Schweiz

Tolle Dachterrassen gibt's auch in der Schweiz – warum nicht mal für andere Leute öffnen?

«Rooftop Day»: Mach mit bei der Dachterrassen-Party

Hast du eine Dachterrasse und bist davon überzeugt, dass Teilen glücklich macht und aufs Karma einzahlt? Dann haben wir genau das Richtige für dich.

05.05.15, 11:30 05.05.15, 16:22

Ronorp sucht für den «Rooftop Day» aufgeschlossene Menschen, die gerne mit interessanten Leuten zusammen etwas unternehmen und dafür auch ihre Location anbieten. Ob für gemeinsames Sternegucken, Grillkurs mit Austausch von grossartigen Tipps oder Caipi-Party - öffne deine Dachterrasse für andere. Und so geht's: 

Anmelde-Formular herunterladen

- Veranstaltungs-Thema und Angaben zur Dachterrasse eintragen

- Anzahl der möglichen Gäste eintragen

Jeder, der seine Terrasse zur Verfügung stellt, bekommt Bier von Heineken geschenkt (wahlweise 48, 96 oder 144 Dosen).

Und hier noch die Daten für die Rooftop Days im Überblick:

27. Juni: Zürich, Bern, Lausanne und Genf

4. Juli: St.Gallen und Winterthur

8. August: Basel und Luzern

Und so ging's beim letztjährigen Rooftop Day zu und her:

A photo posted by @travelbrain on

A photo posted by Salome Hostettler (@saelae_) on

A photo posted by Gegen Den Strom FM (@gdsfm) on

A photo posted by @brunchyoga on

(oku)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

«Blue My Mind» ist frech, poetisch, verstörend und ungeheuer frisch. Die Zürcher Regisseurin Lisa Brühlmann gewinnt damit gerade Preis um Preis und ist schon um die halbe Welt gereist. Jetzt kommt er endlich in unsere Kinos.  

Fragt ein Mann seine Frau: «Angenommen, du wärst morgen tot, welchen Film würdest du der Welt gern hinterlassen?» – «Einen Meerjungfrauenfilm!». Und die Frau geht hin, dreht einen Meerjungenfrauenfilm und alle, die ihn schon gesehen haben, fragen sich: What the fuck just happened?

Haben wir wirklich gerade gesehen, wie ein wütender junger Teenie Fische aus dem Aquarium frisst, sexsüchtig wird, sich Schwimmhäute zwischen den Zehen wegschnippelt? In dem das Thema Schwänze – von Fischen und …

Artikel lesen