Schweiz

Umstrittenes Propagandavideo: Strafverfahren gegen IZRS-Vorstandsmitglied eröffnet

19.12.15, 10:46 19.12.15, 17:27

Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen ein Vorstandsmitglied des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS) eröffnet. Dem deutschen Staatsbürger wird vorgeworfen, seine Reise in umkämpfte Gebiete in Syrien in einem Video propagandistisch dargestellt zu haben, ohne sich explizit von den Al-Kaida-Aktivitäten in Syrien zu distanzieren, wie die Bundesanwaltschaft am Samstag mitteilte.

Insbesondere werde ihm vorgeworfen, ein Führungsmitglied der dschihadistischen Dachorganisation Dschaisch al-Fatah («Armee der Eroberung») interviewt zu haben. Zu dieser gehört laut BA auch der syrische Al-Kaida-Ableger Al-Nusra-Front.

Bei dem Vorstandsmitglied soll es sich um Naim Cherni handeln. Der 22-jährige Deutsche war in den letzten Jahren mehrmals in Syrien und drehte Videos. Anlässlich einer dieser Reisen interviewte Cherni Abdallah al-Muhaysini, einen der Köpfe der dschihadistischen Dachorganisation Dschaisch al-Fatah.

Ausschnitt aus «Die wahrhaftige Morgendämmerung»

YouTube/IZRS

Das Strafverfahren wurde bereits am 9. Dezember eröffnet, wie die Bundesanwaltschaft in der Medienmitteilung weiter schreibt. Konkret wird dem Mann vorgeworfen, gegen Art. 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen Al Kaida und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen verstossen zu haben.

Zurzeit sind bei der Bundesanwaltschaft 46 Strafverfahren hängig im Bereich des dschihadistisch motivierten Terrorismus. Es handelt sich dabei primär um den Verdacht der propagandistischen Unterstützung terroristischer Organisationen, wie die BA schreibt. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen in Kürze.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 19.12.2015 12:29
    Highlight Wie erkennt man den Unterschied zwischen einem Propagandavideo-Fan und einem von "Reporter ohne Grenzen" geschützten Reporter?

    Würde mich ganz generell Interessieren, unabhängig von Religionen oder diesem Video.
    6 6 Melden
  • Sir Lanzelot 19.12.2015 12:15
    Highlight Kann es sein, dass der IZRS ganz bewusst diese Klage provoziert hat um einmal mehr ins Gespräch zu kommen?
    Und wieder mal alles daran setzt glaubhaft zu machen der IZRS habe irgendwie eine Relevanz oder gar Wichtigkeit?
    Zudem kann man wieder mal den Islam als Religion in die Opferrolle rücken, und zu guter letzt dann erklären solange man nicht als eine offizielle Landesreligion anerkannt sei werde man, oh Sünd oh Schand: DISKRIMINIERT!
    Natürlich wieder mal aus reinem Selbstzweck für den selbsternannten "I (zentral rat) S" der dann wohl endlich eine Art offizielles Staatliches-Organ würde...
    19 1 Melden
  • Str ant (Darkling) 19.12.2015 12:06
    Highlight Gut zu wissen das gegen die Verherrlichung auch vorgegangen wird
    19 1 Melden
  • demokrit 19.12.2015 11:29
    Highlight Gut so.
    18 1 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen