Schweiz

3300 Flüchtlinge wurden an der Schweizer Grenze abgewiesen und befinden sich nun in Como. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mailand plant Zeltlager an Schweizer Grenze für abgewiesene Flüchtlinge

10.08.16, 15:41 10.08.16, 16:19

Die Schweizer Behörden haben in den vergangenen Wochen Hunderte illegal eingereiste Menschen im Tessin aufgegriffen und an der Grenze zurückgewiesen. Nun will die italienische Stadt Mailand Zelte für die 3300 Flüchtlinge aufstellen, die sich dort aufhalten.

Die Möglichkeit einer Unterbringung in Zelten werde mit der Präfektur geprüft, da es keine freien Plätze in den Flüchtlingseinrichtungen mehr gebe, sagte der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala.

Bisher 22'181 Flüchtlinge abgewiesen

In der Schweiz sind bis Ende Juli 22'181 rechtswidrig eingereiste Menschen aufgegriffen worden, 7582 allein im Juli. Angespannt ist die Lage an der Grenze zu Italien. Insgesamt haben Schweizer Grenzwächter im Juli 4149 Menschen an den Grenzen abgewiesen. Allein im Tessin wurden im Juli 3560 Menschen umgehend wieder nach Italien zurückgeschickt.

Seit Anfang Jahr waren es 8298 Personen, die von Schweizer Grenzwächterinnen und Grenzwächtern an den Landesgrenzen zurückgehalten wurden, wie aus den am Mittwoch vom Grenzwachtkorps veröffentlichten Zahlen hervorgeht. (sda)

Fast 400 Migrantinnen und Migranten sitzen seit einem Monat an der italienisch-schweizerischen Grenze fest. Die meisten stammen vom Horn von Afrika und wurden am Grenzposten von Chiasso abgewiesen. Unterstützung und Essen erhalten sie von Freiwilligen aus Italien und dem Tessin.

«Das Tessin ist mehr als die Lega!»

Samstagmorgen, 11 Uhr, in Chiasso: Rund 20 Freiwillige – Frauen und Männer, Junge und Ältere – beladen Autos mit Proviant, Klapptischen und anderen Gegenständen. Wie jeden Morgen seit fast drei Wochen machen sie sich für die Reise nach Como bereit, wo sie etwa 400 Mittagessen verteilen werden. Im italienischen Como – rund zehn Minuten von der Schweizer Grenze entfernt – ist für Dutzende Menschen die «Reise der Hoffnung» in Richtung Norden vorerst zu Ende gegangen.

Freiwillige Helfer aus dem Tessin verteilen in Como Essen an die abgewiesenen Flüchtlinge. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Es gibt Eintopf, dazu Brot und eine Frucht. Wenn es die Lebensmittelspenden zulassen, die wir täglich erhalten, ergänzen wir das Menü mit etwas Süssem», erklärt Luana Papagno, Freiwillige bei der Associazione Firdaus. Die Organisation wurde vor zwei Jahren von der Tessiner Kantonsrätin Lisa Bosia Mirra gegründet, um Menschen auf der Flucht zu helfen. Freiwillige aus dem ganzen Tessin wechseln sich ab, um täglich ab 8.30 Uhr die Mahlzeiten zuzubereiten.

Die nötigen Räumlichkeiten werden von der Kirchgemeinde Chiasso zur Verfügung gestellt. «Heute gibt es Maccaroni mit Tomatensauce», sagt Luana. Die Solidarität und Grosszügigkeit im Kanton sei gross. «Das Tessin ist mehr als die Lega!», fügt sie hinzu.

Auch unweit des Mailänder Hauptbahnhofes sind über 400 Migranten in einem Flüchtlingslager eingepfercht, in dem es eigentlich nur Schlafmöglichkeiten für 100 Personen gibt. Dabei handelt es sich vor allem um Migranten aus Eritrea, Äthiopien, Somalia und dem Sudan, darunter viele Minderjährige, die allein unterwegs sind. Sie wollen nach Deutschland weiterreisen, doch die Schweizer Grenze ist auch für sie gesperrt. (leo/sda/apa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anam.Cara 10.08.2016 22:19
    Highlight Ich finde es beachtlich und bewundernswert, dass täglich 400 Menschen mit Spenden aus dem Tessin verpflegt werden können. Egal woher die gestrandeten Leute kommen und egal warum sie die Flucht angetreten haben.
    Man diskutiert nicht darüber, ob es besser wäre, einen Zaun zu bauen. Denn das würde diese hungrigen Bäuche nicht satt machen. Man hilft, weil die Situation nun mal ist, wie sie ist.

    Kurz: Da helfen Menschen Menschen. Und ich ziehe den Hut.
    7 7 Melden
  • Wisegoat 10.08.2016 16:06
    Highlight Viele Asylunterkünfte in Schweizer Dörfern bieten mehrere Duzend Schlafplätze und die Millionen Stadt Mailand hat Probleme?
    24 7 Melden
    • demokrit 10.08.2016 16:41
      Highlight Die Menschen sind illegal eingereist.
      10 3 Melden

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen