Schweiz

Markus Büchel, Präsident der Bischofskonferenz, fordert von den muslimischen Organisationen in der Schweiz eine klare Stellungnahme. Bild: KEYSTONE

Schweizer Bischofskonferenz

Bischöfe fordern von Schweizer Muslimen klare Stellung gegen Gewalt 

04.09.14, 16:32

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) ruft muslimische Organisationen in der Schweiz dazu auf, Gewalt gegen Christen und andere Minderheiten im Irak und in Syrien deutlicher zu verurteilen. Die SBK wendet sich mit diesem Anliegen an alle muslimischen Institutionen.

Die Bischöfe fürchten, dass die Spannungen zwischen Christen und Muslimen in der Schweiz aufgrund der Ereignisse im Irak und in Syrien zunehmen könnten. Deshalb fordern sie von den muslimischen Gemeinschaften nun ein klares Signal gegen die Gewalt, wie SBK-Vertreter am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Bern sagten.

Dies sei auch darum wichtig, weil es teilweise auch bei Schweizer Muslimen zu einer Radikalisierung komme. Bis jetzt hätten sich erst einzelne Vertreter muslimischer Institutionen zu Wort gemeldet.

Hisham Maizar reagierte umgehend auf die Forderung der Bischofskonferenz. Bild: KEYSTONE

Die FIDS reagiert umgehend

Darauf angesprochen sagt Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS): «Die islamischen Organisationen in der Schweiz verurteilen die Terrorakte in Syrien, im Irak und anderswo. Wir verabscheuen die Gräueltaten der IS und distanzieren uns klar und unmissverständlich davon, weil sie mit den Grundsätzen des Islam in keiner Art und Weise übereinstimmen.»

Die FIDS als grösste islamische Organisation in der Schweiz habe sich schon mehrfach deutlich zu diesem Thema geäussert. Er wiederhole die Aussage aber gerne, sagte Maizar.

Waffen als allerletztes Mittel

Der Präsident der Bischofskonferenz, Bischof Markus Büchel aus St. Gallen, rief an der Pressekonferenz auch dazu auf, für die Menschen in Syrien und im Irak «jede mögliche Hilfe und Unterstützung zu leisten.»

Er denke etwa an Gaben an Hilfswerke, die Aufnahme von Flüchtlingen oder «staatliche Interventionen im Rahmen der internationalen Staatengemeinschaft». Als allerletzte Möglichkeit unterstütze er auch den Einsatz von Waffengewalt, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft seien und damit Menschenleben gerettet werden könnten. (sda/lhr)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 05.09.2014 11:02
    Highlight Wieso kommt das erst jetzt zur Sprache?!? ut (dp)
    2 0 Melden
  • zombie1969 05.09.2014 10:56
    Highlight Jetzt wäre eine klare Distanzierung von hiesigen Glaubensbrüdern vom IS erforderlich. Darauf wartet man allerdings vergeblich, eher ist klammheimliche Freude wahrzunehmen. Über zahlreiche aktive Mitstreiter des IS, rekrutiert in europäischen Moscheen, gibt es ja genügend Berichte.
    4 0 Melden

Wie ein deutscher Salafisten-Prediger den Nachwuchs in der Schweiz rekrutiert

Für in der Schweiz lebende Islamisten gibt es ein neues Angebot: Pilgerfahrten an Weihnachten.

Frohe Botschaft für Schweizer Muslime, heisst es im Werbespot. Dieses Jahr bietet die Mannheimer Firma Bakkah Reisen erstmals Pilgerfahrten für Schweizer in die arabischen Städte Mekka und Medina an. Bisher existierte das Angebot nur für Deutsche. Die zweiwöchige Reise wird für 1600 Franken verkauft, worin Visa, Flug, Hotel und Frühstück inbegriffen seien. Das Flugzeug hebt am Weihnachtstag ab.

Mit dem Geld wird auch das Honorar für den Reiseführer beglichen: Pierre Vogel, ehemaliger Boxer, der …

Artikel lesen