ein paar Stunden später war der Eintrag dann verschwunden. Ich hatte den Eintrag mit eigenen Augen gelesen. Ich hab keinen Zweifel daran, dass es die Russen waren.
      15 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mandelbrot 19.04.2018 08:56
    Highlight Weitere Informationen finden Interessierte unter : TASS.com.world, Gineva,16.April, " Swiss Spiez Laboratory 'bound to OPCW for confidentiality' says spokesperson".
    11 33 Melden
    • mostlyharmless 19.04.2018 10:25
      Highlight Weitere uninteressante alternative Informationen. Thanks but no thanks.
      28 8 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 11:57
      Highlight Meinungsfreiheit : Jederman hat, um sich eine eigene Meinung bilden zu können, die freie Wahl bzgl.der Informationsquellen. Diese Wahl soll aber nie selektiv-einseitig sein, sondern immer möglichst breit angelegt,z.B. Watson, dann TASS, dann NZZ etc.Wenn ich TASS angebe, mache ich das nicht zwecks russischer Propaganda,sondern der Meinungsfreiheit zuliebe.
      8 23 Melden
    • mostlyharmless 19.04.2018 13:19
      Highlight Selbstverständlich hat man das Recht auf die eigene Meinung und auch das Recht (wenn man sich zu etwas äussert sogar die Pflicht), sich bei verschiedenen Quellen zu informieren. Aber das Recht auf eigene Fakten nicht. Störend an diesem Tass-Artikel ist, dass eine Behauptung als Tatsache gehandelt wird.
      Hat mich letztens auch bei der ansonsten sehr geschätzten Daily Show gestört betr. Giftgasangriff «durch Assad».
      10 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ptbagm 19.04.2018 08:42
    Highlight In den 80er und 90er Jahren hat Deutschland und die USA den Irak unter Sadam Hussein mit dem Nervengift Sarin beliefert, dass dann gegen Iranische Soldaten und gegen die Kurden in grossen Mengen eingesetzt wurde!

    Ich will mit diesem Kommentar nicht Russland verteidigen, weil ich natürlich die Wahrheit auch nicht kenne! Aber es wird einfach wiedermal deutlich, dass nicht für alle die selben moralischen Grundsätze gelten!
    20 53 Melden
    • Echo der Zeit 19.04.2018 10:09
      Highlight @pTBaGm: Ich will mit diesem Kommentar .... Ablenken, geht überhaupt nicht um die USA oder um Sadam - sondern um Aussagen von Herrn Lawrow.
      29 8 Melden
    • zialo 19.04.2018 10:35
      Highlight Im Putins Russland ist Mord im Interesse Russlands moralisch gut. Hier liegt der grosse Unterschied zu Westeuropa und den USA.

      Europa hat die Waffen produziert und dritten verkauft, wollte aber mit dem Sterben NICHTS zu tun haben. Stets ist man mit der Zeit (und den Nachbarländern) gegangen und hat die international am verruchtesten geltenden Geschäftspraktiken eingestellt. In Russland hingegen geht die politische Kultur durch Putin rückwärts.
      19 11 Melden
    • N. Y. P. D. 19.04.2018 11:10
      Highlight Ich muss nochmals nachfragen.

      Deutschland beliefert den Irak mit C-Waffen ?

      Das kann ich mir absolut nicht vorstellen.
      15 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • blaubar 19.04.2018 08:40
    Highlight Aus dem Bericht wird beim genauen Lesen nicht klar:

    „Das Labor in Spiez habe nebst dem Nervengift Nowitschok auch Spuren des Kampfstoffs BZ gefunden.“

    Dementiert das Labor Spiez jetzt diese Aussage oder nicht?
    11 42 Melden
    • Mutzli 19.04.2018 10:22
      Highlight Das ist herzlichst egal, weil der Text klar macht, dass es irrelevant ist. Das Labor Spiez hält sich and die Kooperations- und Geheimhaltungsregeln und will deshalb nicht Einzelergebnisse kommentieren. Dafür haben sie betont, wie viel Vertrauen sie sowohl ins Porton Dows-Labor und die OPCW selbst haben. DIe OPCW hat im übrigen auch klar festgehalten, dass sie eine ihrer Kontrollproben mit einer Vorgängerform von BZ gespickt haben. Somit ist die Lage wirklich komplett klar.
      26 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.04.2018 10:52
      Highlight Das Labor in Spiez äussert sich gar nicht zu den Verfahren. Dieses Vorgehen ist Bestandteil zur Wahrung der Unabhängigkeit der Labors.

      Ihre Frage zielt also ins leere.
      31 3 Melden
    • Snozzlebert Crackerdong 19.04.2018 11:24
      Highlight Doch das sollte bei genauem leseb klar sein ;-)
      Weiter unten steht nähmlich:

      Auch der OPCW-Chef Ahmet Üzümcü wies am Mittwoch in Den Haag Darstellungen Moskaus als falsch zurück, wonach das Labor Spiez Spuren eines westlichen Giftes entdeckt hatte. «Es gab keine andere Chemikalie, die von den Labors identifiziert wurde», sagte Üzümcü.
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 19.04.2018 08:15
    Highlight Lawrow erinnert doch stark an diesen Herren:

    42 10 Melden
  • N. Y. P. D. 19.04.2018 08:00
    Highlight OPCW-Chef Ahmet Üzümcü : «Es gab keine andere Chemikalie, die von den Labors identifiziert wurde»

    Der russische Aussenminister Sergei Lawrow : «Das Labor in Spiez habe nebst dem Nervengift Nowitschok auch Spuren des Kampfstoffs BZ gefunden.»

    EINE Seite lügt !

    In diesem Punkt müssten sich
    #teamwest und die Putin/Assad-Trolle einig sein.

    Für mich ist klar : Lawrow lügt.

    41 10 Melden
    • Mutzli 19.04.2018 10:27
      Highlight Ne nee, hier ist der Teufel im Detail: Während die OPCW (richtig) festhält, dass in den eigentlichen Proben der Opfer nur Nowitschok gefunden wurde, hat Lawrow auch recht, dass in Proben BZ-ähnliche Stoffe gefunden wurden. Nur: die BZ-ähnlichen wurden in eigens präparierten Kontrollproben gefunden, sind also für die Ermittlungenkomplett egal. Da dieses System mit kontrollproben häufig angewendet wird (z.B. auch bei C-14 bestimmungen etc.) und das auch zur Genüge bekannt ist, war eig. schon von Anfang an Klar, dass Lawrow Quark verzapft. Wollte halt Unwissen bgzl. der Prozesse ausnützen.
      19 4 Melden
    • N. Y. P. D. 19.04.2018 11:56
      Highlight Eben, im Prinzip lügt er nicht einmal. Es wurden BZ-Stoffe gefunden. ABER nicht in den relevanten Proben.
      16 3 Melden
    • Citation Needed 20.04.2018 05:09
      Highlight Richtig, N.Y.P, er lügt nichtmal. Lawrow weiss, dass das BZ in den irrelevanen Vergleichsproben war. Dennoch tut er so, als gehe es um den Skripal-Stoff. . Damit lügt er nicht, sondern er führt irre. Leider wird Irreführen rechtlich, anders als Lügen, weniger geahndet, bzw. ist schwieriger zu belegen. Philosophisch (z.B. Jennifer Saul) sind beide jedoch als gleich schlimm zu bewerten, denn beiden liegt der Vorsatz zu Täuschen zugrunde und auf den kommt es m.E. hier an. Lawrow weiss genau, was so eine Vergleichsprobe ist, füttert aber munter die Trolle, die dann seinen Job machen.
      5 1 Melden
  • felixJongleur 19.04.2018 07:51
    Highlight Skripal war wohl wieder für die Engländer aktiv und die Russen haben ein heftiges Zeichen gesetzt? Auch ein wenig Berufsrisiko von Herrn Skripal, nehme ich an. Nato und die Russen schenken sich nix, das steht schon mal fest.
    8 28 Melden
    • Fabio74 19.04.2018 21:50
      Highlight und das heisst nun? Warum geben die Russen nicht zu dass sie Skripal liquidieren wollten?
      3 2 Melden
  • Snowy 19.04.2018 07:35
    Highlight Falls sich dies alles so zugetragen hat: Einfach nur dämlich und unverständlich auf allen Ebenen von den Russen.
    27 4 Melden
    • Mutzli 19.04.2018 10:31
      Highlight Ne, hat ja für sie funktioniert. Es geht ja einfach darum, möglichst viel Zweifel in der breiten Bevölkerung zu streuen, welche mit solchen komplett gewöhnlichen Kontrollprozessen und Kommunikationsprotokollen nicht so vertraut sind. Wenn man sich z.B. schon nur die Kommentarspalten hier in der letzten Zeit gegönnt hat, ist das teils ja auch prächtig aufgegangen. Plus natürlich das "Ich stell nur Fragen, wieso sind alle gegen uns?" für die Zivilbevölkerung zu hause in Russland...
      20 4 Melden
    • Snowy 19.04.2018 12:09
      Highlight Nein, es funktioniert vielleicht an der Heimatfront aber im Westen verliert Russland gerade noch mehr Sympathien.

      So dreist zu lügen ist einfach nur dumm und unnötig.
      Gerade weil im Westen viele Menschen die USA für die voreiligen Luftschläge kritisierten und die Beweise für den Chemiewaffengebrauch ausstehen... nun werden diese Themen ab der dreisten und offensichtlichen Lüge Russlands sekundär.

      Ein riesiges Eigentor von Russland.
      15 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.04.2018 20:56
      Highlight Dummer Zeugs. Russland erreicht genau das, was es will.
      5 2 Melden
  • LukasderErste 19.04.2018 07:29
    Highlight Ist eigentlich wie immer:Abstreiten und Desinformieren. Nur blöd, dass es diesmal so offensichtlich ist...
    38 5 Melden
  • Stratosurfer 19.04.2018 07:12
    Highlight Das übliche Vorgehen Russlands, alles abstreiten, gezielt Fehlinformationen streuen und diese auf sozialen Medien multiplizieren. Mich würde wunder nehmen was Russland zu den anderen zahlreichen Ex-Agenten sagt, die in den letzten Jahren im Westen auf ominöse Weise verstarben.
    95 15 Melden
  • reconquista's creed 19.04.2018 06:47
    Highlight Russland wurde in den letzten Jahren sehr stark in der Meinungsbeeinflussung im Ausland. Jedoch haben sie mit einer Sache noch Mühe:
    Für die Meinungsmache im Inland benötigen sie grössere Stories, die werden aber vom Ausland schneller und einfacher entlarvt.
    Dieses Problem hatten sie auch schon bei den mehrfachen und widersprüchlichen russischen Versionen zum Linienflugabschuss über der Ukraine.
    Im Inland stärkt es Putin, im Ausland verliert Russland jedoch so jegliche Glaubwürdigkeit.
    103 13 Melden
  • Fischra 19.04.2018 06:15
    Highlight Hier sieht man das wahre Gesicht der russischen Regierung. Unwahrheiten ohne Hemmungen werden von höchster Stelle verbreitet. Jetzt kann man sich vorstellen was sonst noch alles aus dieser Ecke kommt und wie man Behauptungen oder Darstellungen von diesen Leuten immer kritisch hinterfragen muss.
    185 32 Melden
    • Alex_Steiner 19.04.2018 12:49
      Highlight Lustig das dein Satz genau so gut mit der USA funktioniert:
      "Hier sieht man das wahre Gesicht der US-Regierung. Unwahrheiten ohne Hemmungen werden von höchster Stelle verbreitet. Jetzt kann man sich vorstellen was sonst noch alles aus dieser Ecke kommt und wie man Behauptungen oder Darstellungen von diesen Leuten immer kritisch hinterfragen muss."
      5 13 Melden
    • Mandelbrot 19.04.2018 15:59
      Highlight Mit dem simplen Schwarz-Weiss-Schema : Die USA waren schon immer und sind die GUTEN und die Russen die SCHLECHTEN, würde die Menschheit nicht viel weiter kommen. Nur Versöhung und Wiedergutmachung haben eine Zukunft.
      5 8 Melden
    • dan2016 19.04.2018 20:57
      Highlight nein, Dicht, da hast Du recht. Aber hier geht es weder um USA, noch UK, sondern um die bisher erfolgreichste internationale, neutrale Organisation, deren Glaubwürdigkeit man relativ plump zu untergraben versuchte. Und jeder, der einigermassen ein Interesse hat, dass solche Organisationen funktionieren (und Trump gehoert vermutlich nicht dazu), sollte hier klar Stellung beziehen.
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 19.04.2018 05:59
    Highlight "Ob es jedoch eines der vier Labors war, die mit der Untersuchung des Falls Skripal betraut wurde, ist nicht bekannt."

    Und

    "Only OPCW can comment this assertion. But we can repeat what we stated 10 days ago: We have no doubt that Porton Down has identified Novichock. PD - like Spiez - is a designated lab of the OPCW. The standards in verification are so rigid that one can trust the findings."

    Lest ihr eigentlich eure Artikel nochmals durch bevor ihr diese Veröffentlicht?


    20 98 Melden
    • SaraSera 19.04.2018 06:47
      Highlight @The Destiny: Im Artikel steht klar, dass Spiez zu den Vertrauenslaboren von OPCW gehört. Ob es jedoch zu den VIER Vertrauenslaboren gehört, die für die Untersuchung im Fall Skripal beigezogen wurden, ist nicht bekannt. Steht ebenfalls im Text.
      119 15 Melden
    • dan2016 19.04.2018 08:03
      Highlight kann einer der Blitzer erklären, was es zur Antwort von SaraSera zu blitzen gibt? Grundsätzliche Aversion gegen Fakten? oder ein Protest gegen die anspruchsvollen Texte?
      24 6 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 09:29
      Highlight Es sind ja die Russen die Spiez ins Spiel bringen! Versuche doch die Logik walte zu lassen und nicht Dich an falschen Dingen zu laben.

      Ohne Russen wäre Spiez gar nie ein Thema.
      28 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasihrnichtsagt 19.04.2018 02:49
    Highlight Liebe Russen, ich geh ja einig dass es Gründe gibt kritisch zu hinterfragen und auch bin ich ein Gegner von Vorverurteilungen ohne Beweise. Ich verabscheue zudem Gewalt und unterstütze deeskalation. Solche offensichtlichen Wahrheitsverdreher wie das Nennen von weiteren gefundenen Kampfstoffen, obwohl die Prozedur mit Kontrollproben bekannt ist gehen gar nicht! Wer solche Manipulationsversuche in den Raum wirft, der zeigt sich schon fast selber an. Sehr schwach Mr. Lawrow...
    269 35 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 19.04.2018 06:07
      Highlight Dass sich das Labor um eine Aussage zu dem Vorwurf windet spricht aber auch nicht gerade dafür.

      Wenn der Vorwurf nicht eine Plausibilität hätten könnten sie das ganze ja einfach als quatsch abtun, stattdessen machen sie kein eigenes Statement dazu sondern beziehen sich auf die OPCW um wohl einem Vertrauensbruch vorzubeugen.
      13 109 Melden
    • swisskiss 19.04.2018 06:24
      Highlight Das sind doch Details die die russischhörigen Trolle doch nicht interessiert.

      Auch auf den russischgesteuerten Medien wie "russia today" ist diese Meldung keine Zeile wert,

      Nach der grossen Schlagzeile vorgestern, dass das Spiezer Labor bewiesen habe, das der Westen für die Vergiftung Skripals verantwortlich ist, keine Richtigstellung.

      Dafür schon der nächste Versuch der Desinformation:

      https://deutsch.rt.com/kurzclips/68571-syrien-russische-soldaten-finden-chemielabor/

      Schon unglaublich wie enfach man manipulieren kann... Und das beherrschen alle Mitspieler in diesem Dreckspiel!
      86 13 Melden
    • dan2016 19.04.2018 07:01
      Highlight Destiny, dass sich das Labor nicht äussert, hat mit dem Analyseprozess zu tun. Wenn die OPCW - eine der erfolgreichsten Organisationen - sinnvollerweise verschiedene Analysen in zufälligen Labors durchführt, dann haben die einzelen Labors keine Rolle ausser die Analyse zuverlässig durchzufuehren. Und schon gar nicht irgendeine Aussage zu machen. Durchsichtig, dass auch dieser funktionierende Prozess offenbar zerstört werden muss.
      65 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Agierten die Skripal-Attentäter zu dritt?

Eine russische Nachrichten-Website hat im Fall des Giftanschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal den Namen eines dritten Beteiligten ins Gespräch gebracht. Demnach dürften britische Ermittler einen weiteren Agenten des russischen Militärgeheimdienstes GRU namentlich kennen.

Dies berichtete am Mittwoch die Website Fontanka, die sich selbst als Petersburger Internetzeitung bezeichnet. Eine Quelle nannte die Zeitung nicht. Sie publizierte aber den Namen Sergej Fedotow als weiteren …

Artikel lesen