Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

51-Jähriger hat mehrere Buben vergewaltigt – jetzt steht er vor Gericht in Dietikon ZH

Ein 51-jähriger Mann muss sich am Dienstag wegen sexueller Nötigung und anderer Delikte vor dem Bezirksgericht Dietikon verantworten. Ihm werden massive Übergriffe auf mehrere 8- bis 15-jährige Knaben vorgeworfen.

24.04.17, 17:23 24.04.17, 18:44


Die Anklage des Schreckens, über welche die Limmattaler Zeitung am 30. März exklusiv berichtete, wird morgen Dienstag am Bezirksgericht Dietikon verhandelt.

Die Anklageschrift führt acht Knaben auf, die teils jahrelang immer wieder Opfer des Beschuldigten waren. Die frühesten der aufgeführten Übergriffe datieren aus dem Jahr 1994, die jüngsten von 2014.

Zudem fanden die Ermittler beim Beschuldigten tausende kinderpornografische Bilder und Filme. Die Anträge von Anklage und Verteidigung werden an der Hauptverhandlung bekanntgegeben.

Die Staatsanwältin wirft dem Beschuldigten eine ganze Reihe von Delikten vor, alle mehrfach ausgeübt: sexuelle Nötigung, Schändung, sexuelle Handlungen mit einem Kind, Pornografie, Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte, Verabreichung gesundheitsgefährdender Stoffe an Kinder, Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Schlafmittel im Getränk

Gemäss Anklage lud der Beschuldigte jeweils einen Buben zu sich nach Hause ein. Dort gab er seinem Opfer ein mit einem Schlafmittel präpariertes Süssgetränk und verging sich dann an dem schlafenden Kind.

In anderen Fällen schaute er zusammen mit dem Knaben einen Spiel- oder Pornofilm und verübte dabei die Übergriffe. Manchmal kiffte der Beschuldigte auch zusammen mit den Buben.

Die allermeisten Übergriffe erfolgten gemäss Anklageschrift beim Beschuldigten zuhause in Dietikon und in Stallikon ZH, aber auch einmal in Einsiedeln, einmal in einer Ferienwoche in Spanien und einmal in einem Hotel in Deutschland.

Teilweise filmte der Mann sich und seine Opfer während der Taten. Er wurde Ende Januar 2015 festgenommen, nachdem eines seiner Opfer ihn angezeigt hatte.

Täter war in der Cevi

Die Schweizer Pfadi ist dem in der Anklageschrift geltend gemachten Umstand nachgegangen, dass der Limmattaler Kinderschänder einen Teil seiner Opfer in der Pfadi kennenlernte. Der Beschuldigte sei nie in der Pfadi gewesen, lautet ihr Fazit.

Dies passt auch zur Aussage, die ein Leser aus dem Umfeld einer Limmattaler Cevi-Ortsgruppe gegenüber der Limmattaler Zeitung gemacht hat: Beim Beschuldigten handle es sich um ein Mitglied der Cevi. Für diese Aussage respektive die Verbindung zur Cevi liegen zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht mehrere Quellen vor. Endgültige Klarheit wird voraussichtlich der Gerichtsprozess morgen Dienstag bringen.

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 24.04.2017 19:14
    Highlight Die Comics des französischen Comiczeichners Gottlib strotzen nur vor Darstellungen von Pfadis oder Pfaffen, die ihre Hand in den Röcken und Hosen von Mädchen oder Knaben haben.

    Dem ist nichts beizufügen.
    2 3 Melden
    • SemperFi 25.04.2017 09:56
      Highlight Doch, dem ist hinzuzufügen, dass derartige Verallgemeierungen Blödsinn sind und damit x-tausende von engagierten Personen (die überwigende Mehrzahl), die sich nichts zu Schulden kommen lassen, diffamiert werden.
      3 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 24.04.2017 18:41
    Highlight Ist Jegge nicht älter?
    3 26 Melden
    • SemperFi 24.04.2017 19:34
      Highlight Das ist eigentlich kein Thema um Flachwitze loszuwerden.
      2 3 Melden

Warum die SVP immer wieder daran scheitert, Gewalt gegen Polizisten härter zu bestrafen

Schon wieder scheiterte ein Vorstoss der SVP, der härtere Strafen für Gewalt gegen Beamte forderte. Experten halten solche Forderungen für kontraproduktiv.

Zürich, ein warmer Samstagabend im August: Vermummte FCZ-Hooligans greifen Zürcher Stadtpolizisten und Sanitäter an. Genf, ebenfalls ein Wochenende im August: Ein Polizist erleidet schwere Kopfverletzungen, weil er versucht, eine Schlägerei aufzulösen. Gegenüber dem Tages-Anzeiger sprach die Zürcher Stadtpolizeisprecherin Judith Hödl von einer «neuen Dimension der Gewalt». Gemäss einem Bericht des Bundesrats wurden 2016 8,63 Prozent aller Polizisten im Dienst Opfer von Gewalt.

«Muss …

Artikel lesen