Schweiz

Vater und Sohn wegen Doppelmordes vor Gericht in Thun

02.12.16, 08:08 02.12.16, 10:19

Ein 48-jähriger Vater und sein 19-jähriger Sohn müssen sich Anfang Dezember im Kanton Bern vor Gericht wegen Mordes an einem Heimleiter und dessen Partnerin verantworten. Das Gewaltverbrechen in Spiez erschütterte im Mai 2013 das ganze Land.

Ab kommendem Montag steht der Vater in Thun vor dem Regionalgericht. Ihm wird Mord vorgeworfen. Sein Sohn, der zur Tatzeit noch nicht volljährig war, wird sich ebenfalls im Dezember vor dem Jugendgericht verantworten müssen. Im Gegensatz zum Prozess in Thun wird die Verhandlung am Jugendgericht nicht öffentlich sein.

Das Regionalgericht in Thun. Bild: KEYSTONE

Dem Vater und seinem Sohn wird vorgeworfen, am 11. Mai den 53-jährigen Leiter der Pädagogischen Lebensgemeinschaft in Spiez und dessen Partnerin brutal mit Dutzenden Messerstichen umgebracht zu haben.

Der Sohn war im Sommer 2003 zusammen mit seinem Bruder einige Wochen in dem privaten Kleinheim untergebracht. Dort fühlte sich der Bursche aus seiner Sicht unangemessenen Bestrafungen und Demütigungen ausgesetzt. Laut Anklageschrift ging es darum, dass der Bub das Bett respektive die Hosen eingenässt hatte. Schon damals äusserte der Vater Morddrohungen gegenüber dem Heimleiter.

Rund zehn Jahre später schritten Vater und Sohn zur Tat. Beide seien entschlossen gewesen, den Heimleiter für die Vorfälle im Jahr 2003 zu bestrafen und zu töten, heisst es in der Anklageschrift.

Vater und Sohn klingelten am Tattag bei der Pädagogischen Lebensgemeinschaft an der Spiezer Bahnhofstrasse, wo ihnen eine 12-jährige Bewohnerin die Tür öffnete, die die Männer nicht kannte. Vater und Sohn erkundigten sich nach dem Heimleiter, betraten das Haus und stiegen in die Dachwohnung hoch, wo sie den Mann fanden. Mit einem Messer stachen sie auf ihn ein.

Unliebsame Zeugin beseitigt

Als die Partnerin des Heimleiters auftauchte, stachen die Männer auch auf sie ein, um sie als Zeugin zu beseitigen. Dem Heimleiter wurden über 60, der Frau über 50 Stich- und Schnittverletzungen zugefügt. Die neun Kinder in den unteren Stockwerken des Heims bekamen von der Tat nichts mit.

Die Täter entkamen und die Polizei tappte lange im Dunkeln. Für Hinweise wurde eine Belohnung ausgesetzt. Erst anderthalb Jahre nach der Tat wurden die mutmasslichen Täter gefasst.

Der Prozess gegen den Vater dauert mehrere Tage. Das erstinstanzliche Urteil des Regionalgerichts Thun wird für den 13. Dezember erwartet. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das …

Artikel lesen