Schweiz

Dirnen-Mord im Dolder: Ex-Banker zu 17 Jahren Haft verurteilt

27.07.17, 16:09 27.07.17, 16:45

Der 49-jährige Finanzexperte, der 2014 in einem Luxushotel eine polnische Prostituierte umgebracht und in seinem Weinkeller gelagert hatte, wird mit 17 Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Das Bezirksgericht Zürich hat ihn am Donnerstag wegen Mordes verurteilt.

Eine Therapie muss er in dieser Zeit nicht machen. Die knapp drei Jahre, die der Mann bereits hinter Gittern sitzt, werden von den 17 Jahren abgezogen. Er hat also noch rund 14 Jahre vor sich.

Der Familie des Opfers muss er insgesamt 37'500 Franken Genugtuung zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die 25-jährige «Kathleen» mit Absicht umbrachte. Mit diesem Urteil folgte das Gericht weitgehend der Anklage des Staatsanwaltes.

Der Beschuldigte selber schilderte das Verhältnis zu seiner Lieblingsprostituierten «Kathleen» als Beziehung. Er habe nie geplant, die Frau umzubringen. Bei einem Gespräch im Hotel seien sie aber in Streit geraten. Dabei habe er sie erwürgt. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neueste Zahlen schockieren: So brutal gehen Schweizer Eltern vor

In der Schweiz werden unerwartet viele Kinder von ihren Eltern körperlich gezüchtigt. Betroffen sind vor allem solche aus prekären Verhältnissen und Familien mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine neue Studie.

Unsere Grossmütter und Grossväter erinnern sich noch gut an die Zeiten, als Kinder nichts zu melden hatten. Weder in der Schule noch zu Hause. Als Mädchen im kinderreichen Familienhaushalt mitarbeiten und Buben jeden Tag im Stall aushelfen mussten. Beim leisesten Widerstand bekamen die Töchter und Söhne den Zorn des Vaters zu spüren. Manchmal auch grundlos. Dann setzte es eine saftige Ohrfeige. Oder er drosch mit dem Ledergürtel auf die nackten Hintern seiner Kinder ein.

Diese Zeiten sind längst …

Artikel lesen