Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Schinkenmesser attackiert: Angeblicher Ehrenmord vor dem Luzerner Kriminalgericht

25.08.17, 06:34 13.09.17, 12:16


Vor dem Luzerner Kriminalgericht muss sich am Freitag ein 42-jähriger Mann wegen Mordes verantworten. Er soll 2014 in Kriens LU seine Frau, mit der er aus familiärem Zwang verheiratet gewesen sein soll und die von ihm getrennt lebte, mit einem Messer getötet haben.

Der Beschuldigte gebe den Sachverhalt der ihm vorgeworfenen Tötung im Wesentlichen zu, schreibt die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift. Er wolle lediglich seine Ehre gerettet haben, räume aber ein, einen grossen Fehler begangen zu haben.

Der Beschuldigte und das 17 Jahre jüngere Opfer stammen aus Syrien und sind Cousins. Sie wurden gemäss Anklageschrift 2008 in Griechenland in einer nicht standesamtlichen, von den Eltern und der gemeinsamen Grossmutter arrangierten Hochzeit verheiratet. 2009 und 2011 kamen in Griechenland ihre beiden Söhne zur Welt.

Die Frau reiste 2011 mit den Kindern in die Schweiz, ihr Mann kam 2013 nach. Sie hatte eine neue Beziehung und wollte nicht mit ihrem Mann zusammenleben. Es kam zur Trennung, wobei die Frau der Forderung ihres Mannes nachgab, ihm die Kinder zu überlassen.

Mit Schinkenmesser fast Kopf abgetrennt

Die Frau wohnte danach bei einem Onkel in Kriens. Dort wurde sie am 20. Januar 2014 von ihren Kindern und deren Vater besucht. Dieser sprach in der Darstellung der Staatsanwaltschaft erneut die Trennung an. Der Beschuldigte habe die Frau attackiert und mit einem Schinkenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge am Hals Verletzungen zugefügt, die fast einem Abtrennen des Kopfes gleichgekommen seien.

Die Staatsanwaltschaft qualifiziert die Tötung als Mord. Sie fordert eine lebenslängliche Freiheitsstrafe. Der Beschuldigte sei voll schuldfähig. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 25.08.2017 08:36
    Highlight Dieser Ehrlose hat mit dem Schinkenmesser !! seine " Ehre" wieder hergestellt...Und der Mutter seiner Kinder fast den Kopf abgetrennt.Lebenslänglich müssen die Schweizer Steuerzahler jetzt für diesen Fliegenschiss aufkommen.
    31 7 Melden
    • Eskimo 25.08.2017 12:40
      Highlight Kulturbereicherung wird dieser Sachverhalt von unserer Politik genannt.
      9 7 Melden
  • Sageits 25.08.2017 07:31
    Highlight Jetzt weiss ich endlich, weswegen ich Schinken immer geschnitten kaufe 🙈
    13 13 Melden
    • Sageits 25.08.2017 08:49
      Highlight Um doch noch einen konstruktiveren Beitrag zu posten:
      Ich wünsche dieser verirrten Seele ein rein weibliches Gerichtsverfahren. Begonnen mit einer Pflichtverteidigerin, einer Polizistin, die in den Gerichtssaal führt etc., bis zu einer Richterin.
      19 8 Melden

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Die Luzerner Gemeinde Emmen verweigerte vor 18 Jahren zahlreichen Ausländern die Einbürgerung per Stimmzettel. Nun wurde ein eingebürgerter Marokkaner in den Gemeinderat gewählt. Er setzte sich gegen ein SVP-Schwergewicht durch.

«Grosses Erstaunen in Emmen», schrieb die «Luzerner Zeitung» am Sonntag. Die Kandidaten von SP und CVP schafften im zweiten Wahlgang den Sprung in den Gemeinderat, während SVP-Nationalrat Felix Müri die Wahl verpasste. Er lag im ersten Durchgang an der Spitze.

Der Begriff «Erstaunen» bezieht sich auf diese Tatsache, denn Müri ist eine national bekannte Figur und die SVP die wählerstärkste Partei in der zweitgrössten Gemeinde der Zentralschweiz. Nicht weniger bemerkenswert aber ist es, gegen …

Artikel lesen