Schweiz

Mitarbeiter der Grenzwache in Chiasso TI begleiten einen Asylsuchenden zur Datenerfassung.  Bild: KEYSTONE

Streit wegen Flüchtlingen – Comos Bürgermeister poltert gegen die Schweiz

An der Grenze zu Italien ist ein Streit entbrannt: Der Bürgermeister von Como ist unzufrieden über die Schweizer Handhabung mit Flüchtlingen. 

12.01.17, 07:57 12.01.17, 08:27

«Die Schweizer halten sich nicht an das Abkommen», poltert Comos Bürgermeister, Mario Lucini, zu Espansione TV. Grund für seinen Unmut: Scheinbar schicken Schweizer Grenzwächter Flüchtlinge zurück in die italienische Stadt – mitten in der Nacht, wenn das Auffangzentrum bereits geschlossen sei, berichtet der «Blick».

Comos Bürgermeister, Mario Lucini. screenshot: youtube/espansionetv

Um 22.30 Uhr schliesst das Containerdorf seine Türen. Ausnahmen gäbe es nur für Minderjährige und Frauen – da sei schon mal bis Mitternacht geöffnet, so Roberto Bernasconi vom Roten Kreuz. «Das Zentrum ist staatlich. Ein Minimum an festen Regeln muss gelten», führt er fort. 

Roberto Bernasconi vor den Wohncontainern für Flüchtlinge. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dass die Schweizer Grenzwache schuld an den nächtlichen Flüchtlingsreisen sei, glaubt Bernasconi allerdings nicht. Viele der nächtlichen Besucher kämen gar nicht aus Chiasso TI, sondern aus dem Süden: «In Como hat sich ein Schleppernetz gebildet, das nur abends ihre Leute anliefert.»

Zudem entschärft Bernasconi die Situation: Das Durchgangslager in Como ist nur zu einem Drittel ausgelastet. Viele der Flüchtlinge wollen gar nicht nach Italien, weil sie glauben, hier registriert zu werden. 

(gin)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.01.2017 23:52
    Highlight "In Como hat sich ein Schleppernetz gebildet..."

    Es kann sich nirgendwo auf der Welt ein Schleppernetz bilden, ohne dass es von den Behörden unterstützt wird. Das ist vollkommen unmöglich. Nichts ist leichter, als eine isolierte kriminelle Bande zu stoppen. Darum sind Politik und Schlepper voneinander abhängig. Zuviele Leute verdienen am Asylbusiness. An erster Stelle die Hilfswerke und die obszön überbezahlten Flüchtlingshelfer. Skrupellose und gewissenlose Arbeitslose melden sich am Besten als Flüchtlingshelfer bei der Asylmafia. Sie kriegen den Job. Hundertprozentig.
    6 2 Melden
  • Olmabrotwurst 12.01.2017 13:55
    Highlight Jedesmal wenn ich den namen bernasconi sehe denke ich zuerst an silvio 😂😂😂😂
    4 4 Melden
    • Harri Hirsch 12.01.2017 15:08
      Highlight Ähm, und wer soll dieser Silvio Bernasconi sein?! ;)
      7 0 Melden
  • Skip Bo 12.01.2017 12:58
    Highlight Sein heimlich grösster Ärger ist, dass die Eidgenossen vor 500 Jahren Como nicht erobern wollten...
    16 3 Melden
  • 1337pavian 12.01.2017 11:01
    Highlight Zürich, elf Uhr vormittags, starker Rind - der Diskurs quält.

    3-Wetter RAFT
    by Schwarzkopf
    3 17 Melden
  • ElendesPack 12.01.2017 10:17
    Highlight Ui nein, die Schweiz nimmt Schengen-Dublin ernst und verstösst damit gegen angebliche Abkommen mit einem beliebigen italienischen Bürgermeister. Das ist ja ein echter Scoop.
    37 1 Melden
  • Shabina 12.01.2017 09:51
    Highlight Ja Herr Bürgermeister, wir halten uns nicht ans Schengen Abkommen. Sonst müssten wir ALLE Flüchtlinge nach Como zurückschicken. Bitte liebe CH! Haltet euch an Schengen! ;-)
    35 2 Melden
  • gas_wookie 12.01.2017 09:00
    Highlight Der Nachschub rollt ja auch im 24h Betrieb. Von der libyschen Küste durchgehend bis Skandinavien.
    Und keine Angst Herr Bernasconi, spätestens Mai/Juni werden Sie sich wieder an mehr als genügender Auslastung in ihrem Etablissement erfreuen.
    30 5 Melden

Zahl der Migranten in die Schweiz fast halbiert – die «Flüchtlingswelle» ist vorbei

Die illegale Migration in die Schweiz hat sich 2017 deutlich reduziert. Statt gut 49'000 rechtswidrige Aufenthalter wie im Vorjahr zählte die eidgenössische Zollverwaltung (EZV) noch deren 27'300. Grund sind verschiedene Entwicklungen an der Mittelmeerroute.

Allerdings war 2016 auch ein Rekordjahr, wie die Zollverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die weniger benutzte Mittelmeerroute wirkte sich 2017 namentlich auf die Südgrenze im Tessin und im Wallis aus. Von den vom Grenzwachtkorps …

Artikel lesen