Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schweizer Zoll sucht nach dem reichsten Ägypter – wegen eines gaaanz teuren Schals

Der Zoll beschlagnahmte bei Multimilliardär Nassef Sawiris einen Shahtoosh-Schal. Die «Königswolle» ist kostbar, ihr Besitz weltweit verboten. Doch jetzt ist Sawiris für die Behörden unauffindbar.

21.01.16, 01:53 21.01.16, 06:36

Sven Altermatt / Aargauer Zeitung



Wenn sich bislang jemand für Nassef Sawiris interessierte, waren es Klatschreporter oder Finanzfachleute. Die Klatschreporter berichteten über ihn, weil Sawiris zum Jetset der arabischen Welt gehört. Der 54-Jährige ist der reichste Mann Ägyptens, zuletzt wurde sein Vermögen auf 5.8 Milliarden Dollar geschätzt. Er ist ein Spross der Unternehmerfamilie Sawiris, sein Bruder Samih baut in Andermatt das grösste Luxusresort der Alpen.

In der Wirtschaftswelt ist Nassef Sawiris derweil als Investor bekannt. 1992 übernahm er die Bausparte des mächtigen Orascom-Imperiums, gleichzeitig ist er an zahlreichen Konzernen beteiligt. Seit kurzem ist er sogar Hauptaktionär von Adidas.

Jetzt interessieren sich auch die Schweizer Behörden für Sawiris: Der Multimilliardär hat Probleme mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und der Zollverwaltung. Es geht um ein begehrtes wie geächtetes Statussymbol der Schickeria, um die teuerste Wolle der Welt. Ein Schal aus Shahtoosh kostet auf dem Schwarzmarkt nicht selten 10‘000 Franken.

Kein Anschluss unter dieser Nummer: Für die Schweizer Behörden war Nassef Sawiris, hier am Rande einer Veranstaltung in den USA, nicht erreichbar.
Bild: Getty Images North America

Gewonnen wird die extrem weiche «Königswolle» aus Tibetantilopen. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht, von Wilderern werden sie wegen ihrer Wolle regelrecht abgeschlachtet.

Milliardär unerreichbar

Ob Sawiris das nicht wusste? Oder lieber nicht wissen wollte? Als er am 28. August 2015 in die Schweiz einreist, entdecken Zollbeamte bei ihm einen Schal aus Shahtoosh. Sie beschlagnahmen das Luxus-Halstuch unverzüglich, Sawiris wird mit unangenehmen Fragen konfrontiert. Ihm droht eine Busse von 3000 bis 4000 Franken.

Dass dieser Fall nun ruchbar wird, dürfte dem unorthodoxen Vorgehen der Schweizer Behörden zu verdanken sein. Und dem Unwillen von Nassef Sawiris, mit den Ermittlern zu kooperieren.

Denn der ägyptische Milliardär ist für das BLV schlicht nicht erreichbar. Alle Versuche, ihm eine amtliche Verfügung zuzustellen, scheiterten offenbar. Das BLV bestätigt gegenüber der «Nordwestschweiz»: Die Zustellung sei wegen der «Unvollständigkeit der Adresse» unmöglich gewesen.

Deshalb hat das BLV die Verfügung im «Fall Nassef Sawiris» nun in der aktuellen Ausgabe des Bundesblatts veröffentlicht. Darin wird ihm eine Frist gesetzt, sich innert 30 Tagen beim BLV zu melden. Sawiris soll schliesslich auch die Chance haben, seine Rechte wahrzunehmen.

Regelmässig in der Schweiz

Warum Sawiris für die Behörden unerreichbar ist, bleibt vorerst offen. Der Unternehmer lebt Recherchen zufolge überwiegend in London. In New York soll er sich jüngst eine Penthouse-Wohnung an der Fifth Avenue gekauft haben – laut «Forbes» für 70 Millionen Dollar. Und auch in der Schweiz weilt er regelmässig für Ferien und Sitzungen. Beim Baustoffkonzern Lafarage Holcim mit Hauptsitz in Rapperswil-Jona ist er Grossaktionär mit Sitz im Verwaltungsrat.

Nassef Sawiris und sein Büro waren für die «Nordwestschweiz» bislang nicht erreichbar. Eine kleine Chance, dass Sawiris einer Busse entgeht und seinen Shahtoosh-Schal zurückerhält, besteht sogar noch: Er müsste beweisen, dass der Schal vor dem 28. Juni 1979 hergestellt worden ist. Seit diesem Tag ist die «Königswolle» weltweit verboten. Ein solcher Nachweis wird jedoch kaum zu erbringen sein.

(trs)

Aktuelle Polizeibilder: Rentner kollidiert mit drei Fahrzeugen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • --Sevi-- 21.01.2016 06:56
    Highlight Ich denke mal, dass wenn er 5,8 Miliarden auf dem Konto hat, ihm so eine kleine Busse ziemlich egal ist.😁
    22 0 Melden

Geschlagen, misshandelt, vergessen: Frau Kellers jahrelanger Kampf um ihr Schmerzensgeld

Bezahlt ein verurteilter Straftäter dem Opfer die Genugtuung nicht, tritt ein Prozess in Kraft, der kompliziert ist und Jahre dauern kann. Die Leidtragenden sind die sowieso schon angeschlagenen Opfer. 

Am 21. November 2011 geht Susanne Keller* durch die Hölle. Sie wacht in aller Frühe auf, als ihr Ehemann ihre Nähe sucht und sich an sie drückt. Sein Atem riecht nach Alkohol. Obwohl er gerade den zigten Entzug hinter sich hat, hängt er bereits wieder an der Flasche. Angewidert dreht sie sich weg. Die letzten zehn Ehejahre waren schlimm und geprägt von seiner Alkoholsucht. Immer wieder Therapie, immer wieder Absturz. Mehrmals dachte sie über eine Scheidung nach, wagte es aber nie, konkret …

Artikel lesen