Schweiz

IV-Betrüger muss für Mord an Praxisgehilfin 20 Jahre ins Gefängnis

Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau hat am Donnerstag einen heute 55-jährigen Serben wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Der IV-Betrüger soll im Oktober 2013 eine 38-jährige Praxisassistentin kaltblütig erstochen haben.

21.04.16, 09:04 21.04.16, 10:36

Das Opfer hätte wenige Tage nach der Tat in einem Strafverfahren wegen missbräuchlich bezogener IV-Gelder gegen den Mann aussagen sollen. Dazu kam es aber nicht. Am 1. Oktober 2013 wurde die Frau an ihrer Wohnungstüre in Thunstetten BE überfallen und mit mehreren Messerstichen getötet.

Der Angeklagte wies von sich, für die Bluttat verantwortlich zu sein. Die Indizien wogen aber schwer: Am Tatmesser, das der Täter am Tatort versteckte, fand sich DNA des Serben. Auch wurden Blutspuren des Opfers an seinen Schuhen gefunden.

Die Praxisassistentin hatte den Stein 2010 ins Rollen gebracht, als sie in ihrer Freizeit zufällig beobachtete, wie der angeblich invalide Patient alleine einkaufen ging und dabei problemlos gehen konnte.

Diese Beobachtung, welche die Frau ihrem Chef meldete, führte zu einer Überprüfung durch die Behörden. Observationen von IV-Detektiven bestätigten, dass der Mann in unbeobachteten Momenten ohne fremde Hilfe unterwegs war.

Ein ärztliches Gutachten kam zum Schluss, dass der IV-Rentner seine Beschwerden vortäuschte, worauf die IV-Stelle die Rente widerrief und Strafanzeige wegen Betrugs und Urkundenfälschung einreichte.

Der Mann war 2002 bei einem Arbeitsunfall gestürzt und meldete sich wegen chronischen Schmerzen und Depressionen bei der Invalidenversicherung. Ab 2003 wurde ihm eine volle Rente zugesprochen, später gar eine Hilflosenentschädigung. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paulyD 21.04.2016 09:31
    Highlight Voraussichtlich 20 Jahre! Aber wie wir wissen, wird dies dann auf 3 bis 5 Jahre reduziert (leider)!!
    15 9 Melden
    • phreko 21.04.2016 11:33
      Highlight Hast wohl ziviel jersey shore geschaut. Sowas ist im Gesetz bei Lebenslänglich schlicht nicht möglich.
      9 3 Melden
  • wolkenesser 21.04.2016 09:11
    Highlight Ich frage mich öfter bei Zeitungsartikeln warum es relevant ist was für eine Nationalität der Täter hat, wenn er ein Ausländer ist? Was ist die Nationaltät von dem Opfer? Warum stehr bei Schweizer Tätern nie die Nationalität? Auch lese ich nie von Deutschen, Österreichern oder Franzosen? Wäre es nicht besser konsequent immer die Nationalität zu erwähnen auch bei einem Schweizer/in oder es generell wegzuslassen? Ich bitte um Aufklärung.
    8 36 Melden
    • Digital Swiss 21.04.2016 10:05
      Highlight These: Menschen vom Balkan beziehen häufiger IV Leistungen als Deutsche, Österreicher und Franzosen (zusammen). 🙀😁

      Über eine Statistik die das widerlegt würde ich mich freuen.
      21 6 Melden
    • Dä Brändon 21.04.2016 10:44
      Highlight Es gibt glaube ich sogar eine Regelung dafür?? Jede Nationalität wird erwähnt, es ist die Sache des Lesers Leute nicht in Schubladen zu stecken aufgrund ihrer Nationalität.
      12 2 Melden
    • E7#9 21.04.2016 10:46
      Highlight Ich mache nicht die gleiche Erfahrung. Es wird doch auch jeweils erwähnt, wenn es ein Schweizer war. Übrigens: Wie können Sie wissen, dass es sich jeweils um Schweizer handelt, wenn über die Nationalität nicht informiert wird? Ich finde es grundsätzlich verwerflich Informationen bewusst zurück zu halten und die Meinung der Bevölkerung beeinflussen oder gar lenken zu wollen. Je mehr Information desto besser (auch Nationalitäten).
      14 2 Melden
    • el_chef 21.04.2016 10:49
      Highlight Es ist eine art konvention, die auf begehren der leser bestummen wurde(gesamtschweizerisch, nicht nur watson) ,dass man dies tut. Auch steht bei einem schweizer, dass es sich um einen bürger mit schweizer pass handelt. Auch würde deutscher, österreicher, etc. Stehen, wenn es sich um solche handelt. Nur werden die wenigsten zeitungsartikelrelevanten verbrechen selten österreichern und dergleichen begangen.
      12 1 Melden
    • EMkaEL 21.04.2016 11:08
      Highlight natürlich wird bei schweizer tätern ebenfalls die nationalität angegeben.
      11 1 Melden
    • wolkenesser 21.04.2016 12:06
      Highlight Hui, es wurde wieder eiffrig geblitzt, dass waren wirklich ernst gemeinte Fragen, also danke an alle die sie mir beantwortet haben. Ich wollte hier nur aus Neugier fragen und dem Redakteur und Watson natürlich nichts unterstellen.
      @Dä Brändon leider lesen nicht alle Leute so ein Artikel, weshalb ich es besser fände wenn man die Regel umändert, so dass gar nie die Nationalität erwähnt wird ......
      4 9 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen