Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Solar Impulse 2» macht sich am Dienstag auf den Weg nach New York

06.06.16, 19:20


Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hebt bei seiner Weltumrundung am Dienstagmorgen in Richtung New York ab. Das teilte das Team um den Abenteurer und Wissenschaftler Bertrand Piccard am Montag mit.

Es ist die 14. Etappe auf dem nur von Sonnenenergie gespeisten Flug um die Welt. Der Sonnenflieger war am Mittwoch vergangener Woche in Lehigh Valley im US-Bundesstaat Pennsylvania gelandet. Von New York aus soll es dann über den Atlantik nach Europa gehen.

Pilot Piccard hebt wieder ab.
Bild: EPA/SOLAR IMPULSE

Piccard will mit der geplanten Weltumrundung für die Nutzung sauberer Energieträger werben. Mehr als 17'000 Solarzellen auf den Tragflächen liefern die Energie für die Motoren der einsitzigen Karbonfaser-Maschine.

Die «Solar Impulse 2» mit einer Spannweite von 72 Metern war erstmals im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi abgehoben und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen eines Batterieschadens musste das Team auf der Pazifikinsel neun Monate pausieren.

Die «Solar Impulse 2» mit Pilot André Borschberg im Cockpit wird um Mitternacht (Ortszeit/6.00 Uhr MESZ) in Pennsylvania starten und etwa vier Stunden später die Freiheitsstatue überfliegen. Anschliessend soll das Flugzeug auf dem New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafen im Stadtteil Queens landen. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Erdogan vor der Wahl die Schweizer Türken bearbeitet

Die Kurden in der Schweiz tun alles, um Erdogan eine Abfuhr zu erteilen. Der türkische Präsident verschickt derweil einen Propaganda-Brief.

Die jungen Männer unterbrechen für einen Moment ihr Kartenspiel. Demir Celik (58) ist an ihren Tisch getreten und setzt zu einer Rede an. Der ehemalige Abgeordnete der türkisch-kurdischen Partei HDP legt seinen Landsleuten nahe, seinen Parteikollegen und Erdogan-Herausforderer Selahattin Demirtas zu wählen. Dann geht Celik weiter zur nächsten Bar an der Bühlwiesenstrasse in Zürich-Oerlikon. Hier in dieser von Einwanderer geprägten Strasse, reihen sich Shisha-Bars an Cafés.

Nur wenige hundert …

Artikel lesen