Schweiz

Bild: KEYSTONE

Meteorologe zum Sturm Burglind: «Jetzt ist es zu spät, um draussen Gegenstände zu sichern»

Der Sturm Burglind ist da. Meteorologe Klaus Marquardt von Meteonews liefert eine erste Einschätzung.

03.01.18, 10:49

Klaus Marquardt, das Sturmtief Burglind ist im Flachland angelangt. Was raten sie der Bevölkerung?
Klaus Marquardt: Es ist eine Wetterlage, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Doch jetzt ist es zu spät, um draussen Gegenstände zu sichern. Wer nicht unbedingt hinaus gehen muss, lässt es besser bleiben und sitzt den Sturm zu Hause aus. Denn es wird ganz sicher den ein oder anderen Baum umhauen.

Es wurde prognostiziert, dass Burglind der stärkste Sturm seit Lothar wird. Kann man schon sagen, ob dies eintreffen wird?
In unseren sensationsgeilen Zeit wird aus jedem Sturm der stärkste. Seit Lothar gab es ein paar starke Stürme. Zu denen zählt jetzt sicher auch Burglind. Doch es gibt einen grossen Unterschied zu Lothar. Damals ging eine krasse Fehlprognose dem Sturm voraus. Man hat die Stärke von Lothar damals krass unterschätzt.

Wird Burglind die Schweiz stärker treffen als die Nachbarländer?
Genau gleich. Wobei wir hohe Berge haben, wo hohe Windgeschwindigkeiten gemessen werden. Die dort erreichten Maximalgeschwindigkeiten sind zwar interessant, entscheidend ist aber, wie stark die Böen in jenen Lagen sind, in denen die Menschen wohnen.

(fvo)

Strand kehrt nach 33 Jahren zurück

49s

Strand kehrt nach 33 Jahren zurück

Ein Sturm! Rette sich, wer kann! Äh, und ihr Surfer?

Das könnte dich auch interessieren:

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Die Abstimmung über die Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren dürfte die letzte grosse Schlacht sein, die Doris Leuthard (CVP) als Bundesrätin austrägt. Im grossen Interview spricht sie über Lügen im Abstimmungskampf, die Rolle von Gratiszeitungen und die Folgen der weichen MEI-Umsetzung.

Frau Leuthard, wie man hört, planen Sie, nach der No-Billag-Abstimmung zurückzutreten. Stimmt das?Doris Leuthard: Ich lasse mir den Rücktritt nicht diktieren und staune etwas, wie es in der Gerüchteküche brodelt. Dass sich eine Partei im Hinblick auf einen sich abzeichnenden Wechsel vorbereitet, ist normal. Der Rücktritt ist aber für jeden Bundesrat eine persönliche Angelegenheit, über die erst geredet wird, wenn es soweit ist. Ich bin nach wie vor mit viel Freude an der Arbeit!

Im Kampf gegen No …

Artikel lesen