Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lisa Mazzone, presidente de l'ATE Geneve et conseillere national, s'exprime l'adoption du Conseil d'Etat sur le credit d'etude d'avant projet pour la traversee du lac, lors d'une conference de presse, ce mardi 8 aout 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die 29-jährige Politikerin will sich auch in Zukunft für das Stimmrechtsalter 16 einsetzen. Bild: KEYSTONE

«Ab 16 ist Sex erlaubt, warum nicht das Wählen?» – Grüne Politikerin über Stimmrecht ab 16

Der Nationalrat hat die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 abgeschmettert. Die jüngste Schweizer Parlamentarierin, die Grüne Lisa Mazzone, hatte den entsprechenden Vorstoss eingereicht. Im Interview kritisiert sie, die Gesellschaft traue den Jungen zu wenig zu.



Die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 Jahre hatte im Nationalrat keine Chance. Wären Sie mit 16 Jahren in der Lage gewesen, Abstimmungsvorlagen zu beurteilen?
Lisa Mazzone: Ja, wie alle anderen auch.

Haben Sie eine solch deutliche Niederlage im Rat erwartet? 
Ich habe es befürchtet. Es ist immer schwierig, politische Rechte auszuweiten. Die davon betroffenen Personen können ja nicht mitentscheiden – das war schon beim Frauenstimmrecht das Problem. Die Männer mussten über das Los der Frauen entscheiden, es brauchte mehrere Anläufe. 

Das Stimmrechtsalter 16 wurde bereits mehrfach abgeschmettert. Warum haben Sie das Anliegen dennoch nochmals ins Parlament gebracht? 
Weil die Angelegenheit auf dem Tisch bleiben muss. In der Jugendsession kamen verschiedene Petitionen dazu auf. Ausserdem empfinde ich es als meine Aufgabe als jüngste Parlamentarierin, solche Themen zu behandeln.

Vorreiter Glarus

Im Jahr 2007 senkte die Glarner Landsgemeinde das Stimmrechtsalter auf 16 Jahre. Seither gab es in etlichen Kantonen Versuche, es den Glarnern gleichzutun – ohne Erfolg.

Warum soll ein 16-Jähriger abstimmen dürfen?
Dafür gibt es mehrere Argumente. Das erste ist demographischer Natur: Studien zufolge wird in 20 Jahren die Hälfte aller Stimmberechtigten 60 oder älter sein. Dies wird zu einem Problem bei der Repräsentativität führen. Das Einführen von Volksrechten ab 16 Jahren könnte dieser Entwicklung entgegenwirken.

«Ab 16 darf man Sex haben – warum sollte man dann nicht abstimmen dürfen?»

Was spricht weiter dafür? 
Ein 16-Jähriger hat die politische Bildung in der Schule erst gerade hinter sich, das Abstimmen hat für ihn somit etwas sehr Konkretes. In Ländern wie Österreich können Junge unter 18 übrigens auch abstimmen. Mehrere Untersuchungen zeigen, dass diese Beteiligung an den ersten Urnengängen richtungsweisend für die zukünftige politische Aktivität ist. Ausserdem: Wir verlangen viel von unseren Jungen: Viele 16-Jährige arbeiten bereits und zahlen Steuern. In diesem Alter stehen auch andere wichtige Entscheidungen an, wie die Berufs- oder Studienwahl. Ab 16 darf man auch Sex haben – warum sollte man dann nicht abstimmen dürfen? Trotz all dieser Tatsachen gibt es etliche Vorurteile gegenüber den Jungen und man traut es ihnen nicht zu, gesellschaftliche Herausforderungen zu durchblicken. 

«Nach der obligatorischen Schulzeit ist man bei uns doch der Auffassung, dass man den jungen Menschen eine genügende Bildung geboten hat, um die Welt zu verstehen.»

Kann denn ein junger Mensch komplizierte Vorlagen wie beispielsweise jene zur Rentenreform tatsächlich verstehen? 
Ja. Nach der obligatorischen Schulzeit ist man bei uns doch der Auffassung, dass man den jungen Menschen eine genügende Bildung geboten hat, um die Welt zu verstehen. Viele steigen in diesem Alter auch ins Berufsleben ein und tragen Verantwortung. 

Lisa Mazzone, conseillere nationale Les Verts GE, pose pour le photographe, ce vendredi 13 novembre 2015 a Geneve. Presidente des Verts genevois, Lisa Mazzone, 27 ans, sera la plus jeune elue a Berne lors de la prochaine legislature du Conseil national. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Genferin Lisa Mazzone (29) sitzt seit 2014 für die Grünen im Nationalrat. Sie ist aktuell die jüngste Parlamentarierin. Bild: KEYSTONE

Aber ist ein 16-jähriger Teenager auch am politischen Geschehen interessiert?
Ein Alter zur Stimmabgabe zu definieren, ist sowieso willkürlich. Es gibt 60-Jährige, die das Abstimmungsbüchlein nicht einmal in die Hand nehmen, andere 16-Jährige hingegen verfolgen das Tagesgeschehen intensiv und wissen zu jeder Zeit, über was und wann abgestimmt wird.

Sie hoffen doch einfach auf zusätzliche Wählerstimmen. 
Nein, das war beim Einreichen des Vorstosses kein Thema. Es geht hier lediglich um eine Rechtsfrage.

«Ich habe das Gefühl, dass sich viele vor dem jugendlichen Ungestüm fürchten.»

Didier Burkhalter (FDP) sprach sich 2014 als Bundespräsident für das Stimmrechtsalter 16 aus. Warum klappt es auch mit so hoher Unterstützung und nach mehreren Versuchen nicht? 
Didier Burkhalters Haltung zum Thema habe ich in meiner Rede am Dienstag erwähnt (lacht). Unsere Politik ist in der Regel eher konservativ eingestellt, alles geht ein bisschen langsam. Ich habe das Gefühl, dass sich viele vor dem jugendlichen Ungestüm fürchten. Dabei wären die jungen Wähler eine grosse Chance für unsere Politik, besonders auch in Bezug zu Digitalisierungsthemen.

Ab wann können wir online abstimmen?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

155
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
155Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dath bane 16.09.2017 23:34
    Highlight Highlight Ich halte das für eine Frauenperspektive: "Ab 16 darf man Sex haben." Als Mann darf man Sex haben, sobald man von einer Frau rangelassen wird :/ Irgendwann muss Mann dann aufpassen, dass sie nicht unter 16 ist. Ihr Vergleich hinkt unglaublich und ich weiss nicht, weshalb uns jede Veränderung krampfhaft als Fortschritt verkauft wird.
  • Skip Bo 14.09.2017 07:06
    Highlight Highlight Sex ab 16, Autoprüfung ab 16?
    Sex ab 16, Schnaps ab 16?
    Sex ab 16, AHV ab 16?

    Falls das Alter ab dem man offiziell Sex haben kann ein Referenzalter sein soll, warum soll dann nur das Abstimmen daran festgemacht werden?
    Könnten Eltern für ein Kind ab 16, da offenbar erwachsen, sämtliche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten abgeben?

  • stamm 14.09.2017 00:56
    Highlight Highlight 18 ist super. Dass 90ig jährige noch abstimmen dürfen? Sie haben unser Land aufgebaut! Da gehört ja wohl noch etwas Respekt dazu! Auch wenn die Einen nicht mehr ganz klar sind im Kopf, sind aber die unter 90 ebenfalls nicht ganz alle....
  • LittleChrissyGirl 14.09.2017 00:47
    Highlight Highlight Die heutigen 16- jährigen haben einen Wortschatz welcher mit:" Alte", "Mann" und "dini Muetter" gefüllt ist. Wie sollen sie dann in der Lage sein einen Abstimmungstext zu verstehen?
    • Fabio74 14.09.2017 13:14
      Highlight Highlight So oberflächlich.
      Die 18jährigen vor 20 Jahren hatten einen Wortschatz.... etc
  • greenfields 13.09.2017 23:31
    Highlight Highlight Interessant, gerade eine Grüne bringt den Vergleich, wer mit 16 Sex haben kann dürfe auch mit 16 abstimmen. Komisch, wenn ein junges Mädchen mit 15 Jahren, 11 Monaten und 2 Wochen Sex mit ein paar jungen Fussballern hat, werden die jungen Fussballer verurteilt, sind Sau...., das Mädchen geschützt von genau diesen Linken mit der Begründung, ein junges Mädchen in dem Alter könne noch gar nicht wissen, um was es geht, auch im Leben. 2 Wochen später ist das gleiche Mädchen 16 und hat nun plötzlich Ahnung von allem, vor allem was wirklich wichtig ist im Leben. Typisch linke Denkweise, null Ahnung.
  • Gäry 13.09.2017 22:30
    Highlight Highlight Ich bin glarner und wäre seinerzeit 100% gegen den irrsinnigen vorschlag gewesen (war minerjährig). Ich durfte dann ab 16 stimmen und wählen (passives wahlrecht). Von dem habe nicht nur ich, sondern auch viele kollegen gebrauch gemacht. Erstaunlicherweise hatte auch uch nicht einfach 1:1 die selben ansichten wie die eltern. Ziemlich sicher war und bin ich auch heute engagierter als es meine eltern sind.
    Diejenugen die politik nicht interessiert, die werden weder mit 16, 18, 25 noch 45 stimmen gehen
  • McBeans 13.09.2017 20:41
    Highlight Highlight Beim Sex bestimmt man alleine über das eigene Leben und die Folgen muss ich alleine tragen. Beim Abstimmen geht es um die Zukunft einer ganzen Nation. Da kann ein schlechter One-Night-Stand nicht durch das einfache löschen und blockieren einer Nr. mehr oder weniger ungeschehen gemacht werden...
    • Jol Bear 13.09.2017 23:43
      Highlight Highlight Abstimmen, Wählen, Politik u.s.w ist doch etwas, womit man sich erst dann wirklich ernsthaft beschäftigt, wenn es mit dem Sex und der Lust nicht mehr so doll klappt oder?
    • McBeans 16.09.2017 23:07
      Highlight Highlight Oder man sich wegen dem Sex Gedanken über mögliche Nachfahren und deren Zukunft macht?
  • Urs Minder 13.09.2017 20:21
    Highlight Highlight Weil wir dann noch mehr Wähler hätten, die mich mit Zwangsmaßnahmen belästigen die sie selber gar nicht haben wollen oder durchhalten können. Sie denken sie bestrafen die Reichen und treffen doch nur Normalos wie mich mit unnötigen Steuern, Vorschriften. So richtig was für die verwöhnten Energiewendebünzlis die nach dem schweren Abstimmungskampf noch in die Ferien fliegen mussten oder Auto fahren.
    • Fabio74 14.09.2017 13:15
      Highlight Highlight Bisschen wirr dein Kommentar.
      Du scheinst definitiv nicht zu wissen was Demokratie ist
  • lykkerea 13.09.2017 19:20
    Highlight Highlight Naja, wenn man so früh schon wählen kann ist es in erster Linie eine doppelte Stimme für alle Eltern. Ist in meinen Augen nicht nötig, lieber diejenigen die volljährig sind zum Wählen animieren..
  • Thinktank 13.09.2017 15:49
    Highlight Highlight Das ist politische Pädophilie. Man versucht die Naivität der Teenies als Wählerpotenzial zu erschliessen.
    • Laut_bis_10 13.09.2017 16:18
      Highlight Highlight Dann haben die Rechten die senilen Rentner und die Linken die naiven Jünglinge. Das ist doch nur fair :P
  • peterli90 13.09.2017 15:48
    Highlight Highlight Sie soll doch mal einen Blick ins StGB werfen: Sex ist auch schon VOR 16 Jahren erlaubt... von dem her mega guter Vergleich!
  • Dr. oec. 13.09.2017 15:03
    Highlight Highlight (Allzu) viele Wähler und Stimmbürger in unserem Land sind ältere Leute und ängstlich, verknöchert, frustriert, konservativ und selbstgenügsam. Nicht alle, es gibt auch unter den Senioren noch Menschen, die vorwärts schauen.
  • Pirat der dritte 13.09.2017 14:53
    Highlight Highlight Wenn nur schon die 18 - 25 jährigen wählen und stimmen gingen. Sie gehen aber nicht. Deshalb wäre es wichtiger diese Altersgruppe zu motivieren an die Urne zu gehen.
    • Cevianer 13.09.2017 23:33
      Highlight Highlight Eben - in dem der Einstieg ermöglicht wird wenn Sie die obligatorische Grundbildung hatten. (= Ende 9. Klasse)
  • Pisti 13.09.2017 14:49
    Highlight Highlight Die Grünen brauchen halt Wähler, mit 16 kann man sich für den Irsinn dieser Partei wohl noch begeistern.
    • Fabio74 13.09.2017 19:04
      Highlight Highlight Du bist der Beweis, dass man als SVP Groupie nicht denken muss, sondern einfach das dumme Zeugs aus der Propagandazentrale nachplappern kann
  • Rotbeisser 13.09.2017 14:46
    Highlight Highlight Das Wahl- und Stimmrecht sollte nicht nur an ein Mindestalter geknüpft sein, sondern auch an eine Mindeststeuerlast, die ein Bürger trägt. Wer weniger als 50000 Franken Steuern zahlt, der sollte kein Wahlrecht haben, insb. kein passives.
    Wer zahlt befiehlt.
    • El Vals del Obrero 13.09.2017 15:08
      Highlight Highlight Der Staat ist keine AG!
    • Mss.Fork 13.09.2017 15:23
      Highlight Highlight Suche den sarkasmus, find ihn aber irgendwie nicht.
    • Dr. oec. 13.09.2017 15:33
      Highlight Highlight Tolles Demokratieverständnis. Auch sonst stramm auf SVP-Kurs?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ms. Song 13.09.2017 14:11
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt halte ich sogar 18 für ein zu tief angesetztes Alter. In diesem Alter sind viele Reifeprozesse noch nicht abgeschlossen. Jugendliche müssen noch wenig Verantwortung tragen. Sie kennen sich mit dem Erwachsenenleben, mit all seine Verpflichtungen wie Versicherungen, AHV und und und noch nicht wirklich aus. Müssen sie auch nicht. Das ist ok. Aber in meinen Augen sind sie noch nicht fähig realistisch abschätzen zu können. Sie haben einfach noch eine zu unbedarfte Sicht, was ja auch schön ist. In der Politik ist es jedoch gefährlich.
    • Profotos 13.09.2017 16:18
      Highlight Highlight Das sind aber genau die, die am längsten mit den Wahlentscheiden leben müssen... dann muss es eine Altersobergrenze geben... ab 70 darf man nicht mehr abstimmen, da das Resultat erst nach 5 Jahren umgesetzt wird und statistisch die Hälfte der Abstimmen in diesem Alter gar nichts mehr davon hat oder schon unter der Erde liegt.
    • Kurnugia 13.09.2017 20:16
      Highlight Highlight Naja Wahlalter 25 dann? Hier sind alle Reifeprozesse dann abgeschlossen.
      http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/erwachsen-erst-mit-25-statt-mit-18-laut-psychologen-a-924644.html

      (Nicht das es für mich etwas ändern würde. Bin zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt als mit Politik...)
  • Scott 13.09.2017 13:47
    Highlight Highlight Dann könnten die linken Lehrer mit der ganzen Klasse die Vorlagen "diskutieren" und danach gemeinsam abstimmen gehen. Wer des Lehrers Meinung nicht teilt, muss vor die Türe oder nachsitzen!

    Zugegeben etwas überspitzt, aber politische Manipulation im Schulzimmer ist leider bereits Realität.
    • Dr. oec. 13.09.2017 15:36
      Highlight Highlight "Aber politische Manipulation im Schulzimmer ist leider bereits Realität."

      Ist es. Aber nicht links. Mir jedenfalls nicht bekannt, von meiner Schule nicht, von meinen Kindern nicht (immerhin bis dato 10 Lehrer und Lehrerinnen, einer! davon links).

      Klar, wenn Umweltschutz (ausschliesslich) ein "linkes" Anliegen und einziges Kriterim ist, dann sind etwa 6 von 10 links.
    • Scott 13.09.2017 16:06
      Highlight Highlight @Stibbs
      Dann wohnen Sie aber weit draussen auf dem Land.
    • Fabio74 13.09.2017 19:08
      Highlight Highlight die Märchenstunde des Christoph B. in 1000 Jahren nicht wahrer geworden, aber die Schäfchen glaubens..
    Weitere Antworten anzeigen
  • trollo 13.09.2017 13:46
    Highlight Highlight Bin auch dafür, dass nur Sex machen darf wer auch abstimmt.
    Langfristig würden die Abstimmungsmuffel aussterben...
  • kaderschaufel 13.09.2017 13:45
    Highlight Highlight etwas unfair watson, dass ihr gerade das schlechteste Argument in den Titel nehmt.
  • Calvin Whatison 13.09.2017 13:45
    Highlight Highlight Mir scheint die Dame ist noch gar grün hinter den Ohren...😂
  • kchiller 13.09.2017 13:05
    Highlight Highlight Ich bin der Meinung das man eine Allgemeinbildung - Prüfung machen sollte bevor man abstimmen darf.
    Ich bin selber auch noch junge 23 Jahre alt aber ich bin erstaunt wie schlecht die meisten über die Abstimmungen/ Wahlen informiert sind.
    Meiner Meinung ist eine ahnungslose Stimme weniger Wert als gar keine Stimme.

    Grüsse
    • TanookiStormtrooper 13.09.2017 13:29
      Highlight Highlight Bei jeder Abstimmung noch ein kleiner Wissenstest am Anfang. Hat man da zu wenig richtige Antworten angekreuzt, ist die Stimme ungültig. :)
    • Mutzli 13.09.2017 13:55
      Highlight Highlight So gut gemeint solche Vorschläge sein mögen, ist das Stimmrecht aus gutem Grund ein Universalrecht für mündige Erwachsene BürgerInnen. Nicht zuletzt, weil jede Bevölkerung die Regierung bekommen soll, die sie verdient, ob gut oder schlecht. Für historische Beispiele, wohin solche Sachen führen können bieten sich die Jim Crow Gesetze in den USA an, die ein systematiches Werkzeug der Unterdrückung waren, auch durch sogenannte "Lesetests". Link: https://www.americanbar.org/publications/human_rights_magazine_home/human_rights_vol32_2005/spring2005/hr_spring05_act.html 1/2
    • Mutzli 13.09.2017 13:58
      Highlight Highlight 2/2 Selbst wenn kein aktiver Diskriminierungsgedanke dahintersteckt, wäre er beinahe unmöglich zu vermeiden. Wer würde solche Tests entwerfen und sie überwachen? Auch IQ-Tests (und ich rede hier als Person, die mit dieser Thematik beruflich zu tun hatte) sind sehr stark subjektiv aufgeladen und keineswegs absolut objektive und vorurteilsfreie Tests. Es ist immer auch implizit eine Prüfung wie sehr man wie die Personen denkt, welche den Test entworfen haben. Wenn das nun noch zusätzlich eine politische Komission ist...Das Risiko von Missbrauch ist viel zu hoch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wald Gänger 13.09.2017 12:57
    Highlight Highlight Ganz einfach:
    Weil vögeln weniger Denktätigkeit braucht als abstimmen.
    • Amadeus 13.09.2017 13:22
      Highlight Highlight Allerdings gilt beim Sex und beim Abstimmen: Besser den Kopf bei der Sache haben und gewissenhaft sein. Wenn das Resultat mal da ist, ist es nämlich sehr schwer wieder rückgängig zu machen ;-).
    • Wald Gänger 13.09.2017 19:12
      Highlight Highlight Da habt Ihr beide natürlich Recht. Wobei es aber schwieriger ist, beim Wählen und Abstimmen ein Verhütungsmittel anzuwenden.
  • Zeit_Genosse 13.09.2017 12:47
    Highlight Highlight Die Jungen haben Zeit und Sex. Die Alten haben Macht und Geld. Es gibt auch noch Mischkombinationen und jene die alles oder nichts haben. Ich hätte kein Problem wenn die Jungen politisch einbezogen werden. Zum Beispiel auf Gemeinde-/Kantonsebene mit 16. Dann mal schauen...
  • Butterscotch&hardcandy 13.09.2017 12:47
    Highlight Highlight Als Bildungsverantwortlicher von ca. 20 Lernenden muss ich sagen, dass lediglich 1, max. 2 Lernenden die nötige Reife hätten und die sind bereits ü18! Andere können zwar autofahren, benehmen sich oft wie Schulkinder. Die nötige Reife haben viele sogar erst nach 18 (war bei mir nicht anders)..
  • Fabio Haller 13.09.2017 12:46
    Highlight Highlight Ich bin 16 Jahre alt. Interessiere mich sehr für Politik und Geschichte. Ich persönlich würde es schätzen wenn ich abstimmen könnte. Dennoch kann ich das nicht von meinen Freunden halten... Wenn man die Kompetenz hat für sein eigenes Land mitzubestimmen. Dann sollte man auch fähig sein für sich zu bestimmen und unsere Jugend ist schlicht und einfach nicht fähig. Wenn jugendliche so überschuldet sind und eigene Probleme haben und die Politik ihnen am Arsch geht. Dann behindern wir uns nur selber...
  • Die verwirrte Dame 13.09.2017 12:44
    Highlight Highlight Sex ist ab 14 erlaubt, aber scho guet...
    • Pisti 13.09.2017 14:47
      Highlight Highlight Das Schutzalter ist 16, aber ab wann Sex wirklich erlaubt ist, steht in keinem Gesetz.
    • Die verwirrte Dame 13.09.2017 15:07
      Highlight Highlight Zu meiner Zeit war das Schutzalter 14 ..
  • Mutzli 13.09.2017 12:21
    Highlight Highlight Ich finde die Grenze bei 18 für Wahlrecht, Militärdienst, harter Alkohol, Autofahren etc. eigentlich ziemlich gut gesetzt. Aber ich könnte mir gut vorstellen, einem Pilotprojekt für politische Partizipation für 16-Jährige auf Gemeindeebene zuzustimmen. Einerseits, weil ich in dem Alter es kaum erwarten konnte, abstimmen und wählen zu gehen (in all den Jahren bisher glücklicherweise auch noch nie verpasst) und andererseits, weils auf dem Gemeindeebene oftmals mit dem Interesse und Nachwuchs hapert. Könnte also eine Chance sein dem entgegenzuwirken.
    • spiox123 14.09.2017 05:12
      Highlight Highlight Du sagts es. Habe seit ich 18 bin keine Gemeindeversammlung oder Abstimmung verpasst. Finde politische Mitbestimmung sehr wichtig, auch wenn es auf Gemeindeebene nur kleine Dinge sind. Bin mit 20 Jahren aber auch der jüngste, gegen oben habe ich so 20 Jahre Unterschied bis der nächste kommt. Auch mein ganzer Kollegenkreis geht leider nie abstimmen :( Wären sie aber auch mit 16 nicht, so meine Einschätzung.
  • Dreiländereck 13.09.2017 12:13
    Highlight Highlight 16 Jahre ist das Schutzalter. Dass heisst noch lange nicht das man nicht vorher Sex haben darf. Von einer Politikerinnen erwarte ich etwas mehr wissen bezüglich der Gesetze.
  • Hashtag 13.09.2017 12:02
    Highlight Highlight Schon interessant, dass das Simmrecht ab 16 von einer breiten Öffentlichkeit abgelehnt wird, jedoch nie darüber diskutiert wird, warum zum Beispiel ein 90- Jähriger noch über Entscheidungen abstimmen darf, die ihn persönlich nicht mehr gross tangieren werden (Beispiel AHV-Reform).

    Einige nennen hier die Gründe, dass ein Jugendlicher noch nicht genug reif ist und zu stark zu manipulieren, dies gilt jedoch auch für viele Erwachsene und gerade sehr alte Personen sind auch nicht mehr in der Lage eine veränderte Umwelt einzuordnen und dementsprechend zu entscheiden.
    • Hierundjetzt 13.09.2017 13:53
      Highlight Highlight 😴

      zahlt ein 16 Jähriger Steuern?
      zahlt er 100% KK?
      Wird ein 16 jähriger nach erwachsenem Strafrecht beurteilt?
      Darf er alleine Verträge abschliessen?
      Darf er harten Alk trinken?
      Darf er Autofahren?

      Also, was soll der Quatsch Irgendeiner Gruppe von Erwachsenen das Wahl uns Stimmrecht entziehen?
    • sapperlot 13.09.2017 14:36
      Highlight Highlight Nur zahlt ein 90jähriger noch immer Steuern, wird vor dem Gesetz nicht anders behandelt und hat vielleicht ja auch das eine oder andere bisschen mehr an Lebenserfahrung.
      Meiner Meinung nach doch Gründe, die dafür sprechen, dass ein 90jähriger noch mitreden darf.
    • Dr. oec. 13.09.2017 15:08
      Highlight Highlight Ich habe kürzlich ein paar ältere Herren im Altersheim belauscht. So unreife Jugendliche wie diese Herren kenne ich keine. Keine. Die haben sowas von einem Blödsinn von sich gegeben ... und dürfen selbstverständlich an die Urne.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lester McAllister 13.09.2017 12:02
    Highlight Highlight Was könnte man verlieren, wenn ein paar unreife Teenager abstimmen würden?
    Wäre ja nicht so, dass die Mehrheiten nachher völlig anders wären.
  • NWO Schwanzus Longus 13.09.2017 11:59
    Highlight Highlight Aus diesem Grund werden die Grünen nie zweistellig werden.
    • Dr. oec. 13.09.2017 16:36
      Highlight Highlight Guten Ideen sind meistens am Anfang nicht sehr populär. So war's der Fall mit der Demokratie, mit dem Frauenstimmrecht, ja wahrscheinlich schon mit dem Rad. So ziemlich mit allem und jedem, was uns heute das Leben erleichtert und wertvoll macht.
    • Fabio74 13.09.2017 19:14
      Highlight Highlight warum? weil Ideen verboten sind?
  • ybfreak 13.09.2017 11:56
    Highlight Highlight Man sollte sich lieber dafür starkmachen, dass Politik und aktuelles Weltgeschehen in der Grundschule mehr Gewicht erhält. Nicht erst im Gymnasium oder Berufsschule. Dann würde man es als 18-jähriger vieleicht auch mehr schätzen, dass man nun am politischen Geschehen teilhaben und mitbestimmen darf. Wenn wir dann mal soweit sind, dass sich junge Menschen mehr an die Urne "wagen", kann man über Stimm- und Wahlrecht ab 16 diskutieren, vorher ist es nichts anderes als eine Alibiübung.
    • Nick Name 13.09.2017 13:24
      Highlight Highlight Warum sollten sie denn interessiert sein, wenn sie überhaupt nichts zu melden haben? Ich verstehe diese schräge Argumentation nicht.
      Abgesehen davon: Selbst von den heute Stimmberechtigten interessiert sich offenbar - wenn wir die Beteiligung als Massstab nehmen - meist bloss eine Minderheit...
    • ybfreak 13.09.2017 15:27
      Highlight Highlight Wenn doch den Jungen möglichst früh vermittelt wird, wie die ganzen politischen Prozesse funktionieren, dann freut man sich eher darauf, bald auch an die Urne gehen zu dürfen. Bei mir zumindest war es so, dass ich mich mit 18 noch so gar nicht für Politik interessierte. Und das lag sicher auch daran, dass man bei vielen Themen keine Ahnung hatte das die überhaupt diskutiert werden, eben auch weil das in der Schule praktisch nie behandelt wurde. Die Themen wurden höchstens angeschnitten, damals vieleicht 2-3 Lektionen wenn ein neuer Bundesrat gewählt wurde. Das reicht mMn einfach nicht...
  • Nick Name 13.09.2017 11:51
    Highlight Highlight Erstaunlich bis erschreckend, wie ignorant bis herablassend der Kommentartenor ist gegenüber einer möglichen Mitsprache jener Menschen, die von uns allen statistisch gesehen noch am längsten leben.
    Die gerechte Lösung wäre: ein Mensch, eine Stimme. Erziehungsberechtigte sollten für ihre Kinder abstimmen/wählen dürfen, solange diese nicht selbst wollen. Die Argumente von "nicht verstehen" oder "nicht interessiert" ziehen nicht: Das gilt ohnehin auch ganz oft für viele der heute Stimmberechtigten. Und mengenmässig würds kaum was ändern - es geht um Anerkennung und schliesslich Politisierung.
    • Hierundjetzt 13.09.2017 13:54
      Highlight Highlight Erster Satz: ein Mensch eine Stimme
      Zweiter Satz: jemand darf in Deinem Namen abstimmen

      🤔
    • Nick Name 13.09.2017 17:25
      Highlight Highlight Hierundjetzt: Nein. Bitte noch mal lesen.
    • Nick Name 14.09.2017 16:18
      Highlight Highlight Ich weiss, ich bin ein Tüpflischiisser: Nicht "jemand", sondern die verantwortliche Person, und nur, solange das Kind unmündig ist bzw. nicht abstimmen kann oder will (steht oben...). Selbstverständlich gibt es diverse Varianten möglicher Umsetzungen, z.B. eben dass die Stimme maximal bis 16 bei der verantwortlichen Person ist. Oder zB. nur bei Eltern und Pflegeeltern. Hauptsache, der kleine Mensch erhält überhaupt ein Gewicht! Dass für eine kurze Zeit die Person(en) das übernähmen, die eh vieles fürs Kind entscheiden und tragen, fände ich nur legitim.
  • BigE 13.09.2017 11:43
    Highlight Highlight Als Jugendlicher wird man, zB vor Gericht, eben darum nicht als Erwachsener angesehen und ggf bestraft, weil gewisse "Reifeprozesse" noch nicht vollständig abgeschlossen sind. Warum sollen diese Jugendliche dann abstimmen können? Wenn, dann gehört das Jugendstrafrecht ab 16 Jahren abgeschaft und die jugendlichen Straftäter als Erwachsene behandelt.
    • kchiller 13.09.2017 13:10
      Highlight Highlight Fände ich auch ne ganz tolle Idee, ich musste auch schon Jugendliche kennenlernen welche ihr Alter zum eigenen Vorteil genutzt haben.
      (Gewalttätig und jemanden mit dem Messer abgestochen) . Da er 17Jahre alt war wurde er weder ausgeschaft noch ins Gefängniss gesteckt 😷

      Ps: bin selber ausländer also #noracism
    • Dr. oec. 13.09.2017 15:05
      Highlight Highlight Warum sollen Jugendliche abstimmen dürfen? Weil es um ihre Zukunft geht. Und weil möglichst jeder und jede seine Meinung einbringen dürfen soll.

      Warum sollen Menschen überhaupt abstimmen dürfen? Genau darum ...
    • Dr. oec. 13.09.2017 16:38
      Highlight Highlight @kchiller

      «Ps: bin selber ausländer also #noracism»

      Wieso? Sind Ausländer vor Rassismus gefeit?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Str ant (Darkling) 13.09.2017 11:40
    Highlight Highlight Sollte sich eher erstmal für Transparenz einsetzen
  • Karl33 13.09.2017 11:36
    Highlight Highlight wenn sex der masstab fürs abstimmen dürfen wäre, hätten die 70 jährigen kein stimmrecht mehr.
    • Die verwirrte Dame 13.09.2017 12:45
      Highlight Highlight ...und Ausländer hätten es
    • Menel 13.09.2017 12:59
      Highlight Highlight Sie haben glaub keine Ahnung, was 70jährige so treiben 😁
    • DonPedro 13.09.2017 13:07
      Highlight Highlight Schon Herr Kinsey kam zu diesem Thema in den 50 er Jahren zu andern Forschungsergebnissen
    Weitere Antworten anzeigen
  • beaker 13.09.2017 11:23
    Highlight Highlight Ab 14 ist das Fahren eines Mofas erlaubt. Warum nicht auch das Fliegen einer Boeing 747?


    ab 6 Jahren wird die Schulpflicht wirksam. Warum nicht auch der Militärdienst?


    Ab 16 darf ich Bier trinken. Warum nicht auch Heiraten?


    Tolles Argument! Mol Wükki

    • Fabio74 13.09.2017 19:16
      Highlight Highlight besser Argumente als keines so wie du
  • DINIMAMIISCHNDUDE 13.09.2017 11:18
    Highlight Highlight Da vergleicht jemand Äpfel mit Birnen
  • Ohniznachtisbett 13.09.2017 11:17
    Highlight Highlight 1. Ist Sex auch schon vor 16 erlaubt.
    2. Kann man sehr wohl mit 16 spitz sein, jedoch von AHV und Staatsverträgen schlicht keine Ahnung haben.
    3. Ist es eine Lüge, dass 16 jährige Steuern bezahlen. Sozialabgaben (AHV, IV, EO, ALV, Risikoprämie PK) und Steuern werden erst in dem Jahr fällig indem man 18 wird.
    4. Und dann? Wenn wir Stimmrechtsalter 16 mal haben, kommt dann bald der Vorstoss, dass man schon mit 14 stimmen darf?
    5. Dann darf man ja jetzt auch auf den Vorstoss von Frau Mazzone warten, dass man mit 16 Auto fahren darf? Oder etwa nicht?
    • seventhinkingsteps 13.09.2017 11:52
      Highlight Highlight Du glaubst nicht wirklich, dass 30 jährige Wähler mehr Ahnung von Staatsverträgen haben?
  • Radesch 13.09.2017 11:08
    Highlight Highlight Ich fände es schon sinnvoll wenn man die jüngere Generation mehr einbinden würde in unsere Demokratie. 16 finde ich ein gutes Alter da man nicht mehr ein "Kind" ist sondern teilweise ja schon arbeitet (Lehre).

    Ausserdem kommen viele Vorlagen vors Volk die gerade diese Leute später man betreffen, deswegen sollten diese auch gefragt werden.

    Ob das nun so stark ins Gewicht fällt sei mal dahin gestellt. Bereits heute beteiligen sich jüngere nicht so sehr an Abstimmungen oder Wahlen. Das liegt entweder daran, dass es uns "zu gut" geht oder aber an mangelnder politischer Bildung in der Schule.
    • michiOW 13.09.2017 13:18
      Highlight Highlight Ihnen ist bewusst, dass man mit 16 max. erst im ersten Lehrjahr ist normalerweise?
      Da kann man doch wohl keum von Berufserfahrung sprechen...

      Zwischen 18- und 16-Jährigen besteht ein wesentlicher Unterschied bezüglich der Reife.
  • elivi 13.09.2017 11:07
    Highlight Highlight Man kann eigentlich schon vorher sec haben, kommt aufs alter der beteiligten an.
    Und wenns drauf ankommen soll wer interesse hat an politik können wirs ja so machen wie in UK, man muss sich selbst registrieren um wählen zu können ... Ok auch nicht optimal aber wenn du nicht manipulierbare wähler haben willst kommst nicht aufs alter drauf an, weil ein 60 jähriger kann man genausogut manilulieren wie nen 16 jährigen.
  • Bijouxly 13.09.2017 11:07
    Highlight Highlight "16-jähriger hat die politische Bildung in der Schule gerade hinter sich". Hab ich da was verpasst? Welche politische Bildung? Die Dame könnte sich für ein Staatskundefach starkmachen, dann wäre ich vielleicht in 16 Jahren auch für Stimmrechtsalter 16.
    Aber so wie es heute ist, kann man Frage 1 einfach nur mit "Nein" beantworten. Es kommt halt immer draufan in welchem Umfeld man sich bewegt. Die Jugendsession wiederspiegelt leider nicht das Gros der Jugendlichen...
  • Triumvir 13.09.2017 10:57
    Highlight Highlight Wer in seinem Leben noch nie seinen eigenen Lebensunterhalt bestritten hat und auch sonst keine gesellschaftliche und politische Verantwortung trägt, soll also bereits über sämtliche politischen und gesellschaftlichen Fragen mitentscheiden dürfen!? Sex kann ja wohl nicht alleine das Kriterium für diesen Entscheid sein!? Deshalb: Daumen runter Frau Mazzone!
    • TheBean 13.09.2017 11:11
      Highlight Highlight Also mit 16 Jahren war ich bereits im zweiten Lehrjahr... also habe ich auch (teilweise) meinen eigenen Lebensunterhalt bestritten.
    • Triumvir 13.09.2017 11:20
      Highlight Highlight @TheBean: Teilweise ist noch lange nicht vollständig. Schon gar nicht bei den Lebenshaltungskosten in der Schweiz!
    • seventhinkingsteps 13.09.2017 11:54
      Highlight Highlight Nach dieser Logik dürfte keiner über Themen abstimmen, die ihn nicht betreffen. Genau das ist ja das Problem, das sie anspricht. Mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten würd über 60 Jahre alt sein, aber über Dinge abstimmen können, deren Konsequenzen erst eintreten werden, wenn sie nicht mehr auf dieser Erde sind...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzer, achtung! 13.09.2017 10:57
    Highlight Highlight Ich bin Atheist und denke nicht wie die Christen, über Enthaltsamkeit nach. Aber Sexualität muss vertraut im engen Kreis bearbeitet und verarbeitet werden, bevor's los geht. Für's Abstimmen gilt's enenso. Man stelle sich vor, man stimme über die Freiheit der Raser ab. Da muss man ja heute, weil die Jungen viel später reif sind - schaut mal ein Foto einer 9ten Schulklasse aus den Dreissigern an, wieviel Reife in den Gesichtern steht - erst mit vierzig abstimmt werden können, weil die Gefahren für sich und andere nicht abgeschätzt werden. Wie die Medien zeigen. 18 ein Jäin, 20 ein Ja.
    • Mutzli 13.09.2017 12:15
      Highlight Highlight Bisschen speziell ausgerechnet die dreissiger Jahre als Masstab für "Reife" heranzuziehen, wenn man berücksichtigt, für was sich die Menschen damals so begeistern liessen...Braucht nicht unbedingt ein Frontistenrevival. Sich über die Unreife der Jugend zu beklagen ist wohl sowieso der älteste running gag überhaupt, auch schon der olle Aristophanes und Sokrates beklagten sich darüber, wie die Jungen immer dümmer und unreifer werden.
    • rauchzeichen 13.09.2017 12:58
      Highlight Highlight reife hat auch immer etwas mit dem zeitgeschehen zu tun. der fähigkeit in der momentanen welt zurecht zu kommen und die richtigen schlüsse zu ziehen. somit lässt sich meiner meinung nach endlos über den reifegrad streiten, da er nur definitionssache ist. mit pensionierung gehörte für mich auch das stimmrecht entzogen, denn diese menschen sind zwar erfahren, aber leider aus einer anderen epoche. sie haben trotz alter nicht mehr durchblick, als ein 20 jähriger, der in die neue epoche geboren wird. und was sie bestimmen, betrifft sie nur kurz. aber das wär dem stimmvolk wohl zu rational/radikal.
    • Rotbeisser 13.09.2017 14:34
      Highlight Highlight Die Reife der in den 30ern Porträtierten täuscht.
      Dieser Eindruck entsteht zu 2/3, weil es keine Kleidermode speziell für Jugendliche gab. Die Jugendlichen und schon die Kinder waren identisch gekleidet, wie die Erwachsenen. Zudem war die Gesellschaft bis in die 70er sehr konformistisch. Die rigiden Kleidervorschriften waren üblich und allgegenwärtig. Das übrige Drittel ist Photographietechnik, d.h. der längeren Belichtungszeit geschuldet. Man musste stillhalten beim posieren. Mit einem gefrorenen Lächeln im Gesicht ist das weder schön noch möglich. Darum guckten in den 30ern alle ernst.
  • IrmaFirma 13.09.2017 10:54
    Highlight Highlight Ich bin unbedingt dafür dass man ab 16. Jahren abstimmen können soll! Natürlich werden nicht alle 16-Jährigen abstimmen gehen, aber warum muss man, wenn man sich für Politik interessiert, bis 18 warten? Macht doch keinen Sinn ...
    • Blitzer, achtung! 13.09.2017 12:04
      Highlight Highlight Oh doch überlege warum..., falls du jung bist, dann natürlich nicht.
    • Eine_win_ig 13.09.2017 12:42
      Highlight Highlight Weil man ab 18 ein mündiger Bürger ist. Ab 18 Zahlt man Steuern, Abgaben an AHV/ALV etc., man wird vom Gesetz als erwachsene Person angesehen und bei Verstössen als solche bestraft. Ab 18 muss man als männlicher Bürger Dienst leisten. Rechte und Pflichten kommen zusammen, nicht das Eine ohne das Andere.
  • Rotbeisser 13.09.2017 10:53
    Highlight Highlight Sex ist nicht ab erst 16 erlaubt.
    Es gibt kein Mindestalter für sexuelle Handlungen.
    Bis zum 16. Altersjahr gilt das sog. Schutzalter. Wer das 16. Altersjahr überschritten hat, dem sind sexuelle Handlungen mit Menschen, die das 16. Altersjahr nicht überschritte haben verboten, ausser der Altersunterschied ist nicht grösser als drei Jahre.
    Es ist gesetzlich erlaubt, Einvernehmlichkeit vorausgesetzt, dass 17- mit 14-Jährigen sexuelle Handlungen vollziehen, oder auch 15- mit 10-Jährigen, und 6- mit 4-Jährigen (Doktorspiele).
  • Roterriese 13.09.2017 10:51
    Highlight Highlight Man darf auch schon vor 16 Sex haben.. Da darf der Altersunterschied dann halt einfach nicht mehr als drei Jahre betragen.

    Und nein, Stimmrecht ab 16 braucht es nicht. Die "Idee" kommt alle paar Jahre wieder.
  • Hayek1902 13.09.2017 10:50
    Highlight Highlight Ich finde Stimmrecht Alter 16 nicht schlecht. Ich war schon früh politisch interessiert und konnte damals sicher schon einiges fundiertere Entscheidungen treffen als manche Erwachsenen. Viele würden wahrscheinlich nicht davon gebrauch machen, doch die, die es täten, hätten sich sicher auch darüber informiert.
    • poga 13.09.2017 11:48
      Highlight Highlight Also wenn du den Erwachsenen an dir selber definierst, könntest du eventuell recht haben......
    • Hayek1902 13.09.2017 13:17
      Highlight Highlight Wenn wir den durchschnittlichen Watsonkommentarschreiber und sein Wirtschaftsunverständnis nehmen, wäre das eh ein Argument, um Demokratie gleich ganz abzuschaffen. Zum Glück ist der Watson Durchschnitt der Schweizer Unterdurchschnitt. Du gehörst wohl dazu.
    • poga 13.09.2017 17:27
      Highlight Highlight Och in Sachen Wirtschaft kann ich wohl ziemlich mit dir mithalten, wenn du nicht irgendeine Ausbildung dazu gemacht hast. Zudem, kann doch eine Bevölkerung die wenig Ahnung von Wirtschaft hat, besser aus dem eigenen Bauch entscheiden. Es sei den, du gehst davon aus, das die Bevölkerung der Wirtschaft dienlich sein soll. Ich zweifle auch stark an, dass der Watson Durchschnitt unterdurchschnittlich sein soll. Im Gegenteil. Um klar zu stellen, warum ich diesen Kommentar geschrieben habe. Du gehst wohl davon aus, dass der/die 16 Jährige sozialer und egoistischer abstimmen würde. Ich nehme an, dass
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 13.09.2017 10:49
    Highlight Highlight Mit 16 interessierte ich noch nicht für Politik. Ich hätte wohl auch kaum Zeit gehabt, meine Lehre und meine Freizeit waren damals extrem zeitfressend. Ausserdem denke ich das ich zu unreif und zu leicht manipulierbar gewesen wäre um wirklich gute Entscheidungen zu treffen, hinter den ich auch stehen konnte.
    • TheBean 13.09.2017 11:08
      Highlight Highlight Von dir schliesst du also auf andere?
    • Raembe 13.09.2017 11:20
      Highlight Highlight Ich rede von mir, wo schliesse ich auf andere?


      Btw. Ich habe viel mit Jugendlichen zu tun in meinem Job, ich sehe da oft die gleichen Probleme die ich hatte.

      Also ja, ich denke 16 ist für viele zu früh.
    • rauchzeichen 13.09.2017 13:02
      Highlight Highlight raembe, wenn 16 für viele zu früh ist, was ist dann mit denen, für dies noch nicht zu früh wäre? sollte man es nicht erlauben damit jeder die möglichkeit hat, und die die keine zeit oder lust dafür haben, lassens halt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marshawn 13.09.2017 10:48
    Highlight Highlight "Ein 16-Jähriger hat die politische Bildung in der Schule erst gerade hinter sich, das Abstimmen hat für ihn damit somit etwas sehr Konkretes."

    Politische Bildung? In der Schule?
    • TheBean 13.09.2017 11:09
      Highlight Highlight Wir haben in der Sekundarschule das politische System der Schweiz kennengelernt.
    • Mutzli 13.09.2017 12:16
      Highlight Highlight Genau gleich, bei mir, sollte inzwischen eigentlich in allen Kantonen in dem Alter der Fall sein.
    • spiox123 14.09.2017 05:26
      Highlight Highlight Wir hatten auch eine "Politik-Grundbildung", da kann man aber auch auf easyvote.ch und dort kurz das Politiksystem lesen und hat mehr gelernt. Wir mussten zum Beispiel die BR und ihre Parteien sowie Departemente lernen. Da hätte man anstatt die Namen lieber etwas anderes angeschaut, was auch in 8 Jahren immer noch gleich ist. Kurzum war es eine reine Witzübung, aber erschreckend das 90% der Klasse nichts von dem Grundwissen hatte und nichtmal wussten das es National und Ständerat gibt. (ich rede hier von Berufsschule, Alter 17 Jahre)
  • sapperlot 13.09.2017 10:48
    Highlight Highlight Naja, also Steuern zahlen die 16jährigen schon mal nicht. Des weiteren kann man schon vor 16 Jahren legal Sex haben - dieses Argument zieht ebenfalls nicht.
    Für mich soll das Alter um abzustimmen bei 18 bleiben. Das ist in der Schweiz die Volljährigkeit und so soll es auch bleiben. Mit 16 hat man noch genug anders, worüber man sich Gedanken machen muss.. und wenn ich schaue, wie fest ich mich von 16 bis 18 noch entwickelt habe, ist es völlig in Ordnung auch erst dann abzustimmen.
  • HBD 13.09.2017 10:47
    Highlight Highlight Hier noch ein anderes Beispiel dafür, dass 16-Jährigen immer weniger zugetraut wird:

    Ich habe auf dem Flohmarkt gesehen, dass in der Bravo früher harmlose Aktfotos von 16- bis 20-Jährigen zu sehen waren, mit denen man sich vergleichen konnte. Ich hielt das für eine geniale Idee.

    Als ich dann aber in eine aktuelle Bravo gesehen habe, habe ich gemerkt, dass die da nur noch Erwachsene mitmachen lassen, obwohl es immer noch ab 16 erlaubt wäre.

    Darum habe ich auf Change.org unter "Sexualaufklärung" eine Petition gestartet, um die Bravo dazu zu bringen, auch wieder 16-Jährige mitmachen zu lassen.
    • Die verwirrte Dame 13.09.2017 12:53
      Highlight Highlight Weshalb findest du das eine geniale Idee?
    • who cares? 13.09.2017 13:15
      Highlight Highlight Ähm weil man sich evtl. mit frei zugänglichen Aktfotos die Zukunft erschweren kann? In der heutigen Zeit bleibt das eben leider nicht einfach im Heftli sondern wird übers Internet weiterverbreitet.
      Hätte ich da als 16jährige mitgemacht, würde ich es heute bereuen.
    • HBD 13.09.2017 13:56
      Highlight Highlight Das ist ein Grundbedürfnis, wenn sich der Körper in der Entwicklung befindet, sich mit Gleichaltrigen vergleichen zu können, um zu wissen, ob mit einem alles normal ist. Jetzt zeigen die da nur noch 25-Jährige. Wenn man sich als 16-Jähriger damit vergleichen möchte, bekommt man doch höchstens Minderwertigkeitskomplexe.

      Mir haben die 16-Jährigen in den alten Bravos jedenfalls sehr gegen meine Unsicherheiten geholfen. Unfair, dass die Bravo denen früher 16 Jahre lang diese Gelegenheit gegeben hat, während man sie uns heute vorenthält.

      Und das, wo man sagt, dass wir heute früher reif werden.
  • DerHans 13.09.2017 10:45
    Highlight Highlight Ich frage mich immer wie grün so ein teures Macbook ist.
    • rauchzeichen 13.09.2017 13:08
      Highlight Highlight mhm, grüne sollten am besten unmobil und ohne kommunikation im wald leben, da sie ja sonst gegen die eigene ideologie verstossen. ja huhuhu unserer techprodukte brauchen rohstoffe wie die (gar nicht seltene) seltene erden, aber microsoft und co bauen auch keine platinen aus biomasse und deren firmensitze sind auch nicht aus stroh. sich über sowas aufregen, zeugt nicht gerade von weitsicht. vermutlich noch svp wählen weil die ja soviel fürs volk tun. schöne neue welt...
    • rauchzeichen 13.09.2017 15:30
      Highlight Highlight den grünen vorwerfen was die rechten sowieso tun. ehrverletzend bis vor den richter? ich verweise auf den ersten satz. linke und rechte schlagen über die stränge, fliegen, machen ferien und besitzen ipads. wieso das bei den einen ein gesprächsthema ist und bei den anderen nicht, zeigt nur auf, wie indifferent unsere gesllschaft funktioniert. mit gleichen ellen messen? das gabs noch nie, und hier der direkte vorwurf an die svp: eure politik und eure wähler sind das fundament dieses denkens. keine neue welt, sondern eigentlich die alte, in neuem look.
  • Madison Pierce 13.09.2017 10:42
    Highlight Highlight Frau Mazzone ist etwas optimistisch in Bezug auf die politische Bildung mit 16. Als ich im Aargau die Bezirksschule abgeschlossen hatte, war ich politisch nicht sehr gebildet. Staatskunde hatten wir nicht und in der Geschichte kamen wir etwa bis zur Bundesverfassung.

    Die politische Bildung hatten wir erst in der Berufsmatura. Erst dort lernten wir wesentliche Sachen wie das 3 Säulen-System.

    Mit 16 hätte ein Schüler also nicht informiert über die Rentenvorlage abstimmen können. Ausser, der Lehrplan hat sich in den letzten 20 Jahren erheblich verändert.
    • El Vals del Obrero 13.09.2017 12:12
      Highlight Highlight Das Problem ist, das sie wohl keine Bezirksschule besuchte und sich andere Umfelder gar nicht vorstellen kann ...
  • johnnyenglish 13.09.2017 10:36
    Highlight Highlight Sex zu haben und zu wählen ist ja auch genau das gleiche. Mit 14 darf ich übrigens Töffli fahren, warum dann nicht auch wählen? Und ab 12 darf ich House of Cards schauen. Auch toll.
  • Max Dick 13.09.2017 10:36
    Highlight Highlight Ich finde 18 besser. Den in den zwei Jahren zwischen 16 und 18 kommen zahlreiche erstmals so richtig aus ihrem Dorf/Quartier heraus und sehen, dass die Welt nicht nur aus der bis anhin vertrauten Umgebung besteht, und lernen viel neues kennen. Das, was man in diesen beiden Jahren erlebt, kann die Weltanschauung und auch die politische Gesinnung schon grundsätzlich prägen. Bis 16 hat man als Kind sehr begrenzt die Möglichkeit, die Welt wirklich selbst kennenzulernen. Und der Vergleich zum Sex ist etwas lächerlich. Das sind ja nun wirklich 2 völlig unterschiedliche Sachen.
  • Dinolino 13.09.2017 10:29
    Highlight Highlight *ironie on*
    was bitte hat Abstimmen mit Sex haben zu tun, ausser das man vom Staat so oder so gefickt wird?
    • seeland76 13.09.2017 13:09
      Highlight Highlight schön gesprochen...
    • rauchzeichen 13.09.2017 13:12
      Highlight Highlight es bestimmt den zeitpunkt, ab wann dir die illusion gegeben wird, du könntest zurückficken.

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel