Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Einzelrichter können Ausländer bald für zehn Jahre des Landes verweisen

Einzelrichter sollen Landesverweise von zehn Jahren aussprechen können. SP, Grüne und AL wehren sich gegen diese Variante. Um Fehler und Willkür zu vermeiden, sollen so lange Landesverweise durch mehrere Richter beschlossen werden müssen.

03.10.16, 10:46 03.10.16, 13:06


ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DIE VOLKSINITIATIVE „ZUR DURCHSETZUNG DER AUSSCHAFFUNG KRIMINELLER AUSLAENDER (DURCHSETZUNGSINITIATIVE)“ AM SONNTAG, 28. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUM FLUGHAFENGEFAENGNIS ZUR VERFUEGUNG - Outdoor area at the airport prison in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland, on January 14, 2016. The airport prison has the departments pretrial detention, corrections and detention pending deportation. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Freiluftbereich des Flughafengefaengnisses in Kloten im Kanton Zuerich, aufgenommen am 14. Januar 2016. Das Flughafengefaengnis verfuegt ueber die Abteilungen Untersuchungshaft, Strafvollzug und Ausschaffungshaft. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ausschaffungszellen am Airport Zürich Kloten. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Regierungsrat will ein Gesetz im Eilverfahren erlassen: Per sofort sollen Einzelrichter neu die Kompetenz haben, Landesverweise bis zu zehn Jahren zu erlassen. Längere Verweise müssen durch ein Dreiergremium entschieden werden.

Der Kantonsrat beriet das angepasste Gesetz über die Gerichts- und Behördenorganisation im Zivil- und Strafprozess am Montag in erster Lesung durch. In sechs Wochen, wenn in zweiter Lesung darüber abgestimmt wird, braucht es eine Zweidrittel-Mehrheit, damit es wie vom Regierungsrat beantragt per sofort in Kraft treten kann.

Bereits in Kraft sind seit Monatsbeginn auf nationaler Ebene die Gesetzesbestimmungen, mit denen die 2010 vom Volk angenommene Ausschaffungsinitiative umgesetzt werden soll. Gemäss diesen werden bei verschiedenen Delikten Landesverweise ausgesprochen. Diese sind von den zuständigen Gerichten zu sprechen und können nicht im Strafbefehlsverfahren angeordnet werden.

Die Kompetenz, Personen bis zehn Jahre des Landes zu verweisen, soll im Kanton Zürich nun dem Einzelgericht zukommen. Über längere Landesverweise soll das Kollegialgericht mit drei Richtern entscheiden. Theoretisch könnte das Einzelgericht über sämtliche Landesverweise befinden. Da es sich aber «um keine geringfügige Sanktion» handelt, will der Regierungsrat die Kompetenz des Einzelgerichts beschränken.

Linke gegen Jahreslimite

SP, Grüne und AL wollten diese Jahreslimite nicht einführen, sondern eine andere Linie ziehen: Für Ausländer, die in der Schweiz aufgewachsen sind, sei eine Ausweisung in jedem Fall hart, sagte Rafael Steiner (SP, Winterthur) sinngemäss. Er forderte deshalb, dass alle Ausländer mit einer Niederlassungsbewilligung, denen eine Ausweisung droht, zwingend vor ein Kollegialgericht kommen.

Einer Person mit Niederlassungsbewilligung werde mit einer Ausweisung mehr weggenommen als einem Kriminaltouristen, meinte Daniel Heierli (Grüne, Zürich). Für sie sei es eine gravierende Strafe. Ein Dreiergremium mache weniger Fehler.

Damit würde die Zusammensetzung des Gerichts von den persönlichen Verhältnissen des Beschuldigten abhängig, hielt dem Michael Biber (FDP, Bachenbülach) entgegen. «Soll künftig bei einem Führerausweisentzug eines Berufschauffeurs auch jemand anders entscheiden als üblich?» fragte er rhetorisch. Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) bestätigte, dass dies «ein Paradigmenwechsel mit grundlegenden Folgen für unser Recht» wäre.

Am Ende sprach sich der Rat mit 121 zu 50 Stimmen klar für die regierungsrätliche Version mit einer Zehnjahres-Limite aus.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elalbi 03.10.2016 13:30
    Highlight Finde ich super, falls dies auch für Steuerflüchtlinge gilt.
    4 3 Melden
  • Roterriese 03.10.2016 12:00
    Highlight Die SP, die Grünen und die AL würden sich lieber mal so vehement für die Interessen der Schweizerinnen und Schweizer einsetzen.
    23 5 Melden
    • Fabio74 04.10.2016 11:47
      Highlight Wenn du nicht einfach deinem Guru nachplappern würdest, sondern mal selber denkst, würdest du mitkriegen wofür sich sie 2 Parteien einsetzen. Für Menschen die hier leben. Schweizer und Ausländer. Für einen fuktionierenden Rechtsstaat ohne Willkür, der für alle Gültigkeit hat
      1 3 Melden
  • Caprice 03.10.2016 11:45
    Highlight Huhuhuuuuu, die SVP-Wähler werden sooo Freude haben wenn sie merken, dass der Aufwand und die Kosten für die ASI ins Unermessliche wachsen :-)
    4 20 Melden

Mord von Zollikon ZH: Obwohl er seine Eltern tötete, erhält Sohn Teil des Erbes

Ein heute 34-Jähriger, der 2014 in Zollikon ZH seine Eltern ermordete, ist wegen seiner Tat erbunwürdig. Dies hält das Bundesgericht in einem Urteil fest. Dennoch wird der Mann durch einen Vertrag einen Teils des Nachlasses seiner Eltern bekommen.

Das Obergericht Zürich bestätigte im Mai 2017 die Verurteilung des Mannes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren. Es befand ihn des mehrfachen Mordes für schuldig. Es wurde eine stationäre therapeutische Massnahme angeordnet. Der Täter hatte seine …

Artikel lesen