Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait of Karl Lueoend, former editor in chief of the Swiss tabloid

Karl Lüönd veröffentlichte 2011 das Buch «Erfolg als Auftrag» über die Geschichte der Ems-Chemie.  Bild: KEYSTONE

«Diese bittere Erfahrung wird Martullo-Blocher machen müssen»

Karl Lüönd schrieb 2011 die Erfolgsgeschichte der Ems-Chemie nieder. Im Interview erzählt er, warum ihn die Nationalratskandidatur nicht überrascht hat, was Martullo-Blocher besser kann als ihr Vater und weshalb sie trotzdem auf die Nase fallen könnte.

21.04.15, 08:51 21.04.15, 17:58


Karl Lüönd*, Sie haben Magdalena Martullo-Blocher während drei Jahren begleitet und ein Buch über die Ems-Chemie geschrieben ...
Ja, und ich habe nur gute Erinnerungen an die Zusammenarbeit mit Frau Martullo-Blocher, obwohl wir das Heu politisch ja überhaupt nicht auf der gleichen Bühne haben. 

Das müssen Sie jetzt sagen, weil Sie für das Abfassen der Biographie sehr viel Geld erhalten haben.
Na, und? Das hat ja keine Einfluss auf das zwischenmenschliche Verhältnis. Die Arbeit hätte gut bezahlt und das gegenseitige Einvernehmen am Schluss doch getrübt sein können. Dem war aber nicht so. Martullo-Blocher hat mich beeindruckt mit ihren analytischen Fähigkeiten und ihrer geradlinigen Art.  

Überrascht Sie die Nationalratskandidatur?
Nein, überhaupt nicht. Es liegt in der Natur einer so zielstrebigen Persönlichkeit wie Martullo-Blocher, dass sie in neue Felder vorstösst, wenn sie in einem Bereich bereits grosse Erfolge verbucht hat. Die Ems unter Martullo ist ja eine Traumgeschichte. Die Dividende für die Aktionäre bewegt sich in dreistelligen Millionenbeträgen, der Kurs steigt. Aber warum sie für Graubünden kandidiert, verstehe ich nicht.

Magdalena Martullo-Blocher, aufgenommen an einer Medienkonferenz der SVP Graubuenden, am Montag, 20. April 2015, in Chur. Wie die Partei bekannt gab, will sie im Oktober mit zwei Listen mit Magdalena Martullo-Blocher und Heinz Brand als Spitzenkandidaten zu den Nationalratswahlen antreten. Magdalena Martullo-Blocher ist Chefin des Industriekonzerns Ems Chemie und Tochter von Alt Bundesrat Christoph Blocher. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martullo-Blocher an der Medienkonferenz der SVP Graubünden. Bild: KEYSTONE

«Viele Unternehmer unterliegen dem Irrtum, sie könnten den Spiess umdrehen und die Politik so beeinflussen, wie sie das Gefühl haben, die von der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen beeinflussten ihre Geschäfte.»

Die SVP versucht in Graubünden neben Heinz Brand einen zweiten Nationalratssitz zu gewinnen. 
Gut, das stimmt. Es ist auch vermutlich das einzige Ziel, das sich erreichen lässt mit dieser Kandidatur. 

*Zur Person

Karl Lüönd (geboren 1945) ist Schweizer Publizist und Journalist. 2007 gewann er den Zürcher Journalistenpreis für sein Lebenswerk, 2011 veröffentlichte er im Auftrag der Ems-Chemie das Buch «Erfolg als Auftrag». 

www.lueoend.ch

Wie meinen Sie das? Welches Ziel könnte es noch geben? 
Viele Unternehmer unterliegen dem Irrtum, sie könnten den Spiess umdrehen und die Politik so beeinflussen, wie sie das Gefühl haben, die von der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen beeinflussten ihre Geschäfte. Dem ist aber natürlich nicht so. Schon Unternehmerpersönlichkeit Max Schmidheiny empfand die politische Arbeit im Nationalrat als extrem langweilig. Christoph Blocher sagte ja durch die Blume das Gleiche und auch Peter Spuhler hat sich irgendwann zurückgezogen, nachdem er gemerkt hatte, dass er sowieso die Hälfte der Sitzungen verpasst hatte. Immerhin bedeutet so ein Mandat einen Arbeitsaufwand von 50 bis 80 normalen Stellenprozenten.

Gut, aber Magdalena Martullo-Blocher fühlt sich jetzt trotzdem berufen. Welche Prognose stellen Sie ihr? 
Bezüglich der Wahlchancen? 

Ja.
Ich glaube, sie hat sehr gute Chancen gewählt zu werden. Wenn Martullo-Blocher etwas will, dann schafft sie das auch. Sie werden jetzt vielleicht sagen, es liege nicht in ihrer Macht, die Wähler dazu zu bringen, sie zu wählen. Aber sie wird alles daran setzen, sich zu empfehlen, und mit dem Namen hat sie schon einen grossen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Zudem ist sie mit der EMS-Chemie einer der grössten Arbeitgeber in der Region. Ich traue ihr das durchaus zu. 

 «Sie denkt systematischer als Christoph Blocher und sie ist ausserdem äusserst konsequent.» 

Kann ihr Name nicht auch ein Hindernis sein? Nicht alle Wähler werden den politischen Leistungsausweis des Vaters einfach der Tochter anrechnen. 
All denen sei gesagt: Das ist auch nicht nötig. Magdalena Martullo-Blocher ist nicht einfach eine Kopie von Christoph Blocher oder ein «Klon», wie sie despektierlich auch schon genannt wurde. Sie hat zwar die gute Intuition und den Riecher für gute Geschäfte von ihrem Vater geerbt. Aber ansonsten würde ich sagen, dass Martullo-Blocher sogar noch erfolgreicher sein kann, als ihr Vater. Sie denkt systematischer als Christoph Blocher und sie ist ausserdem äusserst konsequent. 

Alt- Bundesrat Christoph Blocher, rechts, strahlt an der Seite seiner Tochter Magdalena Martullo-Blocher, CEO Ems Chemie, an einem Podiumsgespraech anlaesslich der Praesentation der EMS-Biographie zum 75-Jahre Jubilaeum des Spezialchemie-Konzerns in Zuerich, am Freitag, 14. Januar 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Vater und Tochter an der Präsentation der Ems-Chronik. Bild: KEYSTONE

Und die Neider? Was ist mit denen, die sagen: So eine erfolgsverwöhnte Tochter wähle ich sicher nicht!
Die mag es geben, aber die sollten mein Buch lesen. Christoph Blocher hat seiner Tochter Magdalena nichts geschenkt. Als er Bundesrat wurde, musste alles sehr schnell gehen, er musste die Ems-Chemie quasi über Nacht loswerden. Es ist bekannt, dass Blocher seinen Kindern die Ems-Aktien nicht einfach geschenkt, sondern zum überwiegenden Teil verkauft hat. Auch Magdalena Martullo-Blocher musste sich hoch dafür verschulden, um die Aktienmehrheit an der Ems-Chemie zu erwerben. Sie war hochschwanger und hatte Zweifel, ob sie der Unternehmensführung gewachsen sei. Christoph Blocher sagte nur: «Mach, das schadet dem Kindlein doch nicht, wenn du Chef bist.» Martullo-Blocher stand auch beim Ausbruch der Finanzkrise unter einem enormen Druck und hat diesem standgehalten. Und zwar bravourös. 

Trotzdem. Der erste Eindruck ist: Da kommt ein jüngerer, weiblicher Christoph Blocher. 
Auch das muss kein Hindernis sein, um politisch erfolgreich zu sein. Christoph Blocher war nicht Everybody's Darling, sie ist es vielleicht auch nicht. Es können nicht alle so sein wie Felix Gutzwiller, der ständig ein 360-Grad-Lachen drauf hat. 

«Wenn sie es fertig bringt, ihre Botschaften mit einem Lächeln zu verkaufen, wird sie garantiert Erfolg haben. Sie wird aber auch Lehrgeld zahlen.»

Aber ihre Art ist schon sehr forsch, manchmal gar beleidigend.
Das würde ich jetzt so nicht unterschreiben, aber selbst wenn es so wäre, wie Sie sagen: Den meisten Leuten ist wohl bei der Sache. Martullo-Blocher ist eine schneidige Chefin, sie ist geradlinig. Man weiss bei ihr immer, woran man ist. 

Kann man denn mit dieser Art auch erfolgreich politisieren, wenn andere mitreden? 
Das ist der Punkt. Wenn sie es fertig bringt, ihre Botschaften mit einem Lächeln zu verkaufen, wird sie garantiert Erfolg haben. Sie wird aber auch Lehrgeld zahlen. 

Welches? 
Dass man mit brutaler Direktheit ein Unternehmen führen, nicht aber Sympathien gewinnen oder im parlamentarischen Betrieb Mehrheiten gewinnen kann. Diese bittere Erfahrung wird sie machen müssen. 

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • edirenaud 22.04.2015 08:21
    Highlight Karl Lüönd; hat er eigentlich in seinem Buch über die EMS auch ehrlich geschrieben wie Blocher zur EMS gekommen ist? Unter falscher Vorspiegelung von maroden Finanzen hat Blocher die EMS für lächerliche 20 Mio übernommen; allein der Substanzwert betrug aber zu dieser Zeit mindestens das Vierfache! Man rechne!
    4 1 Melden
  • Ilovepies 21.04.2015 12:14
    Highlight Sie musste sich hoch verschulden. Ja klar, doch was kümmerts wenn in der familie milliarden sind? Sie hat bestimmt vieles geleistet. So ne familie gibt aber auch einiges an rückenwind und möglichkeiten.
    16 6 Melden
  • Albi Gabriel 21.04.2015 11:16
    Highlight Ein Zürcher beurteilt die Wahlchancen einer Zürcherin als Bündner Nationalrätin... Habt ihr niemanden gefunden, der die Bündner Verhältnisse ein wenig besser kennt?
    35 4 Melden
  • Naris 21.04.2015 10:56
    Highlight ich hab mir neulich mal überlegt, hat vielleicht nicht direkt mit dem Artikel zu tun, aber trotzdem, beschäftigt mich gerade irgendwie...
    Sagt diese Partei und wenn die Partei was sagt ist das ja wohl auch die Meinung dieser Familie, das Frauen sich der Kindererziehung widmen sollen? Es keine weiteren Krippenplätze braucht und so weiter... Nimmt mich wunder wie sie ihre Kinder betreut... Ist das den ok?
    31 5 Melden
  • Statler 21.04.2015 10:40
    Highlight Erinnert irgendwie an die Le Pens... Der Daddy wird zunehmend untragbar, dafür schwingt sich die «gemässigte» Tochter zu ungeahnten Höhen auf... Könnte (leider) sogar funktionieren...
    35 12 Melden
  • reu 21.04.2015 10:19
    Highlight Warum nur kriegt die in allen Schweizer Medienformaten auch noch eine solche Plattform?
    28 13 Melden
    • Lowend 21.04.2015 10:36
      Highlight Wer zahlt befielt. Dass war schon immer so.
      14 13 Melden
    • Petar Marjanović 21.04.2015 11:24
      Highlight Stimmt. Als ich früher gekellnert habe, hat mir Frau Martullo-Blocher mal 80 Rappen Trinkgeld gegeben. Wer zahlt, befiehlt.
      30 5 Melden
    • Lowend 21.04.2015 11:30
      Highlight Oder es könnte auch der Beweis dafür sein, wie langweilig es für Journalisten im Redaktionsalltag ist, weil in der Schweiz die Ankündigung einer Kandidatur schon solche medialen Wellen auslöst? Übrigens kündigen fast jeden Tag irgendwelche Menschen irgendwelche Kandidaturen an; Wäre doch mal was, einen Tag lang nur über alle diese Ankündigungen von Möchtegerns zu berichten?
      10 11 Melden
    • Daria Wild 21.04.2015 14:42
      Highlight Hoi Lowend. Nein, uns ist nicht langweilig. Lieber Gruss, Daria
      12 5 Melden
    • Lowend 21.04.2015 14:44
      Highlight Bei der Watson-Redaktion glaube ich dass sogar! - Kommt jedenfalls meist so rüber... ;-)
      6 4 Melden
  • Adonis 21.04.2015 09:52
    Highlight Wir werden von der Oligarchie be-herrscht und vielleicht bald be-frauscht
    . Wie dem auch sei. 21 Russische Oligarchen sind in der Schweiz tätig und vermutlich alle hier wohnhaft (siehe Tagi-Zürich). Wie viele Schweizer Oligarchen es gibt weiss ich nicht, ich weiss nur, dass ersteres nicht gesund ist. Es ist unmöglich, dass nach der Zeit der Sowjets jemand solche Unmengen an Geld "verdienen" konnte...., nur schon wenn man weiss, dass das auch die reichen Schweizer nicht können.
    23 12 Melden
    • poga 21.04.2015 10:50
      Highlight Es steht hier jedem frei diese Frau nicht zu wählen. Aber ich nehme an sie bringt etwas mit was schmerzlich vermisst wird. Nämlich eine starke Hand.
      13 10 Melden
    • sheimers 21.04.2015 11:54
      Highlight @poga: Da könnten Sie recht haben. Leute mit einem beschränkten Geist lassen sich gerne von einer starken Persönlichkeit führen. Und leider gibt es viele von denen.
      22 7 Melden
    • poga 21.04.2015 12:27
      Highlight Andere Leute mit einem beschränkten Geist folgen dem leidigen Gehäule von Politikern die zwar sagen was sie stört aber keine Praktikablen Lösungen haben. Zudem haben diese Politiker auch nicht das Rückgrat Ihre Sache durchzubringen. In sofern sind wir wohl alle beschränkte Geister.
      9 10 Melden
    • Adonis 21.04.2015 14:14
      Highlight Beschränkte Geister können über sehr viel Geld verfügen. Hitler soll auf den heutigen Euro umgerechnet, 4,5 Milliarden vermutlich in der Schweiz versteckt haben. Laut der Zeitung "die Welt". Kann sein, dass er seinen eigenen Kassenschrank hier in der Schweiz nicht beschädigen wollte und erst am Schluss, den Knochen ausgraben wollte. Pech gehabt Adolf! So oder so:-) Bin gespannt, wo Hr. Putin sein Geld versteckt.
      14 4 Melden

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen