Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendliche entscheiden über Idee für Schweizer Jugendparlament



In Luzern hat am Samstag die jährliche Versammlung des Dachverbandes der Schweizer Jugendparlamente (DSJ) begonnen. 150 Jugendliche aus den Kantonen sowie dem Fürstentum Liechtenstein entscheiden dabei über die Ausgestaltung eines nationalen Jugendparlaments.

In den Schweizer Kantonen und Gemeinden sowie in Liechtenstein entstanden in den letzten zwanzig Jahren rund 65 Jugendparlamente und Jugendräte. Auf nationaler Ebene hingegen existiert noch keine solche Institution. Die grösste Schweizer Plattform für jugendpolitische Anliegen ist bisher die jährliche Jugendsession.

Die Teilnehmer der diesjährigen DSJ-Delegiertenversammlung debattieren nun darüber, ob und wie die politische Partizipation von Jugendlichen auf nationaler Ebene zwischen 14 und 25 Jahren verbessert werden soll. Zur Diskussion stehen drei mögliche Varianten. Sie waren vorgängig in einer Bedürfnisanalyse des DSJ entwickelt worden.

Eine Möglichkeit ist die Schaffung eines nationalen Jugendparlaments. Eine weitere Variante sieht mehr politische Kompetenzen für die bestehende jährliche Jugendsession als nationaler Jugendrat vor. Schliesslich wird auch die Schaffung einer ausserparlamentarischen Jugendkommission erwähnt.

Mehr eingebunden sein

Die Schweiz sei in Sachen demokratische Mitsprache ein Vorbild, nicht aber was jene von Jugendlichen anbelange, heisst es in dem 117-seitigen DSJ-Bericht. Bisher seien es vor allem die Erwachsenen, die sich im Namen der Jugend in die politischen Prozesse einbrächten.

Es gebe auf nationaler Ebene keine Organisation, die gut in den politischen Prozess eingebunden sei und vielen Jugendlichen die Chance zum mitmachen biete. Eine vom DSJ-Vorstand eingesetzte Projektgruppe soll nach der Tagung in Luzern dem Thema annehmen.

Neben der Schaffung eines Jugendparlaments stehen auf der Traktandenliste der DSJ-Versammlung in Luzern weitere Entscheide. Dazu zählen die Schwerpunkte des Verbands im laufenden Jahr, die Strategie für die nächsten zwei Jahre sowie das Budget. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Richtich oder valsch? «Schreiben nach Gehör» steht in mehreren Kantonen auf der Kippe 

In vielen Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Der Kanton Nidwalden ist vorgeprescht und verbannt das lautgetreue Schreiben neu ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern. Das will nun auch der Zuger Bildungsrat prüfen. 

«Mein Nahme ist Lena und ich besize eine Kaze»: Sätze wie diesen schreibt so mancher Primarschüler in sein Aufsatzheft – und das ganz ohne Rotstift-Korrektur des Lehrers. In vielen Schweizer Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie sie sprechen. «Schreiben nach Gehör» heisst das Konzept aus dem Lehrplan 21 – und es ist umstritten. Der Kanton Nidwalden wird das lautgetreue Schreiben nun ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern verbannen, wie die NZZ berichtet. 

Der Widerstand wächst …

Artikel lesen
Link to Article