Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Genfer Strafgericht muss im Fall Sperisen nochmals über die Bücher

15.04.15, 11:47 15.04.15, 12:03

Die Genfer Justiz hat die Ablehnung des Haftentlassungsgesuchs des ehemaligen guatemaltekischen Polizeichefs Erwin Sperisen nicht ausreichend begründet. Dies hat das Bundesgericht in einem am Mittwoch publizierten Urteil entschieden.

Sperisen ist im Juni 2014 vom Strafgericht des Kantons Genf wegen der Ermordung von sieben Häftlingen eines Gefängnisses in Guatemala im Jahr 2006 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Weil er auch Schweizer Bürger ist, kann er nicht nach Südamerika ausgeliefert werden.

Derzeit wartet er in Sicherheitshaft auf die Behandlung seines Falls vor der zweiten Instanz. Die Verhandlung ist auf den 4. Mai angesetzt. Ende Januar hat Erwin Sperisen ein Gesuch um Haftentlassung eingereicht. Dieses ist wegen Fluchtgefahr abgelehnt worden.

Das Bundesgericht hat nun eine Beschwerde gegen diesen Entscheid gutgeheissen. Es kommt zum Schluss, dass die Genfer Behörde sich mit den Argumenten von Sperisen nicht auseinander gesetzt hat, die er in einer über 100 Seiten umfassenden Schrift dargelegt hatte.

Die Appellationskammer des Genfer Strafgerichts muss deshalb nochmals über die Bücher. 

(Urteil 1B_75/2015 vom 07.04.2015) (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute KESB, böse KESB: Wie zwei Kindsmorde die Beistands-Debatte radikal veränderten

In Bonstetten waren die Laien schuld, in Flaach die Profis. In beiden Fällen töteten Eltern ihre Kindern – und brachten damit das Vormundschaftssystem ins Wanken. Nun will eine Initiative die KESB zurückbinden.

Weniger Macht den Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörden! Mit dieser Forderung trat diese Woche ein Komitee um SVP-Nationalrat Pirmin Schwander vor die Medien. Im Gepäck: Eine Volksinitiative, die die Kompetenzen der KESB stark beschneiden will. Künftig sollen automatisch Verwandte einspringen, wenn eine Person urteilsunfähig wird oder die Eltern das Wohl ihrer Kinder gefährden.

Auslöser für die Initiative war der Fall Flaach: 2015 erstickte in der Zürcher Gemeinde eine junge Mutter ihre …

Artikel lesen