Schweiz

War am Freitag zu Gast bei Jonas Projer: AfD-Politiker Alexander Gauland. Bild: EPA/DPA

Gauland lobt die «Arena»: «Deutsche Programme sind sehr viel starrer»

Der Politiker der Alternative für Deutschland fühlte sich wohl im Leutschenbach und verzeiht Blocher.

06.11.16, 06:10 06.11.16, 08:18

pascal ritter / schweiz am Sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Alexander Gauland (75) ist Gründungsmitglied der Rechtspartei Alternative für Deutschland (AfD). Am Freitag diskutierte er in der «Arena» des Schweizer Fernsehens mit Christoph Blocher (SVP), Tiana-Angelina Moser (GLP) und Eric Nussbaumer (SP) die Frage «Wer hat das Sagen im Land?». Blocher weigerte sich, neben Gauland zu stehen.

Nach der Sendung übernachtete Gauland in Zürich, um am Samstagmorgen mit dem Zug nach Frankfurt zu fahren. Dort erreichte ihn die «Schweiz am Sonntag» am Telefon.​

Herr Gauland, haben Sie überhaupt etwas verstanden in der «Arena» des Schweizer Fernsehens?
Ja, klar. Es haben sich ja alle bemüht, Hochdeutsch zu sprechen.

Wie fanden Sie die Diskussion?
Ich fand die Sendung gut. Sie war sehr viel bewegter und beweglicher als Talkshows in Deutschland. Der Moderator ging umher und stellte sich auch zu den Gästen. Er griff erst ein, wenn zu lange geredet wurde. Unsere Talkshows könnten von der «Arena» lernen.

Was könnten die deutschen Talker konkret von Moderator Jonas Projer lernen?
Es geht schon damit los, dass die Leute stehen. Bei uns sitzen alle. Zudem sind die Sendungen formalisierter. Es wird immer vorher angekündigt, wer aus dem Publikum einbezogen wird und welche Frage er stellt. Deutsche Programme sind sehr viel starrer. Ich hatte das Gefühl, dass die «Arena» authentischer ist und gelassener.

Bei ihm fühlte sich Alexander Gauland wohl: «Arena»-Gastgeber Jonas Projer. bild: srf

Gelassen? Die Gäste fielen sich gegenseitig ins Wort.
Talksendungen sind nie sachlich und nüchtern. Man war sich in dieser Sendung aber näher als in deutschen Sendungen. Es war ein fast familiäres Gespräch.

Welchen Gast fanden Sie am sympathischsten?
Das kann ich nicht sagen. Es ging meist um schweizerische Probleme. Ich kann nicht beurteilen, wie die Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt werden soll. Es gibt natürlich mit der SVP einige Gemeinsamkeiten. Aber Herr Blocher hat zu Recht betont, dass die SVP eine einmalige Partei ist. Ich stimme ihm zu. Die Schweiz ist ein einzigartiges Gebilde.

Ist die SVP ein Vorbild für Sie?
Nein, das kann man nicht sagen. Eine Vorbildfunktion hat die SVP nicht. Sie kann auch mit ganz anderen Mitteln arbeiten: mit Volksinitiativen. Verbunden fühlen wir uns vielmehr der österreichischen FPÖ. Mit ihr teilen wir eine gemeinsame Geschichte und Kultur.

Blocher wollte nicht neben Ihnen stehen. Was sagen Sie dazu?
Das habe ich gehört. Das ist sein Vergnügen. Ich glaube, er hatte die Sorge, dass es die ganze Zeit nur um die Vergleichbarkeit von AfD und SVP gehen soll. Darum wollte er sich distanzieren. Mir machte das nichts aus. Nach der Sendung kamen wir dann noch kurz ins Gespräch.

Was haben Sie besprochen?
Es ging nicht um Politik. Ich habe gefragt, wie alt er ist und wie es um seine Gesundheit steht.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.11.2016 11:12
    Highlight Dieser Gauland erscheint mir irgendwie zu fein und zu sympathisch für die AfD.
    Ist er da wirklich bei den richtigen Leuten?
    Zwischen der CDU und der AfD gibt es doch noch die CSU!
    Warum macht Gauland nicht bei der CSU mit?
    (Nicht so wichtige Frage. Sie darf auch unbeantwortet bleiben.)
    16 4 Melden
    • Too Scoop 06.11.2016 12:09
      Highlight Die Konkurrenz bei der AfD ist nicht sehr stark. Er erreicht bei der AfD einfacher seine politische Kraft. Eine gewisse Narrenfreiheit ist ihm auch geben vermute ich.
      4 6 Melden
    • poga 06.11.2016 12:24
      Highlight Ganz einfach. Mit der CSU kann er nichts verändern. Die grosse Qualition ist so unglaublich festgefahren in ihrer Politik dass sich da nichts ändern wird. Zudem ist die CSU soviel ich weiss nur im Süden von Deutschland aktiv.
      14 0 Melden
    • Angelo C. 06.11.2016 12:53
      Highlight

      @rodolofo :

      Richtig erkannt - unsympathisch oder gar hetzerisch wirkt Gauland auf die Meisten nicht, er drückt sich für Viele nachvollziehbar und gepflegt aus, auch im Hinblick darauf, dass man Deutsche nie gefragt hat, ob sie 1-2 Millionen muslimische und afrikanische Migranten aufzunehmen bereit sind. Eine gewichtige Frage, welche in der Schweiz durch das Volk beantwortet würde. Das zu seiner Hauptkritik.

      Nun zu seinem Werdegang : Gauland war 40 Jahre lang angesehenes Mitglied in der CDU, wo er u.a. auch wichtige Ämter bekleidete.


      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Alexander_Gauland


      20 2 Melden
    • dmark 06.11.2016 12:57
      Highlight @poga:
      Die CSU ist die "Schwesterpartei" der CDU und es gibt sie nur im Bundesland Bayern. Dafür gibt es dort keine CDU.
      D.h. man kann eine CSU nicht bundesweit wählen, was aber von so einigen Deutschen immer lauter gefordert wird.
      14 1 Melden

«No-Billag-Propaganda» – Forscher schäumt wegen Bericht über «linke» SRG-Journalisten

Medienprofessor Vinzenz Wyss erhebt happige Vorwürfe gegen die Redaktion der «SonntagsZeitung»: Diese habe seine Studie benutzt, um politisch Stimmung zu machen. Die Verantwortlichen dementieren. 

Die Meldung verbreitete sich in Windeseile: Die SRG-Journalisten hätten einen Linksdrall, vermeldeten gestern die Newsportale im ganzen Land – auch watson. Anlass war ein entsprechender Artikel der SonntagsZeitung, der sich auf eine Untersuchung der ZHAW stützte. Nun meldet sich Studienautor Vinzenz Wyss zu Wort und erhebt schwere Vorwürfe gegen die verantwortlichen Redaktoren.

Herr Wyss, «fast drei Viertel aller SRG-Journalisten» seien links, schrieb die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf …

Artikel lesen