Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mauretanien verweigert Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan die Einreise

17.07.16, 02:52 17.07.16, 03:12


epa05227635 Swiss philosopher and professor of Contemporary Islamic Studies Tariq Ramadan speaks during a panel session 'How can religion contribute to fight against extremism?', at the Geneva Press Club in Geneva, Switzerland, 23 March 2016.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Tariq Ramadan bei einem Auftritt in Genf: Er hat nach eigenen Angaben in acht muslimischen Ländern Einreiseverbot. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan ist an der Einreise nach Mauretanien gehindert worden. Er war am Samstag am Flughafen der Hauptstadt Nouakchott gelandet und hätte im Land an Konferenzen teilnehmen sollen.

«Mauretanien: Am Flughafen festgenommen. Die Regierung verweigert mir die Einreise ohne Erklärung und schiebt mich ab», schrieb Ramadan in der Nacht auf Twitter. Von offizieller Seite war keine Stellungnahme zu erhalten. Eine mauretanische Polizeiquelle bestätigte die Abweisung Ramadans: «Die Gründe dafür hängen zweifellos mit seinen Aktivitäten zusammen.»

Der Genfer Islamwissenschaftler ägyptischer Abstammung gab in einem Video, das in der Nacht auf Samstag auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht wurde, an, er sei von Organisationen in Mauretanien eingeladen worden, um während seines Aufenthaltes an Konferenzen aufzutreten und «Arme vor Ort zu treffen». Wer ihn eingeladen hatte, sagte er nicht.

Ramadan kämpft nicht zum ersten Mal mit Einreiseproblemen. Gemäss seinen Angaben ist es bereits das achte Einreiseverbot eines muslimischen Landes.

In die USA durfte er während rund sechs Jahren nicht einreisen, weil das Land ihm unter der Bush-Regierung ein Visum verweigerte. Als Grund gab die US-Regierung 2005 die «materielle Unterstützung einer terroristischen Organisation» an. Ramadan hatte einer palästinensischen Organisation, welche die USA auf ihrer Liste der terroristischen Organisationen führt, nach eigenen Angaben rund 1000 Franken gespendet.  (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 17.07.2016 23:38
    Highlight "«Mauretanien: Am Flughafen festgenommen. Die Regierung verweigert mir die Einreise ohne Erklärung und schiebt mich ab»"

    Oh je! Der Arme Ramadan! 500'000 Schweizer würden gerne nach Mauretanien reisen, aber sie haben nicht soviel Geld, um nach Mauretanien zu reisen.
    0 4 Melden
    • Fabio74 18.07.2016 06:50
      Highlight Du weisst schon, dass Mauretanien in Westafrika, südlich von Marokko liegt und ein bitter armes Land ist, in das wohl kaum ein Schweizer hingeht.
      Mauritius oder die Malediven sind Inseln und ganz woanders.
      4 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 17.07.2016 11:23
    Highlight Den Ramadan würd ich auch nicht in die Schweiz lassen, wenn das möglich wäre!
    5 5 Melden

Übernimmt sich Schneider-Ammann? Er soll sogar an Bundesratssitzungen einnicken

Geprägt von seiner protestantischen Arbeitsethik, bürdet sich Schneider-Ammann ein hartes Programm auf. Doch der Wirtschaftsminister wirkt müde. Politiker sorgen sich um seine Gesundheit.

Die Vorfälle, die man sich in Bern erzählt, häufen sich. Immer mal wieder nicke Bundesrat Johann Schneider-Ammann, 66, in Konferenzen ein. So etwa an den Von-Wattenwyl-Gesprächen vom 31. August, als er kurz weggetreten sein soll, in Anwesenheit der Regierung in corpore und der Spitzen der Parteien. Das erzählen zwei Quellen. Sei es an Sitzungen wie jener der Wirtschaftskommission vom 4. September. Bei der Diskussion um Freihandel soll er durch längere Pausen aufgefallen sein. Und …

Artikel lesen