Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Sprecher: «Das ist eine Extremsituation heute und ich kann den Ärger der Reisenden sehr gut verstehen»

07.06.16, 14:26 07.06.16, 16:04


Zwischen Zürich-Oerlikon und Glattbrugg geht fast nichts mehr. Der Schaden ist noch immer nicht behoben. Die Polizei geht davon aus, dass ein gelegtes Feuer an technischen Anlagen der Grund für das Chaos ist.

Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

Die Auswirkungen sind massiv, wichtige Verbindungen lahmgelegt. Unter anderem die Strecke zum Flughafen. Tausende Pendler – auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule – steckten am Morgen fest und werden am Abend mit ähnlichen Zuständen rechnen müssen. Deshalb sind die Reaktionen dieses Mal wohl heftig.

Christian Ginsig, Sprecher der SBB, sagt, wie das Personal damit umgeht:

Die SBB haben ein Problem, das höchstwahrscheinlich ein Brandstifter verursacht hat, und alle beschweren sich über die Bahn. Gibt es viele Reaktionen?
Christian Ginsig: Ja, sehr viele von Kunden vor Ort. Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie viele Forderungen nach Rückerstattung eingehen werden. Momentan legen wir den Fokus voll auf die Wiederinbetriebnahme der Strecke. Die Strecke Zürich–Schaffhausen–Stuttgart konnte um zwölf Uhr wieder in Betrieb genommen werden. Noch ausstehend ist die Betriebsaufnahme auf der Strecke Oerlikon–Zürich Flughafen. 

Hört man sich auf den Perrons um und durchforstet man die sozialen Medien, ist das Fazit, dass es dieses Mal viele und zum Teil aggressive Reaktionen auf den Ausfall gibt.
Die Auswirkungen sind sehr gross, denn nicht nur Reisende an den Flughafen, sondern auch viele Pendler waren betroffen. Vermutlich verpassten zahlreiche Personen ihre Flüge. Das sorgt zusätzlich für Unmut. 

Sie haben also Verständnis für das Verhalten?
Ja, das ist eine Extremsituation heute und ich kann den Ärger der Reisenden sehr gut verstehen. Es zirkulieren Ersatzbusse, auch sogenannte Kundenlenker helfen vor Ort. Zudem wurde ein Shuttle-Bus-Betrieb zwischen Winterthur–Zürich Flughafen eingerichtet. 

Apropos Kundenlenker, den Helfern in den Bahnhöfen mit den gelben Westen: Auch die müssen sich einiges gefallen lassen von gestressten Pendlern. Wie gehen die damit um?
Kunden reagieren im direkten Dialog meist anders als über sozialen Medien. Im Internet sind die Reaktionen emotionaler, so unsere Erfahrung.  

Können Sie schon sagen, wann der Schaden behoben ist?
Nein, ich kann Ihnen nicht sagen, ab wann die Strecke zum Flughafen wieder normal befahrbar ist. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Lösung des Problems. (feb)

Eine Auswahl von Reaktionen: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Fünf Verletzte bei Unfall in Tunnel bei Nufenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • revilo 07.06.2016 17:50
    Highlight Schon viele unverständliche Kommentare.. und gleichwohl verstehe ich es, bei denjenigen welche heute Prüfungen haben. Nicht gerade beruhigend.
    13 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.06.2016 15:01
    Highlight Wenn ein Kabelbrand so ein Chaos verursacht ist es auch nicht sehr schwiereig das ganze Zugnetz lahm zu legen, Lichsignale auszuschalten etc.
    11 6 Melden
  • Hexentanz 07.06.2016 14:33
    Highlight Schon traurig mit was für dekadenten und ungebildeten Menschen wir das Internet teilen, und leider Medien dem ganzen noch eine Plattform bieten (wenn ich die Twitter Zitate seh).

    Hätt mich um nen Haar auf Twitter eingeloggt und den dummchen dort Erklärt, dass die SBB nicht Schuld sind wenn jemand deren Infrastruktur abfakelt.

    Aber ja.. was solls^^

    80 4 Melden
    • maddiepilz 07.06.2016 17:51
      Highlight DANKE für diesen Kommentar! Kann mich dem nur anschliessen.
      9 0 Melden

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Zum heutigen Tag der Nachhaltigkeit erzählen uns fünf Mitarbeitende aus fünf verschiedenen Gastronomien, was sie für einen umweltfreundlicheren Alltag tun und was sie sich von anderen Betrieben wünschen.

Lou Pfister, Sie arbeiten Teilzeit im «Foifi». Erklären Sie uns bitte kurz das Konzept des Ladencafés.Lou Pfister: «Bei uns findet man praktisch alles ausser Plastik. Das heisst, unsere Kunden kommen mit ihren eigenen Einmachgläsern vorbei, füllen ihre Lebensmittel selbst ab und verzichten somit auf unnötiges Verpackungsmaterial. Zudem kann man bei uns gemütlich eine Tasse Kaffee trinken oder ein Sandwich verspeisen.» 

Kriegt man bei euch auch einen coffee to go?«Ja, wir bieten Kaffee …

Artikel lesen