Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falschmeldung zum türkischen Geiseltausch

Aargauer Terrorist noch immer in der Türkei inhaftiert

cendrim r

Cendrim R. bei einer Anhörung vor einem türkischen Gericht. Bild: screenshot

Entgegen Berichten von Beginn dieser Woche soll sich der gebürtige Kosovare Cendrim R. nach wie vor in der Türkei in Haft befinden. Der Times-Journalist John Simpson hatte am 6. Oktober getwittert, dass der Aargauer Teil eines Gefangenenaustauschs gewesen sei, den die Türkei mit dem Islamischen Staat vorgenommen haben soll. Dabei sollen 47 türkische Geiseln des IS im Tausch mit 180 IS-Milizionären freigelassen worden sein.

Inhalt des gelöschten Tweets: BREAKING: Turkey returned Qendrim R. to Isis, a Swiss resident & convicted terrorist who shot dead two Turkish soldiers & a policeman — John Simpson (@thejohnsimpson) 6. Oktober 2014

Wie der «Tages-Anzeiger» gestern berichtete, halten sich zwar die Vermutungen über einen Geiseltausch hartnäckig. Cendrim R. war aber laut der Zeitung nicht unter den ausgetauschten Geiseln. Der Tweet des englischen Journalisten wurde denn auch vom Genfer Center for Training and Analysis of Terrorism (GCTAT) als falsch deklariert. Mittlerweile hat Simpson den Tweet gelöscht.

Der 23-jährige kosovarische Staatsbürger befindet sich seit Ende März in der Türkei in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, zusammen mit Komplizen drei türkische Sicherheitsbeamte getötet zu haben. Aus dem Gefängnis heraus schreibt er seit geraumer Zeit Briefe an die kosovarische Botschaft in Ankara, mit der Bitte um Hilfe. (wst)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel