Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Markus Buechel, Praesident Schweizer Bischofskonferenz (SBK), links, und Boris Gudziak, Weihbischof von Lemberg, rechts, auessern sich waehrend einer Medienkonferenz nach der Schweizerischen Bischofskonferenz (SBK) am Donnerstag, 6. Maerz 2014, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Markus Büchel, Präsident der Bischofskonferenz, fordert von den muslimischen Organisationen in der Schweiz eine klare Stellungnahme. Bild: KEYSTONE

Schweizer Bischofskonferenz

Bischöfe fordern von Schweizer Muslimen klare Stellung gegen Gewalt 

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) ruft muslimische Organisationen in der Schweiz dazu auf, Gewalt gegen Christen und andere Minderheiten im Irak und in Syrien deutlicher zu verurteilen. Die SBK wendet sich mit diesem Anliegen an alle muslimischen Institutionen.

Die Bischöfe fürchten, dass die Spannungen zwischen Christen und Muslimen in der Schweiz aufgrund der Ereignisse im Irak und in Syrien zunehmen könnten. Deshalb fordern sie von den muslimischen Gemeinschaften nun ein klares Signal gegen die Gewalt, wie SBK-Vertreter am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Bern sagten.

Dies sei auch darum wichtig, weil es teilweise auch bei Schweizer Muslimen zu einer Radikalisierung komme. Bis jetzt hätten sich erst einzelne Vertreter muslimischer Institutionen zu Wort gemeldet.

Hisham Maizar, Praesident der Foederation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz (FIDS), aeussert sich an einer Medienkonferenz in der El-Hidaje-Moschee, in welcher am Freitag, 22. August 2014, ein Mann erschossen wurde, am Donnerstag, 28. August 2014, in St. Gallen-Winkeln. Ein 51-jv§hriger Mann albanischer Abstammung hatte mit einer Faustfeuerwaffe mehrmals auf das Opfer ‚Äì ebenfalls mit albanischen Wurzeln ‚Äì geschossen. Das Opfer verstarb noch am Tatort. Die Kantonspolizei St. Gallen stellte bei ihren Ermittlungen eine Verbindung her zwischen dem aktuellen Toetungsdelikt und einer Ausseinandersetzung im Jahr 1997 in Walenstadt zwischen dem Opfer sowie dem mutmasslichen Taeter und dessen Bruder. Dabei sei der Bruder ums Leben gekommen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Hisham Maizar reagierte umgehend auf die Forderung der Bischofskonferenz. Bild: KEYSTONE

Die FIDS reagiert umgehend

Darauf angesprochen sagt Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS): «Die islamischen Organisationen in der Schweiz verurteilen die Terrorakte in Syrien, im Irak und anderswo. Wir verabscheuen die Gräueltaten der IS und distanzieren uns klar und unmissverständlich davon, weil sie mit den Grundsätzen des Islam in keiner Art und Weise übereinstimmen.»

Die FIDS als grösste islamische Organisation in der Schweiz habe sich schon mehrfach deutlich zu diesem Thema geäussert. Er wiederhole die Aussage aber gerne, sagte Maizar.

Waffen als allerletztes Mittel

Der Präsident der Bischofskonferenz, Bischof Markus Büchel aus St. Gallen, rief an der Pressekonferenz auch dazu auf, für die Menschen in Syrien und im Irak «jede mögliche Hilfe und Unterstützung zu leisten.»

Er denke etwa an Gaben an Hilfswerke, die Aufnahme von Flüchtlingen oder «staatliche Interventionen im Rahmen der internationalen Staatengemeinschaft». Als allerletzte Möglichkeit unterstütze er auch den Einsatz von Waffengewalt, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft seien und damit Menschenleben gerettet werden könnten. (sda/lhr)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 05.09.2014 11:02
    Highlight Highlight Wieso kommt das erst jetzt zur Sprache?!? ut (dp)
  • zombie1969 05.09.2014 10:56
    Highlight Highlight Jetzt wäre eine klare Distanzierung von hiesigen Glaubensbrüdern vom IS erforderlich. Darauf wartet man allerdings vergeblich, eher ist klammheimliche Freude wahrzunehmen. Über zahlreiche aktive Mitstreiter des IS, rekrutiert in europäischen Moscheen, gibt es ja genügend Berichte.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article