Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DNA führte auf eine falsche Spur – vermeintliche Einbrecherin freigesprochen

19.12.17, 12:54

Eine 55-jährige Genferin ist am Flughafen verhaftet und in die Ostschweiz gebracht worden. Die St. Galler Staatsanwaltschaft war aufgrund einer inkompletten DNA-Spur überzeugt, sie sei in mehrere Einfamilienhäuser eingebrochen. Das Kreisgericht St. Gallen sprach die vermeintliche Einbrecherin frei.

Mehrfacher Diebstahl, mehrfache Sachbeschädigung und mehrfacher Hausfriedensbruch lauteten die Vorwürfe im Strafbefehl, welche die 55-jährige Schweizerin von der St. Galler Staatsanwaltschaft erhalten hatte.

Einbrüche im Juni 2016

Man warf ihr vor, sie sei – alleine oder in Begleitung – in Arnegg, Gossau und Engelburg am 29. Juni 2016 zwischen 6.00 und 16.15 Uhr via Sitzplatztüre oder durch ein mit einem Flachwerkzeug aufgewuchtetes Toilettenfenster in je ein Einfamilienhaus eingedrungen.

Sie habe jeweils sämtliche Räume nach Wertgegenständen durchsucht und Bargeld, Münzen, Schmuck, Fotokameras und anderes im Gesamtwert von rund 26‘700 Franken mitgenommen und dabei einen Sachschaden von rund 2650 Franken verursacht.

In Handschellen abgeführt

Verhaftet wurde die Frau, als sie nach Marokko fliegen wollte, um dort Verwandte zu besuchen. Sie sei total geschockt gewesen, als man ihr Handschellen angelegt habe, erzählte die Frau an der Verhandlung am Kreisgericht St. Gallen. Polizeibeamte hätten sie in die Ostschweiz verfrachtet, wo sie in Gossau verhört worden sei.

Nach der Einvernahme des Staatsanwalts erhielt sie einen Strafbefehl, in dem sie mit einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen à 30 Franken und einer Busse von 1000 Franken sanktioniert wurde. Dagegen erhob die Genferin Einsprache.

Schuhabdrücke

Auf die Beschuldigte als vermeintliche Täterin kam die Staatsanwaltschaft, weil die Untersuchungsbehörden im Einfamilienhaus in Gossau auf mehreren Behältern sogenannte inkomplette DNA-Spuren fanden. Zudem gab es bei allen drei Häusern Fragmente von Schuhabdrücken.

Dies liess den Schluss zu, dass es sich um die gleiche Täterschaft handeln muss. Die DNA-Spuren wurden in den entsprechenden Systemen ausgeschrieben. Am Flughafen Genf erkannte das System ihre DNA als die gesuchte.

Mehrere Alibis

Sie sei am 29. Juni 2016 in Genf und nicht in der Ostschweiz gewesen, betonte die Frau an der Verhandlung am Kreisgericht St. Gallen und zählte mehrere Alibis auf. Sie habe in jener Zeit tagtäglich ihre schwerkranke Mutter im Spital besucht. Am fraglichen Tag habe sie zudem in einer Genfer Apotheke um 9.30 Uhr Medikamente abgeholt. Dies belege der Kassabon, der mit Datum und Uhrzeit versehen sei.

Zudem sei sie später zum Bahnhof gegangen, um die Mutter ihrer Freundin zu verabschieden, die an jenem Tag nach Paris abgereist sei. Dies könnten sowohl die Freundin als auch ihre Mutter bezeugen. Die Freundin war an der Gerichtsverhandlung anwesend.

Keine eindeutige DNA-Spur

Der Verteidiger beantragte einen Freispruch. Er betonte, eine inkomplette DNA-Spur könne durchaus mehreren Personen in Europa zugeordnet werden. Sie reiche nicht aus, um den Tatbeweis zu erbringen. Dazu brauche es zusätzliche Beweise.

Er hatte im Vorfeld mehrere Beweisanträge gestellt, welche seine Mandantin entlasten sollten. Er forderte auch eine Genugtuung für die zwei Tage Untersuchungshaft, welche seine Mandantin über sich habe ergehen lassen müssen. Die Staatsanwaltschaft war an der Gerichtsverhandlung nicht anwesend.

Klarer Freispruch

Bereits beim Studium der Akten seien ihm starke Zweifel an der Schuld der Genferin aufgekommen, erklärte der Einzelrichter in der Urteilsverkündung. Nach der Verhandlung sei für ihn nun zweifelsfrei klar, dass es für die Beschuldigte nicht möglich gewesen sei, zur Tatzeit in der Ostschweiz gewesen zu sein.

Der Staatsanwalt habe sich lediglich auf die inkomplette DNA-Spur verlassen und keinerlei Anstrengungen unternommen, um Hinweise zur Entlastung der vermeintlichen Einbrecherin zu erhalten.

Der Einzelrichter fällte einen klaren Freispruch und sprach der Frau eine Genugtuung von 600 Franken für die beiden Tage in Untersuchungshaft zu. Die Summe falle etwas höher als üblich aus, weil es verständlich sei, dass die zu unrecht Beschuldigte sehr geschockt gewesen sei, als sie nicht nur am Flughafen verhaftet, sondern auch zum Verhör in einen anderen Landesteil mit anderer Sprache verfrachtet worden sei. (whr/sda)

Vier grosse Irrtümer im Winter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 19.12.2017 15:07
    Highlight Und wieso gabs einen Strafbefehl vom Staatsanwalt?
    Ist das die Strafe bei mehrfachem Einbruch?

    Wieso wurde ihre DNA am Flughafen "erkannt"?
    Gibts da DNA-Kontrollen oder was?

    Vielleicht sind meine Fragen ja dumm. Ich kenne mich da nicht aus. Aber irgendwie tönt das alles recht abenteuerlich.
    15 2 Melden
  • Dharma Bum(s) 19.12.2017 13:42
    Highlight Genau darum wehre ich mit Händen und Füssen gegen DNA Datenbanken. Wenn du mal drinn bist, tschüss ...
    10 4 Melden

Oberster Gefängnisarzt schlägt Alarm: 2000 Häftlinge in der Schweiz ohne Krankenkasse

In Schweizer Gefängnissen sitzen 2000 Menschen ohne Krankenversicherung. Sie haben nur Anspruch auf Nothilfe. Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone hat die Problematik nun im Parlament auf den Tisch gebracht – doch der Bund schiebt die Verantwortung an die Kantone ab. 

Der Spanier Alain* schreit und schlägt um sich, als er im Frühjahr 2018 in die Isolationszelle einer Westschweizer Haftanstalt gesteckt wird. Er ist in Panik. Das Personal ruft den Gefängnisarzt. Doch als dieser mit Alain sprechen will, verweigert der Spanier das Gespräch. Er sei nicht krankenversichert und könne sich keine Konsultation leisten. «Da blieb er also ohne die medizinische und psychologische Hilfe, die er dringend benötigt hätte, in seiner Zelle», kritisiert Bruno …

Artikel lesen