Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tolle Dachterrassen gibt's auch in der Schweiz – warum nicht mal für andere Leute öffnen?

«Rooftop Day»: Mach mit bei der Dachterrassen-Party

Hast du eine Dachterrasse und bist davon überzeugt, dass Teilen glücklich macht und aufs Karma einzahlt? Dann haben wir genau das Richtige für dich.

05.05.15, 11:30 05.05.15, 16:22

Ronorp sucht für den «Rooftop Day» aufgeschlossene Menschen, die gerne mit interessanten Leuten zusammen etwas unternehmen und dafür auch ihre Location anbieten. Ob für gemeinsames Sternegucken, Grillkurs mit Austausch von grossartigen Tipps oder Caipi-Party - öffne deine Dachterrasse für andere. Und so geht's: 

Anmelde-Formular herunterladen

- Veranstaltungs-Thema und Angaben zur Dachterrasse eintragen

- Anzahl der möglichen Gäste eintragen

Jeder, der seine Terrasse zur Verfügung stellt, bekommt Bier von Heineken geschenkt (wahlweise 48, 96 oder 144 Dosen).

Und hier noch die Daten für die Rooftop Days im Überblick:

27. Juni: Zürich, Bern, Lausanne und Genf

4. Juli: St.Gallen und Winterthur

8. August: Basel und Luzern

Und so ging's beim letztjährigen Rooftop Day zu und her:

A photo posted by @travelbrain on

A photo posted by Salome Hostettler (@saelae_) on

A photo posted by Gegen Den Strom FM (@gdsfm) on

A photo posted by @brunchyoga on

(oku)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zürich – gleich 5 Schweizer Städte in den Top 10 Europas beim Kokain-Konsum

Wieder einmal – zum siebten Mal seit 2011 – präsentiert das European Monitoring Centre for Drugs and Drugs Addiction (EMCDDA) die Ergebnisse einer Untersuchung zum Drogenkonsum in verschiedenen europäischen Städten. Die Forscher machen sich den Effekt zunutze, dass Drogenkonsumenten spezifische Stoffe ausscheiden, die in der Kanalisation landen.

Diesmal füllten die Wissenschaftler ihre Reagenzgläser mit Abwasser-Proben – sie wurden im März 2017 entnommen – aus 56 Städten …

Artikel lesen