Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ARBEIT DER GRENZWACHE STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Members of the Swiss Border Guard Corps accompany an asylum seeker who entered Switzerland by train without papers to take his personal data and to question him about his reasons of entry, pictured at the train station at the Swiss-Italian border in Chiasso, Switzerland, on October 23, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mitarbeiter der Grenzwache in Chiasso TI begleiten einen Asylsuchenden zur Datenerfassung.  Bild: KEYSTONE

Streit wegen Flüchtlingen – Comos Bürgermeister poltert gegen die Schweiz

An der Grenze zu Italien ist ein Streit entbrannt: Der Bürgermeister von Como ist unzufrieden über die Schweizer Handhabung mit Flüchtlingen. 



«Die Schweizer halten sich nicht an das Abkommen», poltert Comos Bürgermeister, Mario Lucini, zu Espansione TV. Grund für seinen Unmut: Scheinbar schicken Schweizer Grenzwächter Flüchtlinge zurück in die italienische Stadt – mitten in der Nacht, wenn das Auffangzentrum bereits geschlossen sei, berichtet der «Blick».

Image

Comos Bürgermeister, Mario Lucini. screenshot: youtube/espansionetv

Um 22.30 Uhr schliesst das Containerdorf seine Türen. Ausnahmen gäbe es nur für Minderjährige und Frauen – da sei schon mal bis Mitternacht geöffnet, so Roberto Bernasconi vom Roten Kreuz. «Das Zentrum ist staatlich. Ein Minimum an festen Regeln muss gelten», führt er fort. 

Roberto Bernasconi, Mitarbeiter der Caritas Sektion Como, vor einem der Wohncontainer bei der Eroeffnung des neuen Aufnahmezentrums fuer Fluechtlinge in Como, Italien, am Samstag, 17. September 2016. Nach wie vor warten zahlreiche Migranten in einem Park beim Bahnhof auf die Weiterreise nach Norden. Die neue Containeranlage auf einem kommunalen Gelaende soll bis zu 350 Personen Unterkunft bieten und bereits im September bezugsbereit sein. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Roberto Bernasconi vor den Wohncontainern für Flüchtlinge. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dass die Schweizer Grenzwache schuld an den nächtlichen Flüchtlingsreisen sei, glaubt Bernasconi allerdings nicht. Viele der nächtlichen Besucher kämen gar nicht aus Chiasso TI, sondern aus dem Süden: «In Como hat sich ein Schleppernetz gebildet, das nur abends ihre Leute anliefert.»

Zudem entschärft Bernasconi die Situation: Das Durchgangslager in Como ist nur zu einem Drittel ausgelastet. Viele der Flüchtlinge wollen gar nicht nach Italien, weil sie glauben, hier registriert zu werden. 

(gin)

Das könnte dich auch interessieren:

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.01.2017 23:52
    Highlight Highlight "In Como hat sich ein Schleppernetz gebildet..."

    Es kann sich nirgendwo auf der Welt ein Schleppernetz bilden, ohne dass es von den Behörden unterstützt wird. Das ist vollkommen unmöglich. Nichts ist leichter, als eine isolierte kriminelle Bande zu stoppen. Darum sind Politik und Schlepper voneinander abhängig. Zuviele Leute verdienen am Asylbusiness. An erster Stelle die Hilfswerke und die obszön überbezahlten Flüchtlingshelfer. Skrupellose und gewissenlose Arbeitslose melden sich am Besten als Flüchtlingshelfer bei der Asylmafia. Sie kriegen den Job. Hundertprozentig.
  • Olmabrotwurst 12.01.2017 13:55
    Highlight Highlight Jedesmal wenn ich den namen bernasconi sehe denke ich zuerst an silvio 😂😂😂😂
    • Harri Hirsch 12.01.2017 15:08
      Highlight Highlight Ähm, und wer soll dieser Silvio Bernasconi sein?! ;)
  • Skip Bo 12.01.2017 12:58
    Highlight Highlight Sein heimlich grösster Ärger ist, dass die Eidgenossen vor 500 Jahren Como nicht erobern wollten...
  • 1337pavian 12.01.2017 11:01
    Highlight Highlight Zürich, elf Uhr vormittags, starker Rind - der Diskurs quält.

    3-Wetter RAFT
    by Schwarzkopf
  • ElendesPack 12.01.2017 10:17
    Highlight Highlight Ui nein, die Schweiz nimmt Schengen-Dublin ernst und verstösst damit gegen angebliche Abkommen mit einem beliebigen italienischen Bürgermeister. Das ist ja ein echter Scoop.
  • Shabina 12.01.2017 09:51
    Highlight Highlight Ja Herr Bürgermeister, wir halten uns nicht ans Schengen Abkommen. Sonst müssten wir ALLE Flüchtlinge nach Como zurückschicken. Bitte liebe CH! Haltet euch an Schengen! ;-)

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article