Schweiz

Die Gemeindepräsidentin von Zermatt: Romy Biner-Hauser. bild: zvg

Zermatt von der Aussenwelt abgeschnitten: «Wir mussten improvisieren»

Zermatt ist wegen akuter Lawinengefahr von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Gemeindepräsidentin erzählt im Interview, wie die Zermatter und Gäste mit der Situation umgehen.

09.01.18, 13:54 09.01.18, 15:40

Romy Biner-Hauser, Zermatt ist von der Aussenwelt abgeschnitten. Wie ist die Stimmung im Dorf?
ROMY BINER-HAUSER:
Sehr gelassen, sehr ruhig. Die Gäste sind zufrieden und schlendern durch die Bahnhofsstrasse. Es gibt keinen Grund zur Panik oder Angst.

Woran merkt man, dass es dennoch ganz kein gewöhnlicher Tag in Zermatt ist?
Gäste und Einheimische können sich nur im Dorf bewegen. Alle Winterwanderwege sind gesperrt, alle Skigebiete sind geschlossen. Auch die An- und Abreise ist nicht möglich. Strom haben wir aber mittlerweile wieder, nachdem heute Morgen während zweieinhalb Stunden Dunkelheit herrschte. Zudem haben wir viel Schnee, doch das ist an und für sich nichts Aussergewöhnliches.

Hier erfährst du alles Wichtige zur aktuellen Lage im Wallis

Wie haben die Gäste reagiert, dass sie weder wandern noch Ski fahren können?
Sie haben Verständnis. Denn sie sehen ja, dass die momentane Situation nicht normal ist. Und solange sie informiert, versorgt und keine Angst um ihre Sicherheit haben müssen, nehmen sie dies gut auf. 

Ist heute ein guter Tag für die Restaurants und Cafés in Zermatt?
(lacht). Sicher, die Menschen wollen ja versorgt sein. Jeder hat das Bedürfnis zu essen und zu trinken. Und so wird er früher oder später in den Restaurants landen.

Gab es viele, die heute Morgen nicht zur Arbeit konnten?
Viele, die in Zermatt arbeiten, wohnen im Tal, zum Beispiel in Täsch oder Visp. Und sie konnten heute morgen nicht zur Arbeit kommen. So musste man improvisieren. Sprich: Mitarbeiter, die in Zermatt wohnen und heute eigentlich frei hätten, sprangen für ihre Arbeitskollegen ein. Engpässe an Mitarbeitern konnten so vermieden werden. Die Schule aber blieb wegen der vielen fehlenden Lehrer geschlossen.

So verschneit ist Zermatt Video: kaltura.com

Wie steht es um die Lebensmittel-Vorräte?
Momentan ist dies kein Problem. Wir müssten schon einige Tage abgeschnitten sein, damit es zu Engpässen kommen könnte. Und da der Wetterbericht für morgen Mittwoch bereits wieder viel besser aussieht, bezweifle ich stark, dass es soweit kommt.

Können Sie sich an eine ähnliche Situation in der Vergangenheit erinnern?
Ich bin in Zermatt geboren und aufgewachsen. In meiner Jugend war das Dorf häufig abgeschnitten, teilweise über Tage oder auch über ein bis zwei Wochen hinweg. Es ist also nichts Aussergewöhnliches. Was einfach ist: Wir hatten die Situation seit einigen Jahren nicht mehr, mindestens 12 Jahre lang. Und wie dies so ist: Der Mensch vergisst gerne schnell und so ist es jetzt ein wenig ein Wachrütteln – was machen wir jetzt, wie reagieren wir? Aber es hat dennoch alles sehr gut funktioniert.

Süss: Panda legt sich mit Schneemann an

1m 0s

Beifang: Der süsseste Kampf der Welt: Panda legt sich mit Schneemann an

Video: watson

Spass im (und mit) Schnee

Das könnte dich auch interessieren:

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bcZcity 09.01.2018 15:06
    Highlight Krass, Schnee in den Bergen, dann noch im Januar! Das Leben überrascht mich immer wider! Ich hoffe den Menschen dort geht es gut. Unglaublich welche unvorhersehbaren Ereignisse die Natur uns immer wieder vor den Latz knallt! #pray4zermatt
    38 17 Melden
    • Staedy 09.01.2018 15:48
      Highlight Geht mir genauso. Nur weil immer mehr Frühling ist bei uns heisst es ja noch lange nicht, dass der Schneefall eingestellt wurde. Was haben die vor 200 Jahren eigentlich gemacht, wenn es tagelang geschneit hat, im Winter? Gab es da schon Gemeindepräsidenten (-innen sicher nicht) die zur Lage der Zermatter Auskunft geben mussten? So viele Fragen. Zermatter und Saastaler plus weitere eingeschneite, wickelt euch in die Decken ein, geht ins Wellnessbad oder in die Sauna und wartet ab, es chunnt scho güet. Bis dahin, jeden Tag eine Kerze von mir für euch. Das Gebet kommt von bcZcity.
      11 8 Melden
    • Mia_san_mia 09.01.2018 16:13
      Highlight @bcZcity und Staedy: Wow Eure Kommentare sind ja so cool 😂 Man könnte meinen, dass da jemand ein Riesendrama macht. Das ist ein ganz normales Interview mit der Gemeindepräsidentin zu einer Situation die halt nicht alltäglich ist.
      22 1 Melden
    • bcZcity 09.01.2018 18:04
      Highlight Spass darf man noch haben, wenn man schon keinen Schnee hat?!?!
      0 1 Melden
    • Mia_san_mia 11.01.2018 09:56
      Highlight @bcZcity: Ja man kann Spass haben, ich sage ja nichts dagegen. Man kann auch cool sein, da habe ich auch nichts dagegen.
      0 0 Melden

Schweizer Tierschützerin: «Zoos? Inakzeptabel! Früher steckte man Schwarze auch in Käfige»

Diese Autorin und Tierschützerin findet: Die Milchwirtschaft gehört verboten, wir diskriminieren Tiere wie früher Homosexuelle und sowieso – die Gesellschaft begeht einen Massenmord. Das Interview mit der Antispeziesistin Virginia Markus, die mit ihren radikalen Aussagen für Aufsehen sorgt. 

Sie ist das neue Aushängeschild der Westschweizer Tierschutz-Szene. «Le Temps» widmete ihr ein Porträt, bei der RTS war sie Gast in drei Sendungen zur Prime Time und auch in einem «10 vor 10»-Beitrag taucht sie auf: Virginia Markus, 27, schrieb ein Buch über die Schweizer Milchindustrie und sorgte mit Filmaufnahmen in Schlachthöfen, wo Tiere misshandelt werden, für Schlagzeilen.

Wegen ihren Überwachungskameras und der Besetzung eines Schlachthofs haben sie und die anderen beteiligten Aktivisten …

Artikel lesen