Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Big waves pound the lakeside promenade on the Lake of Geneva, in the Ouchy Harbour, in Lausanne, Switzerland, January 3, 2018. The Storm Burglind is expected to cause strong gusts of wind of up to 150 kilometres an hour in some mountain areas. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Meteorologe zum Sturm Burglind: «Jetzt ist es zu spät, um draussen Gegenstände zu sichern»

Der Sturm Burglind ist da. Meteorologe Klaus Marquardt von Meteonews liefert eine erste Einschätzung.

03.01.18, 10:49


Klaus Marquardt, das Sturmtief Burglind ist im Flachland angelangt. Was raten sie der Bevölkerung?
Klaus Marquardt: Es ist eine Wetterlage, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Doch jetzt ist es zu spät, um draussen Gegenstände zu sichern. Wer nicht unbedingt hinaus gehen muss, lässt es besser bleiben und sitzt den Sturm zu Hause aus. Denn es wird ganz sicher den ein oder anderen Baum umhauen.

Es wurde prognostiziert, dass Burglind der stärkste Sturm seit Lothar wird. Kann man schon sagen, ob dies eintreffen wird?
In unseren sensationsgeilen Zeit wird aus jedem Sturm der stärkste. Seit Lothar gab es ein paar starke Stürme. Zu denen zählt jetzt sicher auch Burglind. Doch es gibt einen grossen Unterschied zu Lothar. Damals ging eine krasse Fehlprognose dem Sturm voraus. Man hat die Stärke von Lothar damals krass unterschätzt.

Wird Burglind die Schweiz stärker treffen als die Nachbarländer?
Genau gleich. Wobei wir hohe Berge haben, wo hohe Windgeschwindigkeiten gemessen werden. Die dort erreichten Maximalgeschwindigkeiten sind zwar interessant, entscheidend ist aber, wie stark die Böen in jenen Lagen sind, in denen die Menschen wohnen.

(fvo)

Strand kehrt nach 33 Jahren zurück

Ein Sturm! Rette sich, wer kann! Äh, und ihr Surfer?

Das könnte dich auch interessieren:

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen