Schweiz

Weniger Züge nach 22 Uhr? «Jeder kommt immer nach Hause»

Die Gewinner und Verlierer des neuen SBB-Fahrplans sind bekannt. Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr, äussert sich im Interview zum reduzierten Abend-Angebot und zum möglichen Rauchverbot auf dem Perron.

23.11.17, 13:16 28.11.17, 16:53

Am Donnerstagvormittag hat die SBB den neuen Fahrplanwechsel 2017/2018 vorgestellt.

Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr, spricht im Interview über längere Heimwege nach 22 Uhr, ein eventuelles Rauchverbot an Bahnhöfen und den SwissPass auf dem Smartphone. (kün)

Video: streamable

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

2m 12s

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

Video: watson/Emily Engkent

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

Das könnte dich auch interessieren:

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DailyGuy 23.11.2017 14:34
    Highlight "Wir müssen sicherstellen, dass diese Systemperformance klappt."
    Ist ja schön und gut aber dies darf nicht erst getestet werden, wenn das System live ist und gebraucht wird. Das muss vorher schon sichergestellt sein.
    Eh ja, ich bekomme jetzt dann wieder zu wissen, wie toll die SBB funktioniert, es keine Probleme gibt, ich einen Zug früher nehmen kann und sowieso froh sein darf in einem SBB Zug sitzen zu dürfen.
    59 27 Melden
    • zettie94 23.11.2017 19:56
      Highlight Testen unter realen Bedingungen ist bei einem so komplexen System nur mit riesigem finanziellem und personellem Aufwand möglich (man müsste ja die gesamte Planung im alten und neuen System parallel machen).
      Zudem ist das System bereits seit mehreren Monaten für die Einsatzplanung des Zugpersonals im Einsatz und man war wohl der Meinung, man habe die Probleme im Griff.
      1 5 Melden
    • DailyGuy 23.11.2017 22:54
      Highlight Man kann viel mit codebasierten Unittests machen. Da muss man nur die Logik hinter dem System testen. Dazu noch ein Stresstest wo eine Störung im Bahnverkehr simuliert wird. Man kann ja mit einer fiktiven Plannung arbeiten.
      Software ist nicht Magie, man kann es gut meistern.
      0 0 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen