Schweiz

Türkei bestellt wegen Anti-Erdogan-Plakat in Bern Vize-Botschafterin ein

25.03.17, 18:52 26.03.17, 10:17

Die Türkei hat am Samstag wegen eines an der Anti-Erdogan-Kundgebung in Bern gezeigten Transparents protestiert. Nicht nur wurde die Vize-Botschafterin in Ankara einbestellt. Auch telefonierte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu seinem Amtskollegen Didier Burkhalter.

Das türkische Aussenministerium gab am Samstag in einer Erklärung bekannt, dass Cavusoglu seinem Schweizer Amtskollegen telefoniert habe. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte auf Anfrage den telefonischen Kontakt, ohne Einzelheiten dazu bekanntzugeben.

In Ankara war derweil in Abwesenheit von Botschafter Walter Haffner seine Stellvertreterin Nathalie Marti ins türkische Aussenministerium einbestellt worden. Die Türkei protestierte wegen eines in Bern gezeigten Transparents mit dem Porträt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sowie eine auf ihn gerichtete Pistole. Darunter stand: «Kill Erdogan with his own weapons» (töte oder tötet Erdogan mit seinen eigenen Waffen).

Das Transparent, das für den türkischen Protest sorgte.  Bild: EPA/KEYSTONE

Türkei fordert Untersuchung

Der Vertreter des türkischen Aussenministeriums habe den offiziellen Protest der türkischen Behörden gegen dieses Transparent zum Ausdruck gebracht, sagte EDA-Sprecher Stefan von Below am Samstag auf Anfrage. Die Schweizer Behörden sollten eine Untersuchung einleiten und die Urheber des Transparents, beziehungsweise die Organisatoren zur Rechenschaft ziehen, sei von Ankara verlangt worden.

Das türkische Aussenministerium gab in einer Erklärung bekannt, sie verfolgten eng die nun folgenden Schritte des Bundes und der lokalen Schweizer Behörden. Die Türkei werde ihre Bemühungen dazu fortsetzen, hiess es in der von der Nachrichtenagentur Reuters zitierten Erklärung Ankaras.

Das EDA teilte dazu mit, die zuständigen Stellen hätten nun zu prüfen, ob die Organisatoren der Kundgebung gegen die Bewilligungsauflagen verstossen hätten oder ob anderweitige strafbare Handlungen vorlägen. Das EDA verurteile sämtliche Aufrufe zur Gewalt. Alle Seiten sollten ihre Differenzen auf friedlichem Weg austragen.

Transparent von Linksautonomen

Wie eine sda-Reporterin vor Ort beobachtete, wurde das von der Türkei beanstandete Transparent von linksautonomen Demonstranten mitgeführt, die sich der offiziellen Kundgebung angeschlossen hatten. Auf einem Facebook-Post bekannte sich später die Revolutionäre Jugendgruppe Bern zur Aktion mit dem Erdogan-Transparent.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu war erst am Donnerstagabend zu einem Gespräch bei Bundesrat Didier Burkhalter in Bern. Dabei hatte Burkhalter unter anderem die Bedeutung der Meinungsäusserungsfreiheit betont. (sda)

Die Schweiz und Erdogan

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
54
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.03.2017 11:23
    Highlight Solche Plakate sind mindestens so niveaulos wie Nazi-Vergleiche seitens Erdi.

    Schade wird eine bewilligte Demo so missbraucht. Nur um Hass zu schüren. Anstatt sachliche Botschaften zu bringen.

    Gilt aber für beide Seiten. Das mit den Orangen geht nicht, das mit de. Plakat aber auch nicht.

    Zeigt halt dass die Gegner kein Stück besser sind als Erdi und die Orangenpresser.
    3 3 Melden
  • acove 26.03.2017 09:44
    Highlight Und wenn denn der Despot eigene Untersuchungen über die Rechtmäßigkeiten seiner sog Regierung durch neutrale Beobachter zulässt, dann kann man darüber diskutieren, ob auch gegen die Auftritte in Bern eine Untersuchung vom Stapel gelassen werden soll. Vorher aber, hat dieser Typ nun wirklich einfach mal seinen Schnabel im Zaun zu halten und Forderungen jeglicher Art zu unterlassen. Denn damit kommt er nun gar nicht gut an, im Gegenteil, er muss damit rechnen, dass er weiterhin zur Zielscheibe verbaler Angriffe wird, genau so wie er das seit längerer Zeit auch praktiziert.
    8 1 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 26.03.2017 04:31
    Highlight Auf alle Fälle scheint die Plakatprovokation wunderbar zu funktionieren (PR-technisch).

    Frontpage Hurriyet: http://www.hurriyet.com.tr/
    Story Hurriyet: http://bit.ly/2nom0rk
    Hurriyet Daily News: http://bit.ly/2nRW08U
    Auch unser Burkhalter Didi kommt zu Wort: http://bit.ly/2nV0cVF
    Daily Sabah: http://bit.ly/2mCUFCM
    Daily Sabah Deutsch: https://t.co/h9P34kXIef
    Daily Sabah Eilmeldung: http://bit.ly/2n5PFTD
    Mustafa Yeneroğlu (AKP Deputy Istanbul) auf Twitter: https://t.co/IeAqtWdhKH
    usw....
    3 0 Melden
  • Pfützentreter 25.03.2017 22:27
    Highlight Ein Aufruf zum Mord ist keine Lösung. Niemals. Niemals. Niemals. Kontraproduktiv. Rückschritt. Ohne mich.
    29 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.03.2017 23:26
      Highlight Das ist wohl symbolisch so gemeint und "kill him with his own weapons" sprich z.b. Nazivergleiche: "Wer lässt Journalisten verhaften, die für die Pressefreiheit stehen?". Ich denke das ist mit dem Plakat gemeint. Wenn es aber ein "Aufruf" zum Mord ist, dann geht das wirklich nicht.
      32 6 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 25.03.2017 23:27
      Highlight Linksextremen ist jedes Mittel recht.
      21 40 Melden
    • Darkside 26.03.2017 00:22
      Highlight Wohingegen Erdogeiss für die vernunftsgeleitete Wahl seiner Mittel bekannt ist.
      21 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2017 00:36
      Highlight Soweit ich es mitbekommen habe, kam dieses Plakat von einer autonomen Splittergruppe und wurde von den anderen Teilnehmern nicht gern gesehen.

      Im Fazit aber einvetstanden: Aufrufe zu Gewalt sind unter keinen Umständen tolerierbar.
      11 4 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 26.03.2017 01:02
      Highlight Niemand will Erdogan ermorden. Das Protestbanner ist kein Mordaufruf.

      Erdogan plädiert für die Todeststrafe: "Tötet Erdogan mit seinen eigenen Waffen!" - heisst zB:

      Schenkt Erdogan die Todesstrafe!
      Das lehrt ihm das Fürchten.

      Erdogan zeigt ständig das R4bia-Zeichen der Muslimbrüder (http://bit.ly/2n3B5eg) . Er fürchtet ein Schicksal wie Mursi. Deswegen pfeifft Erdogan auf westliche "Demokratie". Denn aus seiner (und Mursis) Sicht ist das pure Heuchelei.

      Der Westen verriet die Demokratie in Ägypten, im Gazastreifen, im Irak.

      Von demher, Erdogans Waffe:

      R4BIA! (http://bit.ly/2niKHUg)
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2017 03:57
      Highlight @Lorent

      Das Plakat mag im Kontext sogar geistreich gewesen sein. Trotzdem finde ich es schlecht. Es transportiert trotz aller Ironie eine Relativierung/Legitimierung von Gewalt.

      Ich denke nicht, dass hier das Strafrecht bemüht werden muss. Leute wie mich schreckt man mit solchen Botschaften aber ab. Es sei dahingestellt, ob ich Ihr Zielpublikum bin:)
      4 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 26.03.2017 04:50
      Highlight Bärerklär: Ich denk, das Zielpublikum der Reitschüler ist immer nur Erich Hess. Einfach so, der Provokation wegen. Viel weiter denkt da wohl keiner.

      Die Medienresonanz auf die Provokation ist gewaltig. Auch in der Türkei.

      In der Türkei wird das Ganze als Demo von PKK-Anhängern verstanden. Das ist für Türken nichts besonderes. Da erschreckt keiner.

      Das Plakat könnte problematisch werden für Türken/Kurden, die an der Demo dabei waren und in der Türkei Familie haben. Ich hoffe, die haben sich gut vermummt.

      In der Türkei werden zZt. auch die Spionage-Vorwürfe von Didier Burkhalter debattiert.
      5 2 Melden
  • α Virginis 25.03.2017 22:23
    Highlight Ich weiss ja nicht, aber auch wenn ich absolut dagegen bin, was Erdogan da abzieht: Wollen wir wirklich jemand erschiessen? Oder setzen wir uns damit nicht auf das Niveau Erdogans, der Europa als Faschistisch bezeichnet? Ich denke, als denkende Menschen sollten wir uns darüber Gedanken machen, was so ein Transparent uns mitteilen will. Hass und Mord. Tut mir leid, aber da kann ich nicht mit, habe genug davon in meinem Leben als Flüchtlingskind gesehen. Bitte denkt nach.
    18 9 Melden
  • Flint 25.03.2017 22:04
    Highlight Revolutionäre Jugendgruppe Bern - nach den Geschichten mit der Reitschule mag ich über solche Aktionen solcher Gruppierungen im Moment auch nicht lesen müssen. Meinungsfreiheit hin oder her. Warum reisen die Linksautonomen nicht einfach in die Türkei und demonstrieren dort? Das Transparent finde ich genauso daneben wie jedes SVP-Burkaplakat.
    24 38 Melden
  • kleiner_Schurke 25.03.2017 21:41
    Highlight Die Basler Fasnacht haben sie wohl nicht ausspioniert....
    47 2 Melden
  • roger_dodger 25.03.2017 21:38
    Highlight Ja wie denn jetzt? Gerade eben hat er sich doch noch für freie Meinungsäusserung stark gemacht und ganz Europa vorgeworfen wir unterdrücken die freie Meinungsäusserung! Ja, Herr Erdowahn, freie Meinungsässuerung gilt eben nicht nur für die eigenen Schergen...
    54 5 Melden
  • pachnota 25.03.2017 21:22
    Highlight Endlich werden die "Linksautonomen" einmal ernst genommen...auch wenn es nur von Erdogan ist.

    Das wird ihren Seelen bestimmt gut tun.. : )
    47 4 Melden
  • dan2016 25.03.2017 21:09
    Highlight Vielleicht sollte man eher den türkischen Botschafter bestellen, ... evtl sogar täglich...
    44 2 Melden
  • Hops 25.03.2017 20:53
    Highlight Als sehr liberaler und äusserst sozialer Mensch widerfährt mir da ein "...langsam id Chappä schissä". Was Erdogan und seine Leute abziehen ist absoluter Kindergarten. Einfach mal bizzli chillen und lernen, mit Kritik umzugehen! Er kann ja ein Statement abgeben, dass das uncool ist. Erinnert mich an gewisse Diktatoren...
    69 8 Melden
    • Rendel 25.03.2017 21:44
      Highlight Schreib Erogan doch einen Brief, er soll chillen.
      26 6 Melden
    • Hops 25.03.2017 22:49
      Highlight Aber nur auf veganem Briefpapier...
      7 8 Melden
    • Blutgrätscher 25.03.2017 23:51
      Highlight @Hops
      Hat dein Briefpapier etwa Milch drin?
      5 0 Melden
  • DocM 25.03.2017 20:43
    Highlight Der Mann mit Schnauz soll froh sein, dass kein kopulierendes Ziegenplakat mit ihm dahinter veröffentlicht wurde.
    75 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.03.2017 19:45
    Highlight Das nächste mal sollen "wir" Schweizer erst Erdogan um Erlaubnis fragen, bevor manche von uns demonstrieren. Eine Frechheit, dass man hier ohne weiteres friedlich auf der Strasse demonstrieren kann! Das ist längst keine Demokratie mehr! Komm los sperren wir paar Journalisten ein, damit uns Klein-Erdi wieder lieb hat.
    142 5 Melden
    • bimchen 25.03.2017 23:28
      Highlight Da stimme ich dir zu. Ehrlich gesagt reicht es mir langsam mit erdogans dummen vorderungen bzw. Propaganda. Man sollte ihn endlich zur vernunft bringen und einsperren;)!
      18 4 Melden
  • Ridcully 25.03.2017 19:22
    Highlight Warum Gleiches nicht mit Gleichem vergelten? Warum nicht einer unserer Bundesräte, der sich an einer Pressekonferenz über die Nazimethoden dieser türkischen Faschisten beklagt?
    55 12 Melden
    • Rendel 25.03.2017 19:57
      Highlight C'est ridicule.
      16 3 Melden
    • Tepesch 25.03.2017 21:32
      Highlight @Ridcully
      Unser Bundesrat sollte den Erdi klar und sachlich in die Schranken verweissen und sich nicht auf sein unterirdisches Niveau herablassen.
      21 4 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.03.2017 21:37
      Highlight Sicher soll sich die schweizer Diplomatie nicht auf dieses unterirdische Niveau von Nazi-Vergleichen runterziehen lassen (http://bit.ly/1Gamm4t).

      Die offizielle Schweiz hat bereits mehrfach sehr deutlich und unmissverständlich protestiert, zB. vorgestern beim Besuch seines türkischen Amtskollegen:

      "Des Weiteren betonte Bundesrat Burkhalter die Bedeutung der Freiheitsrechte und namentlich der Meinungsäusserungsfreiheit für die Demokratie. Die Schweiz erwarte von der Türkei, dass sie ihre internationalen Verpflichtungen in dieser Hinsicht respektiere." (http://bit.ly/2n5kIyL)
      13 0 Melden
    • Skip Bo 25.03.2017 21:40
      Highlight Mag Erdi überhaupt nicht und hoffe er verliert die Abstimmung.
      Deine Frage "Gleiches mit Gleichem vergelten" beantworte ich aber mit Nein. Es ist nicht glaubwürdig auf gleich tiefem Niveau zu argumentieren. Zudem ruft das Plakat nicht zum Neinstimmen auf sondern es ist als Provokation gedacht und wird von Erdi dankbar als solche entgegengenommen.
      10 4 Melden
    • Ridcully 26.03.2017 09:59
      Highlight Viele verstehen nicht. Es geht nicht darum, wer recht hat, oder wer die "erwachsenere" Reaktion zeigt. Die türkische Regierung spricht auch nicht zu uns, Deutschland oder Niederlanden, sondern zu ihren Wählern.
      0 0 Melden
  • fcsg 25.03.2017 19:21
    Highlight Nicht hingehen, sondern einfach eine Kopie der Menschenrechtscharta senden und Art. 19 mit dem Titel Meinungsfreiheit fett anstreichen.
    71 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.03.2017 21:15
      Highlight Nicht hingehen ist keine Option (weil rechtswidrig).

      Die UN-Menschenrechtscharta ist kein verbindliches Völkerrecht. http://bit.ly/2mCukVH

      Artikel 9 bis 11 der europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) würden auch in der Türkei gelten. Das wäre gemeinsames verbindliches Recht (http://bit.ly/2n3qTm3).

      Das Einbestellen von Botschaftern dient hier nur der Übergabe einer diplomatische Protestnote (http://bit.ly/2ohCuin). Die Vize-Botschafterin muss die Note nur entgegen nehmen. Weitere Verpflichtungen sind damit nicht verbunden. IdR. wird sie zeitnah beantwortet.

      Don't panic. ;)
      8 4 Melden
    • Gringoooo 25.03.2017 23:14
      Highlight Diplomaten wegen jeder Kleinigkeit und der Ausübung von Rechten ist genau so unrechtmässig - btw.
      Aber bei ihren Kommentaren spüre ich schon woher der Wind kommt.
      3 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.03.2017 23:31
      Highlight "Diplomaten wegen jeder Kleinigkeit und der Ausübung von Rechten ist genau so unrechtmässig - btw."

      Welches Recht siehst du denn durch die Einberufung der schweizer Vize-Botschafters durch die türkischen Gastgeber verletzt?

      Es gehört doch zu den ganz alltäglichen diplomatischen Gepfligenheiten. Gerade deshalb hat man ja Botschaften in diesen Ländern, damit die Botschafter bei Bedarf auch "bestellt" werden können.

      Also Gringoooo: erklär mir doch bitte, welches konkrete Recht du durch das Einberufen der Vize-Botschafterin verletzt siehst.
      5 4 Melden
    • fcsg 26.03.2017 10:52
      Highlight @Lorent
      Die Demostration fand auf Schweizer Boden statt und hier sind die Menschenrechte verbindliches Recht. Was in der Türkei gilt, ist nicht relevant.
      1 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 26.03.2017 15:49
      Highlight Für den diplomatischen Verkehr mit der Türkei ist das schweizer Recht unbedeutend, fcsg. Es gilt diesbezüglich das Völkerrecht, insbesondere beidseitig (von der Türkei und der Schweiz) ratifizierte Staatsverträge.

      Die Schweizer Botschaft in der Türkei steht im Gastgeberland Türkei auf türkischem Territorium.

      Die Türkei hat den schweizer Botschafter einbestellt. Das ist in der Diplomatie ein ganz normaler Vorgang. Völlig rechtens.

      Was du verlangst mit dem "nicht Hingehen" wäre ein Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Zum Glück haben wir nicht solche Dummköpfe in der schweizer Diplomatie.
      0 1 Melden
    • fcsg 26.03.2017 16:26
      Highlight Ich habe nicht vom Vorgang der Einbestellung gesprochen, dieser ist sicher rechtens. Sondern vom Versuch der Türkei die Meinungsfreiheit in der Schweiz zu beschränken. Deshalb kann die einzige Antwort der Schweiz sein, auf die EMRK zu verweisen, welche die Schweiz zu beachten hat. Und ja ein Abbruch der Beziehungen ist in Berücksichtigung der aktuellen Vorgänge in der Türkei und in der Schweiz (Stichwort Spionage und Verfolgung von Türken in der Schweiz) in Betracht zu ziehen.
      1 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 26.03.2017 16:57
      Highlight fcsg: Die PKK gilt nicht nur in der Türkei als Terror-Organisation.

      Die Meinung von "Terroristen" ist auch in CH strafbar (http://bit.ly/2npDun3). Die Einschränkungen sind in CH ähnlich willkürlich wie in Türkei, Iran, China usw.

      "Die Anklage laute auf "Förderung der Aktivitäten des IS auf andere Weise"
      Mit der "Generalklausel der "Förderung auf andere Weise" werden alle denkbaren Fälle erfasst, so dass nicht vorhersehbar ist, welches Verhalten vom Tatbestand erfasst wird. Damit wirde die Grenze zwischen strafbarem und erlaubtem Verhalten verwischt. CH-Willkür (http://bit.ly/2n5DSE6).
      0 1 Melden
    • fcsg 26.03.2017 17:30
      Highlight Das zitierte Gesetz betrifft nur den IS und Al Quaida und zu diesen verwandte Organisationen. Es ist übrigens das einzige Gesetz der CH das Organisationen explizit verbietet.
      Die PKK ist somit in der Schweiz nicht verboten, sondern lediglich ihre terroristischen Tätigkeiten und andere strafrechtlich relevante Sachverhalte. Eine Meinungsäusserung ausserhalb dieser Tatbestände ist nicht strafbar.
      2 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 26.03.2017 17:58
      Highlight fcsg: Ich plädiere nicht für ein Verbot der PKK in der Schweiz. Wollte nur darauf hinweisen, dass die PKK zB. auch in der EU verboten ist.

      Wenn die PKK erlaubt ist, warum ist es nicht auch der IS oder die Al-Qaïda?

      Und was ist mit "Friedensaktivisten" die in Syrien oder Afghanistan "humanitäre Hilfe" leisten wollen? Und wie ist es mit Talibans ("ähnliche Organisationen") Die fallen nämlich in der Schweiz alle unter die Generalklausel, also unter eine Willkürjustiz, ähnlich der in der Türkei, dem Iran, China etc.

      Solche Doppelstandards sind letztlich nur heuchlerisch. Und unglaubwürdig.
      0 1 Melden
    • fcsg 26.03.2017 18:58
      Highlight Für die gesetzliche Regelung ist der Gesetzgeber verantwortlich und nicht die Justiz. Unsere Justiz mit China, dem Iran etc. zu vergleichen ist schlicht lächerlich.
      0 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 27.03.2017 04:00
      Highlight Du darfst das als "lächerlich" abqualifizieren, fcsg. Deine Meinung.

      Das Gesetz verbietet auch "verwandte Organisationen (...) sowie Organisationen und Gruppierungen, die in Führung, Zielsetzung und Mitteln (...) übereinstimmen" , und die Generalklausel bedroht jeden mit Strafe, der "ihre Aktivitäten auf andere Weise fördert"; Das verbietet zB. Rechtsschutz oder humanitäre Hilfseinsätze (http://bit.ly/2nqwOVI).

      Das Bundesgericht betrachtet dieses Gesetz als willkürlich (http://bit.ly/2n5DSE6).

      Willkürjustiz findest du lächerlich. Ich finde dein Standpunkt einfach nur dumm! Meine Meinung.
      0 0 Melden
  • Gringoooo 25.03.2017 19:19
    Highlight Diplomaten abziehen und den däubelen lassen
    55 7 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.03.2017 21:29
      Highlight Das würde in stossender Weise dem erst vorgestern bekräftigten Schweizer Angebot für ihre Guten Dienste (http://bit.ly/2mCBPfk) widersprechen. Höchst infantil wäre es noch dazu. Du wärst dann vielleicht stolz. Aber ich und viele andere müssten uns dann für die Schweiz und für solche Landsleute wie dich fremdschämen.

      Dein Vorschlag würde auch die Sicherheit der Schweiz gefährden.

      "Bundesrat Didier Burkhalter rief die Haltung der Schweiz zur Lage im Südosten der Türkei in Erinnerung und wies erneut darauf hin, dass die Schweiz bereit sei, gute Dienste zu leisten." (http://bit.ly/2n5kIyL)
      9 5 Melden
    • Gringoooo 25.03.2017 23:08
      Highlight Sie müssen nicht hyperventilieren. Gute Dienste ist das Einte, als Schweiz für das Praktizieren der Meinungsfreiheit abgestraft zu werden ist etwas anderes!
      Das würde bedeuten ein Zeichen zu setzen.
      Und was genau ist da zum fremdschämen? Der bestellt dauernd unberechtigt Diplomatische Vertreter ein, dies ist zum fremdschämen! Man muss sich nicht alles gefallen lassen.
      Man muss nicht immer alles gefallen lassen, ohne gleich "infantil" zu sein! Wir dürfen wohl noch Werte haben, oder nicht?
      Aber ich darf ja keine Meinung haben, wäre ja peinlich ...
      8 4 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.03.2017 23:23
      Highlight Eh darfst du deine Meinung haben, Gringooo. Ich bin nur froh, dass sie sich in der schweizer Diplomatie nicht durchsetzt.

      Die Schweiz würde ihr Gesicht verlieren, würde sie eine solche Verweigerungshaltung einnehmen.

      Es ist das gute Recht der türkischen Gastgeber, den Botschafter vorzuladen. Das ist keine Strafe. Es ist nur Ausdruck des Protests. Kein Grund zur Panik.

      Die Schweiz wird die Gelegenheit nutzen, einmal mehr die Türken unmissverständlich an ihre völkerrechtlichen Verbindlichkeiten zu erinnern. Insofern lässt sich die Schweiz nicht alles gefallen. Sie fährt eine klare Linie.
      3 4 Melden
  • philosophund 25.03.2017 19:02
    Highlight Bald zerschneiden und pressen Erdogan-Anhänger keine Orangen mehr aus... ich sehe schon bärtige Demonstranten in Sandalen Käselaiber und Schokotafeln herumtragen.. naja Käse mit einem Messerli zerschneiden ist nicht besonders medienwirksam. Käse im Feuer wäre Fondue.. also auch nicht wirkungsvoll. Gleiches auch mit Schokolade.. muss äusserst erschütternd für die Erdo-Anhänger sein.
    91 9 Melden
    • Likos 25.03.2017 19:16
      Highlight Vlt. haben sie ja noch ein paar Schweizer Kühe zum zurückschicken.
      61 4 Melden
    • philosophund 25.03.2017 19:19
      Highlight Versuche mir auszumalen, mit welchen symbolischen Mitteln man gegen uns demonstrieren würde. Lilafarbene Kuh geht auch nicht (mehr).. Tell gab es nie.. Äpfel? naja könnte man versuchen. Aber das erigiert wohl ebenso wie Bratwürste nur einen kleinen (Ost-)Teil der Schweiz.. irgendwelche Kreuze verbrennen - ne, das auch nicht. Für das haben wir zu wenig Kirchensteuerzahler..
      Mir fällt da echt nichts mehr ein. Wie schön, dass wir in einem Land mit kulturellem Vielfalt leben können. Niemand kann uns was anhaben. inthaface @erdoanhänger
      38 5 Melden
    • Jöggu 79 25.03.2017 19:59
      Highlight Letzte Möglichkeit: alle Uhren zurückstellen... Aber so zurück in der Zeit wie die sind drehen die eine ganze Weile am Rad
      27 2 Melden
    • Pasch 25.03.2017 20:29
      Highlight Eine geschlossene türkische Gruppe isst Olma-Bratwurst mit Senf und lacht dabei in die Kamera, gleichzeitig brennt eine dänische Fahne am Boden...
      45 0 Melden
    • Yolo 25.03.2017 22:17
      Highlight Oder sie kaufen sich alle ne Rolex und tragen diese an der falschen Hand
      8 1 Melden
  • pamayer 25.03.2017 18:56
    Highlight Die Meinungsfreiheit gilt auch in der Schweiz.
    Ebenso wie in Deutschland. Und Frankreich, Belgien, Holland und der ganzen EU, lieber Erdi.
    106 4 Melden

Schneider-Ammann in Brüssel: Kein Kuss, aber nette Worte

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über die Personenfreizügigkeit gesprochen. Beim Treffen ging es in erster Linie darum, keine Zeit bei der Suche nach einer gemeinsamen Lösung zu verlieren.

«Es ist absolut wichtig, dass die Diskussionen zwischen den beiden Parteien weiter gehen - ohne Unterbrechung», sagte Schneider-Ammann am Freitag in Brüssel. Vor knapp einem Monat hatte Bundesrätin Simonetta Sommaruga in ihrer Funktion als …

Artikel lesen