Schweiz

«Natalie Rikkli»-Song: Chaostruppe wehrt sich gegen Anprangerung

12.09.17, 16:04 12.09.17, 16:17

Das Berner Rap-Kollektiv Chaostruppe wehrt sich gegen pauschale Anschuldigungen, nachdem einzelne Mitglieder in einem Song Nationalrätin Natalie Rickli angegriffen hatten. Nun werde die ganze Truppe angeprangert.

Dem Kollektiv gehören 14 Mitglieder an, wie die Chaostruppe in einer Stellungnahme festhält. Drei der fünf beteiligten und später angeklagten Künstlerinnen und Künstler des fraglichen Rickli-Songs seien Mitglieder des Kollektivs. In dem Stück mit dem Titel «Natalie Rikkli» beschimpften die Musiker die Zürcher SVP-Nationalrätin. Die sda hatte über den Fall berichtet.

Song bereits 2014 entstanden

Die Chaostruppe hält in ihrem Schreiben fest, der Song sei nicht etwa im vergangenen Jahr, wie in den Medien zu lesen war, sondern 2014 entstanden. Das Lied sei weder von der Chaostruppe produziert noch von dieser veröffentlicht worden. Ferner habe es kein Video dazu gegeben.

Es handle sich vielmehr um einen Song, der auf dem Gratis-Mixtape «Focalin und Hüttächäs» von Tilt und 200BPM über deren eigene Homepage veröffentlicht worden sei. Obwohl lediglich drei der fünf beteiligten Musikerinnen und Musiker Mitglieder der Chaostruppe seien, habe das Kollektiv «den Grossteil des medialen Shitstorms» kassiert.

Absurde Behauptung

Die komplette Chaostruppe sei durch Schlagzeilen und Berichte öffentlich als üble «Sexisten» angeprangert worden. Diese Behauptung sei absurd, da die Truppe bekanntlich gegen jede Form von Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts sei. Zudem hätten die Medien ausgeklammert, dass eine der beschuldigten Personen eine Frau sei.

Die regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland hatte die beteiligten Musikerinnen und Musiker ursprünglich per Strafbefehl wegen Verleumdung, Beschimpfung und sexueller Belästigung verurteilt. Sie zogen das Urteil jedoch weiter und wurden im September vom Regionalgericht Bern-Mittelland wegen Beschimpfung zu einer bedingten Geldstrafe von einigen hundert Franken verurteilt, wie der «SonntagsBlick» berichtete, der den Prozess besuchte. Von den Vorwürfen der Verleumdung und sexuellen Belästigung wurden die Rapper hingegen freigesprochen.

Unschuldig bis zur Verurteilung

In diesem Zusammenhang weist die Chaostruppe in ihrem Statement auf die Unschuldsvermutung hin, die bis zu einer Verurteilung gilt.

Die Staatsanwaltschaft ist mit dem Urteil des Regionalgerichts nicht einverstanden. Sie hat Berufung angemeldet. Sobald das schriftliche Urteil vorliegt, entscheidet die Generalstaatsanwaltschaft, ob das Urteil ganz oder nur in Teilen angefochten wird. In zweiter Instanz entscheiden müsste dann das Berner Obergericht. (whr/sda)

«Miss America»-Kandidatinnen kritisieren Trump

52s

«Miss America»-Kandidatinnen kritisieren Trump

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.09.2017 06:40
    Highlight Natalie Rickli hat das Format einer Bundesrätin.
    Die Mitglieder der Chaostruppe eher nicht .
    12 7 Melden
  • Grundi72 12.09.2017 22:42
    Highlight "...Drei der fünf beteiligten und später angeklagten Künstlerinnen und Künstler..."

    Künstler! 😂😂😂 hahah mich schelts!!! 😅
    38 21 Melden
  • Spooky 12.09.2017 21:14
    Highlight Lausbuben wie die von dieser talentlosen Chaostruppe sollte man nicht allzu hart anfassen. Ein bisschen den Hintern versohlen und dann heim zu Mami 😂
    48 18 Melden
    • Wehrli 13.09.2017 14:28
      Highlight Du sprichst von Dir?
      1 8 Melden
    • Spooky 13.09.2017 15:11
      Highlight @ Wehrli
      Nein, ich spreche nicht von mir.

      Aber Leute wie Natalie Rickli oder Regula Rytz sind für mich echte Persönlichkeiten, die sich auf ihre eigene Art für uns alle einsetzen.

      Darum nervt es mich, wenn man ihnen blöd kommt.
      4 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 12.09.2017 19:35
    Highlight Bin ich taub?

    12 5 Melden
  • Wald Gänger 12.09.2017 19:14
    Highlight Wenn man aus einer Szene kommt, in der willkürlich alles, was nicht so weit Linksaussen ist wie man selber, als Fascho tituliert und diesen Vorwurf schon als gültiges Urteil ansieht, sollte man nicht zu weinerlich auf "Vorverurteilungen" reagieren.
    Ausserdem sollte man auch, wenn man vom politischen Gegner stets die absolute politische Hygiene und ständige Distanzierung von allem und jedem verlangt, auch nicht zu fest heulen, wenn man als Gesamtgruppe für den pubertären Müll von zwei Mitgliedern angegriffen wird.
    96 38 Melden
  • K3tsch 12.09.2017 17:33
    Highlight Nativ (von welchem scheinbar die Texte war) & Dawill, welche zusammen S.O.S. sind und in der Chaostruppe aktiv sind, sind tatsächlich für ihre libertärten und humanistischen Ansichten bekannt.

    Sexismus ist einfach die naheliegendste Keule, welche gerade aufgegriffen werden konnte (speziell vom Blick).

    Auf der anderen Seite ist es Rap-Musik, wo Beleidigungen anderer Personen Alltag ist und völlig normal.

    Wo bleibt die Kunstfreiheit, wenn man sie mal braucht.

    Ich wage die These, dass Rikkli einfach mal wieder Aufmerksamkeit brauchte.
    73 151 Melden
    • Die Erleuchtung 12.09.2017 18:07
      Highlight Aha Frau Rickli braucht Aufmerksamkeit... und was hat sie genau getan um diese zu erhalten?

      "Die regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland hatte ... per Strafbefehl wegen Verleumdung, Beschimpfung und sexueller Belästigung verurteilt. Sie zogen das Urteil jedoch weiter..."

      "Die Staatsanwaltschaft ist mit dem Urteil des Regionalgerichts nicht einverstanden. Sie hat Berufung angemeldet. ..entscheidet die Generalstaatsanwaltschaft, ob ... angefochten wird."

      Achja und "sött wiedermal gfiggt werde.." etc. hat mit Sexismus natürlich nichts zu tun, weil die sind ja sonst so humanistisch.. 😠🤢
      96 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 18:07
      Highlight "libertär und humanistische Ansichten" und die bekennen sich gleichzeitig zum Sozialismus?

      Ich könnte k**Tzen!
      48 38 Melden
    • Wald Gänger 12.09.2017 19:11
      Highlight Das ist ne prima Argumentation. Wieso darf dann niemand Nazi sein. Bei denen ist es auch einfach Alltag und völlig normal, andere Leute abzuwerten und zu beleidigen. Ist ja nicht so schlimm.
      Und es zeugt natürlich von einem enorm libertären und humanistischen Ansatz, eine politische Gegnerin unter der Gürtellinie anzugreifen.
      76 17 Melden
    • Raembe 12.09.2017 19:16
      Highlight Sobald eine Person mit Namen genannt wird gehts zu weit. Sogar Eminem rappte schon einst: Call names and you aint just rap'n.
      64 5 Melden
    • knight 12.09.2017 19:41
      Highlight kurze info an ketsch: nativ und dawill sind nicht in der chaostruppe
      27 8 Melden
    • K3tsch 12.09.2017 19:56
      Highlight @knight: Danke, habe da was verwechselt 😅

      An den Rest: Calm down, es ist Rap.
      11 46 Melden
    • rauchzeichen 12.09.2017 20:13
      Highlight mh ketsch, namen von nicht rappern die gedisst werden gehören doch nicht zum game. dass man sich untereinander battled, stört wohl niemanden mehr. dass, sobald man ausserhalb der szene dissen geht, die namen möglichst intelligent angedeutet aber nicht genannt werden, ist politische rapkunst. solange rickli also nicht selber rappt, find ich den spruch unter jedem hund. battle ist nur als dialog lustig, bei der rickli kommt nun halt der konter mit dem richterhammer. selbst schuld die jungs.
      37 6 Melden
    • Patamat 12.09.2017 21:21
      Highlight Sorry rauchzeichen, minus 1 Blitz plus 1 Herz von mir. Ungeschickter Daumen...
      @ Ketsch: Ich wage die These, dass ein paar mittelmässige Rapper einfach mal wieder Aufmerksamkeit brauchten ;-)
      23 1 Melden
    • Peter.Pan 12.09.2017 22:50
      Highlight Wieso sollte der Text von Nativ stammen? Dawill und Nativ haben genau nichts mit der Chaostruppe zu tun. Informier dich besser bevor du Leute so beschuldigst, genau so könnte man schreiben Bligg, Gölä, Kuno odr weiss nicht wer sei der Autor und deren Namen unnötig durch den Dreck ziehen.
      3 3 Melden
  • Angelo C. 12.09.2017 17:04
    Highlight Faule Ausreden - mitgehangen, mitgefangen 🤔!
    82 94 Melden
    • trio 12.09.2017 18:49
      Highlight Ah ja, gilt das auch für die SVP, wenn wieder mal ein Mitglied die Kristallnacht herbei wünscht?
      57 41 Melden
    • Wehrli 12.09.2017 20:34
      Highlight Erst mal den Jungs: Pfui, pfui! Geht gar nicht.
      Und jetzt mal: High five! Rickli bashen gibt Freibier, einfach bei mir melden.

      Rickli, das Zickli
      26 48 Melden
    • Scott 12.09.2017 22:29
      Highlight Wehrli, mal ehrli...
      22 5 Melden
    • Wald Gänger 13.09.2017 10:36
      Highlight Wehrli: Sie fallen zunehmend als einer dieser pseudo-Linken auf, die einfach nur verbale Randale veranstalten und genauso niveaulos sind, wie ihre herbeihalluzinierten Fascho-Gegner.
      9 0 Melden
    • Wehrli 13.09.2017 14:26
      Highlight @ Wald-Sänger: Sowohl die Turbosteuerverdampfer von Links, wie auch die kleinkarrierten Patrioten von Rechts gehen mir auf den Schnittlauch.
      Und am meisten sacken humorlose Kommentarschreiber, die sich gerne selber mit Niveau einsalben, als wäre ihr Blurb nicht für den Strunz.
      1 9 Melden
    • Wald Gänger 13.09.2017 19:12
      Highlight Ja. Schön, dass sie mich bestätigen.
      3 2 Melden
    • Wehrli 13.09.2017 22:03
      Highlight Gerne.
      0 2 Melden
  • kettcar #mo4weindoch 12.09.2017 16:57
    Highlight Ziemlich sexistisch implizit zu suggerieren eine Frau könne nicht sexistisch sein...
    92 24 Melden
    • 262d 12.09.2017 17:43
      Highlight Wäre tatsächlich so - haben sie aber nicht gemacht. Sie haben bloss darauf hingewiesen, dass diese Tatsache von den Medien verschwiegen wurde, um auf den reisserischen und tendenziösen Charakter der Berichtserstattung hinzuweisen.
      57 21 Melden
    • kettcar #mo4weindoch 12.09.2017 18:01
      Highlight Darum sagte ich: implizit
      13 7 Melden
    • 262d 12.09.2017 19:33
      Highlight Wenn du das daraus implizierst, sagst du damit vielleicht implizit eher etwas über dich aus...
      13 12 Melden
    • Hierundjetzt 12.09.2017 20:30
      Highlight 262d: "reisserisch und tendenziös" nur weil eeeinmal ein Linksextremer völlig zu recht verurteilt wird.

      Aha.
      13 17 Melden
    • 262d 12.09.2017 22:50
      Highlight @Hierundjetzt
      Nein, reisserisch und tendenziös zum Beispiel weil überall "Chaostruppe" zu lesen war, obwohl das betreffende Lied von einzelnen Mitgliedern der Gruppe veröffentlicht wurde, und das lange bevor diese überhaupt bekannt war. Was durchaus ins Bild passt, wenn man wenig Sympathien für eine antikapitalistisch eingestellte Combo hat, aber halt eben nicht gerade neutrale Berichtserstattung ist.

      Und zudem: wenn eine Zeitung, die auch schon Schlagzeilen wie "Steffi Buchli zeigt ihre Brüste" hervorgebracht hat, jemandem Sexismus vorwirft, ist das schon unangenehm heuchlerisch...
      12 2 Melden

Zuger Sex-Affäre: Jolanda Spiess-Hegglin muss vor Gericht

Die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin muss sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Zug hat Anklage wegen übler Nachrede, Verleumdung und falscher Anschuldigung erhoben. Wann der Prozess stattfindet, ist noch unklar.

Nach zahlreichen Prozessen, in denen sich Spiess-Hegglin gegen Journalisten und wütende Kommentarschreiber wehrte, wird sie nun selber zur Beschuldigten.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag einen Artikel der «Weltwoche». …

Artikel lesen