Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammann trifft iranischen Präsidenten Hassan Ruhani

27.02.16, 10:28


Bundespräsident Schneider-Ammann ist am Samstag in Teheran vom iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit militärischen Ehren empfangen worden. Schneider-Ammann setzte damit seinen zweitägigen Staatsbesuch in der Islamischen Republik fort, der am Freitag begonnen hatte.

Ein Händeschlag zwischen Schneider-Ammann und Ruhani.
Bild: KEYSTONE

Neben der Vertiefung der Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit der Schweiz auf dem Gebiet der Wirtschaft und Wissenschaft stehen auch Fragen zur Lage der Menschenrechte auf dem Programm des Schweizer Bundespräsidenten.

Die mitreisenden Wirtschaftsvertreter hoffen zudem nach dem weitgehenden Wegfall der Sanktionen des Westens gegenüber dem Iran schnell eine Lösung für Finanzierungen und direkte Geldtransfers zu finden. Das Prozedere ist insofern schwierig, weil bisher nicht alle US-Sanktionen gelockert wurden und viele Geldhäuser die Zusammenarbeit bei Iran-Geschäften noch scheuen. Die Realwirtschaft braucht aber Finanzdienstleistungen für ihre Aktivitäten.

Möglichkeiten für Geschäfte ausloten

Nach einer Medienkonferenz mit dem iranischen Präsidenten, wo die guten bilateralen Beziehungen gewürdigt und der Schweiz für die jahrzehntelange Ausübung des US-Schutzmachtmandats im Iran gedankt werden soll, begibt sich Schneider-Ammann in die iranische Handelskammer. Dort sollen weitere Möglichkeiten für Geschäfte von Schweizer Unternehmen in der Islamischen Republik erörtert werden.

Schneider-Ammann hatte am Vortag gegenüber der Nachrichtenagentur sda gesagt, dass er sich besonders gute Chancen für die Schweizer Wirtschaft im Iran im Chemie- und Pharmasektor, der Medizinaltechnik, in der Nahrungsmittelindustrie, bei Infrastrukturprojekten sowie im Energiebereich vorstellen könnte.

Auch für iranische Firmen sieht Schneider-Ammann gewisse Möglichkeiten, auf dem Schweizer Markt Fuss zu fassen. Das Land sei grundsätzlich offen, und es gebe sicher bestimmte iranische Spezialanbieter, die sich in der Schweiz etablieren könnten. Zudem könne er sich vorstellen, dass iranische Finanzdienstleister der Industrie etwa mit Finanzierungen oder im Zahlungsverkehr guten Service bieten könnten. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Osmanen Germania gilt als die schnellst wachsende Gruppierung im deutschen Rockermillieu. Laut NZZ am Sonntag sollen sich einzelne Mitglieder der türkisch-nationalistischen Gruppierung bereits in der Schweiz niedergelassen haben.

Der polizeiliche und politische Druck auf die Osmanen nimmt in Deutschland zu. Deshalb sollen Mitglieder in die Schweiz ausweichen. Die Recherche der NZZ am Sonntag berichtet von einem Bordell in der Ostschweiz, das von Angehörigen der Gruppierung geführt wurde. Mittlerweile wurde es zwar von den Schweizer Behörden aus «baupolizeilichen Gründen» geschlossen. Die Inhaber betreiben jetzt aber eine Shisha-Bar.

Weiter gibt es Hinweise, dass ein führendes Mitglied, das sich seit Monaten auf der …

Artikel lesen