Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unmittelbare Gefahr»

Dschihadisten in der Schweiz – Politiker fordern neues Nachrichtengesetz

25.09.14, 05:51 25.09.14, 08:13
An image grab taken from a propaganda video released on March 17, 2014 by the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL)'s al-Furqan Media allegedly shows ISIL fighters raising their weapons as they stand on a vehicle mounted with the trademark Jihadists flag at an undisclosed location in the Anbar province. The jihadist Islamic State of Iraq and the Levant group has spearheaded a major offensive that began on June 9, 2014 and has since overrun all of Iraq's northern Nineveh province. AFP PHOTO / HO / AL-FURQAN MEDIA 
=== RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

Kämpfer des Islamischen Staates in Syrien. Bild: AL-FURQAN MEDIA

Die jüngsten Berichte über mutmassliche radikale Dschihadisten in der Schweiz haben die Befürworter eines neuen Nachrichtendienstgesetzes auf den Plan gerufen. Diese sprechen von einer «unmittelbaren Gefahr» und orten ein Manko beim Nachrichtendienst des Bundes.

«Ich hoffe, es haben nun alle eingesehen, dass unseren Sicherheitsorganen die nötigen Kompetenzen fehlen, um terroristische Aktivitäten aufzuspüren», sagte CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann in einem Interview im Blick vom Donnerstag. Die Gefahr sei unmittelbar vorhanden. «Diese Menschen leben unter uns», sagte sie zu bislang unbestätigten Berichten über geplante IS-Terroranschläge in der Schweiz.

Nationalraetin Ida Glanzmann CVP/LU, spricht zur SVP-Familieninitiative am Freitag, 11. Oktober 2013 in Bern. Die Volksabstimmung ueber die SVP-Familieninitiative findet am 24. November 2013 statt. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann: «Diese Menschen leben unter uns.» Bild: KEYSTONE

Als Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats (SIK) befasst sich Glanzmann mit der geplanten Revision des Nachrichtendienstgesetzes. «Wir haben bereits entschieden, dass die Behörden künftig auch Verdächtige in ihrem privaten Umfeld überwachen dürfen.»

Sie werde zudem beantragen, dass der Bundesrat mehr Kompetenzen erhalte, um Terror-Organisationen rasch und unbürokratisch zu verbieten. «Ein Verbot der Organisation würde hier helfen, weil die zuständigen Behörden schneller handeln könnten.»

Kontraproduktives Verbot

Davon hält der ehemalige Direktor des Schweizerischen Nachrichtendienstes, Peter Regli, allerdings wenig. «Ein Verbot alleine bringt nicht viel. Man muss es dann auch noch umsetzen können», sagte er in einem Interview mit der «Nordwestschweiz». Es könnte sogar kontraproduktiv sein, da betroffene Organisationen abtauchen und es noch schwieriger werde, sie zu überwachen.

«Dem Nachrichtendienst des Bundes müssen endlich mehr Mittel gegeben werden», fordert Regli. Ein wichtiger Schritt würde mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz gemacht. Die Schweiz sei im internationalen Vergleich stark im Hintertreffen.

Diese Einschätzung teilt auch Dschihadismus-Experte Lorenzo Vidino. Die Hürden, mit denen sich die Schweizer Behörden bei der Terrorabwehr herumschlagen müssen, seien sehr hoch im Vergleich mit denjenigen in anderen westlichen Staaten. «Es ist deshalb ein vernünftiger Wunsch der Ermittler, gleich lange Spiesse wie ihre Kollegen im Ausland zu erhalten», sagte er in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung.

Sympathien für den IS

Der aktuelle Fall unterstreiche, dass es auch in der Schweiz in gewissen Milieus Sympathien für den Islamischen Staat (IS) in Syrien und im Irak gebe. Der Hass könne sich gegen das Land selber und seine Bevölkerung richten.

Ende August hatte sich die SIK zum Gesetzesvorschlag des Bundesrates geäussert und Präzisierungen angebracht. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass künftig Telefone und Computer angezapft werden dürfen. Der Nationalrat wird sich voraussichtlich in der Wintersession mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz befassen. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tux 25.09.2014 08:06
    Highlight «Diese Menschen leben unter uns» - Es leben aber auch "andere Menschen" hier und nur wegen 3 unbestätigten mutmasslichen Mitgliedern ist es nicht notwendig gleich jeden Bewohner komplett zu durchleuchten.
    Es reicht, wenn die USA solche Methoden anwendet um zu den Gesetzen zu kommen, sowas brauchen wir nicht zu kopieren.
    NEIN DANKE.
    0 0 Melden

Warum die SVP immer wieder daran scheitert, Gewalt gegen Polizisten härter zu bestrafen

Schon wieder scheiterte ein Vorstoss der SVP, der härtere Strafen für Gewalt gegen Beamte forderte. Experten halten solche Forderungen für kontraproduktiv.

Zürich, ein warmer Samstagabend im August: Vermummte FCZ-Hooligans greifen Zürcher Stadtpolizisten und Sanitäter an. Genf, ebenfalls ein Wochenende im August: Ein Polizist erleidet schwere Kopfverletzungen, weil er versucht, eine Schlägerei aufzulösen. Gegenüber dem Tages-Anzeiger sprach die Zürcher Stadtpolizeisprecherin Judith Hödl von einer «neuen Dimension der Gewalt». Gemäss einem Bericht des Bundesrats wurden 2016 8,63 Prozent aller Polizisten im Dienst Opfer von Gewalt.

«Muss …

Artikel lesen