Schweiz

Nach filmreifem Gefängnisausbruch in Freiburg: Aufseher gefeuert

13.09.17, 17:14 19.09.17, 07:52

Freiburgs Sicherheitsdirektor Maurice Ropraz will wissen, warum ein Häftling aus dem Zentralgefängnis Freiburg flüchten konnte. Er hat eine Administrativuntersuchung angeordnet.

Diese soll Klarheit schaffen und allfällige Sicherheitslücken aufdecken, wie der Kanton am Mittwoch mitteilte. Ausserdem wurde ein Kündigungsverfahren gegen einen Mitarbeiter eingeleitet, der in der fraglichen Nacht Dienst hatte. Ihm wird grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt.

Der Mitarbeiter habe sich eine Reihe von Verfehlungen zu Schulden kommen lassen, teilte die Sicherheitsdirektion mit. Der Mann wurde per sofort freigestellt.

Filmreife Flucht mit Bettlaken

Ein 35-jähriger Kosovare war Anfang September aus dem Zentralgefängnis entkommen. Ihm gelang eine filmreife Flucht: Er seilte sich mit zusammengeknüpften Bettlaken über die Gefängnismauer ab. Die Behörden gehen davon aus, dass der Mann Helfer hatte.

Im Gefängnis sass er wegen eines Tötungsdelikts 2013 in Frasses FR. Erstinstanzlich war er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.09.2017 18:56
    Highlight Aufseher kommen mit Leuten, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, schon vom ersten Tag an in engen Kontakt. Bereits nach ein paar Tagen haben sie mit jedem Insassen einen Draht.

    Ein Häftling hat seine eigenen Interessen, ein Aufseher auch.

    Einen Aufseher zu feuern, weil sein Häftling ausgebrochen ist, ist das Allerletzte. Der Aufseher als Sündenbock.

    Ich wünsche dem Aufseher alles Gute.

    Spooky, ehemals Häftling.
    11 11 Melden
    • redeye70 13.09.2017 22:21
      Highlight Wir wissen ja nicht genau, was die Gründe der Entlassung sind. Interessant ist dabei die Erwähnung, dass der Ausbrecher soll Helfer gehabt haben.
      5 0 Melden
    • Spooky 14.09.2017 00:04
      Highlight Wenn ihr wüsstet, wie mir eure doofen Blitze so lang wie breit seid, dann würdet ihr mir nur noch Kuchen senden
      4 5 Melden
    • .:|HonigTroll|:. 14.09.2017 08:56
      Highlight Finde ich auch, einzig beim Vergewaltigungverhamrlosungs-Engelein Angela Magdic hätte ich eine Ausnahme gemacht und sie für 10 Jahre eingekerkert.

      5 2 Melden
    • Datsyuk 14.09.2017 10:17
      Highlight Spooky, für dich:

      6 1 Melden
    • Spooky 14.09.2017 17:10
      Highlight @Datsyuk
      😂😀😆
      Danke!
      3 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen