Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Valdet Gashi in Syrien. screenshot srf.ch

Der Winterthurer IS-Kämpfer Valdet Gashi ist tot

06.07.15, 19:59 07.07.15, 11:01

Laut Recherchen der SRF-Rundschau ist der zweifache Thaibox-Weltmeister und IS-Kämpfer Valdet Gashi letzten Samstag in Syrien gestorben. Gashis Bruder vermeldet den Tod auf Facebook.

Eine Bestätigung gibt es nicht. Wie das Mitglied der Terrormiliz zu Tode kam, ist zur Zeit nicht bekannt.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JumpTheRainbow 08.07.2015 13:22
    Highlight jepp so sieht Meinungsfreiheit in der Schweiz aus, alle meine 26 Kommentare wurden zensiert. Nice.
    1 1 Melden
  • JumpTheRainbow 08.07.2015 13:02
    Highlight Man merkt hier richtig wie die schweizer den Islam hassen. CH-Gesetzte sind ebenfalls rassistisch (Minarettverbot, Schutz Überfremdung schweizer Bodens). Das ist auch der Grund wieso wir (Muslime) lieber unter uns bleiben. Nein ich brauche keine Diskussion mit einem Rassisten zu führen oder ihn in meinem Freundeskreis aufzunehmen. Gibt genügend normale Schweizer.
    1 5 Melden
    • elmono 08.07.2015 22:18
      Highlight Willst nicht ernsthaft behaupten das dieser IS-Scherge was mit dem Islam am Hut hat bzw. hatte? Persönlich kann ich dir sagen, dass ich gegen sämtliche Fanatiker bin, sei dies auf religiöser oder politischer Ebene. Mir ist nichts mehr zuwider als Menschen, welche anderen ihren Glauben und Überzeugungen aufdrängen wollen. Egal ob christliche, muslimische, jüdische, rechte oder linke Fanatiker allesamt gefährden sie unsere Grundwerte und schüren Hass und Angst nur um ihre völlig verborten und verkümmerten Ideologien zu verbreiten, welche wiederum nur noch zu mehr Hass und Angst führen.
      4 0 Melden
  • j_harder 07.07.2015 09:19
    Highlight Das man solchen Personen überhaupt eine mediale Plattform gibt, finde ich schon tragisch. Das ist es ja, was sie unter anderem erreichen wollen - Aufmerksamkeit.

    Diesem Herrn wird wohl kaum jemand eine Träne nachweinen.
    35 1 Melden
  • Yolo 07.07.2015 07:01
    Highlight Noch einer mehr und die 75 (Jungfrauen) sind voll, dann heisst es ab ins Paradies...
    23 5 Melden
    • @schurt3r 07.07.2015 10:09
      Highlight Solche Kommentare finde ich unangemessen. Die genauen Hintergründe zu seinem Tod kennen wir nicht. Und denk mal an die Angehörigen!
      5 27 Melden
  • Angelo C. 06.07.2015 22:51
    Highlight Offenbar findet heute hier der Tag der Zensur statt, und so versuche ich es ein zweites Mal, verbunden mit der ganz legitimen Fragestellung, die sich gemäss dem gestrigen Sonntags-BLick-Artikel erhebt : ist bei so Einem Mitgefühl nicht etwas fehl am Platz?

    http://www.blick.ch/news/politik/schweizer-frauen-sollten-als-braeute-in-den-heiligen-krieg-ziehen-so-wollte-uns-der-is-nach-syrien-locken-id3938473.html?omcid=sobli&nlsub=angelo.crivelli@gmx.ch&utm_source=SonntagsBlick+Newsletter&utm_campaign=59997e94d8-SonntagsBlick+News+-+5.+Juli+2015+%7C+Nr.+20&utm_medium=email&utm_term=0_cc5937ed58-59997e94d8-217395381

    32 10 Melden
    • suchwow 07.07.2015 06:42
      Highlight Wo gibts im Text eine Andeutung auf Mitgefühl? Ist ein ziemlich neutraler Artikel, ohne Hang zu einer Seite.
      27 2 Melden
    • C0BR4.cH 07.07.2015 07:59
      Highlight In dem Artikel ist absolut kein Mitgefühl dabei. Es geht hier lediglich um Information und das Recht auf Information haben alle.

      Ah und btw. vieleicht solltest du Links posten, in denen nicht deine Email zu sehen ist ; )
      19 2 Melden
    • Angelo C. 07.07.2015 09:06
      Highlight Irgendwie der Wurm drin mit dieser vorangegangenen Verlinkung, nehmen wir doch daher einfach diese hier :-)!


      http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Thaiboxer-sucht-Schweizer-Braeute-fuer-IS-Kaempfer-20036333?redirect=mobi&nocache=0.26416124356910586

      6 0 Melden
    • C0BR4.cH 07.07.2015 09:36
      Highlight Hehe : )
      Das ganze bis und mit Fragezeichen hinter dem ".html" kannst du generell löschen. Das sind alles nur Infos für die Statistik. (i.e. Wie sich dieser Artikel verbreitet hat usw.)
      5 1 Melden
    • Angelo C. 07.07.2015 10:39
      Highlight Suchwow und Cobr4cH : Aus meinem Satz kann man nicht entnehmen, dass die verlinkten Artikel inhaltlich irgendwo Mitleid implizieren, sondern dass ICH generell der Ansicht bin, dass sich mit solchen zutode Gekommenen keinerlei Mitgefühl aufdrängt. Aber auch im Hinblick auf diesen eher moderaten WATSON-Artikel von unlängst, wo D00A und andere naives Verständnis für diesen Kriminellen empfinden und ihn einen "guten Typ" nennen und sein Verhalten zu beschönigen oder gar zu entschulden versuchen :

      http://wat.is/qxcvIBAA6wLyG9QA

      Und Cobr4.cH : Danke für den richtig erkannten Adresshinweis, da hast du natürlich sicher recht. Andererseits : das ist mir sowas von einerlei, da ich a. grundsätzlich nichts zu verstecken habe und b) wenn ich etwas zu verstecken hätte, dann wäre das möglicherweise Bestandteil dieser "offiziellen Email" ;-))!

      3 1 Melden
  • fabi 06.07.2015 21:47
    Highlight na herzlichen glückwunsch
    61 2 Melden
    • pbs64 06.07.2015 23:14
      Highlight Jeder trifft seine Entscheidung im Leben.
      Ein Ja zum Terror, ist wohl eher Flucht und Armseeligkeit.

      Hat es der Welt etwas gebracht ?
      18 2 Melden
  • Androider 06.07.2015 21:08
    Highlight Gut so.
    70 5 Melden
    • philipp meier 07.07.2015 20:00
      Highlight ob seine angehörigen das auch so sehen? wie beispielsweise bei einem selbstmord sind sie die, die mit diesem verlust weiterleben müssen (und solche kommentare lesen)
      0 1 Melden
  • Adonis 06.07.2015 21:00
    Highlight Rauf zu den Jungfrauen....
    58 7 Melden
  • Serepes 06.07.2015 20:47
    Highlight Ein Idiot weniger...
    102 6 Melden
  • Teslaner 06.07.2015 20:45
    Highlight Das tut mir aber leid! (Ironie)
    52 6 Melden
  • Schnufi 06.07.2015 20:26
    Highlight Sollte das stimmen..... SAUBERE LÖSUNG... WEITER SO MIT DEN CH'LERN, DIE
    DAHIN "AUSWANDERTEN"...
    54 6 Melden
  • WyclefJean 06.07.2015 20:19
    Highlight Obwohl ich diese Nachricht nicht als eine traurige Nachricht empfinde finde ich es auch nicht richtig wenn man sich darüber freut.

    "I don't hate people. I hate certain situations that are inflicted upon people - and they're helpless with it."

    Finde ich hier sehr passend. Ich kann keine Emotionen ausser Mitleid für diesen Mann verspüren. Was muss mit falsch laufen dass ein unschuldiges Kind, mit weisser Weste, zu solch einer Person werden kann, zu solchen Taten fähig wird - und am Ende so stirbt. Schrecklich.

    Und es gibt so so viele welche sein Schicksal teilen...


    66 48 Melden
    • fabi 06.07.2015 21:47
      Highlight na herzlichen glückwunsch
      14 9 Melden
    • elmono 06.07.2015 22:20
      Highlight Viel schlimmer finde ich, dass dieser Mann, wobei er diese Bezeichnung nicht verdient hat, zwei kleine Kinder und eine Ehefrau freiwillig zurücklässt, um sich einem völlig kranken und mordenden Kalifat anzuschliessen. Was für Leitungen müssen im Hirn eigentlich verkalkt sein, um meinen zu müssen in Syrien den Krieger raushenken zu müssen, wenn man in einem Land wie der Schweiz aufwächst? Ich hoffe diese Nachricht verbreitet sich, denn jeder, egal ob "Mann" oder "Frau", welche nach Syrien geht, hat kein Recht je wieder westlichen Boden zu betreten!
      67 4 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen