Schweiz

Der Vater der Frau, die von einem Dschihadist festgehalten wird, ist in grosser Sorge

08.03.15, 05:41 08.03.15, 17:51

Eines der wenigen Bilder des Ostschweizers.  Bild: SRF

Ein Schweizer Dschihadist aus Arbon im Kanton Thurgau hält in Syrien seine Frau fest. Dort brachte sie jüngst ein Baby zur Welt. Im Sonntagsblick äussert sich jetzt der Vater der jungen Konvertitin. Er ist in grosser Sorge um seine Tochter. 

«Bei der Geburt gab es Komplikationen, es musste operiert werden. Mangels Ausstattung und fehlender Medizin leidet meine Tochter unter grossen Schmerzen.» Untersuchungen für Mutter und Kind seien im Kriegsgebiet nicht möglich. 

Der Vater: «Es ist ein Irrsinn, und die allgegenwärtige Angst davor, dass es zu weiteren Komplikationen kommen kann, raubt einem den Verstand.» Die Familie steht in engem Kontakt mit den Ermittlern. «Unser Ziel ist es, Mutter und Kind aus dem Kriegsgebiet zu bekommen.» (feb)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen