Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04458198 Handout photo released on, 22 October 2014, by the Presidency of Ecuador showing Ecuadorean President, Rafael Correa (L), next to emir from Qatar, Tamin bin Hamad al Zani (R), in Doha, Qatar, 21 October 2014, where they signed two agreements and an economic and information cooperation agreement as well, in order to strengthen the bilateral relations.  EPA/PRESIDENCY OF ECUADOR / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Wird er oder ein Familienmitglied von ihm in Zürich behandelt? Der Emir von Katar, Tamim bin Hamad al-Thani (rechts).
Bild: EPA/EFE/PRESIDENCY OF ECUADOR

Nächtliche Landung in Zürich: Die Bewilligung für die Königsfamilie kam von der Luftwaffe

Um 21.50 ersucht die Botschaft von Katar die Schweizer Luftwaffe für eine Bewilligung für eine nächtliche Landung in Zürich – zu dem Zeitpunkt ist die erste Maschine schon unterwegs. Da es um einen medizinischen Notfall geht, ist die Erteilung der Bewilligung reine Formsache.

28.12.15, 15:34 28.12.15, 16:38


Eigentlich dürfen Maschinen am Flughafen Zürich nicht zwischen 23.30 Uhr und 6.00 Uhr starten und landen – das besagt die Nachtflugsperre, die am 29. Juli 2010 in Kraft trat. In der Nacht auf den 26. Dezember landeten gleich drei Flugzeuge der Königsfamilie des Emirats Katar während dieses Zeitfensters in Zürich.

Weil es sich offenbar um einen medizinischen Notfall handelte, erhielten sie dafür von der Schweizer Luftwaffe eine Sondergenehmigung. Der Tages-Anzeiger, der die Meldung zuerst publik machte, berichtete, die Bewilligung kam vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl). Diese Information kam aber durch ein Missverständnis zustande – das Bazl ist in solchen Fällen nicht zuständig.

Auf Anfrage teilt die Schweizer Luftwaffe mit, es bestehe mit Katar keine Vereinbarung, wie solche Fälle gehandhabt werden. «Die Prozesse zur Erteilung von Bewilligungen für Überflüge und Landungen von Staatsluftfahrzeugen sind international standardisiert», sagt Luftwaffe-Sprecher David Marquis. Es gäbe auch keinen definierten Kriterienraster für Sonderbewilligungen. «Anfragen werden von Fall zu Fall beurteilt», so Marquis.

Die Königsfamilie hat offenbar fest damit gerechnet, dass ihr Gesuch bewilligt wird. Am 25. Dezember um 21.50 hat die Botschaft von Katar die Luftwaffe um die Bewilligung ersucht – rund zehn Minuten zuvor war die erster Maschine in Marrakesch gestartet. Die Bewilligung wurde daraufhin gegen 23 Uhr erteilt.

Bei ausserplanmässigen Landungen von Staatsflugzeugen in der Nacht handle es sich um Einzelfälle, so David Marquis. Ein Blick auf die Statistik des Bazl zeigt: Im Jahr 2014 wurde die Nachtflugsperre in Zürich 21 Mal für Staatsflugzeuge aufgehoben. Dabei muss es sich aber nicht zwingend um Landungen handeln – auch nächtliche Starts, wie sie etwa im Rahmen des World Economic Forum (WEF) vorkommen können, fallen darunter.

Wird der Emir behandelt?

Um was für einen medizinischen Notfall es sich handelt, und wer nun in Zürich behandelt wird, ist nicht bekannt. Es dürfte sich jedoch um einen hochrangiges Mitglied der Königsfamilie handeln. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, seien am Samstag und Sonntag noch ein halbes Dutzend weitere grosse Maschinen aus Katar eingetroffen.

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um ein Familienmitglied des Emirs Tamim bin Hamad al-Thani – oder um den Emir selbst – handelt. Die Familie weilte im marokkanischen Ifrane in den Skiferien. Wenige Tage zuvor verbreitete sich ein Foto im Netz, das den Emir in einem traditionellen marokkanischen Gewand zeigt.

Der Emir in den Ferien in Marokko.
Bild: Marocco World News

Das Bild habe auf Sozialen Medien Tausende Likes und Kommentare erhalten, berichtet Marocco World News in Berufung auf die arabische News-Seite «Goud». Ihr zufolge hätte der Emir acht Tage in Ifrane verbringen sollen. Er besitze dort ein zehn Hektar grosses Anwesen, das er im Januar 2014 gekauft habe.

Für welches Spital in Zürich die Katari sich entschieden haben, ist unklar. Gemäss «Tages-Anzeiger» wären das Uni-Spital oder die Klinik Hirslanden gut für VIP-Patienten ausgerüstet.

Der Emir von Katar hat das Hotel Atlantis in Zürich gekauft

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachterin 29.12.2015 01:12
    Highlight Und, wurde inzwischen schon das Atlantis für die Entourage des Emirs geräumt, die ja gleich in mehreren Flugzeugen eingeflogen ist? Ob da wirklich ein "Notfall" bestand oder ob es sich einfach um einen netten Shopping-Trip an die Bahnhofstrasse handelt? ich habe da so meine Zweifel. Und wenn einer der reichsten Männer der Welt mitten in der Nacht rasch in Kloten landen möchte, ist unsere Luftwaffe bereit und erteilt die Bewilligung sofort. Dabei hat doch Ueli Maurer erst kürzlich gesagt, Büroschluss sei um 17 Uhr ...
    11 4 Melden
    • Alnothur 29.12.2015 03:28
      Highlight Die Einsatz- und Überwachungszentrale ist 24/7. Nur Jet-Einsätze sind momentan nur zu Bürozeiten möglich, Budget sei dank. Aber auch dort läuft seit 7 Jahren die Vorarbeit für eine Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft.
      6 1 Melden
  • malu 64 29.12.2015 01:05
    Highlight Hat irgendein Prinzchen beim Ski fahren eventuell den Fuss verstaucht?
    5 1 Melden
  • Beobachter24 28.12.2015 23:14
    Highlight Zuallererst: Von Herzen gute Besserung an den Patienten! dem ich die Behandlung im CH-Spital gönne.
    ABER:
    Katar unterstützt seit Jahren unterschiedliche radikale sunnitische Gruppierungen in diversen Ländern; das beinhaltet den IS selber sowie andere salafistische Islamisten. (... leider keine Behauptung eines Putin Trolls; man kann das auch in den "Leitmedien" nachlesen.)
    Ganz schlechtes Signal der CH-Luftwaffe! die Führungsriege dieser Terror-Unterstützer hier reinzulassen.
    Man hätte den Patienten auch in einem kleineren, unauffälligerem Flugi hierher bringen können.
    15 4 Melden
  • Maya Eldorado 28.12.2015 21:37
    Highlight Von Katar oder von den Ferien in Marokko wegen eines Notfalls in ein Zürcher Spital! Na, haben die dort bei sich keine rechten Spitäler?
    Welche Ehre! Da müssen sich die Spitäler in Zürich mit ihren Aerzten und Entourage ganz schön gebauchpinselt fühlen.
    5 16 Melden
    • Pisti 28.12.2015 23:37
      Highlight Nein in 3. Weltländern haben nicht mal die besten Spitäler top Standart. Und ja wir können stolz darauf sein, dass bei und die medzinische Versorgung erstklassig ist.
      13 4 Melden
  • whatthepuck 28.12.2015 21:32
    Highlight Für mich hat die Geschichte zwei Aspekte:

    1. Es ist unglücklich, dass Ausnahmen für "spezielle" Personen gemacht werden. Verbot ist Verbot, hier sogar begründet und nachvollziehbar. Solche Extrabehandlungen sind undemokratisch und haben in der Schweiz somit nichts zu suchen.

    2. Mich freuts, dass solche Leute wegen einem Notfall extra in die Schweiz fliegen. Offenbar fühlt man sich in Zürich so wohl und das medizinische Niveau wird als so hoch empfunden, dass man einen stundenlangen Flug für einen Spitalbesuch auf sich nimmt. Ich seh's als Kompliment.
    15 18 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 28.12.2015 23:58
      Highlight Für einen medizinische Notfall darf auch die Rega in der Nacht landen. Und nicht nur das, sie darf überall hinfliegen, egal welche Uhrzeit.
      13 0 Melden
  • Bowell 28.12.2015 21:08
    Highlight Na dann, gute Besserung.
    12 2 Melden
  • xBLUBx 28.12.2015 20:44
    Highlight Ob es wirklich einen Notfall gab? Offiziell hört es sich gut an... denn dem König ist es doch egal mit welcher Begründung er zu welcher Zeit einfliegen kann. Da hat wohl die Botschaft reagiert - aber zu spät, da der eine Flieger schon in der Luft war. Da ist natürlich ein sogenannter Notfall immer gut. Soviel zu meiner Fantasie... kann dies jemand topen? Denn der Infograd des Pressetextes lässt es ja zu ;)
    7 17 Melden
  • Danger 28.12.2015 17:47
    Highlight Da sollten wir doch auf unser Klima acht geben. Eine Königsfamilie kann dann aber natürlich mit rund 10 Flugzeugen in der Gegend rumfliegen... Da krieg ich das Kotzen!
    51 33 Melden
  • Max Heiri 28.12.2015 17:42
    Highlight Eigentlich wirft es die Frage auf, wieso wir in unserer 24h Gesellschaft in grossen Städten überhaupt noch ein Nachtflugverbot haben.
    55 21 Melden
  • demokrit 28.12.2015 17:35
    Highlight Spezialrechte für Diktatoren. Fein.
    47 30 Melden
  • Bijouxly 28.12.2015 17:24
    Highlight Warum wird hier eigentlich so ausführlich darüber berichtet? Ich weiss nicht recht was so speziell daran ist, bei 21 Fällen pro Jahr ist das ja fast alle zwei Wochen, wussten wir ja auch nicht. So what
    71 10 Melden
    • Marmot 28.12.2015 18:01
      Highlight Weil es eine pöse reiche Königsfamilie war ist es natürlich eine Meldung und ein Bericht wert.
      29 17 Melden
    • Friends w/o pants 28.12.2015 18:47
      Highlight Die Rega und alle Maschinen in einer Luftnotlage bekämen in solchen Fällen auch Landeerlaubnis
      22 2 Melden
    • Bijouxly 28.12.2015 18:57
      Highlight @Christian Grey: Vielleicht wissen wir von den anderen Fällen nichts, weil wir es auch nicht wissen sollten? Es gibt nicht einfach Sonderrechte für reiche Leute - normale Leute haben nunmal keinen Jet und können somit dieses Recht auch gar nicht in Anspruch nehmen. Die Rega darf das auch und da tun wir auch nicht doof.
      18 2 Melden
    • Bijouxly 28.12.2015 20:34
      Highlight @Christian Grey: Woher willst du das wissen? Vom Tagi der Luftwaffe und Bundesamt verwechselt. Wir wissen NICHTS und es geht uns a) nichts an und b) wurde nach geltenden Regeln gehandelt. Es gibt also keinen Grund sich aufzuregen.
      17 9 Melden
    • Bijouxly 28.12.2015 23:08
      Highlight @Christian Grey: Hast du gelesen, dass er nicht der einzige ist..? Alle zwei Wochen geschieht das. Also reg dich ab.
      3 4 Melden
    • Bijouxly 29.12.2015 11:13
      Highlight @christian grey: und woher willst du das denn jetzt wieder wissen?😀
      0 0 Melden
  • Gustav.s 28.12.2015 17:11
    Highlight Eine Maschine war ok, es kamen aber 3.
    Oder ist etwa der ganze Clan plötzlich erkrankt?
    36 31 Melden
    • malu 64 29.12.2015 01:14
      Highlight Vielleicht ist der ganze Hof an Durchfall erkrankt. Da die Flugzeuge nicht so grosse Fälkalientanks haben muss der Flug ohne Pause erfolgen!
      0 2 Melden
  • Goon 28.12.2015 17:07
    Highlight skiferien in marroko? jetzt echt?
    23 40 Melden
    • purzelifyable 28.12.2015 21:34
      Highlight Schon mal was vom Atlasgebirge gehört? Da gibt's da Viertausender!
      16 0 Melden
  • joe 28.12.2015 15:52
    Highlight Ich bin überrascht, dass die ausserhalb der Bürozeiten bei der Schweizer Luftwaffe jemand erreicht haben...! ;-)
    86 17 Melden
    • ben_fliggo 28.12.2015 17:47
      Highlight Das ging noch direkt aufs Natel vom Ueli. Der war gerade noch beim Fondue und deshalb noch wach. ;-)
      32 5 Melden

Trump macht USA als Freihandelspartner unattraktiver

Die andauernden Handelsstreitigkeiten von US-Präsident Donald Trump haben Folgen auch in der Schweiz. Auf der Hitliste der Länder, mit denen mehr Freihandel begrüssenswert wäre, sind die USA auf dem drittletzten Platz.

Dies geht aus einer Online-Umfrage des Dachverbands des hiesigen Handels, Handel Schweiz, bei gut 1000 Personen hervor. Lediglich 57 Prozent der Befragten würden mehr Freihandel mit den USA begrüssen. Schlechter schneiden nur China ab mit einer Zustimmungsrate von 54 Prozent und …

Artikel lesen